openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Geld
Wenn von Risiko die Rede ist, dann ist Zufall und Statistik im Spiel. Wir versuchen Geld zu sparen, in dem wir das Risiko bewerten, statt mehr Busse zu bezahlen. Da es einzig und allein um die Kosten geht, wird hier mit der Wahrscheinlichkeit, die Gesundheit unserer Kinder bleibt bestehen, Geld verdient. Vermutlich keine Unfälle - also ist das Geld für andere Dinge wichtiger eingesetzt. Der Gesetzgeber könnte demnach vorgeworfen werden indirekt das Zocken mit Kindergesundheit zu legalisieren. Würde man die gleiche Wette im Spielkasino anbieten, dann wäre es vermutlich verboten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sicherheit geht vor!
Es liegt mir auch am Herzen und ich kann mich HIER nur den anderen anschließen! Meine Tochter fährt auch jeden Tag mit dem Bus und es ist eine Katastrophe... Sie jammert jeden Tag, weil die Sitzplätze Mangelware sind!!! Für unzähligen scheiss wird Geld ausgegeben warum wird am falschen Ende gespart? Was muss denn noch alles passieren? WENN GEWÄHRLEISTET WIRD DAS JEDES KIND AUCH EINEN SITZPLATZ BEKOMMT, DANN WÜRDE ICH DAFÜR AUCH GERNE BEZAHLEN!!!
1 Gegenargument Anzeigen
Icb fahre nur alle drei Wochen mit dem Bus auf Grund meiner Blockwochen. Dabei graust es mir jedesmal. Aufgrund der vollen Busse, stehe ich immer ganz vorne bei der Windschutzscheibe. Eine großere Bremsung und ich fliege durch sie hindurch. Kein gutes Gefühl mit dem ich in den Tag starten muss. Auch habe ich schon die Bemühungen von dem Busunternehmen gesehen. Drengt man die Schüler im hinteren Bereich wie Vieh zusammen, so hat man nicht nur Platzangst sondern kommt nie ohne Blaueflecken davon. Da hat man den eindruck das Tiere beim Transport die Tiere mehr Platz haben.
Quelle: Eigene Erfahrung
0 Gegenargumente Widersprechen
Durch den Sitzplatzmangel entsteht eine zusätzliche Gefahr für die Schüler: sie drängeln und schubsen an der Bushaltestelle, während der Bus einfährt. Bei uns an der Schule sind dadurch schon Unfälle passiert. Sogar bei erwachsenen Busnutzern kann man dieses Verhalten beobachten, das ausgeprägter ist, je weniger Platz zur Verfügung steht. Von den Schulkindern da Disziplin zu verlangen - wie es manche Busfahrer versuchen - ist also aussichtslos. Also: je mehr Plätze desto geringer die Gefahr, sowohl vor als auch während der Busfahrt.
0 Gegenargumente Widersprechen
Weihnachten ist die Zeit des Wünschens! Ich wünsche mir, dass es endlich jemanden gibt, der sich für unsere Kinder im Schulbus zuständig fühlt und ist. Nicht nur, dass die Kinder pünktlich in die Schule kommen und wieder nach Hause, sondern auch unter welchen Bedingungen. Das sollte doch nicht so schwer sein?
1 Gegenargument Anzeigen
    Fakten zur Sicherheit
Ein stehender Fahrgast kann mit festem Halt und Stand eine Beschleunigung von 5 m/s² ausgleichen. Stadtverkehr mit An-/Abfahren ( bis 2,5 m/s²) und Kurven (bis 3 m/s²) sind kein Problem, aber eine Vollbremsung mit 8 m/s² . Unsere Kinder fahren oft im Gedränge ohne festen Stand und Halt, mit Schultaschen und Sportbeutel und schneller als in der Stadt über kurvenreiche Überlandstraßen z.T. mit Gefälle. Daher rührt das Unsicherheitsgefühl sowie Schrammen, blaue Flecke und leichte Prellungen. Es ist beschämend und grob fahrlässig, dass es erst zählt, wenn ein Arzt oder Krankenhaus gebraucht wird
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich werde auf jeden Fall unterschreiben, da mir dieses Thema schon lange im Magen liegt und ich drei Kinder habe, die den überfüllten Schulbus benutzen. Ich kann es erlich gesagt nicht verstehen und war erschrocken, als ich einige Contra- Argumente gelesen habe. Toiletten im Bus, Spielecke, usw. das ist doch total an den Haaren herbei gezogen und absolut unpassend. Wenn euch die Sicherheit eurer Kinder nicht wichtig ist, kann man nichts machen. Aber ich wäre auf jeden Fall bereit, mehr zu zahlen, wenn es darum geht, dass meine Kids sicherer zur Schule kommen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Ich habe unterschrieben, weil: Ich sehe bei uns Täglich völlig überfüllte Busse wenn sie bei uns um die Kurve fahren fallen manche Kinder um weil sie keinen sichersen Stand haben dadurch erhöht sich die Verletzungsgefahr der Kinder und das muß endlich aufhören ! Zudem werden die Kinder durch diese Situation zusätzlichem Stress ausgeliefert und das darf nicht sein ! Schluß mit den teilweisen schon brutalen Kämpfen um einen Sitzplatz !!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Gewalt Stress Frust
Wie ausgeruht kommt ein 7 Jähriger nach TÄGLICH 45 Min. stehen im Bus in der Schule an? Wie viel Lust auf Hausaufgaben bleibt übrig, wenn das gleiche Kind auf dem Rückweg wieder steht, Der gewaltbereite Kampf um den Sitzplatz führt zu einem aggressiven Start in den Tag. Per Gesetz erwünscht?
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn ein RVO Einsatzleiter mit folgender Aussage in der Zeitung steht ." Denn sogar per Gesetz seien in Schulbussen Stehplätze nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. ?Je mehr stehen, umso besser ist es sogar,...?Wenn gebremst wird, dann können sie nicht so leicht umfallen.? Da muss doch was dagegen gemacht werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Antenne Bayern hat die Diskussion zum Rollen gebracht. Sind Reisebusse wirklich geeignet jeden Tag stehende Kinder zu befördern? Laut Aussage von Busfahrern in Roth, Straubing, Weilheim ist wegen der Schultaschen eine Überschreitung der Fahrgastzahlen gar nicht möglich .Fakt, die Busse sind vorher schon zu voll. Das gehört auf den Prüfstand und das geht nur mit der Petition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich habe davon gestern auf Antenne Bayern gehört und war völlig begeistert von der Idee eine Petition einzureichen, da wir dieses Thema neulich erst wieder an unserer Schule am Klassenelternsprecherabend hatten. Aus zwei vollen Bussen im letzten Schuljahr wurde heuer ein übervoller Schulbus gemacht. Ich weiß von einigen Kindern, die sich mittlerweile jeden Morgen von den Eltern in die Schule fahren lassen, weil der Busfahrer die Türen nur noch zubekommt, wenn alle sich reindrängeln (Umfallen ist nun kaum mehr möglich oder es gibt einen großen Domino-Effekt). Danke für die Petition!!
1 Gegenargument Anzeigen
Ich schlage vor wir engagieren ein Busunternehmen das unsere KInder fährt. Kommen aureichend Eltern zusammen kostet das pro KInd sicher nicht viel mehr als 100 Euro im Monat zusammen. Man versteht ja auch die Menschen die mit Recht sagen, dass es dabei ja um unsere Kinder geht und wir dafür auch bezahlen müssen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Es werden jedes Schuljahr die Busfahrkarten für jeden Schüler erstellt. Somit ist bekannt, wie viele Schüler morgens von jeder Ortschaft zu der entsprechenden Schule fahren. Somit kann man wissen, wie viele Fahrgäste zu erwarten sind (plus / minus). Auch kann mit diesen Angaben eine Hochrechnung gemacht werden, wie viele Schüler nach der 6. Stunde nach Hause fahren. In den ersten 4 Schulwochen pendelt sich ein, wie viele Schüler mit welchem Bus heim fahren. Dies kann notfalls sogar gezählt und dann entspr. Busse eingeteilt werden. Die wenigsten Schüler weichen von der wöchentlichen Routine ab.
Quelle: Logik
1 Gegenargument Anzeigen
    Sicherer Sitzplatz im Schulbus, vs. Umweltschutz und U-Bahn
Sicherheit für Kinder hat oberste Priorität. Im Auto ist es selbstverständlich, dass alle Passagiere vorschriftsmäßig gesichert sind. Umweltschutz wird als Gegenargument angeführt. Wo bitte sind die Umweltschützer, wenn Eltern jeden Tag ihre Kinder mit schweren SUV`s zur Schule fahren? Hier im ländlichen Raum, wo Straßen bergig und kurvig sind, wo auch Überland Geschwindigkeiten, (anders als in der Großstadt), von mehr als 30 oder 50 Stundenkilometer gefahren werden muss ein Sitzplatz mit Gurt zur Verfügung stehen. Schulbusse auf dem Land zu vergleichen mit U-Bahnen in Städten erscheint mir we
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein Großteil der Schulbusse bei uns sind Linienbusse. Doch wer möchte sich freiwillig noch zu den Schülern reinquetschen? Der öffentliche Nahverkehr ist damit Makulatur. Würden es durch diese Petition zusätzliche Busse und Busfahrer geben, könnten diese Linien auch von anderen Fahrgästen genutzt werden und zusätzlich könnte damit eine bessere Busfrequenz ermöglicht werden und damit Busse eine reale Alternative zum Auto darstellen. Bei Abständen von aktuell z.T. 3 Stunden bei den Fahrzeiten ist dies Utopie. Man würde also nicht nur die Situation der Kinder verbessern!
Quelle: Mutter von drei schulbusfahrenden Kindern
1 Gegenargument Anzeigen
    Kostenfrage
Also wenn man mal berechtnet was so manche Kommune dafür ausgibt um irgendwelche Denkmäler oder Kirchen anzustrahlen und wieviel Geld sonst noch für Schrott ausgegeben wird(Berliner Flughafen, Brücken für 3 Tiere usw)dann sollten diese Kosten für die zukünftigen Wähler allemal drinnen sein. Außerdem heißt es doch immer, Kinder sind unser größtes Gut! Also sollte man dies auch beschützen wie Fort Knox!
1 Gegenargument Anzeigen
Also an unseren Schulen kam es sogar schon vor, dass die Kinder einfach stehen gelassen worden sind, weil der Bus zu voll war. Um so jünger die Kinder sind um so schlimmer ist die Situation für sie. Egal ob im Bus oder wie oben erwähnt. Unsere Kinder "sind Schutzbefohlene" . Sie wissen weder wie sie mit manch Situationen umgehen sollen noch wie sie handeln können, ganz zu schweigen von ihren Ängsten. Wir Erwachsenen können ganz anders Situationen einschätzen und damit umgehen. Deshalb hoffe ich das auch die Contras die Pro`s lesen.
0 Gegenargumente Widersprechen
In Reisebussen gibt es auch eine Anschnallpflicht, auch wenn diese meist nicht beachtet wird. Ich gebe ja zu das es im Großstadtverkehr schwierig ist eine Platzanzahl zu bestimmen, aber Bayern ist ein Flächenland wo viele Kinder und Jugendlichen teils weite Strecken mit Bussen unterwegs sind um in die Schule zu kommen. Bei diesen Bussen ist eine Berechnung der benötigten Sitzplätze über die ausgegebenen Karten und eine Kleine Analyse der max. Kinder je Abfahrt möglich. Die vorgenannten Busse fahren auch keine andere Geschwindigkeit als Reisebusse also warum sollte es einen Unterschied geben.
Quelle: www.n-tv.de/panorama/Viele-fahren-ohne-Gurt-article1578906.html//www.n-tv.de/panorama/Viele-fahren-ohne-Gurt-article1578906.html" rel="nofollow">www.n-tv.de/panorama/Viele-fahren-ohne-Gurt-article1578906.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich finde dass gut, da ich jeden Tag an der letzten Bushaltestelle einsteigen muss und die Busse oftmals einfach durchfahren weil die Busse zu voll sind und wenn sie dann einmal halten, dann muss ich mich so renquetschen, dass ich mich kaum noch bewegen kann. Und den Leuten 2 Stationen davor geht es genauso! Es muss doch möglich sein da einen weiter Bus einzusetzen um die Lage zu erleichtern!!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Der Inninger Schulbus in Richtung Gilching kann bereits ab der zweiten Station nur noch Stehplätze anbieten. In der Regel stehen 15 Kinder, wobei mindestens 5 Reihen mit drei Schülern pro Sitzbank belegt sind. Die Treppe fasst nochmal 4-5 Kinder. Der morgendliche Kampf um einen Sitzplatz wird somit zum Stressfaktor für die Kinder sowie für den Busfahrer. Leider keine Unterstützung vom Landratsamt! Deshalb meine Unterschrift, hoffentlich passiert nicht vorher etwas Schlimmes, um dass dann Bewegung in die Sache kommt. Hinterher ist zu spät.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schulbusunfälle Statistik
Ich erlaube mir, auf folgendes Dokument hinzuweisen: www.uk-bw.de/fileadmin/ukbw/media/dokumente/wir-ueber-uns/daten-fakten/schulbus_1.pdf//www.uk-bw.de/fileadmin/ukbw/media/dokumente/wir-ueber-uns/daten-fakten/schulbus_1.pdf" rel="nofollow">www.uk-bw.de/fileadmin/ukbw/media/dokumente/wir-ueber-uns/daten-fakten/schulbus_1.pdf
Quelle: www.uk-bw.de/fileadmin/ukbw/media/dokumente/wir-ueber-uns/daten-fakten/schulbus_1.pdf//www.uk-bw.de/fileadmin/ukbw/media/dokumente/wir-ueber-uns/daten-fakten/schulbus_1.pdf" rel="nofollow">www.uk-bw.de/fileadmin/ukbw/media/dokumente/wir-ueber-uns/daten-fakten/schulbus_1.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
    überfüllte Busse zur Schulwegbeförderung
Von meinen drei Kindern bekommt im Schulbus selten eines einen Sitzplatz morgens. Zur Mittagszeit ist es etwas leichter. In der Früh stehen sie dann oft dichtgedrängt im Gang des Fahrzeuges. Den Kleinen ist es nicht möglich, die höherliegenden Haltegriffe zu erreichen. Die Ordnungshüter kontrollieren leider zu selten die Schulbusse. Dafür gibts viel Bußgeld bei Beförderung der Kinder im PKW ohne geeigneten Kindersitz. Wieso wird hier nicht das gleiche Strafmaß für die überfüllten Schulbussen angewandt?
Quelle: Eine Mutter von drei minderjährigen Kindern:
3 Gegenargumente Anzeigen
    An die Politik
Koalitionsverhandlungen - mehr Geld für Familien soll`s geben. Nein bitte nicht mehr Kindergeld!!!! Mehr "Hardware" brauchen wir!!!! Liebe Politiker : Wollt ihr mehr Kinder - schafft bessere Bedingungen und Schulbusse sind hier sehr wichtig!!!
Quelle: Mutter
1 Gegenargument Anzeigen
Viele Eltern fahren ihre Schulkinder persönlich zur Schule um ihren Kindern das Gequetsche im Bus zu ersparen. Man stelle sich vor, diese Kinder haben ein vom Staat bezahltes Busticket und die Eltern fahren selber. Somit zahlen die Eltern doppelt und die noch verbleibenden Kinder haben im Bus immer noch keinen Platz! Zum Beispiel kommt der Stau um Ingolstadt daher. In den Schulferien ist kein Stau! Zählungen der Autos gab es schon oft, wann folgen Konsequenzen?
Quelle: Tägliche Berufsverkehrerfahrung
1 Gegenargument Anzeigen
Ich habe schon unterschrieben, weil ich denke hier kann etwas bewegt werden. Sicherlich müssten dann mehr Busse fahren, aber dafür wären weniger Eltern unterwegs die eben aus vielen hier genannten Gründen Ihre Kinder zur Schule bringen. Soviel zum Thema Umwelt. Sicherheit vor dem Schulgebäude: lieber zwei Busse mehr als 20 Autos die schnell Ihre Kinder aussteigen lassen. Auf dem Land dauern die Bustransporte oft sehr lange, wegen kleineren Ortschaften die angefahren werden müssen. Hier stehen die Kinder oft für 8 km ca. 45.min im Bus. Mit mehr Bussen könnten Strecken aufgeteilt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schulbus Sitzplatz Unfall Prozess
Hier noch ein bemerkenswerter Fall: www.rae-geho.de/presse-schulbus.htm//www.rae-geho.de/presse-schulbus.htm" rel="nofollow">www.rae-geho.de/presse-schulbus.htm
Quelle: www.rae-geho.de/presse-schulbus.htm//www.rae-geho.de/presse-schulbus.htm" rel="nofollow">www.rae-geho.de/presse-schulbus.htm
1 Gegenargument Anzeigen
    Verhältnismöäßigkeit
Ich verfolge und unterstütze diese Petition seit 2 Monaten. Wir sind glücklicher weise ein Land in dem es nicht mehr ums reine Überleben geht, um schwerste Verletzungen und Hungern. Es geht deshalb wie im Beitrag zum 9 Jahre zurückliegenden Prozess, um die Verhältnismäßigkeit zum allgemeinen Lebensstandard. Reicht für unsere Kinder im Schulbus ein Standard der vor 30 Jahren formuliert wurde. Ich sage: Nein!! und ich wünschte mir mehr Selbstbewusstsein bei den Eltern, die auch dieser Meinung sind . Wir sind die Lobbyisten unserer Kinder - scheinbar leider die einzigen, die sie haben.
Quelle: W. Eisenberger
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unfallstatistik
Ein weiterer Faktenbeitrag: www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/UnfaelleKraftomnibusse5462411107004.pdf?__blob=publicationFile://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/UnfaelleKraftomnibusse5462411107004.pdf?__blob=publicationFile" rel="nofollow">www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/UnfaelleKraftomnibusse5462411107004.pdf?__blob=publicationFile
Quelle: www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/UnfaelleKraftomnibusse5462411107004.pdf?__blob=publicationFile://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/UnfaelleKraftomnibusse5462411107004.pdf?__blob=publicationFile" rel="nofollow">www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/UnfaelleKraftomnibusse5462411107004.pdf?__blob=publicationFile
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Schulbusse vs. ÖPNV und Konsequenzen der Sitzplatzpflicht
Zunächst einmal kann sich die Petition meines Erachtens nur auf Busse beziehen, die nur von Schulkindern genutzt werden, jedoch gerade nicht auf den gesamten ÖPNV, den wohl die meisten Schulkinder (zumindest außerhalb des Grundschulalters) nutzen, um in die Schule zu gelangen. Denn im ÖPNV ist eine solche Forderung überhaupt nicht umzusetzen, ohne allgemein das Stehen in Bussen, Straßenbahnen etc. zu verbieten. Dass dies in der Praxis vor allen in den Hauptverkehrszeiten nicht möglich sein wird, ist hoffentlich für jedermann nachvollziehbar. Wenn es um reine Schulbusse geht, die wirklich nu
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nicht realisierbar!
Und danach beschweren sich wieder alle wenn die Kosten für die Schulbusse bzw. allg. für den öffentlichen Verkehr steigen. Mit der Anzahl der bereitgestellten Busse ist es doch gar nicht möglich allen Kindern einen Sitzplatz zu beschaffen. Dann muss jedem Kind eine genaue Abfahrzeit und Sitzplatz gebucht werden, weil wenn alle Kinder mit dem letzten Bus fahren wollen, haben wir doch wieder das gleiche Problem. !!!DAS IST NICHT REALISIERBAR!!! Im Umkehrschluss darf ein Schulbus nicht abfahren, wenn ein Kind keinen Sitzplatz bekommt. Dann fährt es halt Taxi, oder? Abgesehen davon, fragt doch mal
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
4 Gegenargumente Anzeigen
    Übertrieben?
Ich sehe in diesem Vorschlag ehrlich gesagt einen weiteren Schritt in Richtung "Sein Kind nur noch mit Integralhelm vor die Tür lassen" und desweiteren auch von Bevormundung. Von den ökologischen Aspekten die eine solche Sitzplatzpflicht zur Folge hätte mal ganz abgesehen, denke ich, dass es Kindern doch bitte freistehen sollte zu entscheiden, ob sie stehen oder sitzen möchten. Ich selber musste Jahre lang jeden morgen im Schulbus stehen, aber als ob das für ein Kind das Wichtigste wäre. Wichtig für uns Kinder war, dass man sich mit seinen Freunden unterhalten kann, ob man dies nun im Stehen
Quelle: Eigene Erfahrung eines langjährigen Schulbus-Nutzers
5 Gegenargumente Anzeigen
    Ein wenig weltfremd?
Wir brauchen uns hier ja wohl nichts vorzumachen: Fakt ist, dass in praktisch jedem Schulbus, die nach der regulären Schulzeit fahren, Kinder keinen Sitzplatz mehr bekommen und daher stehen müssen. Wenn die Kinder nun nicht mehr stehen dürfen, müssen sie also mit einem anderen Bus fahren. Das bedeutet, dass also DOPPELT so viele Busse wie bisher eingesetzt werden müssen! Die offensichtlichen Folgen wie Verkehrschaos an den Schulen und "Schuldenabbau" in den Kommunen brauchen wir hier glaube ich nicht detailliert erläutern. Ich halte diese Petition schlichtweg für undurchsetzbar.
6 Gegenargumente Anzeigen
Prinzipiell ist Ihre Forderung nachvollziehbar, aber doch erst dann, wenn Sie uns auch wissen lassen welche Preissteigerung die hier unterschreibenden Eltern bereit sind aus Ihrer eigenen Tasche zu tragen. Man kann nicht nur immer höhere Kosten verursachen und dann einen Dummen suchen der dafür zahlt. WIe viel sind die hier unterschreibenden Eltern bereit für die Sicherheit Ihrer Kinder mehr zu zahlen.Eine Petition ohne Angabe der Kosten der Forderung ist nur populitisch und schon deshalb abzulehnen.
5 Gegenargumente Anzeigen
Als nächstes fordern wir eine Sitzplatzpflicht für über 60 jährige, denn die haben ein viel höheres Verletzungsrisiko. Dann haben wir bald nur noch Busse auf der Straße und die Fahrpreise verdoppeln sich. Diese Petition ist ein netter Wunschtraum, hat aber mit den realen Möglichkeiten bedauerlich wenig zu tun.
1 Gegenargument Anzeigen
Ich bin selbst Busfahrer im ÖPNV. Aus meiner Sicht ist dies nicht durchführbar. Leider ist es so, dass damit eine höhere Anzahl an Bussen und Fahrern einhergeht. Wer bezahlt dies? Nicht nur die Busse sondern auch die Fahrer? Woher sollen die Fahrer kommen? (Es besteht derzeit schon Fahrermangel) Solange es einen selbst nichts kostet, ist es leicht zu fordern
2 Gegenargumente Anzeigen
Es gibt nicht genügend Busse. Busse könnte man bauen, kosten aber viel Geld für eine Fahrt am Morgen und eine Fahrt am Mittag. Es gibt nicht genügend Busfahreer. busführerschein ist teuer. Busfahrer sind schlecht bezahlt. Kinder führen sich im und vor/am Bus auf. Drängeln am Bus ist gefährlich! Verhalten der Kinder oft schuld an "Überfüllung": wenn Schultaschen am Rücken bleiben, braucht man den doppelten Platz. Nicht Aufgehen im Bus; sondern bei Freund/Freundin stehen bleiben zum Ratschen Alle wollen mit dem letzten Bus fahren - dieser ist natürlich zu voll!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Warum nur Schulkinder?
Ich finde es diskriminierend, dass mit dieser Petition nur auf Kinder (Effekthascherei?) eingegangen wird. Wenn sowas gefordert wird muss es für alle Menschen in allen Verkehrsmitteln/Bussen gelten. Was ist denn mit älteren Menschen und Behinderten, haben die denn weniger Berechtigung auf einen Sitzplatz? Da dies nicht umsetzbar ist kann man diese Petition in die Tonne kloppen. Sollte der Petitionssteller hier anderer Meinung sein steht es ihm frei seine eigene Brieftasche aufzumachen um dies alles zu bezahlen. Ein großer Teil der Bayern wird bei Bekanntwerden der Kosten dazu nicht bereit sei
Quelle: meine Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Dann muss die Anzahl der Fahrenden Busse mindestens verfünffacht werden. Unter dem Aspekt, das Sprit immer teuerner wird, können die Komunen für die Mehrkosten aufkommen oder der Staat springt ein... Schonmal darüber nachgedacht? Außerdem müssen unsere Autos aus Umweltgründen immer weniger CO² ausstoßen und auf der anderen Seite Fahren dann 5 mal so viele Busse.... *Kopfschüttel* Naja ich und viele andere sind im Schulbus gestanden und ja wir leben noch! Schau euch mal die Unfallstatistiken von Bussen an, ich glaube nicht das hier extremer Handlungsbedarf besteht! Schön langsam wird es echt
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Ich fordere die Einrichtung von Mädchen und Jungentoiletten in öffentlichen Bussen, falls unsere Kleinen mal wieder vergessen haben daheim Pipi zu machen und es erst im Bus merken. Ausserdem die Einrichtung eine Spielecke für die ganz kleien Lieblinge und eine Märchentante die im Bus Geschichten vorliest. Ausserdem die Installation von mindestens 5 Computern in jedem Bus, damit die Kinder noch schnell etwas lernen können auf dem Weg zur Schule. Außederm einen männlichen und einen weiblichen Busfahrer in jedem Bus, eine Psychologin und das natürlich alles wie immer für uns Familien kostenfrei.
2 Gegenargumente Anzeigen
Und ganz nebenbei bin ich für die Abschaffung von schlechtem Wetter und kurvigen Straßen! Oh und für die Einführung eines generellen Fahrverbots Montags bis Freitags je 30 Minuten vor und nach Beginn der Schule (damit auch die Zuspätkommer nicht mit dem bösen Straßenverkehr in Berührung kommen) und natürlich auch während den Pausen und 15 Minuten vor und nach den Pausen! Also eigentlich gleich von 6:30-18:00! [Ironie aus] Dann bin ich aber auch für die Einführung einer Sonder-Maut auf allen Straßen für alle PKW von bayerischen Eltern zur Finanzierung der Vorschläge!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Faktor Umwelt
Das durchsetzen eines solchen Gesetzes zwangsweise zu einem erhöhtem Verkehrsaufkommen führen, denn die Schüle, welche keinen Platz im Bus bekommen, müsste trotzdem zur Schule. Dies würde zu einer Verschlechterungen der schon jetzt teilweise sehr angespannten Verkehrslage, mit all seinen Folgen, führen. Außerdem würde sich der Ausstoß von Abgasen erhöhen, was wiederum den Klimawandel vorantreibt, was Sie sicher nicht für die Zukunft Ihrer Kinder wollen, oder?
Quelle: Überlegungen eines Bürgers
1 Gegenargument Anzeigen
    Irsinn
Vor Allem handelt es sich bei dieser Petition um eine "kontrollwütige" Einschränkung selbstverständlichen menschlichen Verhaltens! Höchstens für, zu keiner Risikoabschätzung fähigen, junge Kinder sinnvoll, ansonsten allein aus Kostengründen absurd. Außerdem gebietet der gesunde Menschenverstand das Verletzungsrisiko durch stehen im Bus als marginal einzuschätzen. Wenn früher draußen ein Kind hinfiel, bekam es ein Pflaster, einen Kuss, eventuell Salbe, nach 30 Minuten lachte es wieder, von Stürzen die blaue Flecken davon tragen trägt man heute scheinbar Traumata davon.... Ausnahmen bestätigen..
1 Gegenargument Anzeigen
Liebe Leute, woraus resultieren denn die meisten Verletzungen? Es sind doch nicht die Unfälle, sondern überwiegend die heftigen Brems- und Ausweichmanöver die aufgrund rücksichtsloser und unüberlegter Fahrweise anderer Verkehrsteilnehmer verursacht werden. Das wäre der richtige Ansatzpunkt. Fahrt mal mit mir ein paar Tage im ÖPNV. Da würdet ihr euch die Haare raufen !
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sitplatzpflicht in Bussen
Da das ohnehin nicht mehr üblich ist, daß Kinder und Jugendliche aufstehen wenn Ältere oder Behinderte im Bus sind, halte ich einen Anspruch auf eine Sitzplatz für ausgeschlossen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fragt man eigentlich mal die KInder?
Ich habe einmal nachgefragt und die meisten Kinder regen sich auf wenn die Busfahrer/innen ihnen verbieten sich hin zu stellen, weil sie sich dann zu meist fremden Personen setzen müssen und diese Personen das auch nicht wollen, weil sie z.B. noch auf jemanden warten, der auch bald einsteigt. Natürlich ist die Sicherheit der Kinder auch wichtig, aber (so weit ich das beurteilen kann) bekommen meist die älteren Kinder die Sitzplätze weil sie sich nach vorne drängeln und wenn der Bus voll ist bekommt sowieso keiner mehr einen Sitzplatz und meist kann man auch mit keinem anderen fahren!
0 Gegenargumente Widersprechen
Da ich selbst jeden Tag mit dem Bus zur Schule fahre weiß ich, dass es ohne Stehplätze im Bus nicht funktionieren würde. Es werden oft bei der Fahrt zur Schule oder nach Hause Kinder gegen die Türen gedrückt und wenn man selbst oder jemand anderer aussteigen will müssen viele andere Leute auch aussteigen und wieder einsteigen damit dieser eine rauskommt. Man wird meiner Meinung nach nie komplett auf die Stehplätze verzichten können da die Busse so voll sind.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Profilierung
Gell, Herr Keller, profilieren ist alles.Ihr Sohn hat zur Schule immer einen Sitzplatz!!! Und nach der Schule hat er 3 Haltestellen zum stehen, wenn er denn steht. Sie machen sich lächerlich. Reichen Sie lieber eine Petition ein, dass Kinder keine so schweren Schulranzen schleppen müssen. Das macht krank und kostet später viel Geld. Außerdem hat die RBO aktuell festgestellt, dass der besagte Bus nicht überfüllt ist!
Quelle: Busse und Kinder
0 Gegenargumente Widersprechen
Gibts es für euch denn echt keine wichtigere themen? Euch ist doch sicher klar, dass so etwas kaum umzusetzen ist und man dafür viel mehr busse braucht, welches natürlich schlecht für die umwelt und verkehr ist! Es gibt so viele wichtige themen um die man sich kümmern muss und dann müsst ihr verwöhnten leute euch echt darüber aufregen das man sich nicht im bus hinstezen kann? das macht mich echt traurig, normalerweise würde ich nie hier etwas schreiben, da das eh nichts bringt, aber das hier ist echt die höhe. darüber sollte man sich schämen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gegen Petition
Laut Linienbetreiber fehlen im Landkreis ca. 40 Busse um den Wünschen der Petitionsantreiber zu realisieren. Wer soll das bezahlen. Bus kostet ab ca. 260.000 Euro, Unterhalt, Steuer, Versicherung und Fahrer. Das Geld bekommt man über den Schulbusentgelt nie und nimmer rein.Busführerschein für Anfänger ca. 9000 Euro.Wer hat das Geld? Das Arbeitsamt!!!. Der Staat soll mal wieder für das Vergnügen Kinder zu zeugen auch noch blechen.Unser Schulweg war fast 3km und keiner wurde gefahren.Schulbusse gab es nicht.Und wir leben immer noch!Schulranzen mit 15kg und mehr!Da sollte mal eine Petition einger
Quelle: Busse und Kinder
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nicht nur die Busse
Regt Euch nicht auf! Jeden Tag wird eine andere Sau durch das Dorf getrieben. Wenn ich sehe, dass wegen 300m Schulweg das Auto aus der Garage geholt wird um den Sprößling in die Schule/ Kindergarten zu fahren, wächst mir der Kamm. Auf meiner Linie wird jetzt ein Doppeldecker eingesetzt. Gestern stand ein Junge im unteren Bereich. Auf dem nächsten Parkplatz ein kleiner Stopp und der Bursche hatte einen Sitzplatz. Oben waren noch 7 Plätze frei. Kommentar des Burschen: Neben dem oder der setze ich mich nicht und nach oben will ich nicht. Er ging! Das Problem liegt nicht nur an den Bussen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Damit jeder sitzen kann bräuchte man viel zu viele Busse, es wäre weder Kosten- noch Umwelttechnisch mehr Busse bereitzustellen nur damit es 'bequemer' ist!! Und oft ließe sich das Platzproblem ja recht leicht lösen wenn die Kindern nicht in der Mitte des Busses stehen bleiben oder ihre Schultaschen auf den Boden legen!
1 Gegenargument Anzeigen