Laut Bericht des BR vom 26.07. ist Martin Wieser, der ehemalige Chauffeur des Landrates von Mühldorf, nachdem der Landrat Georg Huber (CSU) ihn auf Grund seiner Mitgliedschaft bei der AfD nicht weiter beschäftigen wollte, in einem Vergleich vor dem Arbeitsgericht, ausgerechnet als Sachbearbeiter in die Abteilung Asyl versetzt worden. : www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/entscheidung-chauffeuer-afd-100.html

Wir fordern das Landratsamt Mühldorf, im Besonderen Herrn Landrat Georg Huber auf, diese Entscheidung rückgängig zu machen.

Begründung

Im März diesen Jahres, wurde Martin Wieser, der langjährige Chauffeur des Landrates Georg Huber (CSU) wegen seiner aktiven Tätigkeit in der AfD in den Bauhof der Gemeinde versetzt.

www.merkur.de/bayern/muehldorf-am-inn-landrat-versetzt-seinen-chauffeur-wegen-afd-taetigkeit-7597525.html

Herr Wieser hat gegen diese Versetzung geklagt und wurde, wie nun bekannt wurde, ausgerechnet in die Abteilung Asyl als Sachbearbeiter versetzt.

Diese Entscheidung ist nicht nachvollziehbar. Die AfD und ihre Mitglieder sind als entschiedene Asylgegner bekannt, die AfD Mühldorf mach da keine Ausnahme, wie man auf ihrer Facebookseite sehen kann www.facebook.com/afd.muehldorf/

Eine faire und neutrale Arbeit mit Asylsuchenden ist durch diesen Mitarbeiter nicht zu erwarten, daher sollte er in eine andere Abteilung des Landratsamtes versetzt werden.

Ich hoffe, wir bekommen ausreichend Unterschriften zusammen, die ich dann dem Landrat übergeben werde.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Christine Deutschmann aus Lauf an der Pegnitz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Herr Wieser sollte auf jeden Fall weiter im Landratsamt tätig sein, seine Mitgliedschaft in der AfD ist definitiv kein Grund in zur Entlassen oder Anlass für eine Strafversetzung. Herr Wieser besitzt eine handwerkliche Ausbildung und hat lange als Fahrer und in der Wartung des Fuhrparks gearbeitet. In jetzt auf eine Stelle als Sachbearbeiter in der Ausländerbehörde zu versetzen, nur aufgrund von Personalnot, ist ein überhastet Entscheidung. Landrat Huber soll sich aktiv für eine geeignete Position kümmern und nicht irgendwelche Schnellschüsse fabrizieren.

Contra

Schwerstes persönliches Berufsmobbing gegen eine bessere politische Meinung - dass das da von OpenPetition unterstützt wird, kann ich nicht nachvollziehen. Die AfD ist eine Partei, die es doch zurecht nicht für finanzierbar hält, alle Afrikaner nach Europa einzuladen. Allerdings stehen ihre Mitglieder zur FDGO (siehe Quellenangabe S.6 oben) und sind somit in der Lage, ihren Job vielleicht sogar besser und eben richtig zu machen. Schubladendenke zählt nicht. Wer meint, in dieser Form mobben zu müssen zeigt letztlich nur, welcher Couleur er selber angehört... ;-) Beste Grüße, Dr. Gert Köhlbrandt