Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Noch ist es nicht zu spät!
Als ehemaliger (Wahl-)Bonner ist es für mich lebensnotwendig H.Schwaderlappen und Fritz Litzmann direkt nach der Stunksitzung zu goutieren. Aber bitte das volle Programm der Sitzung! Wieso ist PPP noch nicht UNESCO-Weltkulturerbe? Was wäre Bonn ohne seine Kabarettszene, und was wäre Bonn ohne WDR? WDR, kehre um !
0 Gegenargumente Widersprechen
Den WDR als öff.-rechtl. Rundfunkanstalt stört es nicht, vorsätzlich gegen seine Aufgaben zu verstossen, sondern ausschließlich auf Quotenformate zu setzen, damit die Privaten nicht zu viele Nutzer abwerben. Infos hierzu stehen bei www.rundfunkbeitragsklage.de zur Verfügung.
0 Gegenargumente Widersprechen
Hier im Hohen Norden nahe der dänischen Grenze ist die PPP-Übertragung neben der Stunksitzung und dem Frankenkarneval ein fester Bestandteil in der Karnevalszeit, die uns darüberhinaus nicht weiter berührt. An Weiberfastnacht bestellen wir von unserem Bäcker Berliner, stellen Sekt kalt und sitzen vor der Glotze. Seit Jahren! Es ist eine Unverschämtheit, wenn solche Sendungen, die noch kulturell anspruchsvoll sind und Kultstatus haben geopfert werden für z.B. immer flacher werdende Polittalks mit inzenierten Diskussionen ...
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Der WDR verprasselt durch seine vielen Regionalprogramme schon genug Gebühren für Karnevalsunsinn, Schluss damit. Ganz D muss zahlen für das Kasperletheater in NRW.
0 Gegenargumente Widersprechen
Der WDR wird durch grundgesetzwidrige Zwangsgebühren finanziert. Gegner dieser Zwangsgebühr für Staatspropaganda und Karnevalschunkeln werden bereits monatelang ins Gefängnis gesteckt. Von den 17,50 monatlichen Wohnungsinhaberschaftssteuern gehen 13,50 in die Pensionskassen des ÖRR! Der schmale Rest reicht eben nicht mehr für diese Art Unterhaltung. Zahlt Eure Vergnügungen alleine!
Quelle: dejure.org/gesetze/GG/5.html
0 Gegenargumente Widersprechen