openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Menschenrechte
Der Prozess ist ein Prüfstein für Russland: wenn die jungen Frauen eingesperrt werden, wird damit der Weg für gesetzliche Willkür und die Missachtung elementarer Menschenrechte geöffnet. Deshalb müssen wir alles tun, um Pussy Riot zu befreien
1 Gegenargument Anzeigen
    Peace
Jeder Mensch hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung ob Mann oder Frau , wir brauchen keine Diktatoren wie Putin . Und die Kirche braucht sich nicht gekränkt fühlen , sie sollte sich lieber um Kindesmissbrauch bei den katolischen Geistlichen kümmern . Ich wünsche mir den Geist von Woodstock von 1969 Freiheit und Frieden für alle.
1 Gegenargument Anzeigen
    Pro
In einer freien Wellt sollte es erlaubt sein Meinung auch frei zu äußern. Politische Systeme die mit fadenscheinigen Argumenten Menschen verurteilen nur weil deren Gesinnung gerade mal nicht in System passt sollten von der freien Wellt geächtet werden. Wie dieses Putin Regime agiert spiegelt sich ja auch im Syrien Konflikt wieder. Die Rolle der Kirche ist da auch sehr fragwürdig. Mich würde auch einmal ein Statement unseres Herrn Schröder oder der Römisch Katholischen Kirche interessieren.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Pussy Riot
Pussy Riot ging aus der "Künstlergruppe" Voina hervor, deren Aktionen u.a. daraus bestanden, sich öffentlich auszuziehen um dann zu kopulieren oder im Supermarkt den Stuhlgang abzuhalten. Tolokonnikova beteiligte sich schon mit 18 hochschwanger an einer Gruppensex-Aktion in einem Naturkundemuseum. Samutsevich war in einem Supermarkt unterwegs: Während ihre Freunde Fäkalien auf Plakate schmierten, stopfte sich die Dame ein rohes Hühnchen in die Vagina...
Quelle: medien-luegen.blogspot.de/2012/09/pussy-riot-und-nawalny-wer-die-helden.html
1 Gegenargument Anzeigen
    Blasphemie
Ich halte nichts vom russischen Rechtssystem. Es ist korrupt und nicht viel besser als zu Sowjetzeiten. Wir alle wissen, der Kalte Krieg ist noch nicht wirklich um. Lieber Benzin aus US-Mais als Strom aus russischem Gas. Aber was diese jungen Frauen gemacht haben, war dumm und falsch. Ich hoffe, sie haben den Charakter sich bei den Kirchen und den Gläubigen für ihr Fehlverhalten zu entschuldigen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Obszöne dumme Provokation
Die Pussy's haben durch ihren obszönen schrillen Auftritt die Würde der höchsten russischen Kirche geschändet, die Gefühle der Gläubigen verletzt und diese übel beschimpft (Ihr seid die Sch..sse Gottes). Das Recht auf Meinungsfreiheit hat seine Grenzen, auch bei uns. Falls sie das gleiche in einer Moschee veranstaltet hätten, wären sie da wohl nicht mehr lebend herausgekommen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Reine Politik
Diese Show wird rein politisch benutzt. Man versucht Unfrieden im Land zu stiften und irgendwann eine Demokratisierung nach westlichem Vorbild zu schaffen. Wie so eine Demokratisierung abläuft, sieht man gerade in Syrien. Ohne Einmischung von außen wäre es nie so fatal gekommen. Und so will man es auch in Russland tätigen um eine folgsame, westlich orientierte Staatsmacht einsetzen. Aber Putin lässt sich nicht an der Nase herumführen und das ist gut so!
1 Gegenargument Anzeigen
    LoveSexHateSexism
Haha. Unterschreiben für Frauen die gegen Sexismus und Patriarchat kämpfen. Was auch vollkommen richtig ist! Aber ich bitte doch drum, dass wenigstens der Aufruf zu dieser Petition in gender geschrieben wird :)
1 Gegenargument Anzeigen
    www.rettet-die-schueler.com
Mit lächerlichen Hühner-Gegackere vor einem Moskauer Altar wollten Pussy Riot geldgeil die Verkaufszahlen ihrer Musik in die Höhe treiben, indem sie zu Werbezwecken schamlos alle armen Menschen in Russland missbrauchten, die Hilfe in Straßenprotesten oder beim Gebet in Kirchen suchen. Angela Merkel (Pussy-Riot-Unterstützerin und 2-Billionen-Euro-Schuldenmacherin) sollte ihre Mitgliedschaft in der „Christlich“ CDU konsequenterweise kündigen. Lars-Alexander Dreyer (www.rettet-die-schueler.comttet-die-schueler.com" rel="nofollow">www.rettet-die-schueler.com)
2 Gegenargumente Anzeigen