openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Herr Wieser sollte auf jeden Fall weiter im Landratsamt tätig sein, seine Mitgliedschaft in der AfD ist definitiv kein Grund in zur Entlassen oder Anlass für eine Strafversetzung. Herr Wieser besitzt eine handwerkliche Ausbildung und hat lange als Fahrer und in der Wartung des Fuhrparks gearbeitet. In jetzt auf eine Stelle als Sachbearbeiter in der Ausländerbehörde zu versetzen, nur aufgrund von Personalnot, ist ein überhastet Entscheidung. Landrat Huber soll sich aktiv für eine geeignete Position kümmern und nicht irgendwelche Schnellschüsse fabrizieren.
1 Gegenargument Anzeigen
    Rettet Wieser!
Der arme Herr Wieser - es muß ihn doch auf Grund seiner Gesinnung langsam in den Wahnsinn treiben, wenn er später nach erfolgter Qualifizierung tagtäglich Höckes "lebensbejahendem afrikanischen Ausbreitungstypus" gegenübersitzt - schon deshalb müssten alle "Patrioten" zu ihm stehen und diese Petition unterschreiben.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Landrat Huber muss handeln
Hier muss der Landrat schnellstens handeln. Ihn als Bearbeiter für Asylanträge einzusetzen geht gar nicht. Den Bock zum Gärtner gemacht ist da sogar eine verharmlosende Formulierung.
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    M.E. ist das hier Berufsmobbing der übelsten Sorte
Schwerstes persönliches Berufsmobbing gegen eine bessere politische Meinung - dass das da von OpenPetition unterstützt wird, kann ich nicht nachvollziehen. Die AfD ist eine Partei, die es doch zurecht nicht für finanzierbar hält, alle Afrikaner nach Europa einzuladen. Allerdings stehen ihre Mitglieder zur FDGO (siehe Quellenangabe S.6 oben) und sind somit in der Lage, ihren Job vielleicht sogar besser und eben richtig zu machen. Schubladendenke zählt nicht. Wer meint, in dieser Form mobben zu müssen zeigt letztlich nur, welcher Couleur er selber angehört... ;-) Beste Grüße, Dr. Gert Köhlbrandt
Quelle: www.afd.de/programm/langversion/
1 Gegenargument Anzeigen
    Unglaublich
Öffentliche Hexenjagt auf politisch anders denkende. Niemand darf aus politischen Gründen dikriminiert werden, siehe Grundgesetz. Da Diskriminierung ein Straftatbestand ist, handelt es sich bei dieser "Petition" also um einen (ebenfalls strafbewerten) Aufruf zu einer Straftat nach § 111 Stgb ! Ich hoffe daß die Staatsanwaltschaft sich mal bei der Frau Christine Deutschmann meldet und ihr das klarmacht.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist einfach nicht zu fassen! Mit welchem Recht sollte die Parteizugehörigkeit per sé über die berufliche Befähigung entscheiden? Es ist davon auszugehen, dass die Arbeitsvorgänge bestimmten Standards unterliegen. Die Annahme, Herr Wieser würde diese Standards aufgrund seiner Parteizugehörigkeit möglicherweise unterlaufen, ist eine reine Vorverurteilung. Mit demselben Recht könnte man Mitgliedern der GRÜNEN diese Betätigung untersagen wollen, da diese ja »sicher positiv voreingenommen gegenüber Asylbewerbern« agieren. So läuft das nicht. Und wenn doch, ist unser Rechtsstaat erledigt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unglaublich diese lächerliche Petition
Boah wie verlogen seid Ihr alle, die hier unterschreibt. Warum sollte er seinen Job nicht im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben erfüllen? Super wie vorurteilsfrei Ihr alle seid. Ihr seid nicht besser als all diejenigen die Asylbewerber für Sozialbetrüger, Verbrecher und Vergewaltiger halten. Denken bevor man etwas liked!
1 Gegenargument Anzeigen
Ich erwäge Strafanzeigen, sowohl gegen die Initatorin sowie gegen die Plattform hier zu stellen. Diese "Petition" ist meiner Meinung nach zum einem der öffentliche Aufruff zu Hass. Zudem verstößt sie gegen mehrere Gesetze. Zum Beispiel $ 33 des Grundgesetzes. Traurig mit anzusehen seit dem 3. Reich gab es kein solchen Vorfälle mehr das man aufgrund von einer parteizugehörigkeit denunziert wurde.. Die Nazis waren damals linke und sind es heute immer noch.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Die Bundesrepublik Deutschland ist ein freiheitlich-demokratischer Rechsstaat.
Frau Deutschmann fordert daß nur diejenigen Menschen gewisse öffentliche Ämter bekleiden dürfen, deren politische Haltung mit der ihren übereinstimmt. Das ist totalitäres Gedankengut in Reinkultur.
0 Gegenargumente Widersprechen
Sehr geehrte Fr.Deutschmann,es wäre sicher interessant,welche Parteizugehörigkeit der Sachbearbeiter im Falle Franco A.(der ja zugleich Soldat und Flüchtling mit Asylleistungsanspruch war) Ihrer Meinung nach war.Des weiteren wäre die Parteizugehörigkeit von dem zuständigen Sachbearbeiter von Hussein K.(der im Oktober 2016 die Studentin Maria L.in Freiburg ermordet hat)irgendwie von Belang?.Sie sehen also,wie haarsträubend sinnlos Ihre Petition anmutet und wie schäbig es ist,jemanden der noch nichts fehlentschieden hat vorab zu verurteilen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kein Hass - Keine Keile
Wo leben wir denn? Man kann halten was man will - egal ob von Grünen - Linken - oder der AFD. Aber die stetige Denunzierung kritischer Meinungen des Polit.Mainstreams erinnert mich stark an die DDR. Dachte 89 das ich Reiß-Aus eben vor genau so etwas genommen hatte .. nun bekomme ich den Eindruck das hier eher eine DDR 2.0 am gedeihen ist. Was soll diese STEGIGE HASSBILDUNG? (Wurscht aus Welcher Richtung) ... und bitte PRO Argumente von wegen Ausbildung etc. .. dann kann ich auch Fragen wie eine ehem. Familienministerin es mit AUSBILDUNG und CODEX vereinbart nun das Deutsche Heer zu führen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Grundgesetz, Asylrecht, illegale wirtschaftlich motivierte Migration
Ich hab mich auch mal bei OpenPetition engagiert, bis ich sah, dass das ganze eine furchtbare ideologische Schlagseite hat. Dass eine solche diffamierende, ehrverletzende und hetzerische Petition überhaupt erlaubt wurde, spricht Bände über den Zustand unserer Republik. Wo bitte hat je ein AFD-Mitglied behauptet, gegen Asylrecht zu sein? In jeder bedeutenden Rede wird die Wichtigkeit des Asylrechtes, welches im Grundgesetzes verankert ist hervorgehoben. Asylrecht deckt aber in der Tat keine wirtschaftlich motivierte illegale Migration ab. Welcher Bock soll denn da zum Gärtner gemacht werden?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Die Sachbearbeiter müssen nach Gesetz und Recht entscheiden
daran ändert eine Parteizugehörigkeit nichts. Insbesondere in Führungspositionen hätte ich allerdings gern weniger Stellen-Besetzung nach Parteibuch - was insbesondere bei SPD und SED-PDS-Die-Augen-Links-Partei - reich durch verschobene DDR-Mittel, durch das linke Unrechtsregime vom Volk abgepresst, das übliche Verfahren ist.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Berlin_Brandenburg
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesinnungsschnüffelei und Abstrafung-
Strafversetzung oder Entlassung im Beruf, Ausgrenzung, Diffamierung u. Verfolgung? Kenne ich das nicht persönlich aus DDR-Zeiten und gab es das nicht auch schon vor 1945 ?und das wegen seiner polit. Meinung ? Was ist los, in Deutschland? Die AfD ist eine demokratische Volkspartei, die unsere rechtsstaatlichen,demokratischen Werte verteidigt, die zunehmend gefährdet sind, siehe: der Fall "Martin Wieser" Polit.Meinungsfreiheit? Wo? Hier wird ein Mensch bestraft, der für Deutschland steht! Das ist Diskriminierung u.Herr Huber sollte seinen Hut nehmen und nicht Herr Wieser!
0 Gegenargumente Widersprechen
Die AfD ist nicht generell "gegen das Asylrecht", sie ist vielmehr für eine gesetzeskonforme Anwendung des geltenden Asylrechts, wozu bei ablehnendem Bescheid auch eine zeitnahe Abschiebung gehört bzw. gehören sollte. Insofern ist ein AfD-Mitglied bestens für diese Stelle geeignet.
Quelle: Ganz im Gegenteil
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hexenjagd
ein Mitarbeiter im ÖD hat nach Sachlage und Gesetze zu entscheiden, nicht nach Gesinnung, Gefühle, Humanität etc. Hier wird Hexenjagd betrieben, und ja, es ist Diffamierung weil namentlich gegen eine Person gerichtet.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Demokratie und Feiheit?
Es ist nicht nur absolut heuchlerisch und verlogen einen Menschen wegen einer Mitgliedschaft in einer demokratischen, rechtstaatlichen Partei zu verfolgen. Es ist in meinen Augen sogar im höchsten Maße Verfassungswidrig. Menschen die anderen Menschen politische Teilhabe nicht gestatten wollen, sind Menschen die Demokratie und Freiheit nicht begriffen haben. Fr. Deutschmann und alle Unterzeichner dieser "Petition" sollten sich das Grundgesetz zur Hand nehmen und mindest 10 Mal langsam durchlesen. Dazu vielleicht noch die Menschenrechtscharta der vereinten Nationen etc. Schämt euch!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mobbing, Denunziation, Blockwartdenke
Berufsmobbing, Blockwartdenken und Denunziantentum der allerschändlichsten Sorte. Würde diese Dame auch aktiv werden, wenn ein Bearbeiter aus dem linksgrünradikalen Milieu stammen würde?
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Zeiten des Refugees Welcome sind endgültig vorüber. Die Deutschen stellen Fragen. Und werden hoffentlich am 24.09.2017 klare Grenzen ziehen. Einige haben es jedoch noch nicht bemerkt, dass sich der Wind gedreht hat. Zum Beispiel die Starterin. Es ist klar, dass man damit in die Medien kommt. Vielleicht finden sich (in der Urlaubs- und Ferienzeit?) auch genügend Unterstützer. Aber in Bayern sind dito Wahlzeiten. Das Verwaltungsgericht hat erst kürzlich die Amigos aus Innenministerium und Verfassungsschutz abgewatscht. Fazit: Totaler Quatsch!
0 Gegenargumente Widersprechen
Sehr geehrte Frau Deutschmann, ich denke mit Ihrer Petition schießen Sie übers Ziel hinaus. Ich durfte Herrn Wieser im Zuge dieser unseligen Angelegenheit kennen lernen. Vor Gericht wurde seine bisheriges, tadelloses berufliches Engagement auch von der Gegenseite bestätigt. Er hat sich nie etwas zu Schulden kommen lassen und sich bei seiner Tätigkeit immer exakt an geltendes Recht gehalten. Er hat gleich nach der Verhandlung erklärt, dass er das selbstverständlich auch an dieser neuen Stelle so fortführen möchte, und sich freut für Menschen da sein zu können, die wirklich Hilfe brauchen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verlogene Debatte
Also wenn ein Mitglied der AFD für Asylanten zuständig ist geht das gar nicht. Wenn der Sachbearbeiter dann bei den Grünen oder Linken Mitglied ist und für Zuwanderung der Asylforderer ist geht das in Ordnung?? Es sollte dann schon auch ein Querschnitt der Bevölkerung die Akten bearbeiten. Es kann sich jeder einbringen wo er will. Beruflich tue ich das was in meinem Vertrag steht, privat kämpfe ich für die AFD und für den Erhalt unserer Nation und unserer Identität.
1 Gegenargument Anzeigen
    Dumm bis gefährlich
Da es der Initatorin offensichtlich am Herzen liegt alte Nazi Methoden an zu wenden um Leute mit anderer Meinung zu diffamieren und zu denunzieren, sollte sich jeder überlegen ob er diese Methode unterstützen will. Wollen Sie z.B. gefeuert werden weil Max Mustermann, der sie weder persönlich kennt noch irgendwas direkt mit ihnen zu tun hat, sich an Ihrer Weltanschauung stört? Nein? Was machen Sie dann hier?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Darf man als AfD-Mitglied beruflich Asylfragen bearbeiten?
Hier ein Artikel wie das Ganze in der betroffenen Region gesehen wird: https://www.innsalzach24.de/innsalzach/region-muehldorf/muehldorf-am-inn-ort29093/muehldorf-affaere-ex-chauffeur-landrats-georg-huber-nimmt-kein-ende-8562065.html
Quelle: innsalzach24.de
0 Gegenargumente Widersprechen
dann dürften Linken-, Grünen-, SPD- und Flüchtlingshelfer-NGO-Mitglieder auch nicht als Asyl-Sachbearbeiter arbeiten, denn die entscheiden bestimmt nicht sachlich und unvoreingenommen darüber!
0 Gegenargumente Widersprechen
Für Herrn Wieser ist diese Sache also noch lange nicht ausgestanden, weil unser Landrat offenbar jede Möglichkeit nutzt um seinen Einfluss und seine Verbindungen gegen Ihn einzusetzen. Helfen Sie nicht denen, die versuchen hier einen Menschen nieder zu machen, damit in Zukunft alle anderen den Mund halten, wenn sie sehen, dass da Dinge laufen, die nicht mehr passen. Viele Grüße aus dem Landkreis Mühldorf Robert Anzinger
0 Gegenargumente Widersprechen
(Das passt auch zu seinem übrigen gesellschaftlichen Engagement beim Personalrat, der Feuerwehr, dem Sportverein usw.) Sein Engagement bei der AFD hängt soweit ich das beurteilen kann auch stark mit Problemen mit der örtlichen CSU zusammen, der er lange verbunden war. Seine politische Einstellung entspricht der Haltung der Union von etwa 2003 oder etwa der von Herrn Bosbach heute. Ich würde Sie bitten, sich selbst etwas mehr mit Herrn Wieser zu beschäftigen, bevor Sie öffentlich mutmaßen, dass er sich gegen Hilfesuchende Menschen wenden wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
Herr Wieser hat sehr viel durchgemacht, weil wir einen Landrat haben, der ihn wohl am liebsten wegen Majestätsbeleidigung zur Strecke bringen würde. Plötzlich wird Herr Wieser nun einer Prüfung durch das Finanzamt unterzogen und auch das Wasswewirtschaftsamt (mit dem Sachbearbeiter habe ich selbst gesprochen) bekam "von oben" die Anweisung den Brunnen von Herrn Wieser zu prüfen. Hier handelt es sich um Vorgänge nach der Verhandlung.
0 Gegenargumente Widersprechen
das grenzt ja schon an eine Hetzagd und die Vorverurteilung eines Menschen nur weil er Mitglied in einer (immer noch)) demokratischen Partei ist. Genau so könnte man eine Petition gegen Mitglieder der Linken starten auf Grund der allgemein bekannten Einstellung zu Asyl und Migration. .
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Begründung der Petition ist nicht wahr! Die AfD ist nicht entschieden gegen Asyl, sie will lediglich die Versorgungssuchenden und andere Glücksritter nicht in Deutschland haben. Menschen mit berechtigten Asylgründen sind ihr herzlich willkommen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Orban
Asoziale, menschenverachtende Petition von Freizeit-Schleppern und illegalen Migrationshelfern. Helft lieber bei der Ausreise und an der Grenzsicherung, tut Ihr was Gscheits!!!!
Quelle: Viktor Orban
0 Gegenargumente Widersprechen
    3. Reich lässt grüßen
Sind wir in Deutschland wieder soweit? Kein Bier etc. für falsch denkende, Berufsverbote usw Gesinnungsterror gab es shcon mal im 3. Reich wie auch in der DDR Wer das so toll findet soll doch bitte nach Nordkorea gehen
0 Gegenargumente Widersprechen