Pro

What are arguments in favour of the petition?

Solange ein Wirtschaftsraum pro Kopf wächst, wird automatisch jedes Gut, das in nicht erzeugbar oder vernichtbarer Form in diesem Wirtschaftsraum vorliegt, wie Grund und Boden, völlig leistungsfrei mehr wert. Das kann man in den einschlägigen Statistiken sehr leicht nachsehen und hat über die Nachkriegsjahrzehnte dazu geführt, dass Grund und Boden (egal zu welcher Nutzung) heute ca. 5x soviel VBI-Warenkörbe (am besten ohne Mieten) wert ist, wie vor 60 Jahren. Dieser Wertzuwachs ist wie Manna, das vom Himmel regnet, und muss bisher niemals versteuert werden. Das sollte geändert werden.

Source: Destatis Statistiken zu (H)VBI und Bauland
0 Counterarguments Reply with contra argument
    SPD

Wie bei (fast) allen Steuern, gäbe es sicher auch dabei vereinzelt Fälle von Ungerechtigkeit. Die Frage ist, wie effektiv damit negative Entwicklungen verhindert, positive verstärkt und Geld tatsächlich da abgeschöpft werden könnte, wo Spekulation blüht. Die Forderung nach dieser Steuer hatte die SPD auf dem Parteitag im Dez.19 beschlossen. Am 5.1.20 hat Norbert Walter Borjans die Möglichkeit einer solchen Steuer vor Journalisten wiederholt.

Source: (www.zdf.de/nachrichten/heute/bodenwertzuwachssteuer-spd-fuer-neue-grundbesitzer-steuer-100.html)
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

Durch die Steuer wird der Baugrund nicht billiger,Immobilien auch nicht.Weil Mangelware infolge jahrelangen Versagens im öffentlichen Wohnungsbau. Es werden nur die enteignet,die das Glück(oder die Voraussicht) hatten,in der "richtigen" Stadt zu investieren. Verluste in ländlichen Gebieten würden ja auch nicht ausgeglichen,oder? Nein,man machte die Altersvorsorge mancher Privatleute kaputt. Gewerbliche finden ja heute schon Schlupflöcher,z.B. bei der Grunderwerbssteuer.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Dabei wird eine Sache übersehen: An den endlos steigenden Grundstückspreisen in den Großstädten trägt der Staat eine erhebliche Mitschuld. Jahrzehntelang hat die staatlche Raumplanung den ländlichen Raum und die Kleinstädte vernachlässigt. Stattdessen hat man mit Sturheit alles darauf gesetzt, nur die Großstädte immer attraktiver zu machen (und den massenweisen Zuzug in die Großstädte sogar als Zeichen des Fortschritts verkauft). Es wäre jetzt etwas merkwürdig, wenn der Staat die von ihm verschuldete Misere als Argument hernimmt, um den Bürgern nochmal in die Tasche zu greifen.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Die Petition geht am eigentlichen Problem vorbei und schürt nur Neiddebatten. Ein differenzierte Betrachtung wäre hilfreich. Es gibt nicht nur die bösen Spekulanten, sondern hauptsächlich eine Vielzahl Besitzer von Eigentumswohnungen oder selbst genutzten Einfamilienhauses. Auch deren Grundstücke werden rechnerisch mehr wert. Der Besitzer hat dadurch aber nicht mehr verfügbares Einkommen, solange er nicht wegziehen will. Im Gegenteil, durch eine derartige Besteuerung würden seine Ausgaben dramatisch steigen und würden viele Eigentümer dazu zwingen ihre Immobilie zu verkaufen, da die Ausgaben

0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international