Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Für relativ kleines Geld (5-stelliger Betrag) kann Kölsches Kulturgut einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die stundenlange Übertragung der Kölner Lichter (einer rein kommerziellen Veranstaltung), Wintersport und anderen Veranstaltungen ist ja auch Geld da. Die Karnevalsveranstaltung in den WDR-Arkaden erreicht sicher auch kein über das Sendegebiet hinausgehendes Publikum.
1 Gegenargument Anzeigen
Wie ich dat em Stadtanzeiger jelese han, daach ich als eetstes an ene Aprilsscherz. Die zeigen jedes Mitgröhlevent, solange es nur irgendwie Quote bringt. Von Kulturauftrag keine Spur mehr. Die Sendezeiten sind schon seit Jahren eine Zumutung für die Freunde und Liebhaber unseres Hänneschens. Neben dem Artikel eine Anzeige von Deiters! Su jeit unsere Fasteleer wigger de Duffesbach eraff. "Schäl" spendier denne janze Ignorante doch ens e Kalker Jedeck!
Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger
0 Gegenargumente Widersprechen
Tom Buro gibt ja öfters mal den "Kölsche Jung", spricht dann auch Kölsch (so in etwa). Durchs Hänneschen-Theater könnte er dazu lernen. Nicht dass eines Tages jemand Zebingemännche oder gar Lingebüggelsjeseech zu ihm sagt, und er nicht weiß, was das ist...
0 Gegenargumente Widersprechen
    WDR- Regionale Sende-ANSTALT
Der WDR- Regionalfernsehen für die Menschen aus der Region? Aktuell das Top-Thema: Nichts ist so wichtig wie Gesundheit, Sicherheit und HEIMAT. Das Kölsche Lebensgefühl, Kölle- all das ist Heimat, natürlich auch der WDR. Jahrelang wurde die Puppensitzung auf schlechte Sendeplätze verlegt, genau das soll jetzt das Argument sein? Sorry- ich kenne und verehre Hans Süper/das Colonia-Duett, aber die gefühlt 592. Wiederholung - weil man anscheinend nichts besseres zu bieten hat - will dann auch keiner mehr sehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Anstatt X Kochshows, von dänne et at op jedem Kanal ein jit, sullt sich dä WDR ens op andere 3. Projramme (BR/SWR/ NDR...) ömlure wat do in richtung Heimat jesendet wed. Scheinbar setze en däm Sender nur Pimmoke, die nit wesse, wat et Hännesje für Kölle bedück.
2 Gegenargumente Anzeigen
Kölsche Fasteloovend eß nit nur poppe, kaate,danze! In der Puppensitzung werden aktuelle Themen und Personen noch in karnevalistischer Tradition aufs Korn genommen, wie es mittlerweile im Kölner Karneval nur selten anzufinden ist. Konsequenterweise geschieht dies auf Kölsch. Dies wegen Quoten zu streichen, bedeutet seinen kulturellen Auftrag zu mißachten. Den Verantwortlichen, denen dies zu Regional ist sei gesagt: Der Name "Westdeutscher Rundfunk" bedeutet keineswegs eine Zuständigkeit für das gesamte Westdeutsche Sendegebiet.
0 Gegenargumente Widersprechen
De Willi ist schon vom Eisenmarkt verschwunden,die Kreuzblume vor dem Dom soll weg.Et Hännesche wird nicht mehr gesendet.Politiker werden auf offener Straße niedergestochen.Radfahrer brauchen nicht mehr zwingend den Radweg benutzen,Archiv,schiefer Kirchturm im Severinsviertel usw. VERDAMMT WAS IST LOS IN DIESER STADT ???
0 Gegenargumente Widersprechen
Der WDR möchte sich ja "verjüngen"! Junge Zielgruppe ansprechen, z.b. mit "Die Mockridges": Auweia! Da schaut die Zielgruppe garantiert nicht hin. Komplett falsche Strategie!. Der WDR sollte sich auf seine "verpfichtende Aufgabe" als regionaler Sender besinnen. Dazu gehört auf jeden Fall die Pflege des echten Brauchtums (also nicht die Übertragung des 11.11.!) Das Hänneschentheater ist nun mal seit über 200 Jahren kölsches Brauchtum. Hier wird "uns Kölsche Sproch" aufrecht erhalten. Wer, wenn nicht WDR-Köln, sollte sich darum kümmern?
1 Gegenargument Anzeigen
    Hänneschen-Theater als Pflege der kölschen Sprache und der KölnKultur
KölnKultur ist ein bindender Bestandteil der einheimischen Bevölkerung; KölnKultur hat einen bindenden Charakter bei allen, die in die Stadt aus aller Welt gekommen sind und hier leben.. Die Pflege der kölschen Sprache und des Kölschen Liedgutes schafft Gemeinsamkeit und bringt eine große Gemeinschaft zustande. Das ist kennzeichnend für Köln, für seine Mentalität, für seine Lebensweise, die anziehend wirkt auf Millionen von Menschen, die jährlich unsere Stadt besuchen. Und jede Übertragung des Hänneschentheaters gibt Zeugnis von dieser Art des gemeinsamen Lebens.
Quelle: Ingrid Ittel-Fernau
0 Gegenargumente Widersprechen
Warum gehen wir nicht auf den Sitzungen auf die Leute zu und auch auf die hochbezahlten Kräfte des Programms und bitten sie höflich um Unterstützung.Voriges Jahr bei dem Anschlag in Frankreich , der weiß Gott entstzlich und feige genug war,war mehr Aktivitäten im Kölner Karneval zu sehen,zu spüren und zu hören.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Haenneschen-Theater
Ein lokaler Sender wie der WDR sollte auch das lokale Brauchtum unterstützen. Vorbild für Übertragungen von Darbietungen div. Heimatbühnen sollten die jeweiligen Regionalsender anderer Bundesländer sein. Verdummende Vorabendserien mit Problemwälzungen jeglicher Art und "schlechter deutscher Sprache" könnten hier Platz schaffen. Es gibt genügend weitere Möglichkeiten und Beispiele.
0 Gegenargumente Widersprechen
Aachen, Düsseldorf, Mainz etc. werden in voller Länge im Öffentlich Rechtlichen TV übertragen. Nur der Kölner Karneval wird vom Kölner Sender vernachlässigt. Die TV-Oberen sollen sich schämen. Alle Gesellschaften sollten diese Mitarbeiter nicht mehr zu Sitzungen einladen. Das Hänneschen gehört zu Köln, wie der DOM.
1 Gegenargument Anzeigen
Pflege von Brauchtum, Regionaldialekt, Kunst und Kultur sind gleichermaßen genuine Aufgaben, ja Verpflichtung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Das Hänneschen steht für alle diese 4 Säulen, wie wenige andere Kölsche Institutionen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Mit bedauern muss ich leider feststellen dass der WDR nicht in der Lage ist, wie andere Sendeanstallten ¸Sendungen in Dialekt zu senden. Die kölsche Sprache droht auszusterben.Dies gilt auch für andere Dialekte Da der WDR teilweise mit dafür verantwortlich ist, (in Übertragungen von Karnevalssitzungen sollte nur noch rheinisch aber kein kölsch mehr gesprochen werden, das würde ja keiner verstehen. Man wird von auswärtigen Karnevalisten schon drauf angesprochen „ kann bei euch keiner mehr kölsch sprechen“) wäre es doch an der Zeit daran etwas zu ändern. Da der Besucherandrang auf kölsche The
0 Gegenargumente Widersprechen
Also wirklich der WDR hat ja einen ganzen Transponder auf ASTRA gemietet. Da wird man ja wohl auf einem der 14 Kanäle hier das Hännesche Theater drauf machen können.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Warum nehmt Ihr uns das weg?
Straßenkarneval ist in den letzten Jahren eine Massenveranstaltung geworden, bei der leider immer mehr Besucher mal "so richtig die Sau raus lassen" wollen. Für uns die jährliche Puppensitzung zum Sinnbild des echten Kölner Karnevals geworden: Original, fröhlich bis ausgelassen und trotzdem zivil - einfach die beste Sitzung zur Karnevalszeit! Da wir den Winter aus Gesundheitsgründen im Süden verbringen, ist die jährliche Sendung der Puppensitzung im WDR die einzig verbliebene Möglichkeit, das noch zu genießen. Schade, dass ausgerechnet unser Kölner Heimatsender uns das wegnehmen will.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Hänneschen Thiater hat schon meine Großeltern begeistert und wir freuen uns jedes Jahr über die Ausstrahlung im TV. Es wäre mehr als schade, wenn dies in Zukunft nicht mehr möglich ist. Durch die "Sparanstrengungen", die Hänneschen betreffen sollen, ginge doch wieder nur ein Stück Kultur mehr verloren... :-(
0 Gegenargumente Widersprechen
Auch wenn der WDR sparen muss/soll, ist aus meiner Sicht das NICHT-Senden der Puppensitzung aus dem Hänneschen eine nicht durchdachte Entscheidung. Wenn ich mir anschaue, was alles vom WDR an karnevalistischen Sendungen oder Sitzungen weiterhin vorgesehen ist, tut es mir als Kölner geradezu weh, dass die relativ preiswert zu produzierende Puppensitzung hinter runter fallen soll,. Dies, obwohl es dem Esssemble jedes Jahr gelingt, dem Publikum stets aktuell, sich selbst und den Kölner-Karneval auf die Schippe nehmend - und das Alles in Original-Kölsch - eine tolle Unterhaltung anzubieten.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn der WDR die Puppensitzung auf so eine schlechte Sendezeit plaziert, muss man sich nicht wundern, dass keiner mehr schaut. Andererseits gibt es ja heutzutage zeitversetztes Fernsehen, Fernsehdienste im Internet etc. Ich weiss nicht, ob diese Tatsache bei der Berechnung der Einschaltquoten berücksichtigt wird. In zig Karnevalssitzungen wird gepredigt "loht de kölsche Sproch nit ungerjon", und ich denke, dazu muss auch der WDR beitragen. Ich kenne gerade mal zwei Sendungen, die auf Kölsch übertragen werden, und eine davon soll gestrichen werden?
0 Gegenargumente Widersprechen
Denkt jemand eigentlich auch an behinderte Menschen, die körperlich nicht dazu in der Lage sind das Hänneschen zu besuchen, oder dies aus Respekt vor den anderen Zuschauern nicht machen. Durch die Übertragung im Fernsehn können z.B. Auch hörgeschädigte die Sitzung genießen
0 Gegenargumente Widersprechen
Den WDR als öff.-rechtl. Rundfunkanstalt stört es nicht, vorsätzlich gegen seine Aufgaben zu verstossen, sondern ausschließlich auf Quotenformate zu setzen, damit die Privaten nicht zu viele Nutzer abwerben. Infos hierzu stehen bei www.rundfunkbeitragsklage.de zur Verfügung.
Quelle: www.rundfunkbeitragsklage.de
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Mundart versteht halt keiner mehr. Da ist es egal was es kostet. Karneval wird generell weniger im TV gezeigt als noch vor 10 Jahren. Das Hänneschen ist vor 35 Jahren ohne WDR ausgekommen und wird es auch wieder. Das hier ist eine Nostalgiedebatte, aber keine sachliche
3 Gegenargumente Anzeigen
Das Echtzer Maifest und die Echtzer Maigesesllschaft ist ein Stück deutschen Brauchtums. gegr. 1877. Jedes Jahr spenden dutzende junge Männer Zeit und Geld und stellen in der Mainacht nicht nur einen 20 m hohen Dorfmai händisch auf, auch ihre Freundinnen bekommen einen Maibaum. In der Dürerner Region besuchen tausende Menschen mehrere Maifeste im Verlauf des Jahres. Ich bin dafür, dass der WDR auch hiervon für eine Liveübertragung sendet oder zumindest eine Aufzeichnung. Der Kreis Düren hat als Maifesthochburg allein 259.073 Einwohner. Aber auch in den angrenzenden Kreisen wird der Mai gefeier
1 Gegenargument Anzeigen
Warum müssen diese Kölschen Kulturgüter von den bisherogen Zwangsbeitragszahlern finanziert werden? Im Übrigen gehen 13,50 von Euren 17,50 in Pensionskassen des "ÖRR", da ist für wertvolles Brauchtum kein Geld mehr über. Geht lieber selber Karneval feiern und schafft den Zwangsbeitrag ab, dann hab Ihr mehr Geld für den Spaß. SAT1 und RTL übernehmen Sie.
0 Gegenargumente Widersprechen