openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Auf dem Weg in die Wildnis
Weil wir an dem gemessen werden, was wir nachfolgenden Generationen überlassen werden - oder eben nicht. Natur kann sich aus sich selbst heraus erneuern, wenn man ihr die Freiheit und den Raum dazu lässt. Das ist ein neues Denken. Es erfordert mehr Mut, als alles kontrollieren und beeinflussen zu wollen. Wir sollten uns auf den Weg in die Wildnis einlassen . Ulla Kolling
1 Gegenargument Anzeigen
    Identität ökologisch schaffen
Nationalpark wird das, was wir daraus machen. Ich arbeite von Anfang an in der BI und in den Arbeitskreisen mit. Noch nie habe ich hier eine solche Aufbruchsstimmung erlebt. Rund um den Park, egal welcher Landkreis bzw. Bundesland arbeiten Bürger an der nachhaltigen Entwicklung der Nationalparkregion. Ausgelöst durch den Nationalpark. Das schafft Identität. Für eine ökologische Zukunft, alles andere geht nicht!
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Heizen
Zudem gibt es in dieser Region sehr viele alte Häuser deren Anwohner lieber mit Holz heizen. Und das würde demnach ja heißen, dass ab einer bestimmten Zeit keine Bäume mehr gefällt werden dürfen. Außerdem entfallen dadurch etliche Arbeitsplätze.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ein goldener Mittelweg wäre besser
Wie unsinnig ist es, dass ein Nadelwald erst mühsam gepflanzt wird und dann dem Borkenkäfer überlassen wird? Als Beispiel gilt hier de Bayerische Wald. Der Borkenkäfer wird sich unumstritten extrem vermehren und die Touristen werden kahle, tote Fichtenwälder sehen, falls sie dann überhaupt noch kommen. Es wäre, wenn überhaupt, sinnvoller, den Fichtenwald nach Bedarf zu roden und dann nicht mehr neu anzupflanzen. Das wäre dann nicht so übers Knie gebrochen. Diesen Vorschlag nur für den Fall, wenn man meint, man müsse die Fichte hier loswerden. Wenn man Fichten hat, muss man sie auch pflegen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Import und Export von Nadel-Roh-Hölzern
Quelle: Bericht aus dem zuständigen Bundesministerium: berichte.bmelv-statistik.de/FHB-0120005-2011.pdf//berichte.bmelv-statistik.de/FHB-0120005-2011.pdf" rel="nofollow">berichte.bmelv-statistik.de/FHB-0120005-2011.pdf Ich spreche demnächst nur von Nadelholz und zwar von Rohholz: Hiernach wurden 6,7 Mio. qm Roholz eingeführt, aber nur 2,4 Mio. qm ausgeführt. Das beweist, dass wir zu wenig Nadelholz in Deutschland haben. Aus Nadelholz werden nicht nur Möbel hergestellt. Man muss sich mal in den kleinen Gemeinden um den geplanten Nationalpark umsehen: Hier wird aus heimischer Fichte vieles selbst gebaut: Ein Schuppen für Geräte, einen Stall als Unterstellplatz für Kühe, Pferde, ein Gartenhau
1 Gegenargument Anzeigen
    Umweltgedanke
Keiner von uns wohnt in einer Höhle, oder? Wir alle wollen schöne Holzmöbel, oder lieber aus Aluminium oder Stahl? Wenn wir Holzmöbel wollen, brauchen wir dafür Bäume. Es muss jetzt schon viel Holz aus dem Ausland zu uns transportiert werden. Wenn es einen Nationalpark gibt, wird sich das weiter verschlimmern. Die vielen, weiten Holztransporte sind umweltschädlich!!! Wollt Ihr noch öfter Holztransporter auf der Autobahn, Landstraße sehen. Die verfahren die Straßen. Überlegt mal, was das alles für Reparaturen nach sich zieht. Das steht in keinem Verhältnis mehr.
4 Gegenargumente Anzeigen
der Unterhalt als Nationalparkt > einfach zu teuer ! Woher soll das Geld dafür kommen, bei der bereits bestehenden doppelten Haushaltsführung ? Der Hunsrück hat so auch schon fast den Charakter. Wir haben super Förster und Menschen die sich in vorbildlicher Weise um Wald und die Natur kümmern. Was soll also der ganze Aufriß ? Es sind andere Dinge wichtiger für unsere Region für die das Geld besser angelegt wäre.
0 Gegenargumente Widersprechen