openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Alles was in dieser Petition gefordert wird, verstößt gegen die Interessen der US-Administration und damit auch gegen das Völkerrecht. Die UNO ist der Hampelmann der neuen Weltregierung und Europa und die Nato haben Obama zu gehorchen. Die Contra-Argumente sind schwachsinnig und naiv antirussisch, da ist der 3. Weltkrieg nicht mehr weit. Gott, laß es Hirn regnen.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Friedenstruppen? Wie sollen die denn aussehen? So ein Haufen wie damals in Jugoslawien? Oder die blauen Helmchen der ÜNÖ? Es würde schon reichen, wenn sich die US-Völkerrechtler nicht überall einmischen würden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es geht um die Weltherrschaft, um Bodenschätze und Rohstoffe. Alles was Mütterchen Russland zu bieten hat, ist im Weißen Haus schon aufgeteilt und verplant worden. Es gibt kein Zurück. Solange der neue Kriegsschauplatz nicht in Nordamerika liegt, ist die Welt doch in Ordnung. Wen interessiert da schon ein fucking Europa?
0 Gegenargumente Widersprechen
Nö, keine "Friedenstruppen" der UN! Wir sollten endlich unsere Finger aus allen Angelegenheiten außerhalb der BRD rausnehmen. Bewaffnete Menschen in andere Länder schicken ist IMMER FALSCH! Da kann man nur mit gutem Beispiel voran gehen. Erst wenn das jedes Volk für sich verstanden hat, wird es keinen Krieg mehr geben.
0 Gegenargumente Widersprechen
4.Teil: Am Ende dieses Prozesses steht unser Ziel: Eine demokratische, westgerichtete Ukraine, die dennoch mit Russland zusammenarbeitet. Putin hat aufgehört, die Lage zu destabilisieren. Die Separatisten geben sich zufrieden. Insofern ist diese Petition abzulehnen, weil sie bewirken würde, dass aus der Ukraine ein korrupter russischer Vasallenstaat wird. Die derzeitige Situation bewirkt schon automatisch, dass die Ukraine frei wird.
1 Gegenargument Anzeigen
3.Teil: Was Soll also der Westen machen? Seine Aufgaben sind, durch Diplomatie dafür zu sorgen, dass möglichst wenige durch die Aktionen der Regierung sterben. Außerdem muss er mit Sanktionen gegen Putin vorgehen, um zu verhindern, dass er die Region destabilisiert. Genau das tut der Westen im Moment.
0 Gegenargumente Widersprechen
2. Teil: Es soll aber Freiheit und Demokratie in der Ukraine herrschen. Also muss die Kiewer Regierung hart gegen die Separatisten vorgehen, um zu zeigen, dass sie sich das nicht bieten lassen. Und diese Regierung ist weder rechtsradikal (Swoboda bekam bei der Wahl 3%) noch möchte die Russischstämmigen diskriminieren. Sie würde ihnen zahlreiche Zugeständnisse machen, wenn sie aufhören würden zu kämpfen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich glaube, der Petent weiß nicht wirklich, wie die Situation in der Ostukraine ist. Es geht darum, dass Putin die alte Situation in der Ukraine wiederherstellen möchte. Deshalb hat er einige Agenten dorthin geschickt, um das Volk aufzuwiegeln. Wenn komplettes Chaos herrscht, verliert die Bevölkerung den Glauben in die Kiewer Regierung. RU wird anbieten, Frieden zu schaffen, dafür gibt es wieder eine von RU abhängige Regierung.
1 Gegenargument Anzeigen