Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Arbeitserlaubnis und Asylantrag werden hier keineswegs vermischt. Gerade weil das Asylverfahren in Deutschland sehr lang dauert, sollte es in unserem Interesse liegen, dass die Menschen während dieser Zeit die Erlaubnis erhalten, eigenes Geld zu verdienen. Das hat nichts mit Zuwanderung in unsere Sozialkassen zu tun. Im Gegenteil: einige werden hier Steuern, Krankenkasse und Rentenversicherung zahlen, im Ungewissen über den Ausgang ihres Asylverfahrens. Es steht mir nicht zu, zu beurteilen, wer hier zu recht oder unrecht Asyl beantragt hat, ABER: Wer arbeiten will, soll dürfen!
3 Gegenargumente Anzeigen
Menschen, die arbeiten wollen und auch eine Arbeitsstelle gefunden haben nur deshalb einen Strich durch die Rechnung zu machen, weil sie nach Meinung des Landratsamtes aus dem 'falschen' Land kommen, kostet uns alle unnötig viel Steuergelder.. mit welchem Recht nehmen ausschließlich die bayerischen Landratsämter die Asylentscheidungen des BAMF vorweg?!
1 Gegenargument Anzeigen
Leider ist es so, dass viele Firmen für "niedrige" Jobs" sprich Hilfstägitgkeiten seit Jahren keine deutschen Arbeitnehmer finden, die bereit sind, diese auszuüben. Lieber bleiben manche arbeitslos zuhause. Nun, da sie endlich diese Stellen besetzen konnten und mit den Asylbewerbern fast ausnahmslos sehr zufrieden sind, werden ihnen diese wieder genommen. Im Gegensatz zu manchen Deutschen wollen diese einfach nur arbeiten!
1 Gegenargument Anzeigen
Jeder, der eine Ausbildung machen möchte und eine Stelle findet, sollte das auch dürfen. Wir sollten uns freuen, wenn Menschen, die hier bleiben werden, ausgebildet werden und das Gemeinschaftssystem unterstützen und nicht belasten. Allerdings sollten wir es auch als unsere Pflicht ansehen, die Zeit derjenigen, die zurück müssen, sinnvoll zu nutzen, indem sie ausgebildet werden und sinnvolle Impulse in ihre Heimat nehmen können.
0 Gegenargumente Widersprechen
    20.000 unbesetzte Ausbildungsstellen in 2016
Die meisten Asylsuchenden wollen nicht dem Staat auf der Tasche liegen, sondern für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen. Außerdem entlasten sie uns alle. Viele der Jobs, die sie annehmen, würden sonst nicht besetzt. Vor allem in den schlechter bezahlten Pflegeberufen sind Asylbewerber sehr willkommen bei den Arbeitgebern. Ich betreue einen jungen Afghanen, der hat für seine FREIWILLIGEN Praktika hervorragende Referenzen und Praktikumsbeurteilungen bekommen. Er lernt unheimlich fleißig. Warum soll er keine Ausbildung machen dürfen?
1 Gegenargument Anzeigen
Artikel 23 der Menschenrechte: Ein Recht auf Arbeit! Warum wird Menschen, die ein Jobangebot haben dieses verwehrt? Ok, extra Leistungen kann man hinterfragen, aber warum, wenn er eine offene und scheinbar nicht anderweitig zu besetzende Stelle befüllt, verbieten wir ihm das und zwingen ihn ein "Sozialschmarotzer" zu sein?
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte
1 Gegenargument Anzeigen
    Win-Win
Mit einer sinnvollen Politik würden beide Seiten profitieren: Zum Beispiel wäre es denkbar, dass alle Flüchtlinge arbeiten dürften, aber dafür aber höhere Sozialabgaben zahlen als Einheimische (bei gleichem Mindestlohn) Dann wäre der einheimische Arbeitsmarkt geschützt (da Einheimische immer billiger wären, als Flüchtlinge). Aber in Branchen, in denen sich kaum einheimische Arbeitnehmer finden, würden wir profitieren (wir würden dann die Flüchtlinge schamlos ausnutzen, statt sie zu bekämpfen). Und die Flüchtlinge hätten eine Chance auf Arbeit, Rechtssicherheit, und wären akzeptierter.
Quelle: Idee
2 Gegenargumente Anzeigen
Wenn ein Asylbewerber in D Arbeit bekommt, dann deshalb, weil es keinen Deitschen für diese Stelle gibt. das ist gültige Rechtssprechung. Somit sollten wir uns freuen, daß durch die Bemühungen der Helfer und Unternehmer Asylbewerder eine Chance bekommen zu arbeiten und dadurch zu lernen. selbst wenn sie später abgelehnt und abgeschoben werden, haben sie einen Mehrwert, der in ihrem Heimatland Früchte trägt und damit zur bekämpfung der Fluchursachen beiträgt! Global denken - Lokal handeln!
1 Gegenargument Anzeigen
Hier geforderten Punkte sind wichtig für die Personen die zu uns kommen. Sie bringen Ihnen einen geregelten Tagesablauf und die Möglichkeit der Integration. Außerdem ist der deutsche Arbeitsmarkt auf Zuwanderung angewiesen, auch wenn das viele noch nicht zu sehen. Unsere Petition geht auch noch einen Schritt weiter: ich bitte die Unterstützer dieser Petition auch unsere zu unterstützen:openpetition.de/!rsdwr
Quelle: openpetition.de/!rsdwr
1 Gegenargument Anzeigen
Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Auf gar keinen Fall! Nicht, weil ich nicht möchte, dass Asylbewerber arbeiten - ganz im Gegenteil - sondern weil das Missbrauch Tür und Tor öffnen würde. Die Signalwirkung einer Aussage wie "Ihr dürft in D sofort arbeiten" auf Menschen in den Herkunftsländern wäre fatal und würde den Migrationsdruck noch erhöhen. Denn davon würden in erster Linie diejenigen profitieren, die ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen einreisen, deren Antrag also keine Chance auf Annahme hat und die über keine nennenswerten berufl. Kentnisse verfügen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wo ist die Zukunft Arbeitssuchender ab 50+ in Deutschland?
Deutschland hat keinen Fachkräftemangel - Unternehmen wollen für gute Qualifikation nicht zahlen. Ältere Arbeitnehmer (ab 50+) der eig. Bevölkerung finden in Deutschland trotz hervorragender Qualifikation und langjähriger Berufserfahrung keinen Job mehr. Es sei denn, sie akzeptieren niedrige Einsteigereinkommen, ggf. Reisetätigkeit und Arbeitnehmerüberlassung. Wer das nicht akzeptiert bekommt ab 50+ keinen Job in diesem reichen Land.. Und aus diesem Grund werde ich diese Petition nicht unterschreiben.
1 Gegenargument Anzeigen
Genau, warum kriegen die Flüchtlinge einen Arbeitsvermittler an die Seite gestellt, wenn sich Deutsche mit dem Jobcenter rumschlagen dürfen, die einem so gar nicht bei der Jobsuche helfen? Mehr und mehr werden die Menschen krank durch den Druck vom Jobcenter, eher sollten die Flüchtlinge dort hin und wir Arbeitsvermittler bekommen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    10 000 Asylbewerber starten in eine neue Zukunft
Wir sind der Meinung,das zuerst einmal die Deutschen Arbeitslosen Jobs bekommen sollten.Es gibt in unserem Bekanntenkreis einen jungen Witwer,alleinerziehend mit einem Kind,der sich um Arbeit bemüht hat.Da er keinen Führerschein hat,wurde er nicht genommen.Das Jobcenter lehnte die Finanzierung des Führerschein ab,er könne sich ihn ja von den Hartz4 Leistungen ansparen.Einige Asylbewerber bekamen ihn aber vom Jobcenter finanziert.Wenn solche Unterschiede gemacht werden,braucht sich keiner wundern,das die Stimmung zwischen den Deutschen und den Flüchtlingen kippt!!!
Quelle: Passauer Neue Presse
3 Gegenargumente Anzeigen
    Keine Steuernummer ohne Asylantrag
Wenn man ohne Asylantrag Arbeiten gehen kann gibt es auch noch keine Steuernummer und man kann keine Steuern und Sozialleistungen mehr zahlen! Das wäre Fatal! Dann hätten Flüchtlinge Butto = Netto und die Wutbürger hätten noch ein Grund mehr!
2 Gegenargumente Anzeigen
Die Petition an sich finde ich von der Idee her gut, allerdings müsste sie etwas anders lauten: Meiner Meinung nach sollte es nicht die Arbeitserlaubnis sondern die Arbeitspflicht für Flüchtlinge geben. Allerdings sollten sie vom Ersten Arbeitstag am gleich viel verdienen wie ein/e Deutsche/r (Stichwort: Fachkräftemangel). Denn dadurch, dass sie nicht arbeiten dürfen kommt es vor, dass ihnem langweilig wird und sie dann kriminell werden. Umgekehrt kann man sich so auch ,,Flüchtlinge" die nur Sozialgelder geiern wollen eher vom Hals halten, da diese wissen, dass sie in DE arbeiten müssen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Arbeitserlaubniss
Lasst die Verfasser solcher dämlichen Vorderrungen mal nur ein halbes Jahr arbeitslos oder Harz4 Empfänger sein. Dazu die Behandlung der Deutschen von den Arbeitsämtern ertragen müssen. Schnell ist dann dieser Unsinn vom Tisch. Wir haben immer noch ca. 3,5 mill. Arbeitslose in diesem Land, nicht wie die verlogene und geschönte Statistik uns vor lügt. Diese Deutschen haben das allererste Recht auf Arbeit.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden