Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Sanktionscenter
Das Wort "Arbeitsvermittler" sollte vollständig durch das Wort "Sanktionär" ersetzt werden. Inzwischen werden Freunde von mir 14-täglich zum "Gespräch" bestellt - als würden dadurch Arbeitsstellen wachsen. Man setzt sie unmäßig unter Druck und wartet nur auf die Gelegenheit, sie sanktionieren zu können. Das System wird zusehens boshafter!
1 Gegenargument Anzeigen
    Sanktionen sind verfassungswidrig
Beim Anspruch auf das Existenzminimum handelt es sich um ein Grundrecht, wörtlich vom BVerfG am 09.02.2010 so definiert. Die Umsetzung dieses Urteils wird verweigert. Begründung der Verfassungswidrigkeit von Sanktionen und Links zu weiteren Informationen siehe hier: energie-engelke.bplaced.net/e107_files/downloads/begr_verfasswidr_sankt.doc (Falls Link nicht ausgeführt wird: Link insgesamt markieren und mit rechter Maustaste anklicken) Gruß Ulrich Engelke (DIE LINKE. KV Helmstedt)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wo sind die Arbeitsplätze?
Das Problem des Mangels an bezahlten Arbeitsplätzen wird auf die Arbeitslosen abgewälzt, die in den seltensten Fällen für ihre Situation selbst etwas können, wie gerade wieder das Beispiel "Schlecker" zeigte, ein Problem das durchaus auch in der Mittelschicht angekommen ist, denn wer gut qualifiziert ist, wird ungern für unqualifizierte Niedriglohnstellen besetzt. Könnte es sein, dass er zu viel Durchblick hat?
0 Gegenargumente Widersprechen
    sanktionspflichtige Zwangsteilnahme
Kaum hat man eine sinnlose Maßnahme hinter sich gebracht,flattert einem die nächste sanktionspflichtige Zwangsteilnahme für ein "Bewerbungstraining" ins Haus,nur damit es keine leeren Plätze gibt! Dies ist eine Ungeheure Geldmaschiene für die Träger solcher Maßnahmen und ermöglicht den Arbeitsagenturen,die eigentliche Arbeitslosenquote so zu verfälschen wie sie es gerade brauchen.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Ausbeutung
Aber nur für diejenigen, die trotz intensiver Arbeitssuche keine Beschäftigung finden und wirklich bemüht sind, erwerbstätig und eigenverantwortlich zu werden. Hier könnte man sogar die Hilfe erhöhen. Wer hingegen "Kein Bock auf Arbeit" oder Ausbildung hat, und nur in der sozialen Hängematte schaukeln will, der darf keine Leistungen erhalten. Die Ausbeutung der Tüchtigen durch die Faulen darf keine Dauerveranstaltung oder "Anspruch" werden.
8 Gegenargumente Anzeigen