Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Wir sind die Mauer - das ...muss weg!
Liebe Antifa e.V Mitglieder & Unterstützer, lasst euch nicht beirren, wir haben einen Auftrag & er ist greifbar nah. Wir haben auch die Unterstützung der Bundesregierung, Parteien, Verbände & Gewerkschaften sie irren sich niemals & haben immer Recht. Glaubt nicht den Ewig Gestrige oder das Stammtisch Gerede wenn Sie behaupten das der neue Faschismus nicht sagen wird: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. Und Ihr seid hochwillkommenen bei jeder gegen Rechts Demo. In diesem Sinne....
Source: taz.de/Proteste-gegen-Pegida-und-Co/!154642///taz.de/Proteste-gegen-Pegida-und-Co/!154642/" rel="nofollow">taz.de/Proteste-gegen-Pegida-und-Co/!154642/
2 Counterarguments Show
    Gesamtverhältnisse
Besser diese Petition als gar keine Petition. Aber nicht "Deutschland" ist reich, sondern nur die Oberschicht ist reich. In Europa wie in Afrika. Überall zählen Profite mehr als Menschenleben. Der Reichtum wird von denen erarbeitet, die am Ende nix davon haben. Wer das ausblendet, erntet Gegenargumente wie nebenan! Und: "Die Flüchtlinge wollen hier arbeiten." Und wenn nicht, weil sie z.B. traumatisiert sind oder gerade keinen Bock auf 1 Euro/Std Ausbeutung haben? Dann ab zurück ins Meer?
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Bei den Linken Asyl-Multikulti-Befürwortern erkennt man gleich, daß sie keine Ahnung haben. Reiches Land, reiche Stadt? Deutschland ist das dritthöchst-verschuldete Land weltweit, Millionen haben keine Arbeit und kommen gerade so über die Runden, und wir sollen der halben Welt hier den Wohlstand finanzieren. Jeder Linksgrüne Politiker/Bürger soll doch auf seine Kosten Asyl gewähren, nicht der Allgemeinheit aufzwängen.
3 Counterarguments Show
Was die Petitionserstellerin vom Staat als Lohn erhält ist enorm un dass sie keine Ahnung hat wie es dem normalen arbeitenden deutschen geht auch! Mal sehen ob und andere Länder auch so offen aufnehmen, wenn wir vor Islamischer-gewalt und Armut fliehen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
"Unbedingtes Bleiberecht, menschenwürdige Unterkünfte, soziale Absicherung und gleiche Rechte für Flüchtlinge. " Dafür erhalten wir doch günstigere Drogen und ein Verteilungsnetz dafür, schnellere Vergewaltigungen, Neue Jobs ( Kaufhausdetektive / Waffenindustrie ), immer wieder neue Handys ( Die alten werden "abgezogen" ) und mal wirklich uns geht es doch super bei 8,50 Mindestlohn ( Da leben die Asylbewerber besser als jeder Arbeiter).
1 Counterargument Show
    Realitätverweigerer
„Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Als Mittel gegen die Überalterung kommt Zuwanderung nicht in Frage. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, sie schafftt nur ein zusätzliches dickes Problem. Asyl ja, alles andere NEIN. Keine Wirtschaftsflüchtlinge. Australien macht es richtig.
Source: Helmut Schmidt 2005 im focus Interview.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wer unterschreibt denn so eine weltfremde Petition. Bei den Demos werden aus allen linken Lager immer wechselseitig die Leute an gekarrt. Genau so läuft das doch hier auch. Die Gewerkschafter unterschreiben aus Solidarität für die Antifas, die Antifas für die Tierschützer, die Tierschützer für die Pazifisten, und so weiter. Die Linken wollen doch mit solchen Forderungen Anarchie in Deutschland verursachen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    KEIN MITLEID
Denke das alle Flüchtlinge gleich behandelt werden sollen. Keine Ausnahmen. Denn dann brauchen wir keine Gesetze,Politiker u.s.w. Auf Mitleid kann ich nicht, deswegen keine Unterschrift.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Heimatnahe Unterbringung
Nicht Symptome bekämpfen sondern die Ursache. Nur heimatnahe Unterbringung löst das Problem. Wenn Menschen vor Ort Asyl beantragen können, nehmen wir allen Schleppern die Butter vom Brot. Heimatnah bedeutet im gewohnten Kulturkreis, Klima und Sprachraum. Heimatnahe Unterbringung ermöglicht, mit dem selben Finanzaufwand mehr Menschen zu helfen. Schließlich beendet heimatnahe Unterbringung die organisatorische und finanzielle Überforderung der Kommunen.
1 Counterargument Show
Deutschland ist bei der Aufnahme der vielen Flüchtlinge völlig überfordert. Nachbarländer lehnen sich dezent zurück. Das ist Wahnsinn, wir können nicht alles Elend auf der Welt beseitigen. Schluss mit lustig, es reicht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wir können nicht alle Flüchtige aufnehmen. Wir sollten genauer prüfen, ob es sich einfach um Wirtschaftsflüchtige handelt oder wirklich ihr Leben gedroht wird. Ansonsten findet eine Völkerwanderung statt. Außerdem sollten die Flüchtigen auch gleichmäßig in den EU Staaten aufgeteilt werden. Andere sagen Nein Danke und winken nach Deutschland durch. Wir sollten besser den Menschen in ihren Ländern helfen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Natürlich stellen die Verfolgung von Menschen in verschiedenen Ländern ein großes Problem dar und es sollte geholfen werden. Allerdings ist es meiner Ansicht nach der nicht der richtige Weg, immer mehr Flüchtlinge aufzunehmen ohne vernünftige Zukunftpläne für Diese. Liest man doch ,dass Deutschland vor hat insgesamt 800 000 menschen aufzunehmen obwohl es die dafür nötigen Kapazitäten nicht aufweisst. Die derzeitigen Unterbrinungen in verschiedenen ausgedienten Kasernen spiegelt nichts anderes wieder als die Kasernisierung- und Getthoisierung der Juden im dritten Reich.
0 Counterarguments Reply with contra argument

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern