Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Die Sozialindustrie soll halt einfach entsprechende Einkommen zahlen
und nicht auf das NS-Mittel der Dienstpflicht zurückgreifen. Ggf. sollten die Chefs und Bonzen der Sozialindustrie ihre Einkommen entsprechend reduzieren: Es muß nicht immer der Masarati als Dienstwagen sein und auch nicht das Haus am See als Dienstvilla (Stichwort: Treberhilfe Berlin) Das könnte Euch so passen: Dienstpflicht für junge Leute und die Sozialbonzen prassen - LOL
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Pflichtjahr
1 Gegenargument Anzeigen
Lassen sich Frauen, die die Petition hier mitunterschreiben, aber früher von der Wehrpflicht ausgenommen waren, dann auch selbstverständlich zum Dienst verpflichten, oder soll das bitteschön nur für die anderen jüngeren gelten?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Reichsarbeitsdienst
Zwangsarbeit und nichts anderes bedeutet die (Wieder-)Einführung der allgemeinen Dienstpflicht (früher: Reichsarbeitsdienst), auch wenn sie heute getarnt als Gesellschaftsjahr unters Volk getrieben wird! Stünde diese nämlich erst einmal in der Verfassung, könnten die Betroffenen zu jedem x-beliebigen Dienst in sog. Mangelberufen herangezogen werden! Männer auf dem Bau, in Schlachthöfen, Frauen in Putzkolonnen - alles wäre denkbar - Missbrauch und Ausbeutung wären Tür und Tor geöffnet! Diese krude Idee von AKK, Spahn und Ziemiak gehört stante pede in die Tonne getreten!
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern