Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Infektionsrate im Vergleich zur Gesamtbevölkerung
Obwohl noch nicht alle Ergebnisse vorliegen, ist jetzt schon jede 6. Person in der Unterkunft in Hennigsdorf infiziert. Es gibt in zwei weiteren Unterkünften Fälle. Im Rest Oberhavels ist nur etwa jede 1.000 Person positiv getestet. Innerhalb der Häuser erfolgt keine Trennung der Menschen, das heißt mit jeder Infektion verlängert sich das Risiko und die Quarantäne. Die Kosten müssen nicht von den Kommunen getragen werden, da sämtliche Unterkunftskosten in nachgewiesener Höhe vom Land erstattet werden. Es wird sich deswegen also nicht der Hebesatz der Grundsteuer verändern.
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

So etwas wie in der Quellenangabe kann uns allen passieren, wenn Wohnraum für Migration benötigt wird. Herr Landrat, enteignen Sie doch lieber die Leute, die ständig mehr Migration fordern. Die sind bestimmt bereit, ihr Wohnung den Migranten zur Verfügung zu stellen oder einen oder mehrere Migranten in ihrer Wohnung aufzunehmen . oder?
Source: jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/gemeinde-siegt-rentner-muss-wohnung-fuer-asylsuchende-verlassen/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es wird doch niemand gezwungen in einer Gemeinschaftsunterkunft zu wohnen. Wer zurück will in seine Heimat bekommt nicht nur den Flug bezahlt, sondern auch ein "Startkapital", um sich in seiner Heimat selbstständig zu machen. Und die Beträge, die bezahlt werden, entsprechen im Heimatland mehreren Jahresgehältern.
Source: www.bmi.bund.de/SharedDocs/topthemen/DE/topthema-freiwillige-rueckkehr/topthema-freiwillige-rueckkehr.html
3 Counterarguments Show
Sollen sich doch diejenigen Leute um die Bewohner der Gemeinschaftsunterkünfte kümmern, die immer mehr Migration fordern. Es gibt genügend Parteien, NGO´s, pro Asyl und einige kriminelle Vereinigungen, die den Staat durch übermäßige Migration kaputt machen wollen. Das sind so viele Leute, wenn da jeder einen Migranten aufnimmt und finanziert, wäre das Problem vorübergehend gelöst. Aber auch nur vorübergehend, denn je mehr Migranten aufgenommen werden, desto mehr folgen und begehren Einlass ins Schlaraffenland.
1 Counterargument Show
Irgend jemand muss für die Kosten für angemietete Ferienwohnungen etc aufkommen. Sie vielleicht? Das wäre doch mal ein wirkungsvolles Handeln anstatt dieses immer von der Allgemeinheit zu verlangen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Jetzt rächt es sich, so viele Migranten ins Land geholt zu haben. Lesen Sie bitte mal die Quellenangabe, dann merken Sie, dass es schon menschenverachtend war, wenige Migranten hier zu unterstützen als eine Vielzahl in den Herkunftsländern.
Source: philosophia-perennis.com/2019/07/27/initiativen-wie-die-seebruecke-sind-ausdruck-eines-zynischen-und-menschenverachtenden-pseudo-humanismus/
0 Counterarguments Reply with contra argument
Und wer soll die Miete dafür zahlen? Sie bestimmt nicht. Sie wollen der Gutmensch sein und andere sollen dafür bezahlen. Lesen Sie bitte mal in den Quellenangaben wie es mittlerweile um Deutschland steht. Mit den 900.000.000.000 (neunhundertmilliarden) die uns die Flüchtlinge in Deutschland kosten, hätte man wohl weltweit die Fluchtursachen und den Hunger beseitigen können.
Source: file:///R:/Downloads/AfD-Fraktion%20im%20Hessischen%20Landtag%20-%20Wie%20es%20wirklich%20um%20Deutschland%20steht%20(1).pdf
1 Counterargument Show
Holen Sie sich doch einen oder mehrere Migranten nach Hause. Das geht ganz einfach über eine Verpflichtungserklärung (Quellenangabe). Aber wollen Sie helfen, wenn Sie dafür bezahlen sollen? bestimmt nicht. Es ist unverschämt, Forderungen zu stellen und die Kosten dafür der Allgemeinheit aufzuladen. Also MACHEN ist angesagt, nicht fordern. Gehen Sie also mit gutem Beispiel voran und holen Sie sich "ihren Migranten" aus der Gemeinschaftsunterkunft und bieten Sie ihm eine menschenwürdige Unterbringung.
Source: www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__68.html
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wenn die Landkreisgemeinden dafür Wohnraum anmieten, werden sie alle anfallenden Kosten von ihren Bewohnern zurückfordern. Ich habe vor 2 Wochen eine Erhöhung des Hebesatzes für die Grundsteuer erhalten: bisher 480 %, ab diesem Jahr 600 %. Da muss ich jetzt 120 € mehr bezahlen. Die Gemeinde kann ihr Geld nämlich nur einmal ausgeben, entweder für Migration oder für ihre eigenen Bewohner. Und alle Kosten für Migration werden Euch über eine Erhöhung von Gebühren und Abgaben in Rechnung gestellt
2 Counterarguments Show
Ändern Sie doch die Petition um in "Ich bietet ein sicheres Haus" und nehmen Sie in Ihrer Wohnung einen oder mehrere Migranten auf. Das geht ganz einfach über die in einem anderen Contra genannte Verpflichtungserklärung. Aber Sie wollen wohl nur der Gutmensch sein, während die anderen zahlen sollen. Machen ist angesagt - nicht fordern.
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now