Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich habe gerade mit Interesse die Argumente für und gegen das MPS gelesen. Leider beziehen sich die Gegenargumente überhaupt nicht auf die Gründe, die die Stadt Hamburg angeführt hat, um das MPS zu verbieten. DIe Preise oder persönliche Antipathien gegen Herrn Hiller sind keine Argumente. Es steht jedem frei das MPS zu besuchen, oder eben nicht. Ich war gestern auf dem hoffentlich nicht letzten "Fetten Ö" und fand es sehr schade, dass ich nur durch Zufall von dieser Petition erfahren habe. Gestern waren bestimmt 30.000 Menschen auf dem MPS und es sah ganz nach einer Menge Spa´ß für Alle aus.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich besuche das Festival nun auch schon seit Jahren. Klar günstig ist der Eintritt nicht grade, aber auch die Bands und anderen Attraktionen wollen schließlich entlohnt werden. Auch Strom, Abfall, Toiletten...müssen vom Betreiber bezahlt werden. Was alles so an Kosten aufkommt bei so einem Festival, sehen die meisten nicht. Sie sehen nur Eintrittspreise und die Preise an den Ständen. Was die Verpflegung angeht, bei mir wurde noch nie eine Rucksackkontrolle oder Ähnliches durchgeführt. Also ist das Argument, dass man viel für Verpflegung ausgeben muss für die Katz.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das MPS ist das weltgrößte Mittelalter Festival und ist seit 22 Jahren in Hamburg. Komplett friedlich und frei von jeglichen Ärger. Für Groß und Klein gibt es viel zu sehen und zu erleben. Jeder sollte die Chance haben dieses tolle Festival zu erleben. Und das hoffentlich noch viele Jahre lang,
4 Gegenargumente Anzeigen
Saltatio Mortis....Karte 47,15 Versengold...Karte 37,35 Euro faun ...Karte 28,55 Euro dArtagnan...Karte 28,50 Euro das sind die Preise für Konzerte! Wir bekommen sie alle für 50 Euro zusehen!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Urlaub für die seele
Das MPS ist immer wieder wie ein kleiner Urlaub für die Seele,Erwachsene und Kinder können für einige Zeit in eine andere bezaubernde Welt eintauchen...Das Mps ist immer liebevoll gestaltet und einzigartig unter den Märkten.Ich finde es auch nicht zu teuer-wenn man bedenkt was eine Konzertkarte einer bekannten Band alleine schon kosten würde! Und auf dem MPS bekomme ich tolle Konzerte zum tollen Markt dazu!Wir Erwachsenen und unsere drei Kinder hoffen das noch oft erleben zu können ....
Quelle: Miriam
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein Fest, auf dem Menschen zusammenfinden, ist grundsätzlich etwas Schönes. Vor allem, wenn es vor einem ganz und gar gewaltfreien Hintergrund stattfindet - fließt der Met auch in Strömen. Die Lust daran, sich einmal im Jahr abseits der Exzesse anderer Großveranstaltungen Hamburgs in Schale zu schmeißen und eine gute Zeit zu haben ist ein uraltes hamburgisches Phänomen. Wir haben den Schlagermove und wir haben den CSD. Aber ich will auch das Mitelalter-Festival!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich besuche das Festival nun auch schon seit Jahren. Klar günstig ist der Eintritt nicht grade, aber auch die Bands und anderen Attraktionen wollen schließlich entlohnt werden. Auch Strom, Abfall, Toiletten...müssen vom Betreiber bezahlt werden. Was alles so an Kosten aufkommt bei so einem Festival, sehen die meisten nicht. Sie sehen nur Eintrittspreise und die Preise an den Ständen. Was die Verpflegung angeht, bei mir wurde noch nie eine Rucksackkontrolle oder Ähnliches durchgeführt. Also ist das Argument, dass man viel für Verpflegung ausgeben muss für die Katz.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Preise sind für die Summe an variierenden Bands und das umfangreiche Rahmenprogramm ((Kinder-)Ritterturniere, Falknershow, Gaukler, Kaspertheater, usw.) erstaunlich günstig. Der Veranstalter bemüht sich, mit entsprechendem Rahmenprogramm und reduzierten Eintrittspreisen an "Familiensonntagen" den Besuchern entgegen zu kommen und engagiert sich darüber hinaus auch sozial, unter anderem durch das Verschenken von Freikarten an Menschen in sozialen Berufen oder in sozialer Not oder durch Spendensammlungen, z.B. zwecks sorgfältiger Geländewiederherstellung.
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich war nach langer Pause wieder einmal auf dem MPS, das erste mal aber in Hamburg. Ich kann nur jedem, der an mittelalterlichem Flair und Musik interessiert ist, empfehlen diese Veranstaltung zu besuchen. Ein Grund für den stressfreien Aufenthalt ist natürlich auch das schöne, saubere Gelände und die ausladende Campsite. Schade das hamburger Beamte hier wieder etwas kulturelle Diversität zerstören.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Gelände ist wunderschön und der Markt stets gut besucht, tolle Stimmung, friedlich und umsatzstark. Das ist sehr wichtig für die Standbetreiber, die damit ihr Geld verdienen müssen. Auch wenn sich die Arbeitsbedingungen auf dem MPS in 10 Jahren von "gerne wieder" zu "unangenehm hart" geändert haben und sich das ganze wie eine Großbaustelle anfühlt, würde ich nicht darauf verzichten wollen. Vielleicht wird es wieder etwas ruhiger und gemütlicher, wenn Gisbert in die wohlverdiente Rente geht. Ich glaube nicht, daß Luhmühlen ein vollwertiger Ersatz für Ö-Dorf wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ja, die Preise sind in den letzten Jahren gestiegen aber wie schon einige hier geschrieben haben, kostet in vielen Fällen schon ein Konzert einer einzelnen Band so viel wie ein Ticket fürs Fette Ö. Ich finde dass es eines der saubersten Festivals ist wo ich je war. Es wird darauf geachtet das die Toiletten sauber sind, dass die Mülleimer geleert werden etc. und eben das muss auch mit bezahlt werden. Im Grunde geht es aber nicht um persönliche Meinungen über Preise und Verpflegung sondern darum ob es sich lohnt für ein solches Erlebnis zu kämpfen und zu erhalten.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ich kann den Wunsch der MPS-Fans, das MPS in HH zu erhalten, ja verstehen. Aber bitte was soll eine Petition bewirken, die sogar der Pressesprecher des MPS, auf facebook, schlicht als unsinnig bezeichnet weil die Sache entschieden ist und das MPS ab dem nächsten Jahr eben den Saisonabschluss Nord in Luhmühlen stattfinden lassen wird? Augenscheinlich hat selbst das MPS kein Interesse mehr daran den Standort Hamburg zu erhalten.
1 Gegenargument Anzeigen
Das MPS ist definitiv nicht mehr das, was es mal war. Der Veranstalter, Herr Hiller, führt sich mittlerweile auf wie ein geisteskranker Diktator. Ich befürworte jede Sperre dieser Veranstaltung bis die Leitung an jemenden mit gesundem Geisteszustand übergfeben wurde.
11 Gegenargumente Anzeigen
Ich finde, es gibt genügend Großveranstaltungen in und um Hamburg. Auch wenn der Veranstalter meint, er sei der Godfather of Events and Medieval Markets - es gibt in Deuschland an die 500 Märkte - das dürfte genügen und ach dort geht es friedlich und sauber zu. Auch diese Tatsachen hat Herr Hiller nicht exklusiv auf seinen Veranstaltungen. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier auch etwas nicht stimmt. Ich hörte, Herr Hiller selbst hat seinen Antrag für 2019 zurückgezogen....? Und auch Bad Säckingen möchte das MPS nicht mehr haben...den genauen Grund kennen wir alle nicht!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Geldmacherei
Herr Hiller versucht mit dem Event nur Geld für sich selbst zu verdienen und nimmt Gäste sowie Standbetreiber aus. Die Stadt hat recht, dass sie solche Beweggründe nicht weiter unterstützt. Es soll ein Familienevent sein, welches seine eigenen Kosten deckt. Herr Hiller sieht das anders und dem entsprechend gehört es abgesagt.
Quelle: Alle MPS der letzten Jahre
4 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden