Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Langeweile
Was bitte sollen 64 junge Männer im Alter zwischen 16? und 26? in Köln Pesch ohne Arbeit bzw. Beschäftigung den ganzen Tag anstellen? Die müssen ja auf dumme Gedanken kommen! Es bleibt nur zu hoffen, das nichts passiert.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Rassismus
Es geht hier nicht um Rassismus oder Fremdenhass. Eine Turnhalle einer Grundschule ist einfach nicht der richtige Ort, um 64 Männer egal welcher Nationalität unter zu bringen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Kinder aus der schule halten!!!
Am besten wenn wir alle unsere Kinder aus der schule lassen, hier darf sich ja jetzt jeder erlauben was er will, man hat angst um die Kinder und zum Schutz würde ich sie auch nicht mehr in die schule schicken. Es muss doch eine andere Lösung geben
4 Gegenargumente Anzeigen
Wir haben bereits chorweiler kölnberg usw. Wann begreifen unsere Politiker mal das es so nicht funktioniert.ich habe 3 Kinder und Angst . Es ist langsam an der Zeit Volkes Stimme zu hören . Volksabstimmung wäre der richtige Weg
3 Gegenargumente Anzeigen
    kein Rassismus, nur eine reale Einschätzung
Der Vorwurf Eltern gegen Menschen ist völlig haltlos - und es ist auch kein Egoismus. Wer so etwas schreibt, ist völlig blind gegenüber den letzten Ereignissen. Neben einer Grundschule in einer Turnhalle 64 junge Männer unterzubringen, ist völlig abwegig.
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn das schon so lange bekannt ist, warum erfahren die Eltern das jetzt erst??? Schaut mal in den Immobilien Scout, es gibt genug Industriehallen die man nutzen kann. Es werden einfach Sport- und Turnhallen beschlagnahmt und Ende. Das hat mit billigen und platten Rassismus nichts zu tun. Die Sorgen der Eltern sind berechtigt, ich frage mich auch:Wo sind die Frauen und die Kinder??? Darüber sollten sich die Leute, die einem ständig Rassismus vorwerfen mal Gedanken machen!!!
3 Gegenargumente Anzeigen
    gegen unser pro? dann nimmt doch bei euch zuhause welche auf!
wer gegen unser pro ist,nimmt doch ein paar bei euch zuhause auf!!!
5 Gegenargumente Anzeigen
Das Gymnasium neben an ,da war ja eine hauptschule drin,oben der komplette Bereich könnte doch leer stehen,da könnte man sie unterbringen ,oder bei der Merkel in der Villa die hat bestimmt noch genug platz, der Praktiker steht auch leer,es gibt soviele leere gewerbeflächen ,warum in einer schule und dann auch noch nur Männer? wenn Frauen und kinder dabei wären kein Problem.
1 Gegenargument Anzeigen
Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Dass vor dem Schultor lauthals über Bürgerwehren debattiert wird, finde ich sehr bedenklich. Ich weiß nicht, ob der Initiator dieser Petition von dem Denken seiner Mitmenschen genau so schockiert ist wie ich oder ob er genau das wollte. Keiner will, dass seinen Kindern oder Frauen etwas passiert, aber die Debatte und die Kommentare hier finde ich sehr bedenklich.
1 Gegenargument Anzeigen
    Keine Angst vor jungen Männern
Die Angst vor jungen Männern ist nur verständlich, wenn Pesch einen Hauptbahnhof hätte. Als Nachbar der Grundschule habe ich eher vor jenen jungen Männern Angst, die als Holligans am Wochenende (und bei Fussballspielen) gegen unsere Polizei mit Steinen und Flaschen losgingen. Diese Horde wilder "junger Männer" nutzte den medialen Hype vom Sylvesterabend, um ihren Rassismus auszuleben. Angst muss man auch vor der Neonazi-Szene in Esch und Pesch haben. Unsere Kinder sind selbst junge Männer, die keine Kinder belästigen. Gehen wir also offen mit allen Menschen um.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rassismus
Diese Petition ist an billigem und platten Rassismus nicht zu überbieten! Das die Halle belegt werden könnte ist seit über einem Jahr von der Stadt Köln kommuniziert worden!
4 Gegenargumente Anzeigen
Mir ist die Petition zu undifferenziert. Was ich definitiv anzuprangern habe, ist die meines Erachtens völlig verfehlte Kommunikation seitens der Stadt Köln den Bürgern gegenüber. Durch das Tatsachen schaffen ohne die Bettoffenen entsprechend zu informieren, werden Ängste und Bedenken weiter befeuert. Wir brauchen kühle Köpfe.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Flüchtlinge sollten IMMER Willkommen sein!
Ich bin sehr enttäuscht von Pesch ... vor nicht allzu langer Zeit hatte die Grundschule in Pesch noch für Flüchtlinge Sachen zusammen gesammelt ... jetzt, wenn sie unsere Hilfe wirklich brauchen und sie hier hin sollen will sie keiner mehr haben! Und viel schlimmer ist das alle die Angst wegen Silvester haben scheinbar nicht rechnen können. Denn es waren ca 1000 Leute am Hauptbahnhof und somit nur weniger als 0,1% der Flüchtlinge! Natürlich kann ich nachvollziehen das man Angst um seine Kinder hat, aber deswegen Leuten wegen Taten anderer vor die Tür setzen?Und das Industriegebiet ist Privat.
1 Gegenargument Anzeigen
Frauen und Homosexuelle brauchen keine Angst vor den Männern zu haben, besonders wenn sie den Islam angehören. Der Islam ist besonders freundlich zu Frauen und sehr friedlich. Die USA sind der Kriegstreiber Nummer Eins im Nahen Osten. Wir Linken, Grüne und Islamisten müssen zusammen gehören.
2 Gegenargumente Anzeigen
Könnte bitte jemand der Initiatoren darauf hinweisen, dass Fastnachtsdienstag FAMILIEN in die Turnhalle eingezogen sind? Menschen, die sich meinen, hier engagieren zu müssen, müssen auch aktuelle Informationen haben; somit sind weitere Unterschriften für diese unsägliche Petition auch überflüssig.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ein altgewachsener Baum, lässt sich nicht biegen mehr.
Der Glaube verhilft diesen Menschen zu Anstand und Tugend. Wenn Frauen mit Männern im Sportgebäude zusammen untergebracht werden, stört dies Sie im Zusammenleben untereinander. Dann ist nicht nur alles Fremd sondern und auch noch drinnen eine riesen Wehklage dieser un-islamischen Verstoßes wegen. Daher ist ein jemand, der so seinen letzten Halt mitsamt seinen Wertevorstellungen im Glauben aufgeben muss; nicht mehr in der Lage sich ein gesundes Bild vom hiesigem Sozialleben anzufreunden.
Quelle: Gastarbeiterfamilie der zweiten Generation
0 Gegenargumente Widersprechen
    Oh mein Gott! Ohne den Segen des Ramadan im Asylcontainer!
Also, wir als muslimische Gemeinde in der Nähe haben sehr guten Kontakt zu den Flüchtlingen über vergangenen Ramadan hinweg gepflegt und tuen dies auch weiterhin an Freitaggebeten. Die Menschen sind herzlich und suchten die Gemeinde auf und wir hatten über unsere Fastentage hinweg eine schöne grosse Gemeinde. Einige kamen auch bevor der Fastenmonat Ramadan losging zu uns mit der Sorge, dass Sie des Fastenbrechens wegen Probleme hätten, da die Küche für die Leute in Asylantencontainern so spät am Abend, geschlossen blei müsse. Und dass Sie daher nicht wüssten, wie Sie im Ramadan die muslimisc
Quelle: Ossendorf
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden