openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Lasst Kinder einfach Kinder sein!!!
Nicht unsere Kinder müssen länger weg gesperrt werden (in vorm von Ganztagsschulen und das schon im frühkindlichen Alter!!!) Vielmehr sollten die Herren Gemeinderäte mal daran arbeiten, dass große Arbeitgeber in Ravensburg und Umgebung einfach flexiblere Arbeitsplätze anbieten. Dann lässt sich nämlich Beruf und Familie wunderbar miteinander vereinbaren! Meine Kinder jedenfalls möchten nicht Nachmittags in einer langweiligen Bastel-AG mit unqualifiziertem Personal sitzen, sie wollen draußen toben, Fahrrad fahren, sich mit Freunden und Nachbarn verabreden und sie wollen einfach nur KIND sein!
0 Gegenargumente Widersprechen
Das beste Pro-Argument sind die neuen Stadtratswahlen.Wer sich für die große Mehrheit der Schülereltern mit deren Wunsch nach Beibehaltung der flexiblen Hortbetreuung einsetzt, wird viele Stimmen kriegen. Die Stadträte, die sich für die familienfeindliche Abschaffung der flexiblen Hortbetreuung einsetzen, werden deutlich Stimmen verlieren. So ist das eben in einer Demokratie, was übersetzt "Herschaft des Volkes" heißt. Und ohne unsere Wählerstimmen geht gar nichts!
0 Gegenargumente Widersprechen
Bei uns ist die wesentliche Erkenntnis der letzten Jahre als berufstätige Eltern zweier Kinder, dass es sehr individuell vom Kind, seinem Alter und seiner emotionalen Entwicklungsphase abhängt, wieviele Stunden am Tag es von Dritten betreut werden kann, damit es ihm gut geht. Es ist der schiere Wahnsinn, eine fixe, für alle Kinder gleiche, politisch gesetzte Ganztagesbetreuung, vorzugeben. Wir reden immerhin von Grundschülern, die auch immer noch ein starkes Bedürfnis nach enger, unbedingter, emotionaler Zuwendung durch wenige, grundvertraute Bezugspersonen haben.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eltern sind das Problem. Hallo? kann das sein?
Herr Beck hat bei einem Vortag neulich öffentlich inhaltlich gesagt, dass die Eltern das Problem seien bei der Einführung von Ganztagesschulen. Deshalb solle man sie quasi nur wenig einbinden.Hallo???? Genau das ist doch jetzt das Problem in Ravensburg, dass die Eltern nie gefragt wurden!!!
Quelle: WAngen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Weingarten
Das beste Argument ist Weingarten: Dort wollte man an einer Grundschule ein solches Ganztageskonzept wie jetzt in Ravensburg einführen -an nur einer Grundschule. Die Eltern wollten es nicht mal da- und jetzt macht Weingarten es gar nicht!
Quelle: Zeitung, Eltern
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kein Verstecken hinter Landesregierung
Rapp/Beck verstecktensich gerne quasi hinter der Landesregierung, das sei das vorgebene Konzept. Wahr ist: Die Abschaffung der flexiblen Hortbetreuung ist Teil eines freiwilliges Angebots der Landeregierung, keine Stadt muss dieses annehmen. Selbst die grüne Landesregierung rechnet optimistisch damit, dass im Falle einer Wiederwahl bis 2023 optimistisch höchstens 70 Prozent der Städte dieses freiwillige Angebot// Konzept der Landesregierung annehmen.Kann jeder im Internet nachlesen! Ich könnte fast wetten, Beck und Rapp haben das im Stadtrat so nicht gesagt...machen sie es am Di?
Quelle: Zeitung, Internet
0 Gegenargumente Widersprechen
    ...andere St?dte k?nnen das doch auch!
Ich arbeite in Teilzeit, weil ich MIT und nicht neben meinen Kindern leben wollte UND mir die Arbeit wichtig ist. Chancengleichheit hei?t: 1. Flexible Betreuung nach Wahl an f?nf Tagen von 7-18 Uhr. 2. Kompetente Hausaufgaben- und Lernbetreuung 3. Organisierte au?erschulische Angebote ?ber alle Schulen in RV - je nach Interesse und mit den Vereinen, damit Kinder auch Freunde au?erhalb der Schule finden k?nnen (Sozialkompetenz!!!) - Wir wollen ein Modell, das Arbeit und Kinder vereinbart und nicht ein entweder-oder!
0 Gegenargumente Widersprechen
Stadträte kenen ihren eigenen Beschluss nicht! In der heutigen gemeinsamen Erklärung in der Zeitung (19.4) sprechen die Stadträte von Grüne/SPD/Freie Wähler und und FDP von 2-3 Nachmittagten Unterricht an Ganztagesgrundschulen. In der gleichen Zeitungsausgabe spricht OB Rapp von 3-4 Nachmittagen (was auch im Gemeinderatsbeschluss steht). Was für ein Chaos!!! Diese Stadträte wissen bis heute nicht einmal, was sie da genau beschlossen haben!!! Gut zu wissen, dass sie dies schon vor der nächsten Gemeinderatswahl in der Zeitung offen kundtun!... das gibt sicher viele Wählerstimmen!
Quelle: Schwäbische Zeitung 19.4.2014
0 Gegenargumente Widersprechen
Am 24.3 wurde vom Stadtrat auch ein sofortiger Aufnahmestopp bei allen Ravensburger Grundschulhorten beschlossen. Sehr geehrter Herr Oberbürgermerister, sehr geehrte Stadträte, ich kann es kaum glauben. Sie alle haben Familienfreundlichkeit im Wahlprogramm versprochen. Und jetzt spricht Herr BM Kraus von Missverständnissen??? Dieser Aufnahmestopp ist konkrete Praxis und traurige Realitiät!!! Dieser Beschluss zum Aufnahmestopp muss sofort aufgehoben werden!!! Er ist ein Rückschritt in die 1950er Jahre! Wo bleibt die versprochene Familienfreundlichkeit?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Beschlussvorlage lesen
Um weitere Pro-Argumente sammeln zu können, würde ich gerne mal diese 27seitige Beschlussvorlage lesen. Wo kann ich diese einsehen oder herunterladen? Bitte um Antwort!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schülerrückgang nach Ausbau Ganztagesschule
Siehe Weststadtgrundschule: Da gabs eine "normale" freiwillige Betreuung, dann wurde eine große Mensa und der Ganztagesbereich massiv ausgebaut: Im darauffolgenden Schuljahr gabs dann halt so wenig Anmeldungen, dass es eine Klasse weniger gab, während St Konrad 165 Anmeldungen für Klasse 1hatte und beinahe aus allen Nähten platzt weil dort gar nicht Platz für sechs erste Grundschulklassen im Gebäude ist (Stand letztes Schuljahr)!es liegt also nicht am Bevölkerungsrückgang!bin gespannt obs dieses Jahr an der GS Weststadt auch nur noch 2 neue Eingangsklassen gibt...ob sowas am Di erzählt wird?
0 Gegenargumente Widersprechen
übrigens: Die Agendagruppe "Schule neu denken" ist eine der kleinsten Agendagruppen in Ravensburg, und hat vor ca 2 Jahren sinngemäß in der Zeitung geschrieben sie hätten nur etwa acht richtig aktive Mitglieder und suchen dringend Nachwuchs. Nachdem hier so viele Unterschriften sind würd ich mir mal ein Interview in der Zeitung wünschen mit den Betreibern dieser Seite.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verbot nicht zu sagen, dass man nichts sagen darf für Hortmitarbeiterinnen
Ich denke, das größte Pro-Argument ist, dass der städtische Schulamtsleiter Beck den städtischen Hortmitarbeiterinnen verboten hat, Plakate der Elterninitiative aufzuhängen. Er hat ihnen sogar verboten, dass sie etwas zur Zukunft der Horte in Ravensburg sagen dürfen. Ausdrücklich hat er ihnen sogar verboten zu sagen, dass sie nichts sagen dürfen!Dabei fände ich die Kommunkation zwischen Hortmitarbeitern und Eltern elementar wichtig, weil wir dem Hort ja unsere Kinder anvertrauen. Und damit das Wichtigste, was wir haben. Der städtische Schulamtsleiter sollte darauf mehr Rücksicht nehmen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Übrigens: Die heutige (8.4) Leserbriefschreiberin wohnt im gleichen Haus wie der GRÜNEN-Vorsitzende Lucha. Ein Zufall?Wie äußert sich eigentlich Lucha zur Elterninitiative?Will er eine flexible Hortbetreuung lassen ?
0 Gegenargumente Widersprechen
Einladung zur Podiumsdiskussion mit den Kandidaten des zukünftigen Gemeinderates am 07.Mai von 18.30- bis 20.30 Uhr in der Ravensburger Moschee, Schützenstraße 55a Podiumsdiskussion mit Vertretern aller Fraktionen des Ravensburger Gemeinderates. Dabei soll die Redezeit den Bürgerinnen und Bürgern gewidmet sein. Es dürfen Fragen gestellt werden und Themen angesprochen die unter den Nägeln brennen. Wir würden uns freuen, wenn ganz viele Familien kommen würden. Evtl. wird ein Fernseh-Team Vorort sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bevorstehende Stellungnahme der Stadträte
Ein dickes Lob an die Intitiatoren dieser Initiative (s. heutiger Zeitungsbericht), die inzwischen ja in aller Munde ist und immer höherrangige Unterstützung bekommt. (Auch Schulleiter, Professoren usw. sind dabei) und offensichtlich auch viele wie Du und ich, die einfach Wert auf Familie legen. Ich bin schon gespannt, welche Stadträte sich auch weiterhin noch gegen die bisherige Familienfreundlichkeit mit der bisherigen Hortlösung stemmen werden. Ich bin schon gespannt auf die angekündigten Dialoge einiger Stadträte in den Wahlkampfveranstaltungen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    So behandelt man keine engagierten Bürger
Was bringt es eigentlich, wenn durch die GTS laut Kraus doppelt so viele Schüler betreut werden können als bisher? Vielleicht braucht man ja nur 10-20 Plätze pro Schule mehr? Da der Hort nicht aufgestockt werden soll, müssten die Plätze dann per Los verteilt werden! Wie sozial! Verräterisch war auch am Info-Abend, dass die Anzahl der betreuten Ganztageskinder nur als absolute Zahl verkündet wurden, nicht aber als Anteil der gesamten Schülerzahl. Auf Nachfrage einer Mutter wurde abgewiegelt und auf die Diskussion später verwiesen, wo dieser Aspekt dann nicht mehr aufgegriffen wurde.
0 Gegenargumente Widersprechen
    1 - 2 Nachmittage wären toll
Es ist schon ein Hohn, wie in der Info-Veranstaltung mit den Einwänden der besorgten Eltern umgegangen wurde. Man kam sich als Kritiker des Ganztagsschulkonzeptes, wie es das Land festgelegt hat, belächelt und nicht ernstgenommen vor. Die Entscheidung für alles oder gar nichts ist in unserer Zeit, wo alles flexibilisiert und individualisiert wird, ein riesiger Rückschritt! Selbst wenn ich als Hausfrau eigentlich gar keine Betreuung brauche, ist mein Kind glücklich, ein- oder zweimal nachmittags in den Unterricht oder in eine AG zu gehen. Diese Möglichkeit wird den Halbtagskindern genommen!
0 Gegenargumente Widersprechen
Flexible Nachmittagsbetreuung ist ein essentieller Grundpfeiler guter Erziehung zukünftiger Generationen. Vereinbarkeit von Familie und Beruf in modernen Familien mit emanzipierten, berufstätigen Frauen lässt sich nicht durch ein starres Modell Ganztags-/Halbtagsschule ermöglichen. Es muss zumindest wochenweise entschieden werden können, ob ein Kind an den Nachmittagen externe Betreuung braucht oder nicht.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Gelassenheit
Hallo zusammen, also ich habe mir das Rahmenkonzept gerade nochmal genau durchgelesen und bin zu folgendem Schluss gekommen: es steht jeder Grundschule frei, ob sie GTS werden möchte - wenn in Weißenau also kein weiterer Bedarf an Betreuung ist, bleibt alles wie gehabt. Wenn jedoch - und das ist anscheinend die Tendenz - immer und immer mehr Eltern Betreuung benötigen, scheitert es schlicht und ergreifend an den Räumlichkeiten und an der gut strukturierten Betreuung für einen vergrößerten Hort. Die Idee mit einem moderaten "Ganztags"-betrieb dreimal wöchentlich bis 14:45 finde ich deshalb echt
Quelle: Diskussion auf blog.initiative-ravensburg.de
3 Gegenargumente Anzeigen
Bürgermeister Kraus erkennt viele Missverständnisse auf Seiten der Protestierenden - Infoveranstaltung am Dienstag www.schwaebische.de/region/oberschwaben/ravensburg/stadtnachrichten-ravensburg_artikel,-Ravensburgs-Buergermeister-kontert-Kritik-an-Ganztagsgrundschule-_arid,5621645.html//www.schwaebische.de/region/oberschwaben/ravensburg/stadtnachrichten-ravensburg_artikel,-Ravensburgs-Buergermeister-kontert-Kritik-an-Ganztagsgrundschule-_arid,5621645.html" rel="nofollow">www.schwaebische.de/region/oberschwaben/ravensburg/stadtnachrichten-ravensburg_artikel,-Ravensburgs-Buergermeister-kontert-Kritik-an-Ganztagsgrundschule-_arid,5621645.html
6 Gegenargumente Anzeigen
    Qualität statt Flexibilität
Was für eine Nachmittagsbetreuung wünschen wir uns eigentlich? Sollen die Schüler nur aufbewahrt werden, bis die Eltern alle ihre Verpflichtungen erledigt haben? Oder wünschen wir uns ein echtes Bildungsangebot, wo die Kinder Interessantes erleben oder einfach mal in Ruhe gemeinsam spielen können? Eine ultraflexible Betreuung, wie von der Initiative befürwortet, macht es praktisch unmöglich, den Nachmittag mit einem durchdachten Programm zu füllen. Das Konzept der Stadt mag etwas weniger Flexibilität für Eltern bedeuten, aber es bringt mehr Qualität für die Kinder. Ich unterschreibe nicht!
1 Gegenargument Anzeigen