openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

millionen menschen sind täglich mobil unterwegs, obwohl sie alle wissen, dass einige deshalb den tag nicht überleben werden. eltern impfen ihre kinder nicht, obwohl sie wissen, dass sie eventuell deshalb erkranken und sterben können. wir trinken alkohol und rauchen, trotz des wissens um die tödliche gefahr. krankheit und tod sind teil unseres lebens - damit leben wir, vielleicht weil wir es kennen. und dann haben wir angst vor einem wolf? vielleicht weil wir ihn nicht kennen, Ängste bewusst geschürt werden, interessensgruppen uns für ihre zwecke benutzen..
7 Gegenargumente Anzeigen
    Wolf
Hallo, Gerade habe ich auf openPetition eine Petition unterschrieben, die dich interessieren könnte. Unterzeichne auch du: www.openpetition.de/petition/online/gegen-den-abschuss-der-wolfe-in-wildeshausen-wardenburg-und-umgebung://www.openpetition.de/petition/online/gegen-den-abschuss-der-wolfe-in-wildeshausen-wardenburg-und-umgebung" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/gegen-den-abschuss-der-wolfe-in-wildeshausen-wardenburg-und-umgebung Ich habe unterschrieben, weil: Ich bin der Meinung, das die Menschen Raubtiere sind, nicht der Wolf. Lasst den Wolf leben, auch wenn er sich ein Schäfchen nimmt, das ist die Natur. Wieviele Lämmer werden zu Ostern geschlachtet, kein Hahn kräht danach. Menschen wurden auch nicht angegriffen. Das der Wolf sich im Wohngebiet aufhält ist auch kein Wunder.
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich finde es vorsorglich schon mal ganz gut da unsere Spezies Mensch früher oder später eh zum Abschuss tendieren wird zur Zeit noch nicht Aber es wird kommen bis dahin sollte es viele Menschen geben die dagegen sind denn DER WOLF WAR VOR UNS HIER UND HAT DAS RECHT HIER ZU SEIN Das mit den geschossen haben die schon mal bedacht das es nach hinten los gehen kann und der keine angst sondern Aggression entwickelt ? ECHT LANGSAM SCHÄME ICH MICH FÜR UNS. Ich habe selbst drei Kleinkinder und zwei Hunde wir laufen oft durch den Wald doch Krach macht dem Wolf angst und bei Dämmerung muss man n
13 Gegenargumente Anzeigen
    Wölfe bei uns! Schön!
Wölfe, so Kotrschal, sind unsere «wesensähnliche Schwesterart» – und verdienen Schutz.
Quelle: www.wuestenwolf.de/?cat=8//www.wuestenwolf.de/?cat=8" rel="nofollow">www.wuestenwolf.de/?cat=8
4 Gegenargumente Anzeigen
Lol du meinst er soll verschwinden wie du es gerne hättest :) Warum soll er verschwinden er tat keinem Menschen was oder hat er einen dieser Hobbyfotografen was getan ??? Antwort NEIN NEIN NEIN UND NOCHMAL NEIN Soll ich dich jagen nur weil du auf ner Straße gegenüber stehst und mir gefährlich vorkommst ? Echt ist zum kotzen die Arroganz der Menschen genau genommen wäre es für die Erde besser das wir aussterben und nicht die Lebewesen die noch fühlen können !!!
8 Gegenargumente Anzeigen
Das Märchen vom "bösen Wolf" ist wie gesagt, ein Märchen! Zu den Fakten: Im Wolfsgebiet Lausitz (Brandenburg/Sachsen), in dem seit über 14 Jahren die größte Wolfspopulation in Deutschland lebt, ist kein einziger Fall von gefährlichem Verhalten von Wölfen gegenüber Menschen bekannt. Norwegische Wissenschaftler, die das Gefahrenpotential von Wölfen untersuchten, kamen ebenfalls zu dem Ergebnis, dass von gesunden Wölfen für gewöhnlich keine Gefahr für den Menschen ausgeht.
Quelle: www.veganblog.de/2015/03/02/jaeger-starten-hetzkampagne-woelfe-unter-beschuss///www.veganblog.de/2015/03/02/jaeger-starten-hetzkampagne-woelfe-unter-beschuss/" rel="nofollow">www.veganblog.de/2015/03/02/jaeger-starten-hetzkampagne-woelfe-unter-beschuss/
3 Gegenargumente Anzeigen
Fangt ihn ein und siedelt ihn um. Seid nicht so faul und stellt Zäune auf und sperrt die Schafe nachts in die Ställe. Aber lässt nicht die schießwütigen Trophäenjäger los, denn die stehen alle schon sabbernd in den Startlöchern und warten nur auf mehr oder weniger gute Ausreden und Panikmache, damit sie endlich einen Kadaver mehr an die Wand hängen können. Gebt den einen Wolf zum Abschuss frei und es dauert nicht mehr lange, dann werden schnell auch die restlichen unter fadenscheinigen Vorwänden den Flinten zum Opfer fallen. Jäger? Lachhaft! Schlächter triffts besser.
9 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Dieser Wolf sucht seinen Lebensraum offenbar nicht weit weg von Menschen und er hat keine Angst! Er sucht ihre Nähe, vllt. weil er angefüttert wurde. Dass dies gefährlich für Menschen sein kann, sagen alle Wolfsexperten.Daher finde ich es absolut angebracht, dass er im NOTFALL abgeschossen werden darf. Ich kann nicht verstehen, warum man dagegen eine Petition macht! Sind die Unterzeichner der Meinung, es wäre besser, wenn der Wolf einen Menschen angreift, ohne dass er geschossen werden darf? Macht doch besser eine Petition dafür, dass Menschen, die Wölfe anfüttern, bestraft werden!
6 Gegenargumente Anzeigen
Diese Petition leistet der Wiederansiedlung des Wolfes einen Bärendienst. Wenn es eine Steigerung der Akzeptanz in der Bevölkerung geben soll muss sich diese auch sicher fühlen können. Dazu gehört auch ein vernünftiges Wolfsmanagment mit der letzten Option der letalen Entnahme. Es geht nicht um ungehemmtes Abballern wie manche wohl meinen, sondern um Einzelfälle, die vom zuständigen Ministerium geprüft werden. In Niedersachsen übrigens unter Grüner Leitung. Denen unterstellt man ja nicht unbedingt jagdfreundlich zu sein.
5 Gegenargumente Anzeigen
Selbst der anerkannte Wolfsexperte und Leiter des Wolfcenter Dörverden Frank Faß, ein unbestrittener Wolfbefürworter, spricht sich langfristig für eine Bejagung und sogar für wolffreie Gebiete in Deutschland aus. Also sollte man sich doch mal Gedanken machen über Sinn oder Unsinn dieser Petition.
9 Gegenargumente Anzeigen
Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht...die Wolfs-Liebhaber auch. Wir haben das Jahr 2015 und nicht 1700, wo noch jeder mit Streitaxt oder Bogen durch die Gegend lief und sich zu wehren wusste. Euch möchte ich sehen, wenn ihr einem Wolf gegenübersteht, der sich an seine Vorfahren erinnert, dann ich das Geschrei groß. Die Eiszeit ist genauso Vergangenheit wie der natürliche Lebensraum für Wölfe, in welchem seine Speisekarte früher ausreichend gedeckt war.
4 Gegenargumente Anzeigen
Das Geld für diese Betäubungsaktion mit Besenderung, Überführung in eine Wolfstation könnte sinnvoller ausgegeben werden. Ein toter Wolf wird die Rückkehr des Wolfes nicht aufhalten. Der Schutz von Menschen sollte Vorrang haben. Es ist eben nicht so, daß der Wolf überhaupt nicht Menschen angreift. Wer übernimmt die Verantwortung dafür, wenn wirklich ein Kind zu Schaden kommt. Können Sie dann noch ruhig schlafen? Ich könnte es nicht.
5 Gegenargumente Anzeigen
Der Wolf gehört in die Wildnis, nicht in eine Kulturlandschaft, in der der Wolf nicht mal 3 km laufen kann, ohne auf Menschen, Haustiere oder Straßen zu stoßen. Zudem ist er nicht "zugewandert", er wurde ausgesetzt (beweist die Staupeimpfung eines Verkehrsopfers). Wer das Tier vor den Menschen stellt, handelt Verantwortungslos. Leider ist unsere Bevölkerung weiter von der Natur entfernt als jemals zuvor, Zusammenhänge werden nicht mehr erkannt. Die selben Gutmenschen die für den Wolf sind und Öko toll finden vergessen, dass Kühe und Schafe nicht mehr auf der Wiese gehalten werden können.
1 Gegenargument Anzeigen
Die Menschen, die die Ansiedllung des Wolfes in derart dicht besiedelten Gebieten in der Nähe von Kindergärten, Schulen außerhalb von Naturparks so befürworten und die Landesregierung in Niederrsachsen , übernehmen eine sehr große Verantwortung. Ich bin fassungslos wie leichtfertig hier über das Leben , die Gesundheit und auch der Angst anderer Menschen hinweggegangen wird und wie egal Ihnen Weidetiere und die letzten artgerechten Nutztierhalter sind.
1 Gegenargument Anzeigen
Ich möchte beim Joggen keinem Wolfsrudel begegnen! Ein frei laufender Schäferhund:(" ..der tut nixx!!" !!!) ist mir schon zuviel! In Russland sind die Wölfe auch nicht in einer Kulturlandschaft wie unserer unterwegs und die Russen habe auch eine klare Meinung dazu ob der Wolf abgeschossen werden sollte! (bin da gewesen!) Und in den Ländlichen Regionen geht niemand zu Fuss von Dorf zu Dorf in RUS wenn es dunkel ist (sie werden wissen warum!) Ich konnte als kind Angstfrei in den Wäldern spilen und das war gut so, meine Kinder lass ich im Wolfsland jedenfalls nicht allein in den Wald. Bei allem V
1 Gegenargument Anzeigen
Natürlicher Lebensraum ist für den Wolf nicht mehr vorhanden. Irre Summen an Steuergeldern werden verschwendet. Ohne Bejagung verliert er die Scheu vor uns Menschen. In Wohngebieten gehen Wildschweine Füchse und Waschbären spazieren. Der Wolf ist sehr lernfähig,was man von einigen Wolfsbefürwortern nicht sagen kann.
1 Gegenargument Anzeigen
Lasset unsere "Umweltschützer" dringend auch Haie, Alligatoren, Piranhas, BoaConstrictors importieren und in Badeseen und Flüssen aussetzen. Das Konzept ist absolut nicht neu, bezeugt keinesfalls irgendwessen Zurechnungsfähigkeit, sichert aber die Bezüge dieser unfassbaren Kretins
3 Gegenargumente Anzeigen
verehrte "Anke Asher", wer immer das sein mag. Würden Sie sich -bevor des Absurdums derartiger Petition- mal geruhen zu informieren, WAS ihr neuerdings erkorener "Wolf" in irgendwelcher Gegend verloren hätte? Vorausgesetzt, Sie könnten bis 3 zählen...WAS sollte "ihr Wolf" gegen >100 zerfetzte Schafe für eine Bewandnis haben. Außer wolfophiles Gehabe zum Götzen zu erheben
5 Gegenargumente Anzeigen
Wölfe und Luchse werden zukünftig in ihrem Bestand reguliert werden müssen. Die Anzahl dieser Tiere in unserer Kultur- und Industrielandschaft wird weiter steigen. Es ist nicht die Frage, ob etwas passiert, sondern nur wann und was. Die Regulierung ist unabwendbar. Alles andere sind in meinen Augen reine Phantastereien und Träumerei!
2 Gegenargumente Anzeigen
Wie man an der Statistik erkennt, kommen die Unterstützer dieser Initiative vorwiegend aus Ballungsräumen wie z. B. dem Ruhrgebiet, Berlin, Hamburg etc. Sie wohnen wahrscheinlich in einer 3-4 Zimmer Mietwohnung, kennen die Tierwelt aus dem Fernsehen oder aus dem Zoo, haben höchstens entweder eine Hauskatze oder kennen Nachbarns Schoßhund. - Jeder der auch nur eine Tour zu Fuß mit Zelt durch Alaska gemacht hat und dabei diesen Tieren begegnet ist, weiß: der Wolf ist ein Raubtier und wird dem Menschen durchaus gefährlich - deshalb man nur gegen diese Initiative sein.
2 Gegenargumente Anzeigen
Bei elenden 11% sollte diese von Absurdität gekaufte Petition stecken bleiben, WAS SIE JA AUCH TUT...:) Sogar ein Schelm belächelt solche "Umweltschützer", die sich den von wem auch immer bezahlten Wolf vom hilflos hergeholten MigrantenTier-Hocker ergeifern
0 Gegenargumente Widersprechen
Mittlerweile gab es zwei Vorfälle bei denen Hunde von Wölfen gebissen wurden in Anwesenheit ihrer Halter. Der Fall in der Nähe von Peine ist allerdings unklar. Nichtsdestotrotz ist dieses Verhalten noch normal? Der Wolf soll doch scheu sein und den Menschen meiden. Welche Erfahrung sammelt ein Jungwolf, wenn er so was ungestraft tun darf? Denkt mal darüber nach und verklärt die Rückkehr des Wolfes nicht. Solche Wölfe haben in unserer dicht besiedelten Kulturlandschaft keinen Platz und den können wir ihnen auch nicht verschaffen. Egal ob es ihn vor langer Zeit hier schon mal gegeben hat.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wolfzuchtstationen
Viele Wölfe sind nicht eingewandert, sie kommen aus Zuchtstationen der Tier- und Naturschützer. Genanalysen sprechen da eine eindeutige Spache. Deswegen zeigen sie auch keine Scheu vor den Menschen. Diese Analysen werden bewust unter Verschluss gehalten. Deshalb: Welcher Wolf nicht friedlich im Wald abseits von Wegen bleibt muss weg.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Contra Wolf
Es ist wirklich immer wieder herzerfrischend, wie die große Anzahl meinungsbildender, weichgespülter Gutmenschen und Städter, die keinerlei Ahnung vom oder Betroffenheit durch den Wolf haben, der betroffenen Landbevölkerung vorschreiben wollen, was sie vor ihrer Haustür zu dulden und hinzunehmen haben! Wo bitte soll das BIOLAMM denn herkommen, wenn es zum Schutz vor dem Wolf nicht mehr artgerecht gehalten werden kann! Was bitte soll aus Waldkindergärten werden, die den kleinen Menschen die Natur nahe bringen sollen, wenn das Gefährdungspotential durch Wölfe unkalkulierbar wird?
0 Gegenargumente Widersprechen
Pro Argumente: Höre nur Hinweise auf andere bestehende Gefahren sowie Erfahrungen in Rußland, Baltikum, Nordskandinavien und Nordamerika. Diese werden übertragen auf das extrem dicht bevölkerte Deutschland, wo Menschen die wenige Natur für ihre Erholung von der Massengesellschaft brauchen und dies ohne Angst vor Wölfen, Wolfshunden, Kampfhunden usw . In Niedersachsen ist für mich die Landesregierung für dieses Thema verantwortlich, weil sie das Streunen von Jungwölfen von Truppenübungsplätzen aus in Siedlungsgebiete der Menschen puscht.. .
1 Gegenargument Anzeigen
Manche Dinge erledigen sich von alleine. Die ach so scheuen Wölfe lassen sich einfach tot fahren. Soll der Strassenverkehr jetzt auch abgeschafft werden? Das zeigt doch, dass in unserer dicht besiedelten Landschaft eben nicht genügend geeignete Lebensräume für Wölfe vorhanden sind.
2 Gegenargumente Anzeigen
"Der Wolf"....taucht exakt so jäh und anscheinend unerklärlich aus dem Nichts, wie der Maidan, ISIS und andere massenhaft BLUTIG inszenierte Gemetzel-Projekte auf. Lösung: Wir sollten uns von jedweden Dahergelaufenen mehr an den Nasen herumführen lassen
1 Gegenargument Anzeigen
Im Namen der Neo-WolfoPhilen wäre es somit begrüßenswert, eher Schäfer und dessen seit Kurzem wie plötzlich zu zerfleischendes Vieh unter mittelalterlich abschießenswerten Bann zu platzieren?? Wie krank will absurde Geistesverirrung werden
7 Gegenargumente Anzeigen
Der Wolf ist mittlerweile in Holland angekommen. Also können sich alle wieder beruhigen. Es wird aber nicht der letzte auffällige bleiben. In SH ist übrigens mal wieder einer überfahren worden. Hören wir jetzt alle auf mit dem Auto zu fahren um nicht noch weitere Wölfe zu gefährden? Alle Unterstützer aus den Städten betrifft das aber ja auch weniger, denn sie können dort ja Bus und Bahn fahren und sich weiter als Gutmensch fühlen. Man ist ja moralisch den anderen überlegen, da man ja gegen das Töten von edlen, wilden Tieren ist. Erklärt das bitte dann auch den Betroffenen, wenn etwas passiert
9 Gegenargumente Anzeigen