Pro

What are arguments in favour of the petition?

    tolerante Nichtraucher
Seit nunmehr über drei Jahren darf in den allermeisten Restaurants und Cafés NRWs nicht mehr geraucht werden. Denjenigen, die für noch mehr Restriktionen plädieren, sollten sich einmal fragen, warum auch heute viele der NR-Lokalitäten nur mäßig besucht sind, während in Lokalen mit Raucherlaubnis die Umsätze eher steigen? Mein Fazit: Die Mehrheit der toleranten Nichtraucher kann mit Raucherlokalen gut leben und ist gar nicht scharf auf reine, sterile Nichtraucherräume.
12 Counterarguments Show
    Gerechtigkeit Frieden teilen
Nur durch Gerechtigkeit und gute Kompromisse kann das Frieden in einer Gesellschaft erhalten bleiben. 100% der Lokale für nur 70% Nichtraucher per Gesetz dauerhaft zu "reservieren" ist tiefst ungerecht. Sowohl gegenüber den Wirten, weil ca. 30% werden auf Dauer das nicht überleben, als auch gegenüber den Rauchern, weil ihnen alle Räumlichkeiten, wo sie sich wohl fühlen, weg genommen werden und versucht wird, sie mit Gewalt zu Nichtrauchern "umzuerziehen" oder komplett auszugrenzen.
6 Counterarguments Show
    Egal, und doch nicht egal
Eigentlich ist mir das alles egal - meine letzte Zigarette habe ich vor mehr als 40 Jahren geraucht. Ich habe mich aber nie von Rauchern belästigt gefühlt. Was mich allerdings sehr belästigt ist der Unflat, der in einem Nichtraucherforum, auf dessen Link ich hier stieß, über Raucher ausgekippt wird. Das geht bis zu Menschenverachtung. Mag mancher Raucher suchtkrank sein, die Schreiber in diesem NR-Forum sind viel schlimmer krank. Mit solchen Nichtrauchern möchte ich nie in einem Boot sitzen.
4 Counterarguments Show
    Arbeitsschutz
Erst hat man das Passivrauchen erfunden, mit RR=1.25 nur statistisches Rauschen, aber wer rechnet schon nach. Nun haben wir in NRW ein reichhaltiges Angebot an Nichtraucheplätzen. Nichtraucherschutz für das Personal ist nun die Parole. Die Giftstoffe von Tabakqualm sind bekannt, sie entstehen auch am Arbeitsplatz. Und für diese Stoffe werden in der TRGS 900 Grenzwerte festgelegt, aber in Kneipen laut Messungen nicht überschritten. Diese ganze Kampagne ist an Heuchelei kaum zu überbieten.
4 Counterarguments Show
    Selbständige,Gastronom,
Was ich unverantwortlich finde, ist, das man uns Selbständigen abspricht, geschäftliche Entscheidungen im Sinne der Gäste/Kunden zu treffen. Wo kommen wir denn da hin. Ich gehe doch auch nicht in eine italienische Pizzeria und beschwere mich dann, das es keine chinesische Reistafel gibt. Natürlich ist Rauchen schädlich, aber ich zwinge niemandem meine Meinung auf. Gäste sollen entscheiden. Mir reißt über unsere Politiker so langsam die Hutschnur. In diesem Sinne.
2 Counterarguments Show
    beschlossen
Das Kabinett hat heute den Gesetzentwurf gebilligt. Die interessierten Lobbyisten der Gesundheitsindustrie haben sich durchgesetzt. Wer gegen staatliche Bevormundung ist, sollte aktiv werden, verbreitet diese Petition. Und: keine Stimme mehr den Parteien der Prohibition bei den nächsten Wahlen.
2 Counterarguments Show
    Einfach und gerecht?
Rauchverbot auch in den Außenbereichen? Schön dass sie sich als Fanatiker outen! Ihnen geht es also gar nicht um Nichtraucherschutz, sondern um Zwangsbekehrung! Danke für das Argument. Nun wissen wir endlich alle, was uns erwartet, wenn Leute wie sie das Sagen haben.
3 Counterarguments Show
    Erziehung
Tabak ist ab 18 erlaubt. Eine Kennzeichnung von Rauchergaststätten ist absolut ausreichend. Für einen Verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst, sind die Eltern von Kindern- und Jugendlichen zuständig, und nicht die Gesellschaft über Verbote - welche enormen Eingriff in die Selbstbestimmung und Freiheit des Einzelnen betrifft.
3 Counterarguments Show
    Wikipedia
Feinstaubbelastungsgrenzen :An Arbeitsplätzen gilt eine zulässige Konzentration von 3000µg/m³ bei PM2,5. Diese wird nichtmal annähernd erreicht weder durch Raucher noch durch ein geöffnetes Bürofenster an einer stark befahrenen Straße. Es ist Heuchelei und die Massivität mit der so mancher Nichtraucher an die Sache herangeht erinnert mich schon sehr stark an die 30 Jahre siehe hierzu auch :http://de.wikipedia.org/wiki/Ma%C3%9Fnahmen_gegen_das_Rauchen_im_NS-Staat. Mfg Dietrich
1 Counterargument Show
    Studie Rauchverbot Bayern
Wer wissen möchte, wie es nach einem Jahr totalen Rauchverbot in der Gastronomie aussehen wird, dem sei die Studie "Kleingastronomie Bayern" empfohelen: www.freiheit-toleranz.de/getfile.php?id=539heit-toleranz.de/getfile.php?id=539" rel="nofollow">www.freiheit-toleranz.de/getfile.php?id=539
4 Counterarguments Show
    Gerechtigkeit Frieden teilen
Contra contra: Das Rauchen ist "nicht mehr an jedem Ort" erlaubt? Das ich nicht lache! Das Rauchen ist fast NIRGENDWO in der Öffentlichkeit mehr erlaubt! Die meisten Menschen leben aber nicht vorwiegend zu Hause oder in dem privaten Auto. Und dort wollen eigentlich die Antiraucher auch schon "zugreifen".
1 Counterargument Show
    Kein Ende in Sicht
Von wegen kein Kneipensterben: in Belgien sind 2000 Cafes seit Einführung des verschärften Rauchverbots vor einem 1/2 Jahr geschlossen worden (Quelle1). Bei den Rauchverboten bleibt es nicht: Fettsteuer in Dänemark, Ungarn. (Quelle2). Und die Propaganda gegen Alkohol läuft schon auf vollen Touren (Quelle3). Wacht auf, Raucher wie Nichtraucher!! Wehret den Anfängen.
Source: tinyurl.com/cdrzwx2 www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13637092/Daenemark-fuehrt-Fettsteuer-ein-Hamsterkaeufe.html//www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13637092/Daenemark-fuehrt-Fettsteuer-ein-Hamsterkaeufe.html" rel="nofollow">www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13637092/Daenemark-fuehrt-Fettsteuer-ein-Hamsterkaeufe.html www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/zu-viel-alkohol-kann-krebs-verursachen-1.2127495
2 Counterarguments Show
    Raucher raus! , Störenfriede
Nach dem Willen der Antiraucher müssen neben den Raucherräumen auch die Toiletten in den Gastätten verschwinden, denn - so die Argumentation - , niemand dürfe im Gastraum rauchen oder austreten, soll dafür gefälligst nach draußen gehen. Ein Argument zur Mitzeichnung für geplagte Anwohner, Umweltschützer und Nichtraucher, die die Qualmerei vor den Eingängen nicht haben wollen.
1 Counterargument Show
    Spammer!
Die hier tätigen Spammer von der Antiraucherfraktion bilden ein überzeugendes Argument diese Petition zu zeichnen. SIE stiften Unruhe und nicht ein paar Raucher, die in wenigen, extra ausgewiesenen Raucherlokalen, rauchen wollen. Für alle selbsternannten Menschheitserretter bleibt nach wie vor die dominierende, bereits rauchfreie, Gastronomie. In den Rest werden diese Fanatiker nicht mit Peitschen hineingetrieben. Was genau fürchten sie eigentlich? Das wissen sie wahrscheinlich selbst nicht.
3 Counterarguments Show
    KEINE ZWANG bei Besuch von Gastronomie
Kein Nichtraucher ist gezwungen, eine ausgewiesenes Raucherlokal zu betreten, somit ist die ständig angeführte Gesundheitsgefährdung nicht gegeben. (wie bei einer Baustelle, "Betreten auf eigenen Gefahr". Deshalb ist es für ein auf den freien Markt angebotenen Wirtschaftsgut (Konsumangebot), welches nicht zwangsläufig genutzt werden muss, jedoch KANN, nicht ersichtlich, warum der Gastronom nicht selbst sich sein Angebot aussuchen kann und entsprechendes Klientel ansprechen kann.
6 Counterarguments Show
    Das Suchtargument
Man kann sagen, der eine humpelt am Nikotinstock durch die Welt und der andere hängt an der Flasche. Man kann es aber auch so sehen, dass es (fast) nichts Schöneres gibt, als verdient am Abend Bier und Zigarette zu geniessen. Der Unterschied in der Betrachtung ist eine Lebenseinstellung, genauso wie die Beschreibung eines Glases als halb leer oder halb voll. Wer will so vermessen sein, darüber ein Urteil zu fällen?
2 Counterarguments Show
    Nichtraucher
es geht mir lediglich um die freie Entscheidung eines jeden Einzelnen. So wie jeder Gastronom entscheiden sollte " ich habe ein Raucher Lokal" der andere "ich habe ein Nichtraucher Lokal" Basta! So zwingt niemand einen Raucher in eine Nichtraucher Kneipe und so zwingt auch niemand einen Nichtraucher in eine Raucher Kneipe,ganz einfach....und kommt mir nicht mit Mitarbeiterschutz...es gibt auch selbige die rauchen. Im übrigen stirbt jede sekunde ein Nichtraucher...und das ist auch gut so!
Source: Also seid nett zueinander :-)
1 Counterargument Show
    Gesundheitsdiktatur, Zwangsbeglücker, autoritär
Viele glauben törichterweise heute noch, mit Rauchverboten in Kneipen und Restaurants werde es sein Bewenden haben. Andere Regierungen drängen sie jetzt schon danach, das Rauchen nahezu überall zu verbieten. Einen Eindruck davon kann man auf der Contra-Seite erhalten, wo schon Rauchverbote in der Aussengastronomie gefordert werden. Rauchverbote in Autos und Wohnungen stehen längst auf der Agenda der Zwangsbeglücker. Es ist also höchste Zeit, diese Gesundheitsdiktatur aufzuhalten
3 Counterarguments Show
    Verbotswahn
Da wurde vor Jahren durch einige wenige rumgemostert, dass man immer den Qualm der Raucher einatmen müsse. Dieses Argument muß nun auch nach weitreichenden Einschränkungen der Freiheiten der Raucher immer noch herhalten, um weitere Verbote zu fordern. Am Besten läßt man es nun mal langsam wieder gut sein, mit weiteren Verboten. Es sollte mal lieber überlegt werden, an welchen Stellen Lockerungen des Rauchverbots sinnvoll sind, um langsam wieder Ruhe in diese unsägliche Diskussion zu bekommen.
6 Counterarguments Show
    Extreme hohe Tabaksteuer, Nötigung
Wenn schon die Tabaksteuer so unverschämt hoch ist, sollte der Staat dann doch wenigstens uns rauchen lassen, wo wir es möchten ... ... ich verlange ja auch nicht, wenn die Autofahrer mir mit ihren stinkenden Abgasen vor der Nase 'rumfahren, daß die jenes unterlassen sollen (... nur weil ich Fußgänger bin ) !!!
2 Counterarguments Show
    Extrem hohe Tabaksteuer, Nötigung
Wenn der Staat den Rauchern solch unverschämt hohe Tabaksteuern berechnet, dann soll er doch wenigstens den Ball flach halten, was das Rauchverbot betrifft !!! ... grenzt ja schon an Nötigung !!!
1 Counterargument Show
    Demokratie/Art.2GG/Droge/Steuern
mal ehrlich: Keiner, der jetzt bei mir nicht reinkommt, würde meine Kneipe als NR-Lokal betreten, lediglich die jetzigen Gäste, R + NR bleiben weg, denn was sollen die NR ohne ihre Freunde... Wenn das Rauchen so gefährlich ist, warum dürfen die Staatsdiener dann Raucherräume haben - UND warum verbietet man den Verkauf, Besitz und Konsum von Nikotin nicht GANZ .... DROGE!!!! - das wäre KONSEQUENT, aber das würde ja Milliarden an Steuerausfällen bedeuten...
1 Counterargument Show
    freier Wille
Das Kernthema ist ja der freie Wille - die Entscheidung für das eine oder andere - dafür muss es beide Möglichkeiten geben, so wie es jetzt der Fall ist. Ein absolutes Verbot sehe ich aus reinem Prinzip schon als Bevormundung meiner Entscheidungsfreiheit an. Es muss Nichtraucherkneipen geben - und da muss ja keiner reingehen, wenn er nicht will! Ein Stück unserer Freizeitkultur gänzlich zu verbannen halte ich jedoch für völlig übertrieben!
5 Counterarguments Show
    Bevormundung
Hat sich eigentlich schon mal jemand gefragt, aus welchem Grund die Antiraucher so vehement darauf bestehen, dass die Raucher vor der Tür rauchen sollen? Ich werfe einen Gast raus und bitte ihn gleichzeitig wieder zu kommen. Für wie dumm halten die uns?
2 Counterarguments Show
    Verbotswahn Gesundheitsfanatismus
Was heute in der Gesundheitbehörde in New York verlangt wird, kann morgen bereits der Standard für alle Arbeitsstätten sein. New York hat schon einmal versucht den Restaurants das Salzen von Speisen zu verbieten. So funktionieren die Gesundheitsfetischisten!
1 Counterargument Show
    Verbotswahn Gesundheitsfanatismus
Die Gesundheitsbehörden in New York machen uns vor, wohin der Verbotswahn führt, wenn man ihm nachgibt. Nachdem sie das Rauchen verbannt haben, verbieten sie ihren Mitarbeitern jetzt auch Parfüm, Kekse, Limonade und Pommes per Dienstanweisung. Und das bevorzugte Getränk muss gefiltertes Wasser sein.
5 Counterarguments Show
    Gesundheit der Bedienungen
Auch die Sorge um die Gesundheit der Bedienungen in der Gastronomie ist nur vorgeschoben. Es wird völlig vergessen, dass gut zwei Drittel der Angestellten in der Gastronomie selbst rauchen und daher wohl kaum vor dem ominösen Passivrauch geschützt werden müssen. Niemand zwingt nichtrauchendes Personal, in der Rauchergastronomie zu arbeiten. Kein Verkäufer, der einen vegetarischen Lebenswandel pflegt, ist dazu gezwungen, in einer Metzgerei zu arbeiten.
6 Counterarguments Show
    Kein Zwang bei Besuch Gastronomie
Hier geht es den NR nicht um ihren eigenen Schutz, sondern um ein Verhaltensdiktat an die Raucher. Ebenso geht es den NR darum, sich ÜBERALL (also in allen potentiellen Lokalitäten, die er besuchen möchte), diese Rauchfrei vorzufinden, obwohl es sich um ein Marktangebot handelt, welches er AUSSUCHEN kann. Der Unternehmer lebt von seinem Einnahmen, und sie sollten das Recht haben, ihr Klientel auszusuchen und das Marktangebot nach Nachfrage richten.
3 Counterarguments Show
    Sabotageversuch
Inzwischen haben sich militante Raucherhasser hier eingeschlichen. Nicht schwer, denn diese Petition ist offen und unabhängig.Es wurden aber bereits rechtlich verfolgbare Screenshots archiviert.Das wird entsprechend juristisch gewürdigt. Der Petition tut es keinen Abbruch. Die Verfolgung wird auf anderem Terrain statfinden. Wir sehen jetzt erst recht ein hohen Motivations-und Solidaritätsmoment in dieser Petition für NRW-Lebensart und Pro Bürgerfreiheit.
6 Counterarguments Show
    Kneipensterben
Das Kneipensterben wäre unausweichlich. Auch aus Spanien, totales Rauchverbot seit 2011, zuvor eine NRW vergleichbare Regelung, wurde eine heftige Schließungswelle gemeldet: Madrid minus 700, Andalusien minus 424, Galicien minus 367 und Gran Canaria minus 354 Lokale. Herzlichen Glückwunsch an die Prohibitionisten, das ist euer Werk!
Source: www.wochenblatt.es, Ausgabe Nr. 148 vom 7.12.2011
3 Counterarguments Show
    Denunziantentum
Das bestehende Gesetz muß bestehen bleiben, damit in NRW nicht das wie von einer extremen Nichtraucherorganisation geforderte Denunzierungs- und "Blockwart"-System wieder eingeführt werden kann. Hier droht eine Spaltung unserer Gesellschaft, die irreparabel sein wird. Siehe Link!
Source: www.pro-rauchfrei.org/mitmachen/aktionen/beschwerdeformular/formular.html
3 Counterarguments Show
    Diktatur
Das Rauchverbot ist der Beginn einer Diktatur. Erst Rauchverbot dann Alkoholverbot, dann wird Zucker und Fett verboten.Die Sperrzeiten tun ihr übriges. Wir dürfen keinen Spaß mehr haben sondern sollen nur noch arbeiten gehen, am besten solange bis wir vor der Rente sterben. Liebe Leut verteilt diesen Link zur Petition, dieser muss wie ein Lauffeuer durch NRW gehen, lasst uns den bayerischen Fehler kein zweites Mal begehen. Leben und Leben lassen!
2 Counterarguments Show
    Verbotswahn
Dem Schaden durch Passivrauch kann jeder entgehen, wenn er möchte. Das wäre durch eine Kennzeichnungspflicht der Gastronomiebetriebe gesichert. Die Verbotswelle ist das Resultat einer Gesellschaftshaltung, die immer egoistischer und immer mehr spalten wird. Jedem das Seine, mir ALLES. Das kann nicht gut gehen.
3 Counterarguments Show
    Passivrauch, Strategie, Antiraucher-Aktivisten
Schauen wir doch mal, wie der "Passivrauch" für die Argumentation entdeckt wurde. Auf der "Weltkonferenz über Rauchen und Gesundheit" in New York 1975 hat man diese Strategie entwickelt. Man hat den Antiraucher-Aktivisten erzählt, dass es die wesentliche Voraussetzung für die Eliminierung des Rauchens sein würde, "eine Atmosphäre zu schaffen, in der aktive Raucher so wahrgenommen werden, dass sie die Menschen um sich herum schädigen, insbesondere ihre Familien sowie Säuglinge und Kleinkinder."
2 Counterarguments Show
    Gesundheitsfaschismus, Umerziehung
NRW-Gesundheitsministerin und Volkserzieherin Barbara Steffen (Grünen) will jetzt auch den freien Verkauf nikotinhaltiger E-Zigaretten verbieten lassen weil sie angeblich gegen das Arzneimittelrecht verstoßen. Daher müssten sie, ähnlich wie Nikotinpflaster, in Apotheken verkauft werden und dürften nicht im Internet oder einfachen Geschäften vertrieben werden. Wie man sieht, geht es nicht um Nichtraucherschutz, sondern um Zwangsumerziehung.
2 Counterarguments Show
    Fanatiker, gesundheitsterroristen, Lügner
Entscheidet aus dem Bauch! Die Möglichkeit zu haben in Eure Stammkneipe zu gehen mit Gleichgesinnten oder nicht! Ich zumindest habe noch keinen Nichtraucher in meiner Stammkneipe gesehen, warum also eine Verschärfung des Gesetzes? Warum? Faschisten, die freien Menschen alles rauben wollen.... Lasst das nicht zu!
2 Counterarguments Show
    Kneipen, Kennzeichnungspflicht
Einer der Contra-Vertreter meinte, wenn das Rauchverbot durchgesetzt würde, könnten die Nichtraucher auch endlich in die Kneipe gehen, wo sind denn die Nichtraucher in den Ländern wo es bereits Rauchverbote gibt? In den Kneipen jedenfalls nicht, sonst hätten ja nicht soviele Kneipen schliessen müssen. Ich bin für eine Kennzeichnungspflicht der Lokale in "Raucher-" bzw. "Nichtraucher-Lokal", dann herrscht endlich wieder Frieden.
3 Counterarguments Show
    Tabaksteuer, übergewichtige Kinder, Verbote generell
Sie haben die Natur der Zwangsbeglücker nicht verstanden. An Verboten gegen Dicke, gegen den Alkohol, gegen Salz und Parfüm wird schon gearbeitet. Was heute gestern gegen die Raucher ins Feld geführt wurde, wird heute schon gegen den Alkohol benutzt. Siehe: Passivtrinken.
1 Counterargument Show
    Gerechtigkeit Frieden teilen
Contra. Die Nichtraucher besuchen "aus Rache" ehemalige R-Kneipen nicht? Sie haben doch immer behauptet, dass sie so gerne in den Kneipen gehen würden, wenn es dort rauchfrei wäre! Noch eine Lüge mehr also...Der wahre Zweck war, den Rauchern die Kneipen weg zu nehmen und dann diese Kneipen Pleite gehen zu lassen. Oder?
1 Counterargument Show
    Freiheit bedeutet Veranwortung
Bevormundung wo man hinschaut. Und da fragen sich Politiker ernsthaft warum so viele junge Menschen auswandern und hoch qualifizierte Ausländer einen bogen um Deutschland machen. Dieses Gesetz wird ein weiterer Grund für den Fachkräftemangel liefern.
5 Counterarguments Show
    Kneipensterben
Kern der Marktwirtschaft ist nicht das aufstellen von Hürden über die z.B. Gastwirte springen müssen um zu Überleben, als viel mehr dem Konsumenten die Möglichkeit zu bieten, wie Milton Friedman sagte, being "Free to Choose". Unternehmer und Konsumenten sollten frei in Ihrer Wahl sein.
1 Counterargument Show
    Verbotswahn Gesundheitsfanatismus
Was heute in der Gesundheitbehörde in New York verlangt wird, kann morgen bereits der Standard für alle Arbeitsstätten sein u.s.w. New York hat schon einmal versucht den Restaurant das Salzen von Speisen zu verbieten.
2 Counterarguments Show
    Realität.
An Hand der der Zustimmung bei den Argumenten ,sowohl bei PRO und CONTRA erkennt Mann,das nur eine kleine Gruppe für ein totales Rauchverbot in der Gastro ist. Das ist nicht Raucherwahnsinn, (Taucher) das ist Realität.
1 Counterargument Show
    Schilda ist da
1. Unsere Lebensmittel werden degeneriert 2. In Tschernobyll und Fokoshima fliegen Atomkraftwerke in die Luft 3. Die Wälder sterben 4. Unsere Ozon-Schicht verabschiedet sich 5. Die Pole schmelzen und unsere Politiker kümmern sich um den Nichtraucherschutz, Schilda lässt grüßen. Raucher und Nichtraucher können in friedlicher Ko-Existenz leben, wenn Politiker aufhören, unterschiedliche Bevölkerungsgruppen aufeinander zu hetzen.
2 Counterarguments Show
    Sportunfälle Kosten
Laut einer Studie kosten gesunde Menschen die Krankenkassen mehr als Raucher und Übergewichtige Menschen.
Source: www.versicherung-in.de/gesunde-menschen-kosten-krankenkassen-mehr-20080205-3-1687/
4 Counterarguments Show
    Sogenanntes Passivrauchen
Sie beten hier nur die zusammengeschusterten Argumente der Tabakkontrolle nach. Passivrauch ist ein statistisches Konstrukt. Raucher als Süchtige zu verleumden ist ein beliebtes PR-Mittel der Anti-Tabak-Liga. Wer süchtig ist, dem muss zwangsweise geholfen werden. Nur so kann man überhaupt weitgehende Eingriffe in das Leben der Raucher rechtfertigen.
1 Counterargument Show
    Verbotswahn Gesundheitsfanatismus
Es zeigt nur wie die Verbotsfanatiker funktionieren, Rauchverbote sind nur der Anfang. Danach geht es dann weiter mit Verboten von fettigen Speisen, Limonaden und Parfüm, wie in der Gesundheitsbehörde von New York. Fanatiker sind nie zufrieden mit der bereits erreichten Zwangsumerziehung.
2 Counterarguments Show
    Arbeitsschutz
WO sind die wissenschaftliche Quellen, die belegen, dass Passivrauch schädlich sein soll? Die einzige die es gibt, ist die vom DKFZ, und das wird gesponsort von der WHO, der Gesundheitspolizei, die mit der Pharmalobby Milliardenumsätze macht (für Anti-Raucher-Mittelchen), sich jedoch nicht um die Schwellen und Dritteweltländer kümmert.
1 Counterargument Show
    Miteinander Toleranz
Das Miteinander von Rauchern/Nichtrauchern hat doch früher auch funktioniert. Nie hat sich jemand darüber beschwert, dass in Gaststätten nicht nur Speisen/Getränke, sondern auch Tabak konsumiert wird. Innerhalb weniger Jahre ist die Toleranz vollständig abhandengekommen. Zuerst wird das Rauchen in Speiselokalen verboten, nun auch in Kneipen? Warum ist auf einmal schlecht, was früher gut war? Wer nicht tolerant genug ist, um den Rauchern ihren Freiraum zu lassen, möge doch bitte daheimbleiben!
7 Counterarguments Show
    Regulierungswut
In NRW gibt es mehr als reichlich Gastronomieangebote für Nichtraucher. Die wenigen verbliebenen Raucherkneipen und Raucherräume in Restaurants müssen erhalten bleiben. Es kann nicht angehen, daß eine Minderheit verbotsbesessener und regulierungswütiger Antiraucher vorschreibt, wie man zu leben und zu genießen hat.
5 Counterarguments Show
    Einfach und gerecht?
Es ist ein Märchen, daß das totale Rauchverbot "einfach und gerecht" sei. In Bayern klappt es nämlich auch nicht (siehe Argument 3 in der Contra-Liste). Und gerecht ist es erst recht nicht, denn dann haben künftige die Lokale mit Außenbereichen einen Wettbewerbsvorteil vor denen, die ihre rauchenden Gäste nur vor die Tür schicken können.
5 Counterarguments Show
    Blinder Aktionismus
Jeder Gast ist frei zu entscheiden, in welchen Laden er geht oder nicht. Bin selbst EX Raucher - es gibt nur eine Sache, die mich ärgert - wenn NR Läden dann doch die Türen zu machen, Rolladen runter und dann wird doch geraucht. Eine klare Gliederung muss her, die dann aber bindend ist: Komplette Rauchergastronomie oder auch welche, die ab XX Uhr das Rauchen erlauben. Dies muss bei Eintritt in den Laden für den Gast erkennbar sein - so kann er das selbst entscheiden was er will.
2 Counterarguments Show
    Politisch korrekt und Demokratie
damit es für alle Unterzeichner absolut klar ist: nur echte Unterzeichner, die vor Abgabe der Petition auch als identifizierbare Unterstützer erkannt werden, werden an den Empfänger weitergegeben. Somit ist jeglicher Versuch einer Unterwanderung des demokratischen Instrumentes zwecklos. Die Petition wird auf jeden Fall in politisch korrekter und beachtenswerter Form die Empfängering erreichen. Eine Diskussion in NRW ist auch durch zweifelhafte Sabotageversuche nicht zu verhindern.
1 Counterargument Show
    Gesundheitstaliban, Entscheidungsfreiheit, Verbotswahn
Eine funktionierende Gesellschaft sollte selbstregulierend wirken. Jedes Mitglied der Gesellschaft sollte daher die Möglichkeit dazu haben. Dies gilt hier nicht nur für die Raucher sondern ganz besonders auch für die Gastronomie. Eine kleine Kneipe mit einem Raucheranteil von geschätzen 90% und ohne Angestellte sollte dies in einer freien Gesellschaft auch selbst entscheiden können. Die ewig gleichen, gebetsmühlenartig heruntergeleierten "Argumente" der "Gesundheitstaliban" sind nur lächerlich
7 Counterarguments Show
    Kultur, Ausgehen
Das Rauchen gehört zudem zu unserer Ausgehkultur. Wer damit keine Probleme hat, daß kulturelle Errungenschaften vernichtet werden sollen, hat nicht verstanden, daß eine freie Gesellschaft von vielfältigen Lebensentwürfen und -gestaltungsweisen lebt.
4 Counterarguments Show
    Bleibt zu Hause
Genau, die militanten Antiraucher haben keine Argumente mehr (hatte sie mal wirklich welche?) und benutzen wieder ihre zwei beliebtesten Methoden: die Diskussion stören oder beleidigen, diffamieren und lügen. Sie bleiben so wie so zu Hause, egal wie rauchfrei diese Welt wird. Weil sie keine Freunde haben, mit den sie ausgehen könnten. Und ganz alleine in einer NR-Kneipe zu hocken ist auch nicht so lustig, oder?
2 Counterarguments Show
    Kein Zwang bei Besuch Gastronomie
Wäre die Nachfrage nach NR-Lokalen in den letzten 15 Jahren so enorm gewesen, hätten sich die Gastronomen daran orientiert. Hier argumentieren nur militante NR, mit dem ewig gleichen Argumtent. NIEMAND muss sie schützen, wenn sie sich freiwillig in ein R-Lokal begeben. Ebenso gilt das Argument Arbeitnehmer nicht, weil es gibt 30% der Bevölkerung, die Raucht, und somit auch einen Arbeitsplatz haben will, welcher ggf. Rauchen erlaubt ist (die Arbeitsplatzwahl ist ebenso FREI!)
2 Counterarguments Show
    Maulkorb
Verbietet doch auch noch das diskutieren in den Lokalitäten, dann können ja die Politiker sicher sein, das nicht auffällt, das es wirklich heftige Probleme in der Welt gibt die man lösen muß. In Anspruch genommen wird sinnlose Zeit, von teuren Politiker die mit unseren Steuergeldern bezahlt werden. Nur aufpassen liebe Politiker, wenn die Raucher nicht mehr rauchen, dann ist Ebbe in Eueren Lohnkassen, denn die Masse an Steuergeldern, die die Raucher jeden Tag füllen, ist nicht zu verachten,gelle
1 Counterargument Show
    Sportunfälle Kosten
Die Krankenkassen müssen wegen der Raucher soviel zahlen? Ein dummes und fadenscheiniges Argument. Sie bezahlen nämlich auch für die Folgen moderner Sportarten wie Klettern, Moutainbiken, Fallschirmspringen (Brüche, Reha) und auch Tiefseetauchen (Sauerstoffmangel im Gehirn, irreparable Schäden). Aber ist ja gesund. Bite –solln sie. Für mich ist das das Wesen einer Demokratie.
1 Counterargument Show
    Sportunfälle Kosten
Der Schädigung durch Passivrauch kann jeder entgehen, wenn er will. Das wäre durch eine Kennzeichnung der Gastronomiebetriebe gesichert. Die Lust an Verboten resultiert nur aus einer immer egoistischeren Gesellschaftshaltung, die immer mehr spalten wird.
1 Counterargument Show
    Faschistische Züge
Dieses Gesetz denunziert Teile der Bevölkerung,Wirte und Raucher werden in Ihrer Freihet beraubt.Das ist schon dem Faschismus gleich zu setzen. Wann werden die ersten Raucherghettos gefordert?Wenn sich ein Nichtraucher durch Qualm gestört wird,kann er darauf verzichten eine Raucherkneipe aufzusuchen.Einem Raucher will man diese Wahl aber verweigern.Besonders die grüne Brut scheint unbelehrbar zu sein und setzt alles daran andere zu schikanieren und zu denunzieren.Willkommen im 4. Reich !
1 Counterargument Show
    staatliche Eingriffe
Freiheit ist immer Freiheit der anderen. Gibt es unüberbrückbare Gegensätze muss am Ende immer ein KOMPROMISS stehen. Staatliche Eingriffe zu Gunsten einer Seite löst dieses Problem nicht, sondern führt nur zur Verhärtung der Fronten und steigender Intoleranz. Und am Ende haben beide Seiten verloren, nämlich wieder ein Stück Freiheit.
2 Counterarguments Show
    Entscheidungsfreiheit, Raucherlokale,
Und ob Kompromisse! Wer jetzt noch ein ultimatives Rauchverbot überall fordert, der zeigt seine wahre Gesinnung. Demjenigen geht es nicht um Gleichgewichte, Gerechtigkeit und Vernunft, sondern einzig und allein um Tabakverdammung und den Rausschmiss der Tabak-Konsumenten.Ergo:geht endlich auf die Normalität und die Machbarkeit ein, hört auf, Diktate als Modeerscheinung zu setzen - die Gesellschaft seid nicht ihr alleine, sondern wir a l l e!
2 Counterarguments Show
    Sogenanntes Passivrauchen
Nirgendwo gibt es stichhaltige Beweise für die Schädlichkeit des sog. Passivrauchens. Alle "Studien" basieren auf selbstgestrickten Hochrechnungen. Das darf niemals dazu führen, eine ganze Kultur zu vernichten und Raucher als Menschen zweiter Klasse zu diskriminieren.
6 Counterarguments Show
    Trolle, Störer, Honks
Am besten gefällt mir, daß die paar extrem militanten Idioten der "rauchfreien Volksfront" unter Führung eines in der Pfalz tätigen Beamten, sich erblöden hier unter falschen, erfundenen und sofort erkennbaren Namen unterschreiben, kommentieren und sich damit auch noch auf Ihrer Hetzseite brüsten. Was besseres kann doch gar nicht passieren. Hoffe, alle Unentschlossenen und toleranten Nichtraucher lesen das.
Source: www.forum.raucherwahnsinn.de/viewtopic.php?f=11&t=1283&start=30
5 Counterarguments Show
    Volksvertreter
Die Eingriffe in persönliche Freiheitsrechte und in die Selbstbestimmtheit nehmen immer mehr zu. Verbote, welche mit verleumderischen Methoden und Aussagen, welche überhaupt nicht wissenschaftlich gestützt sind, noch der Wahrheit entsprechen (ein NR muss vor einer gekennzeichneten Gaststätte geschützt werden?, ein Arbeitnehmer, der sich seinen Arbeitsplatz selbst aussucht?)! dürfen nicht mehr länger vorherrschen.
3 Counterarguments Show
    Entscheidungsfreiheit, Raucherlokale,
Dass nur ein deutschlandweites einheitliches und konsequentes Rauchverbot die gleichen Verhältnisse für alle schaffen würde, ist Unfug. Selbst wenn man davon ausginge, dass der Markt das nicht selbst regeln kann (warum eigentlich nicht?), so wäre ein Quotierung der Lokale immer noch möglich, wie es auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen gehandhabt wird (z.B: 25% Raucherlokale, 75% Nichtraucherlokale)
3 Counterarguments Show
    Kein Zwang bei Besucht Gastronomie
Und gleiches gilt für Kinder und Jugendliche, dann sind halt R-Lokale nur ab 18 zu betreten, wie es für das LEGALE Konsumangebot Tabak auch gilt. Die ERZIEHUNGSBERECHTIGEN haben darauf zu achten, nicht die ständig die Gesellschaft, was die Kinderlein treiben. Und VERBOT hat noch nie jemande gehindert, es trotzdem zu tun!
4 Counterarguments Show
    Pharma-Mafia
Und wer verdient daran? Die Pharma-Mafia! Fragt sich denn niemand, wer ein Interesse daran hat, das Rauchen zu verbieten? Schon klar, man will schnell den großen Reibach machen. Nikotinpflästerchen, Kaugummis, Raucherentwöhnungsmittel (Champix, etc). Natürlich sind wieder einmal finanzielle Interessen der Auslöser für diesen blinden Aktionismus. Es wird übersehen, dass die Gemütlichkeit auf der Strecke bleibt. Kneipen gehören den Rauchern. Vorgeblicher Gesundheitsschutz ist reine Augenwischerei!
3 Counterarguments Show
    Tabaksteuer
rund 80 Mio. Bundesbürger / rund 14 Milliarden Tabaksteuer >>> das heißt pro Bundesbürger im Durchschnitt rund 175 Euro im Jahr.... der Staat will, kann und wird auf dieses Geld nicht verzichten! d.h. er wird es sich dann auf anderen Wegen von uns holen... Sind die NR wirklich bereit, pro Kopf 175 Euro dafür zu bezahlen, daß es keine Raucher mehr gibt? oder möchten alle vielmehr, daß die Raucher die Zigaretten kaufen, sich dann aber in den Keller setzen zum Rauchen?
2 Counterarguments Show
    tolerante Nichtraucher
Marktwirtschaft ist, dass der Markt entscheidet. Nicht korrupte Politiker (Wulf) oder abgewirtschaftete (EU). Es gibt schon Raucher und Nichtraucherkneipen und da hat der Markt entschieden.. die Nichtraucherkneipen sind leer. Ich weiss wovon ich spreche. ich betreibe sowohl eine Raucherkneipe wie auch eine Nichtrauchergastätte/Restaurant.
1 Counterargument Show
    Gesundheit...
Raucher sterben meistens früher…Autofahrer auch… Autofahren macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie gar nicht erst an! Autofahren kann zum Tod, Unfällen, Herzinfarkte etc. führen. Schützen Sie Kinder – nehmt sie bitte nicht mit… Studien haben ergeben dass die Abgase von Autos Gesundheitsschädlich sind. Schützen Sie Kinder - lassen Sie sie nicht die Autoabgase einatmen! Abgase enthalten giftige Stickstoffoxide, Kohlenstoffmonooxid und Schwefeldioxid.
1 Counterargument Show
    Steuern
Jeder sollte frei entscheiden dürfen,ob er raucht oder nicht.Es steht ja jedem auch frei,in welche Kneipe etc. man geht.Ich finde es aber schlimm,wie sich hier so manche Nichtraucher aufführen. Wir leben in einer Demokratie! Also sollte auch das Volk entscheiden!Viele Betriebe (Kneipen,Tabakindustrie)etc. Werden kaputt gehen.Das bedeutet mehr Arbeitslose,weniger Steuern.Wo wird der Staat sich diese Steuern wohl wiederholen? Auch bei Euch Nichtraucher!
2 Counterarguments Show
    Altruismus, Großherzigkeit, Bundesverdienstkreuz
"Auch jemand, der sein Geld mit Tabakwerbung verdient, darf sich doch wohl gegen Nichtraucherschutzgesetze engagieren? Ein wenig mehr Toleranz bitte! " Wie oft soll das für Euch "Antis" noch wiederholt werden??!! Die Petition ist NICHT gegen das Nichtraucherschutzgesetz!! Es soll für Raucher und Nichtraucher die gleiche Freiheit herrschen!
1 Counterargument Show
    Bergzabern, Dummkopf, Pharisäer
Ich zolle meinen Respekt für die kranken Hirne des Taucherforums. In Ihrem Forum überschlagen sie sich mit tollkühnen und sich gegenseitig animierenden Posts, hier bringen sie nicht mal irgendwas? Aber das Schöne ist doch, es interessiert niemanden mehr....
1 Counterargument Show
    Passivrauch Geheimdienste
Ein paar Fakten: Passivrauch ist nicht schädlich! Niemand hat je nachgewiesen, dass er es ist! Tabak ist eine Heilpflanze. Nichtraucher können doch auch zu Hause bleiben! Und überhaupt: Wer will denn das Rauchen verbieten? Es hat mit den USA angefangen und nun ist diese Strömung hier auch angekommen. Man will den Menschen die Lebensfreude nehmen. Und die Geheimdienste (allen voran: CIA) und Pharmaindustrie helfen dabei!
Source: www.freiheit-toleranz.de
4 Counterarguments Show
    Taucher
Tauchen führt zu blaurote Verfärbungen und Schwellungen der Haut. Tauchen kann embolische Verschlüsse im Rückenmark verursachen. Tauchen verursacht arterielle Gasembolie. Tauchen kann Barotraumata verschiedener Auswirkungen verursachen. Tauchen ist die Ursache für aseptische Knochennekrose. Tauchen verursacht Tunnelblick und Toleranzdefizite. Tauchen kann blöde machen. Tauchen schädigt massiv die Unterwasserwelt. Taucher wirbeln Sedimente auf. Taucher müssen sterben.
2 Counterarguments Show
    Freiheit
Wer Katzen hält, trägt Allergene mit sich herum. Wo bleibt der Schutz vor der Passivkatze? Vor Virenträgern und Angetrunkenen, die Unfälle verursachen? Wir brauchen eine Pflichtkennzeichnung aller Risikogruppen. Eine Möglichkeit wären Symbole an der Kleidung – etwa ein grünes Dreieck für KatzenhalterInnen, türkis für Erkältete, orange für Betrunkene. Zur Kontrolle müssten Sicherheitsfachkräfte und Scanner bereitgestellt werden – das schafft Arbeitsplätze und Aufträge für deutsche Unternehmen.
1 Counterargument Show
    Tourismus, Urlaub
Dann wirds aber langsam eng mit den Urlaubszielen - Balkonien ist aber auch schön ... ;-) Und wer will schon mit frustierten Rauchern in einer Kneipe sitzen, die mit hängenden Schultern und trübem Dackelblick traurig ihren Urlaub vor einem Gals Kölsch oder Alt verbringen und lieber denselben in Raucherkneipen verleben würden ...
1 Counterargument Show
    Tabaksteuer, Diskriminierung
Wenn schon die Tabaksteuer so unverschämt hoch ist, sollte der Staat dann doch wenigstens uns rauchen lassen, wo wir es möchten ... ... ich verlange ja auch nicht, wenn die Autofahrer mir mit ihren stinkenden Abgasen vor der Nase 'rumfahren, daß die jenes unterlassen sollen (... nur weil ich Fußgänger bin ) !!!
1 Counterargument Show
    Arbeitsschutz
Es geht ja auch um "Arbeitsschutz" in der Gastronomie... Was ist mit den Mitarbeiter die am Flughafen auf dem Vorfeld stehen ( Beim Start verbrennt ein Flugzeug Tonnen! an Kerosin, ohne Ende Abgase), im Strassenbau .. Gasmaske ??
1 Counterargument Show
    Ja und nein
Wer raucht ist selber schuld. Wer nicht raucht und in Raucherkneipen geht ist auch selber schuld. Also lasst alles wie bisher. Den Rauchern der Raucherbereich und den Nichtrauchern die Nichtraucherkneipe. Der Wirt muss u.U. entscheiden, ob er Raucher haben will oder nicht. Wer mehr Geld bringt, wird gewinnen. Als Raucher akzeptiere ich, in Essensrestaurants generell nicht zu rauchen. Aber eine eigene Raucherecke, strikt getrennt von den Nichtrauchern muss sein!
1 Counterargument Show
    rauchen
Ich wohne in der Nähe eines Kohlekraftwerks. Manchmal ist der Gestank so schlimm, dass man Zigarettenrauch als frische Luft bezeichnen könnte! Ich will auch geschützt werden, stellt doch allen den Saft ab :-)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Existenzvernichtung
Raucherclubs oder -räume zu verbieten, hat nichts mit Nichtraucherschutz sondern nur noch mit Existenzvernichtung zu tun. Hier will sich eine Lobby rücksichtslos durchsetzen. Ich habe noch nie geraucht und gedenke es auch nicht zu tun. Sollte die Welt allerdings jemals in eine Nichtraucher- und eine Raucherzone geteilt werden, denke ich nochmal darüber nach. Mit den meisten Rauchern ist nämlich weit besser auszukommen als mit einigen, nicht rauchenden, selbsternannten Weltverbesserern.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Passivtrinkerschutz, Endgame
Auch nach einem rigorosen Rauchverbot in NRW werden die Antiraucher keine Ruhe geben, bis der letzte Raucher verschwunden ist. Tragisch, dass Antiraucher nicht fähig sind zu erkennen, dass sie zu billigen Bütteln und Soldaten im Kampf gegen Windmühlen missbraucht werden. Der Nichtraucherschutz wurde gleichzeitig mit dem Passivtrinkerschutz verabschiedet. - Na dann mal Prost, fanatische Gemeinde! --- Carolus Magnus
Source: www.sackstark.info/?p=5030
1 Counterargument Show
    Verbotswahn
Nichtraucherschutz über alles ?!? Dann fordere ich zusätzlich zu der sich anbahnenden Frauenquote eine Raucherkneipenquote !!! Ich fühle mich als Raucher nicht gleich behandelt (Gleichbehandlungsgesetz) und diskriminiert(Antidikriminierungsgesetz). Dieser ganze Verbotswahn muss doch mal ein Ende haben. Mal sehen ob vielleicht die Piraten da mehr Bezug auf die Bürger nehmen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    ARLAM!
Das liebenswürdige Taucherforum, in dem jemand täglich beweist, dass er von einem Tauchgang mal zu schnell wieder hochgekommen ist und sich seither als mehrere Nichtraucher ausgibt, lästert ja nur zu gerne über das "bildungsferne Raucherpräkariat", das nicht einmal die Rechtschreibung beherrsche. Und betitelt dann heute einen neuen Hetztext mit "Werner arlamiert". So schreibt halt ein echter Arlamleuchter.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verlogenheit, Verbotswahn, Ausgrenzung
Die Anhänger von Rauchverboten "spielen falsch"! Wie wird auf der Contra-Seite häufig argumentiert: "Niemand will das Rauchen ganz verbieten" oder "Sie sollen lediglich nach draußen gehen, um ihrer Sucht zu frönen."? Wie verlogen das ist, zeigt die Zeitungsmeldung, dass Herr Söder in Bayern das Rauchen im Freien auf Ausflugsdampfern verboten hat. Schutz vor "Passivrauch" bei Wind und Wetter? Die Verbote gehen also im Gegensatz zu den Contra-Aussagen auch im Freien weiter.
Source: www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/soeder-verbietet-rauchen-staatlichen-dampfern-mm-1631793.html
0 Counterarguments Reply with contra argument
    nichtrauchertaliban
Jeder Wirt soll entscheiden, ob er rauchenlassen will odr nix. Kein Nichraucher muss in eine Rauchkneipe. Die sollen bloß Zuhause bleiben, di sind sowiso langweilieg. Wenns denen icht passt, können diese abartigen Nichtrauchertalibans mit ihrem Bier nach drausen gehen jund Luft schnappen. Freiheit für Rucher!, nichtrauchwer alle ins Heim!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Fakes, Trolle, fehlendes Demokratieverständnis
Wenn man sich die kindischen Aktivitäten der militanten Antiraucher und Antidemokraten hier anschaut (Fake-Unterzeichnungen, persönliche Beleidigungen usw.) dann muß man sich wirklich fragen, ob diese Hirnis eigentlich irgendwas in der Birne haben. Die sitzen sicher jetzt vor Ihrem vollgesifften Bildschirm und freuen sich darüber wie toll Sie doch sind. Macht ruhig weiter und zeigt allen Eure braune antidemokratische Fratze.
1 Counterargument Show
    Lügner, militante Antis, Idioten
Keine Argumente, keinen Plan, Hauptsache anderen Ihre Meinung aufzwingen. Und das auch noch mit Mitteln, derer sich Menschen aus den übelsten Zeiten bedienten. Unterstellungen, Beleidigungen, Fakeunterzeichnungen, Diffamierungen und Unwahrheiten.... Das können diese sich bis auf den dämlichen Realschulheini aus der Pfalz nur unter Fakenamen agierenden Vollpfosten. Aber diese Idioten arbeiten für uns, Sie merken es nur noch nicht...
1 Counterargument Show
    Bevormundung
Liebe Frau Steffen, sie haben am 02.02. im WDR gesagt, dass man den Rauchern das rauchen nicht verbieten will sondern die Nichtraucher schützen. Nichts anderes tun Sie jedoch, mit einem verschärften Nichtraucherschutz. Wie kann ich da noch selbst entscheiden, ob und wann und wo ich rauche? Die derzeitige Regelung ist vollkommen ausreichend, jeder Raucher und Nichtraucher kann selbst entscheiden, ob er dieses oder jenes Lokal betritt. Hört endlich auf, uns immer und überall zu bevormunden.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Vernunft; abgerehter Spinner; Unterzeichnen
Diese sinnlose Beiträge von diesem Rauchergegner beweisen, wie arg seine Angst sein muß, daß das, was der gesunde Menschenverstand diktiert - nämlich, daß die bestehende Regelung vollkommen ausreicht - siegt. Die Petition habe ich unterzeichnet und auch weiterempfohlen.
Source: Vernunft
1 Counterargument Show
    Gastronom, Enscheidung
diese ganzen Debatten sind zwischenzeitlich nur noch lächerlich. Der einzige der zu entscheiden hat ob in eine gastronomischen Betrieb geraucht wird ist der Gastronom selber. Er muss mit seinem Geschäft senien und den Lebensunterhalt seiner Angestellten erwirtschaften.Somit hat jeder die freie Wahl welches Lokal er betreten möchte. Wo liegt alos das Problem?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grünenwahn
Heute ist es das Nichtraucherschutzgesetz und morgen schreiben die Grünen vor, dass wir nur noch Körner zu essen und Gesundheitslatschen zu tragen haben. Für mich ein Grund, diese Petition zu unterzeichnen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umsatzrückgang
wer bringt mir meine Gäste in meine seit 25 Jahren bestehende "Raucher"-Kneipe? - werden die demnächst staatlich per Gesetz gezwungen, bei mir zu verkehren, obwohl sie das nicht möchten, da es keinen Spaß mehr macht? wo bleibt meine unternehmerische Freiheit?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Doppelmoral der Politik
RAUCHEN ist LEGAL / KNEIPEN sind LEGAL > warum also nicht RAUCHEN IN KNEIPEN? > wenn Rauchen prinzipiell verboten würde, könnte man das nachvollziehen so aber ist es eine Form von DOPPELMORAL... > die Regierung will nicht auf die Einnahmen aus der Tabaksteuer verzichten( zahlt sogar Gelder an die tabakanbauenden Länder um die Tabaklieferung nach Deutschland zu gewährleisten!- desgleichen die EU !!!) - will aber die Raucher am liebsten in den KELLER verbannen ! ENTWEDER - ODER !!!
1 Counterargument Show
    Entmündigungswahnsinn-was ist das Nächste?
was ist das nächste ???? > ein Handy-Verbot in Zügen ( bzw. separate Abteile für Handy-Benutzer)? - wurde bereits durch eine "Grünen"-Politikerin ins Gespräch gebracht... > auch Übergewicht ist ungesund : müssen wir also demnächst im Restaurant erst auf die Waage bevor wir essen dürfen ? oder darf uns ggf. nur Diät-Kost serviert werden ? > fliegen wir aus dem Hotel, weil wir zu laut schnarchen und der Zimmernachbar sich belästigt und in seiner nächtlichen Ruhe gestört fühlt ?
1 Counterargument Show
    Regelungswut
Gegen einen gesundheitspolitisch rationalen, sozial zweckorientierten Nichtraucherschutz unter unaufgeregter Anwendung normaler gesellschaftlicher Rücksichtsregeln soll hier auch keineswegs Stellung bezogen werden. Völlig überflüssig erscheint jedoch die monomanische Ideologisierung des Themas namentlich durch ein ansonsten weitgehend politisch gescheitertes Welterweckungsmilieu, das auf dieser Spielwiese ein unerschöpfliches Betätigungsfeld findet.
Source: - Neue Rheinische Zeitung 25.7.2007
1 Counterargument Show
    "nie genug" Gesundheitsfaschismus
Die Nichtraucher bekommen den Hals nie voll, wollen immer mehr. Rauchfreie Flugzeuge, Bahnen, Schulen, Ämter, Speiselokale, Sportstätten. Immer werden vermeintliche Rechte angeführt. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Das Recht, sich durch den Qualm nicht belästigen lassen zu wollen. Das Recht, immer und überall rauchfreie Luft atmen zu können. Das ist doch Gesundheitsfaschismus pur! Raucher wollen rauchen. Freiheit für Raucher!
5 Counterarguments Show
    sterblich grundrechte
Es ist hochinteressant, wie Sie Menschenrechte mit "gelben Zähnen" und "Stinken" vermischen, ist das bei Ihnen gleichwertig??? Sterben kann man jeder Zeit und an allen möglichen Sachen, weil man STERBLICH IST und weil man einmal sterben muss! Aber in einer R-Kneipe müssen Sie wirklich nicht gehen. Gehen Sie doch in den vielen sterilen NR-Lokalen, es gibt so viele.
1 Counterargument Show
    Lügen, Hetze, Verunglimpfunk
Diese sehr unterstützenswerte Pedition kann aber nur der Anfang sein! Als nächstes muß die unerträgliche Hetze gegen uns Rauchern gestoppt und diesen ganzen völlig abgehobenen Ackademickern verboten werden Unwahrheiten über den Tabakgenuß zu verbreiten!!! Damit Freiheit und Toleranz erhalten bleibt!
Source: www.springermedizin.at/artikel/18752-das-fetale-tabaksyndrom
2 Counterarguments Show
    Raucherkneipen auch in Irland
Angeblich lieben die Iren das totale Rauchverbot. In Wirklichkeit geben sich die meisten Pubs große Mühe, komfortable Außenbereiche bereitzustellen. Es wird gemunkelt, daß genau wie ein Bayern die Wirte oft das Rauchen erlauben, wenn die Behörden wegzuschauen bereit sind - was gar nicht so selten sei. Und daneben gibt es auf einmal wieder Lokal, die mit INNENbereichen für Raucher Werbung machen. Wie das nach dem irischen Gesetz legal sein soll, ist mir schleierhaft, aber seht selbst:
Source: www.mattthemillers.com/bar3.asp
0 Counterarguments Reply with contra argument
    NRW
Entschuldigen sie nicht richtig gelesen.Ich weiss gibt auch Raucher die Verhältnisse von früher nicht mehr wollen.Dann ist es okay wenn das jetzige Gesetz bleibt.Aber bitte passen sie auf das es nicht versucht wieder zu untergraben.
1 Counterargument Show
    Das Schönste wo gibt!
Die Antis wolln nur stöhrn und prowozehrn! Das ist alles was sie könn. Sie gehn sowieso nie in unsre Kneipn und wir lasssen sie da auch garnich rein. Die in Bayrn ham sich von den Frankenberger belügen und verarschn lassn. Hir im Pott brauchn wa sowatt nich. Ein Bier und ne Kippe. Das Schönste wo gibt!
4 Counterarguments Show
    Hauptmann von Köpenik
Man bedenke ausserdem....wenn Raucher in kalten Witterungen aus der warmen Kneipe raus vor die Türe müssen um zu rauchen, ist eine Erkältung schon vorprogramiert und belastet dann wieder die leeren Kassen der Krankenversicherungen und dem Arbeitgeber gefällt es auch nicht wenn es zu vermehrten Krankmeldungen auf Grund von Grippererkrankungen kommt!
7 Counterarguments Show
    Tabaksteuer, übergewichtige Kinder, Verbote generell
Wenn schon Rauchverbote, dann auch weg mit der Tabaksteuer, von der sowohl Raucher als auch Nichtraucher profitieren. Wie steht es denn mit den vielen übergewichtigen Kindern? Wer schützt die vor ihren Eltern, die nicht aufs Gewicht ihrer Kinder achten? Zahlen tun wir alle: für die Folgen von Übergewicht, wie z.B. Diabetis bei Kindern. Wo sollen denn die Verbote bitte sehr anfangen...?
3 Counterarguments Show
    tolerante Nichtraucher
Würde die Politik marktwirtschaftlich handeln, könnte ich mir z.b. steuerliche Erleichterungen für NR-Gaststätten vorstellen, wie z.B. niedriger MwSt.Satz, Gewerbesteuer usw. Der jeztige Zustand ist nur Wettbewerbsverzerrung..
1 Counterargument Show
    champix zyban massenmord
Der eintige grund der tabakprohibition ist der massenverkauf der tödlichen gifte CHAMPIX und ZYBAN, und wenn wir sie nicht schaffen hzu stoppen auch Giftiger "Impfungen" gegen Tabakliebhaber und Kinder (UND Ex-Tabakliebhaber: je größer der "Markt" desto besser. Schließe Dich der Petition an und bewerbe sie. DANKE. Komme auch zu www.facebook.com/smokers.rights.no.vaccinationsmokers.rights.no.vaccinations" rel="nofollow">www.facebook.com/smokers.rights.no.vaccinations . SO lange sind dei tödlichen Wirkungen des Chmapix allen bekannt: Hält das die Verbrecher auf ? keineswegs.
2 Counterarguments Show
Was außer Rauchen macht uns noch krank? Darüber würde die Liste endlos!!! u.a. behandelte Lebensmittel, Chemtrails...u.v.a.! Krank macht auch die Ungerechtigkeit in Sachen Diätenerhöhung in Selbstbestimmung per Verfassungsgesetz von 1976!
0 Counterarguments Reply with contra argument
???Ist einem der Rauchergegner bewußt, wie viele Millionen an Tabaksteuer die Staatskasse füllt??? Seit vielen Jahrzehnten hat es funktioniert zw. (Nicht)Raucher... Denkt einer mal an die Kneipen...andere Existenzen? An all die Arbeitskräfte die in der Tabakherstellung arbeiten? angefangen bei den Pflückern bis hin zum Verbraucher? Also erst mal Hirn einschalten und dann Befehle formulieren durch Machtausübung!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Die echte Realität
Bitte überlast das Rauchen dem Wirt/Gastronom! Nur dieser kann wirklich einschätzen was gut für seine Lokalität, Arbeitsplätze sowie Existenz ist. Das es kaum Nichtraucherkneipen gab/gibt ist/war selbstverständlich, weil die meisten Wirte damit baden gehen wenn diese nur durch Nichtraucher überleben wollten. Wir warten nun nur noch auf die erste Anzeige eines Denunzierers oder Ordnungshüters, danach werden wir Geschäfts und Privatinsolvenz in die Wege leiten, da uns das NRW Nichtraucherschutzgesetz nun endlich das Genick gebrochen hat. Meine fünfköpfige Familie und 2 Festangestellte werden bald von Herrn Hartz leben. Dank dem Diktatorischen Verhalten weniger und nicht prädestinierter in NRW, werden wir unser Familienunternehmen verlieren und so lange es geht schön auf Staatskosten leben. Das fängt erst einmal mit der Miete unserer Wohnung an, geht dann noch über die Behinderung meiner Frau und der meinen. Sprich, ein neuer Arbeitsplatz über Jobcenter / Arge wird schwierig und Rente werden wir auch noch nicht beantragen da wir noch kleinere Kinder haben. Das alles nur weil Radikale und Diktatoren aus Gesellschaft und Politik es forcieren und verlangen, setzte ich es halt nun zum Schutz und überleben unserer Familie konsequent um in Hartz IV inkl. Insolvenzverfahren! Nie wieder wird einer aus unserer gesamten Familie (52 Wähler) SPD oder Grüne wiederwählen! Jetzt aber lasse ich unseren Staat mal schön lange für seine Radikalität blechen und hoffe darauf, das der Liebe Gott unseren Radikalen und Diktatoren, endlich Hirn vom Himmel regnen lässt. Wenn jemand in eine Nichtraucherkneipe will und keine findet, warum macht er nicht selber eine auf? Warum übernimmt kein Nichtraucher die Verantwortung für Ihre Nichtraucher? Warum müssen langeingesessene Inhaber und Familien wie wir unter Nichtrauchern leiden? Ich finde Euch intolerant und respektlos. Eure Anerkennung gegenüber anderen endet immer in eurem eigenen Egoismus und zerstört Existenzen, Arbeitsplätze und Träume! Ich hätte es in unserer Demokratie niemals für möglich gehalten, dass Radikale und Politiker mir meine Zukunft und hart erarbeitete Existenz meiner Familie zerstören, ähnlich wie in der Reichskristallnacht! Es ist nun bereits das 2 mal, dass ein Deutscher Staat unsere Familienexistenz zerstört. Einigkeit, Recht und Freiheit ?.brüderlich mit Herz und Hand existieren in Deutschland nur auf dem Papier und in unserer Hymne, ansonsten sind wir Deutschen ziemlich arme Reglementierer im Kopf und hören nie richtig hin! Ich möchte mich noch in aller Höflichkeit bei Frau Kraft und Co bedanken. Bedanken für das Aus eines Familienunternehmens und zerstören unserer Existenz, unseres Traumes und von Arbeitsplätzen! Vielen, vielen Dank dafür! Nie wieder SPD oder Grün
Source: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Counterargument Show
    Gerechtigkeit
Persönlich kann ich als Raucher verstehen dass mal als Nichtraucher nicht im Qualm sitzen möchten und einatmen möchten. Dann sollten aber auch die Nichtraucher für ein Verbot von Alkohol plädieren denn die Folgen des Alkohols können sofort tödlich sein ( z.B betrunkene Autofahrer ). Seltsamerweise wird Alkohol ( immerhin als Suchtkrankheit anerkannt ) fast überalle geduldet obwohl die Gesellschaft hier auch übermässig belastet wird u.a. durch Randalierer und Komatrinker. Komatrinker brauchen immer noch nicht für die Kosten Ihrer sehr intensive Behandlung zur Kasse gebeten. Politiker trinken im TV ( z.B. Oktoberfest in München ) und sind ein schlechtes Beispiel für Jungendliche. Warum also die einseitige Verbotsszenerie für Raucher ??? Es reicht
Source: eigen
1 Counterargument Show
    Demokratie
Wir stehen kurz vor der Entmündigung Wer glaubt wir hätten noch eine perfekte Demokratie, der liegt falsch. Immerhin ist die Mehrheit für ein rauchen in Gastätten. Liebe Regierung es gibt noch vieles zu verbieten, packt es an. Widersprüche gibt es nicht viele, wir sind doch gehorsame Bürger
1 Counterargument Show
    Entmündigung
bis zur perfekten Entmündigung des Bürgers hat die Regierung noch viel zu tun. Die Regierung sollte sich öfftenlich dazu bekennen, dass wir schon lange keine Demokratie mehr sind. Es ist bekannt, Alkohol enthemmt, macht aggressiv und abhängig. Es ist bekannt das Autos die Luft verpesten. Kinder im Kinderwagen sind besonders gefährdet. Weiter so Ihr braucht nicht mit großem Widerspruch zu rechnen, wir Bürger sin doch fast alle dumme Menschen. Es lebe die Demokratie Deutschland
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Einfach ab 18
Das in Restaurants, öffentlichen Plätzen etc. NICHT geraucht werden soll ist vollkommen nachvollziehbar und für mich nur mit einem Argument, da dort auch Kinder und Jugendliche Zugang haben!!! Aber in Lokalitäten wo Eintritt ab 18 Jahren ist und es ausgeschildert wird gibt es definitiv KEIN Argument dagegen. Ab 18 ist man alt genug um selbst zu entscheiden ob es gefährlich für mich ist oder nicht!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Demokratie? Scheinheilig!
In ihrem schicken Regierungsgebäude in Berlin wird auch bestimmt ein schicker Raucherraum zugegen sein, den der Steurzahler bezahlt hat (auch die Nichtraucher), oder will mir einer weismachen, daß keiner dort mehr raucht? Natürlich nicht in der Öffentlichkeit, die sind doch nicht blöd, aber wie alle Politiker "scheinheilig". Die müssen nicht um Ihre Existenz kämpfen, die haben ihr "Schäfchen im Trockenen". Demokratie? Ich lach mich tot! Wir werden doch in allen Bereichen bevormundet.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Freiheit
Die Freiheit ist die Möglichkeit ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten zu wählen. Ich bin Zigarrenraucher und muss beruflich nach Bayern fahren. Ich würde abends gerne eine Zigarrenlounge aufsuchen, doch diese Lokale mussten schliessen. De Facto werde ich also gezwungen nicht zu rauchen. Ich verlange gar nicht überall rauchen zu dürfen, ein einziger Ort mit Getränkeausschank wäre genug.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Selbstbestimmung und Eigengefährdung
Zur Selbstbestimmung gehört auch die Freiheit der Selbtgefährdung..ich entscheide frei, ob ich gefährliche Sportarten ausübe, ich entscheide auch frei, ob ich mich an für mich gefährliche Orte begebe...mit einer Bandido Jacke bekleidet gehe ich nur zu einem geschlossenen Treffen der Hells Angels, wenn ich lebensmüde bin=Recht, Teilhabe+ körperliche Unversehrtheit zu erwarten.Der Nichtraucher ist nicht gezwungen, Rauchstätten aufzusuchen;geht er hin,hat er die Regeln zu akzeptieren!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Raucherkneipe
Eine Gliederung in Raucher- und Nichtrauchlokale ist absolut ausreichend. Wo soll der Gesetzes-Wahnsinn denn noch hin ? Wollt ihr denächst mit Veganern diskutieren weil Metzgereien tierquälerei sind ? Muss der dann ne Gemüse-Ecke einrichten? Alkoholiker trinken sich zuhause oder draussen kaputt. Raucher leben auch nicht gesünder wenn sie bei max zwei abenden in der Woche mal ein paar Stunden ihr Rauchen einschränken.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Freiheit der Entscheidung?
So eine schwachsinnige Diskussion. Ich betreibe einen Musik Club und meine Gäste rauchen zu 80 % und wer sich beschwert zugequalmt zu werden, der kann ja in einen netten Nichtraucher Laden gehen - wenn das Gesetz durchkommt müssen wir eh schliessen wegen der Nachbarn und dann weinen Raucher und Nichtraucher Schulter an Schulter - tolle Wurst!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Schutz wovor?
wovor wollt ihr Nichtraucher eigentlich geschützt werden? www.smokersnews.de/promo/luftablassen/luft_ablassen_flyer2.pdf//www.smokersnews.de/promo/luftablassen/luft_ablassen_flyer2.pdf" rel="nofollow">www.smokersnews.de/promo/luftablassen/luft_ablassen_flyer2.pdf Wir sollten alle gemeinsam dagegen vorgehen, was in Zukunft noch auf uns Bürger zukommt, als über Nichtigkeiten zu streiten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Schutz wovor?
Wovor wollt ihr Nichtraucher eigentlich geschützt werden? siehe hier: www.smokersnews.de/promo/luftablassen/luft_ablassen_flyer2.pdf//www.smokersnews.de/promo/luftablassen/luft_ablassen_flyer2.pdf" rel="nofollow">www.smokersnews.de/promo/luftablassen/luft_ablassen_flyer2.pdf Wir sollten besser alle vor falscher Propaganda geschützt werden und vor dem, was noch kommen wird.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nichtraucherkneipen
Ich bin selbst Raucher (Zigarillos). Ich will mein Rauchen geniessen und das kann ich nicht in verrauchten Kneipen, wo es meistens nur nach kaltem Rauch und abgestandenem Bier stinkt.In Restaurants und Gaststätten, wo nicht geraucht wird finde ich, genau wie meine vielen Raucherfreunde gemütlicher und angenehmer.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    ?? Menschenrechte??
jeder vernünftig denkende Raucher akzeptiert,daß im Beisein von Kindern, in öffentl. Geb, Bus, Bahn ,usw. nicht geraucht wird. Aber es reicht mit den Bevormundungen. nur mal angenommen, in deutschland wird für 4 wochen kein tabak gekauft, wer finanziert dann die nächste diätenerhöhung denjenigen, welche diese gesetze erlassen? manche politiker(innen) könnten ev. auch mal lachen, wenn sie rauchen würden. Es sei denn, sie gehen für beides in den keller. dort ist es ja noch nicht verboten.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Rauchverbot
Sind wir nicht alle Mündige Bürger? In der Politik heisst es immer Diskriminierung hier,Diskriminierung da. Ich fühl mich als mündiger Bürger und Raucher dadurch Diskriminiert. Und was ist mit meinen Rechten??
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verblendete, Trolle, Fehlgeleitete
Ist es nicht gar zu lustig? Mehr als die Hälfte der Pro-Argumente scheint von den paar Hanseln der militanten Antiraucherfraktion zu kommen. Sehr schön. Das gefällt mir. Damit können umsomehr Menschen sehen, was für kranke Typen dahinterstecken. Danke Euch vielmals.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Brauchtum
Ist es nicht erstrebenswert Brauchtum zu fördern? Was passiert denn wenn die Raucher bei Minustemperaturen aus den Zelten, Schützenhallen etc. gehen müssen? Na klar, die Veranstaltungen werden nicht gut verkauft, da man sich ja auch mal eine Veranstaltung per TV im Partykeller ansehen kann. So kann Brauchtum auch abgeschafft werden. Zumal es für einige Veranstaltungen schon schwierig genug ist. Wenn der Trend erst einmal nach unten geht, wird sicher auch ein Teil der Nichtraucher mitgezogen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verhältnismäßigkeitsprinzip Grundrechte
Bei der so immens emotional geführten Diskussion zum Thema Rauchen/Nichtrauchen kann für mich nur noch eines gelten: Das als verfassungsrechtliche Gebot verankerte "Verhältnismäßigkeitsprinzip" zum Schutz vor übermäßigen Eingriffen des Staates. Jetzt kann jeder, der das liest (und auch versteht), mal für sich selber entscheiden ob - Legitimer Zweck - Geeignetheit - Erforderlichkeit - Angemessenheit vorliegt, in der Frage ob das Gesetz zum Schutz der Nichtraucher weiter verschärft werden muss.
Source: de.wikipedia.org/wiki/Verh%C3%A4ltnism%C3%A4%C3%9Figkeitsprinzip_%28Deutschland%29
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Krankheit, Raucherclubs
A propos Krankenkassenkosten: Ein Nichtraucher kostet die Krankenkassen statistisch gesehen mehr, als die Behandlung eines erkrankten Rauchers. Ich gehe oft feiern oder einfach nur was trinken. In Düsseldorf gibt es fast ausschließlich Lokale mit absolutem Rauchverbot, einige mit Raucherraum - find ich ok so, wo bitte werden da die Nichtraucher belästigt? Und an die Herren "ich kann nicht mehr in meine Lieblingskneipe gehen": Wie ist sie denn dazu geworden, wenn da schon immer geraucht wurde?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Selbstbestimmung
Den Wirten sollte es selbst überlassen sein, ob sie Zigarettenrauch in ihrem Lokal gestatten oder eben nicht. Einen gesetzlichen Riegel, der dies auf jeden Fall verbietet, sollte es nicht geben. So würde es nämlich sicherlich genug Nichtraucher- bzw. Raucheralternativen geben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Pro
Das Sterben beginnt mit der Geburt. Alles abzuschaffen, was gesundheitlich schädigen könnte, versetzt uns in die Steinzeit und dort, liebe militanten Nichtraucher, lauert der Säbelzahntiger! Ihr lasst euch so reinlegen. Weg mit dem Rauch und alle bleiben gesund. Schaut euch die wahre Welt mal an!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Eigene Entscheidung
Hat es nicht vorher auch funktioniert das Raucher und Nichtraucher miteinander leben? Ich arbeite selbst in einem Restaurant und finde den Nichtraucher Schutz dort auch wirklich sehr sinnvoll aber wenn ich in eine Bar gehe muss ich davon ausgehen das dort geraucht wird.Vor allem haben wir es doch gemerkt was ohne Raucher passiert, kneipensterben extreme umsatzeinbußen und viele gescheiterte Existenzen. Wie wäre es mit NichtraucherClubs dann kann jeder Unternehmer seine Gäste selbst einschätzen?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Der Mann mit dem Rauchwolke
"DISKRIMINIERUNG" kann sich in vielen verschiesdenen Formen zeigen: "Schwarzen dürfen nicht betreten!", "Juden dürfen nicht betreten!", "Ausländer dürfen nicht betreten!" Was kommt noch? "HIV-infiszierte dürfen nicht betreten!" oder "Türken sind nicht erwünscht!" oder vielleicht, "Deusche bleiben draussen!" Was für ein Glück, dass wir nicht soweit sind. Einige Politiker und Lobbys befürworten z.Zt. eine Diskriminierung, die sich harmlos und vernünftig anhört: "Raucher dürfen nicht betreten!"
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nchtraucherschutz
Diese Volksvertreter müßen doch etwas fürs Volk erreichen! Oder sind es nur die eigenen Persönlichen meinungen und vorteile die sie erreichen wollen? Wer hat eigendlich vorteile des Nichtraucherschutzes? Die Tabakbauern ? Sie müssen dann harte Sachen anbauen (Koka,Mohn). Dann können Dubiose Geschäftemacher noch mehr Geld machen. Könnte es sein das die Drogenmafia, nein es sind ja dann Lobbyisten,diesen Politikern gut honorierte Beraterverträge zukommen lassen?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Der Eingriff geht zu weit.
Jedes Verbot benötigt eine Begründung.Das steht sogar im Grundgesetz (Art.2). Dort steht aber auch das Recht auf körperliche Unversehtheit. Deshalb ist Nichtraucherschutz notwendig. Das Rauchverbot in Restaurants ist sinnvoll, da hier die Nichtraucher zu schützen sind. Wenn ich aber Kneipen besuche, in denen ich der einzige Nichtraucher bin, geht mir deren Unterbindung zu weit. Die Verhältnismäßigkeit ist nicht mehr gewahrt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    TOLERANZ gegenüber ALTEN
ALTE MENSCHEN - ich zähle mich mittlerweile auch dazu - haben auch Lust an Geselligkeit, und die finden sie als Raucher meist nur bei anderen Rauchern. An die uns hassenden jungen Nichtraucher kann ich nur appellieren: wartet bis wir gestorben sind.. woran auch immer.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Arbeitsplatzschutz, Grenzwert, Arbeitsstättenverordnung
Nur beim Rauchen am Arbeitsplatz gilt der Grenzwert Null. Bei anderen Giftstoffen wurden die Grenzwerte aus der Arbeitsstättenverordnung im Zuge der EU-Harmonisierung entfernt. Es gelten jetzt dehnbare Regeln (entsprechend den arbeitsmedizinischen Erkenntnissen) Hier ist nichts mehr einklagbar.
Source: Arbeitsstättenverordnung
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ein Raucher und ein Nichtraucher
Es gibt Menschen, die zu Zweit ausgehen wollen. Wenn es sich dabei um einen Nichtraucher, den aber Passivrauch nicht stört und einen Raucher handelt, wird es problematisch. Der Nichtraucher sitzt dann entweder in regelmäßigen Abständen alleine im Lokal, oder er geht alle Nase lang mit dem Raucher 'raus und beide riskieren, dass sie nachher ihren Platz nicht wiederbekommen. Das hat nichts mehr mit "gemütlichem Weggehen zu Zweit" zu tun. Der Sinn dieses Vorhabens wird damit ad absurdum geführt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    wirtschaftlichkeit
durch das bestehende NR-Gesetz wurden vor rund 3 Jahren viele Gastronomen zu Umbauarbeiten gezwungen, die sich sicher noch nicht rentabilisiert haben. Jetzt können sie alles wieder abreißen! Wirtschaftlicher Wahnsinn - aber das interessiert die machtbessenen Politiker nicht....
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ablenkungsmanöver
man möge sich einmal überlegen, seit wann es die Diskussionen um Rauchverbot gibt und welche Auswirkungen das hatte... Meiner Meinung nach nur ein Ablenkungsmanöver von den wirklichen - unlösbaren Problemen dieser Welt ! Man hat es geschafft, die Bürger gegeneinander aufzubringen und so von der eigenen Machtlosigkeit in anderen Dingen abgelenkt..., oder wie seht ihr das? ...und wir fallen alle drauf rein...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Doppelmoral
wenn es den Politikern wirklich ernst wäre, würden Sie ZUERST die Beimischung der Suchtstoffe in Zigaretten verbieten- dann Rauchen als Suchtkrankheit anerkennen- mit einer Übergangsphase für den durch die K'kassen bezahlten Entzug verbieten .... dann müßten sie aber auf die Tabaksteuer verzichten!!! das wolle und können sie nicht!>>> Doppelmoral!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Entmündigungswahnsinn-was ist das Nächste?
was ist das nächste ????> ein Handy-Verbot in Zügen ( bzw. separate Abteile für Handy-Benutzer)? - wurde bereits durch eine "Grünen"-Politikerin ins Gespräch gebracht... > auch Übergewicht ist ungesund : müssen wir also demnächst im Restaurant erst auf die Waage bevor wir essen dürfen ?oder darf uns ggf. nur Diät-Kost serviert werden ? > fliegen wir aus dem Hotel, weil wir zu laut schnarchen und der Zimmernachbar sich belästigt und in seiner nächtlichen Ruhe gestört fühlt ?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kneipen sind keine öffentlichen Räume
KNEIPEN sind KEINE ÖFFENTLICHEN RÄUME > die Gäste entscheiden selbst, ob sie diese Räume betreten oder nicht > es gibt einen Wirt, der ein Angebot macht, das gefällt, oder auch nicht > wo es mir nicht gefällt, gehe ich nicht hin, oder? - niemand zwingt mich, Raucherlokale zu betreten.... > in den meisten Freundeskreisen sind sowohl Raucher wie auch Nichtraucher vertreten - sitzen privat zuhause auch zusammen...SOLLEN WIR UNS VON DER POLITIK VORSCHREIBEN LASSEN, WO WIR GEMEINSAM SITZEN?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nachfrage regelt das Angebot
der Wirt zahlt die Miete >>> er macht das Angebot ! jeder gute Geschäftsmann wird sein Angebot der Nachfrage anpassen!>>> die Nachfrage regelt das Angebot von ganz alleine ! wenn also die Nachfrage nach NR-Kneipen soooo groß wäre, gäbe es sie schon längst! das Gegenteil ist der Fall - alle bisherigen Versuche scheiterten kläglich... Nachfrage kann nicht per Gesetz erzwungen werden!! Die Kneipen werden sterben...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Einschränkung der persönlichen Freiheit
mit dem generellen Rauchverbot in Kneipen werden die Raucher in Ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt > verfassungswidrig??? Verbot in öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln + Jugendschutz und Deklarierung > das reicht zum Schutz der NR und der Jugend
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Schließung von Kneipen
TAUSENDE VON KNEIPEN WERDEN SCHLIESSEN... die meisten Kneipen leben ohnehin schon am Existenz-Minimum ...> Raucher werden kürzer im Lokal bleiben oder erst gar nicht kommen(und auch die mit ihnen befreundeten Nichtraucher)> Skat-Spielen, Knobeln, etc. wird kaum noch möglich sein...dauernd sind Mitspieler draußen (zum Rauchen)> die Gemütlichkeit ist weg >dann werden vermutlich die Preise steigen, da der Wirt seine Kosten trotzdem decken muß...> höhere Preise > schon wieder bleiben Gäste weg
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nachfrage regelt das Angebot
wir leben in einer freien Marktwirtschaft (?!) > diese funktioniert nur nach dem Prinzip: NACHFRAGE REGELT DAS ANGEBOT wenn also die Nachfrage nach REINEN Nichtraucherkneipen so groß wäre, gäbe es sie schon längst.... oder sie werden irgendwann von alleine entstehen.... das Gegenteil ist der Fall > alle Versuche dieser Art scheiterten kläglich.. > NACHFRAGE KANN NICHT DURCH GESETZE ERZWUNGEN WERDEN !
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Entmündigung muß aufhören
KNEIPEN sind KEINE ÖFFENTLICHEN RÄUME > die Gäste entscheiden selbst, ob sie diese Räume betreten oder nicht > es gibt einen Wirt, der ein Angebot macht, das gefällt, oder auch nicht > wo es mir nicht gefällt, gehe ich nicht hin, oder? - niemand zwingt mich, Raucherlokale zu betreten.... > in den meisten Freundeskreisen sind sowohl Raucher wie auch Nichtraucher vertreten - sollen die demnächst in getrennten Räumen sitzen? tun sie doch privat zuhause auch nicht...
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Realität ist anders
Ach wenn es doch nur so wäre wie in der Petition beschrieben... In meinem Stadteil (Rheydt in Mönchengladbach) gibt es seit Jahren keine Nichtraucherkneipe mehr. In allen Kneipen größer 75qm hängt trotzdem ein Raucherkneipe Schild an der Tür, und es wir lustig gequalmt, selbst in Läden mit über 200qm! Gebt mir 10% Nichtraucherlokale und ich halte die Klappe. Bis dahin bitte Gesetz unbedingt durchsetzen!
6 Counterarguments Show
    Hamburg, Rückschritt
In Hamburg wurde das sinnvolle Nichtraucherschutz-Gesetz gerade gekippt. Die Erfahrung zeigt: Wo es einen Raucherraum gibt, bleibt die Tür zum Nichtraucher-Bereich offen stehen und damit ist der Nichtraucherbereich hinfällig, denn der Qualm macht an der Tür nicht halt. Für Leute wie mich heißt das: Leiden, schniefen, keuchen, tränende Augen oder eben GAR NICHT weggehen. Mit "Raucherclubs" kann ich allerdings gut leben. Da bin ich gewarnt und betrete sie tatsächlich nicht.
2 Counterarguments Show
    Umgehungstatbestände
Jede Ausnahmeregelung wie z. B. die "Raucherclubs" oder die 75m²-Regelung führen dazu, dass der Nichtraucherschutz ausgehöhlt und unterlaufen wird. Nur eindeutige und klare Regeln, die ebenso einfach überprüft werden können und deren Verletzung konsequent sanktioniert wird, führen zu einem dauerhaften und eingehaltenen Nichtraucherschutz.
15 Counterarguments Show
    Ausnahmeregelung schwierig
Als jemand, der seit 15 Jahren Kneipen, Bars, Clubs und Partys besucht, habe ich es ziemlich satt, immer vollgeraucht zu werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass jede Ausnahme schamlos ausgenutzt wird, um wieder überall zu rauchen. Wer mal in München nachts weggegangen ist, weiß, dass selbst der strengste Nichtraucherschutz Deutschlands in vielen Clubs ab Mitternacht ignoriert wird. Selbst bei kleinen Ausnahmen wäre das noch viel schlimmer.
11 Counterarguments Show
    Neues Nichtrauchergesetz
Genau Raucher wollen an ihren Gewohnheiten festhalten,die Nichtraucher haben sich diesen unterzuordnen oder daheim bleiben.So funktionierte jahrhundertelang das Raucherspiel.Die Entscheidungsfreiheit der Wirte wird nur angeführt damit sie überall das Rauchen wieder zulassen,und den Nichtraucherschutz dann ganz zu beseitigen. Die Raucher wo alles einnebelten schreien jetzt am meisten;und reden von Bevormundung und Freiheitseinschränkung.
9 Counterarguments Show
    Zwangsberauchung kein Naturgesetz
Viele Jahre wurde den Zwangsberauchten Glauben gemacht, sie hätten das Passivrauchen wie ein Naturgesetz zu erdulden. Seit sie sich endlich vehement gegen das Zwangsberauchen wehren, heulen uneinsichtige Raucher wie kleine Kinder denen man die nervige Tröte wegnimmt.
3 Counterarguments Show
    Rauchverbote steigern Umsätze, Rekord-Wiesn 2011 auch dank Rauchverboten!
Wenn man die verfügbaren Zahlen zur Umsatzentwicklung in der getränkegeprägten Gastronomie in Bayern und NRW vergleicht, dann zeigt sich, dass in Bayern - dem Bundesland mit dem konsequentesten Nichtraucherschutz - die Umsätze in ersten neun Monaten 2011 um 7,2% gestiegen sind, während sie in NRW um 2,6% gefallen sind! Man kann die Wirte daher nur davor warnen, auf die Panikmache der Tabaklobby hereinzufallen!
Source: www.nichtraucherschutz.de/pressemitteilungen/pressemitteilungen_2012/ausnahmsloser_nichtraucherschutz_f-oe-rdert_umsatz_der_gastst-ae-tten.html
9 Counterarguments Show
    Einfache Tatsachen
Es ist eine einfache Tatsache, daß Nichtraucher nicht besuchen können: Karneval, Schützenvereine, Szenekneipen für bestimmte soziale Gruppen. Es geht hier nicht um "Eckkneipen", es geht um das gesamte gesellige Leben am Abend. Nichtraucher wollen daran teilnehmen, und nicht nur Restaurants und Cafes besuchen. Die Raucher sind die wahren Spalter der Gesellschaft. Sie sagen: "Geht doch woanders hin." Diese Einstellung hat den Namen: Zynischer Egoismus.
4 Counterarguments Show
    Krankheit, Tod, Freiheit
Wieso nennt man das Zurauchen anderer Menschen im Zusammenhang mit "Freiheit"? Was bedeutet "Toleranz", wenn man von rücksichtslosen Nikotinrüpeln vollgequalmt wird? Wieso missbraucht dieser Mensch wichtige positive Begriffe für Dinge, die nur "Krankheit" und "Tod" bedeuten?
5 Counterarguments Show
    Dummköpfe, Taucher, Anti-Deppen
Hey Ihr Vollhonks... macht mal weiter so.... entscheidend ist nicht, was ihr hier postet, sondern WANN das gespeichert wird. Also spart Eure militante Energie für irgendwas anderes, hehe Übrigens, es ist vorbei :-)
3 Counterarguments Show
    Tabaklobbyisten, Suchtdroge, Nikotinsucht
Es ist ein Skandal, dass skrupellose Tabaklobbyisten ihr menschenverachtendes Handeln in Form einer "Petition" auf die Spitze triben. Bodo Meinsen lebt von Werbung für die Suchtdrogenindustrie und sollte sich schämen, hier die Begriffe Freiheit und Toleranz zu vergewaltigen!
15 Counterarguments Show
    Suchtmittel Nr. 1
Ich finde es schade, dass Toleranz und Freiheit hier missbräuchlich zu Felde geführt wird. Ist es zuviel verlangt, dort zu rauchen, wo andere nicht in Mitleidenschaft gezogen werden? Scheinbar doch!!! Fakt ist:Rauchen ist schädlich!!! Selbst passivrauchen führt vor allem bei sich nicht wehrenden Personen (Kinder) zu schäden. Die Gesellschaft trennen nicht die Nichtraucher, sondern Raucher wollen an IHREN Gewohnheiten festhalten. Gut, Rauchen ist Suchtgefahr und das suchtmittel Nr. 1.
11 Counterarguments Show
    Gut für Raucher und Nichtraucher
In Ländern, in denen schon länger ein striktes Rauchverbot in Gaststätten existiert, ist sowohl die Zahl der Raucher als auch die damit verbundenen Todesraten zurückgegangen. Ein Rauchverbot nützt also auch den Rauchern.
Source: www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Rauchverbot-in-England-verhindert-40-000-Todesfaelle-181882.html
6 Counterarguments Show
    NRW
Wenn ich aus nachvollziehen könnte,dass wir in NRW eine einfache,gut funktionierende Regelung hätten,dann würde ich hier als NR unterzeichnen!Meine Erf. ist aber eine andere.Ich blick überhaupt nicht mehr durch,effektiv wird in sehr vielen Kneipen geraucht. Rauchen bedeutet nicht nur Genuss für den Raucher sondern auch Belästigung und gesundh. Beeinträchtigung anderer - diesbez. ist "interessant" zu sehen, wie hier argumentiert wird,und wie einfach man sich eine Gut-und-Böse-Schema bastelt...
2 Counterarguments Show
    Endlich Umsetzen
Meine Erfahrung ist es, dass sich in den von mir besuchten Kneipen keiner dafür interessiert ob es ein Rauchverbot gibt oder nicht....es wird einfach weitergeraucht. Ob Speisen gereicht werden oder nicht, ob kleine Kneipe oder grosse Kneipe. Ob Verschärfung oder nicht, es wäre schon schön wenn ich beim Essen nicht vollgestänkert werde. Wer ersetzt eigentlich den Nichtrauchern die Reinigungskosten der voll gestänkerten Kleidung
5 Counterarguments Show
    Gesellschaftsspaltung
Warum soll es zur "Spaltung einer Gesellschaft" kommen, wie der Petent behauptet, wenn Raucher ihre krankmachenden Abgase nur noch vor der Kneipentür ausbringen dürfen? Gesellschaften spalten sich an anderen Dingen: Ungleichverteilung von Bildung, Einkommen, Chancen, Ökonomie, Privilegien. Aber niemals daran, dass sich Süchtige "ihren Schuss" nur an bestimmten Orten setzen dürfen und an anderen nicht.
8 Counterarguments Show
    RaucherInnen Opfer Täter
1) Viele RaucherInnen wurden während ihrer Jugend von der Tabakindustrie, von vermeintlichen Freunden oder verantwortungslosen Erwachsenen während ihrer Jugend tabak-nikotindrogensüchtig gemacht. Hier sind die RaucherInnen die Opfer. 2) Die Tabakdrogenindustrie und Pseudo-Liberale haben viele Jahre den NichtraucherInnen Glauben gemacht, sie hätten das zwangsweise Passivrauchen wie ein Naturgesetz zu erdulden. Hier sind die RaucherInnen die Täter.
5 Counterarguments Show
    Krankheit, Tod, Freitod
Die Straße ist der beste Ort,um sich krank und tot zu rauchen, denn dort stört es niemanden wenn ein Raucher an seinem baldigen Ableben arbeitet. Jeder hat das Recht zu entscheiden, unter welchen Umständen er sterben will. Aber niemand hat ein Recht darauf, dass seine Mitmenschen unter seinem Todeswunsch mitleiden müssen.
6 Counterarguments Show
    Keine Rücksicht auf Nichtraucher
Wenn der/die Raucher/in ihre Gesundheit gefährden, so ist ist mir das egal. Nach meinen Erfahungen nehmen sie auf Nichtraucher leider nicht die geringste Rücksicht. Ich möchte kein "Passivraucher" gegen meinen Willen sein. Ich bin daher für ein Nichtraucherschutz und erwarte eine gesetzliche Regelung
3 Counterarguments Show
    Ausbeutung
Die allermeisten RaucherInnen erkennen nicht, in welch schwerer Abhängigkeit von den ausbeuterischen Konzernen sie sich befinden, denen es nur um gnadenlosen Profit geht und denen die Gesundheit der RaucherInnen sch… egal ist.
4 Counterarguments Show
    Nichtraucherschutz
Bin Gelegenheitsraucher und habe gar kein Problem, im Freien zu Rauchen.Es ist erstaunlich, wie ignorant viele Raucher in Deutschland sind. In anderen Ländern ist die Umsetzung des Rauchverbotes konsequenter und einfacher. Mir kann keiner erzählen, dass die kleine Kneipe pleite geht, weil dort nicht geraucht werden darf. Was für ein Käse! Wenn überall Rauchverbot eingehalten wird, wird die kleine Kneipe genauso besucht sein wie jetzt auch. Also: Rücksicht nehmen auf Nichtraucher tut nicht weh.
4 Counterarguments Show
    DEHOGA für absolutes Rauchverbot verantwortlich
Während in Bayern nach dem absoluten Rauchverbot, die Umsatzzahlen des Gastgewerbes anstiegen, sackten sie in NRW weiter ab.Das entscheidende Argument ist allerdings der Gesundheitsschutz und da gibts keine "Toleranz" und kein überwiegendes gewerbliches Interesse von Kneipenbesitzern. Der Nichtraucherschutz funktioniert nur mit einem absoluten Rauchverbot, dafür hat der DEHOGA selbst gesorgt mit den von dem Verband organisierten rechtswidrigen Tricksereien mit Pseudoraucherclubs. Selbst Schuld.
6 Counterarguments Show
    Exraucher, Übertreibung, Gruppenzwang
Als Ex-Raucher weiß ich sehr wohl, wie es Teil der Gemütlichkeit sein kann bei einer Kippe sein Bier zu trinken. Ich weiß aber auch, dass es ein fadenscheiniges Argument ist, so zu tun, als ob die Kippe für einen schönen Abend mit Freunden notwendig wäre. Zum Rauchen vor die Tür zu gehen hat mir nie geschadet, fand verqualmte Buden schon als Raucher scheiße und in der Gruppe sind diese schwer zu meiden, wenn man nicht alleine sitzen möchte.
3 Counterarguments Show
    Sie hatten ihre Chance
Die Raucher hatten ihre Chance. Sie wollten aber alles, die 100%. Es nicht auch heute nicht möglich, am sozialen Abendleben teilzunehmen. Gewisse "Szenelokale" in Köln, auf die man als Angehöriger einer bestimmten Gruppe angewiesen ist (z. B. das "Gezeiten"), sind alle, zu 100% verqualmt. Die Raucher nutzen alles schamlos aus. Zynisch, brutal und mitleidlos. Also muß die Regierung das jetzt durchziehen. Die Raucher hatten ihre Chance und haben sie nicht genutzt. Jammern ist jetzt zu spät.
5 Counterarguments Show
    Adresshändler, Spam
Liebe Leute, die Firma von Herrn Meinsen nennt sich "Medienmarketing Meinsen". Marketing! Ihr dürft schon einmal gespannt sein, wo Eure Adressen überall landen! ;)
Source: genussverlag.de/impressum.html
5 Counterarguments Show
    Kneipe Feinstaub Personal
In der Industrie gibt es Grenzwerte nach denen ein Arbeiter ab einer bestimmten Feinstaubbelastung nur noch mit schwerem Atemschutzgerät arbeiten darf. In einer relativ gut besuchten Raucherkneipe werden solche Grenzwerte um bis zum 300-Fachen überschritten. Wer schützt in solchen Kneipen das Personal?
3 Counterarguments Show
    Verbot, Irland
Das Beispiel Irland hat gezeigt, dass die Angst um die kleine Kneipe an der Ecke völlig unbegründet ist. Hier war der Gesetzgeber sogar noch sehr viel rigider: Strafe: 7.000 Euro! 3.500 Euro für den, der raucht und 3.500 Euro für den Wirt, der das zulässt. So setzt man Gesetze gescheit durch, nicht mit wischiwaschi Ausnahmeregelungen.
6 Counterarguments Show
    Gruppen, Einschränkung, Verhältnismäßigkeit
In Gruppen ist es nicht immer möglich "einen Laden weiter zu gehen, wo nicht geraucht wird", weil es ganz entscheidend darauf ankommt wie viele Raucher in der Gruppe sind und als Nichtraucher in so einer Gruppe ausgegrenzt oder durch Rauch belästigt zu sein ist eine sehr undankbare Lage. Undankbarer, als kurz 5 Minuten vor die Tür zu gehen, wenn man das Verlangen nach einer Zigarette hat.
5 Counterarguments Show
    Bodo Meinsen
Jeder, der ernsthaft daran denkt, hier mitzuzeichnen, sollte sich zuvor mal informieren, welcher “tolerante“ und “freiheitsliebende“ Mensch diese Petition eingereicht hat. Eine Internetsuche stellt Unmengen an interessanten Informationen sowohl zu Bodo Meinsen als auch dem eingetragenen Verein “BfT“, dem dieser ehrenwerte Herr vorsteht, bereit. Herr Meinsen ist weithin dafür bekannt, seine wahren Interessen hinter dem Deckmantel seiner vorgeblichen Toleranz zu verbergen.
Source: www.raucherwahnsinn.de
11 Counterarguments Show
    Keine Diskussion mehr
Die SPD und die Grünen haben das klare Wahlversprechen gegeben, die Gastronomie rauchfrei zu machen. Wir – die Wähler – haben Rüttgers, Laumann und Co weggefegt. Abgewählt! Die jetzige Regierung wurde gewählt, damit sie ihre Wahlversprechen einlöst. Die Diskussion ist vorbei. Die Laumänner und Rüttgers werden keine Schulen und Karnevalsveranstaltungen mehr vollqualmen lassen. Das Volk hat entschieden. Herr Laumann sollte jetzt den Mund halten in der Presse. Er ist weggefegt worden.
3 Counterarguments Show
    rauchverbot
Durch die Verbannung der Nichtraucher mussten 10.000 Kneipen in den letzten 5 Jahren schließen, die Raucher konnten das Überleben nicht sicher. Eine rauchfreie Kneipe kann hingegen von Rauchern (die draussen rauchen) UND Nichtraucher besucht werden. Eine Raucherlaubnis in Kneipen ist nicht nur wirtschaftlich schädlich, sondern auch massive Diskriminierung von Nichtrauchern durch intolerante Raucher! Kein Raucher wird gezwungen in eine Kneipe zu gehen!
3 Counterarguments Show
    Die wahre Mehrheitsmeinung
Die Minderheit, die schreit, die hört man immer. Und diese Minderheit darf auch in der sensationsgierigen Presse schreien, so daß ein völlig falscher Eindruck entsteht. In WIrklichkeit will die Mehrheit endlich, daß die allgegenwärtige Zwangsberauchung aufhört. Wo leben wir denn, wenn ein normaler Mensch z. B. keinem Schützenverein beitreten kann, nicht am Karneval teilnehmen kann. Das ist Terror. Die Regierung soll sich nicht beirren lassen. Weiter so, Frau Steffens!
4 Counterarguments Show
    Freiheitsrechte Anstand
Tatsache ist: Niemand fordert ein Rauchverbot. Auch werden Raucher keineswegs gezwungen, das Rauchen aufzugeben. Sie sollen lediglich nach draußen gehen, um ihrer Sucht zu frönen. Werden dadurch Freiheitsrechte eingeschränkt? Ich denke nicht! Eigentlich würde es schon der Anstand gebieten, andere nicht mit gesundheitsschädlichem Qualm zu belästigen. Da er offensichtlich fehlt, der Anstand, muss eben etwas nachgeholfen werden. Und: In anderen Ländern geht es doch auch. UK, Irland, Spanien usw.
12 Counterarguments Show
    Suchtmittel Nr. 1
Ja klar das sie die Meinung vertreten das die Nazis die "Passivrauchlüge" erfunden haben.Die Rauchverherrlicher stellen alle Leute die sagen das Passivrauch schädlich sei oder sein kann,in die Nachfolge des Dritten Reiches,der Inquestion,Hexenverfolgungen,usw. Eine Verhöhnung der Opfer.
4 Counterarguments Show
    NRW
Ja die Wiederherstellung der Verhältnisse wie früher.Um das geht es. Freiheit besteht nicht nur daraus Leuten ihren Qualm ungefragt aufzudrängen,und von denen Verlangen man hat das alles zu tolerieren.
7 Counterarguments Show
    Zivilisierte Länder
Jedes zivilisierte Land hat ein Rauchverbot. Aus welchem speziellen Grund sollte Deutschland eine Ausnahme machen? Aus dem Grund des historistischen Deutschen Sonderweges? Es ist nicht einsichtig, warum Deutschland einen anderen Weg gehen soll als die übrige zivilisierte Welt. Die Nichtraucher in Deutschland haben dieselben Rechte wie beispielsweise die Nichtraucher in Kalifornien oder Norwegen oder Thailand.
5 Counterarguments Show
    Korrektur Flüchtigkeitsfehler
Korr.: Die Raucher hatten ihre Chance. Sie wollten aber alles, die 100%. Es ist auch heute nicht möglich, am sozialen Abendleben teilzunehmen. Gewisse "Szenelokale" in Köln, auf die man als Angehöriger einer bestimmten Gruppe angewiesen ist (z. B. das "Gezeiten"), sind alle, zu 100% verqualmt. Die Raucher nutzen alles schamlos aus. Zynisch, brutal und mitleidlos. Also muß die Regierung das jetzt durchziehen. Die Raucher hatten ihre Chance und haben sie nicht genutzt. Jammern ist jetzt zu spät.
2 Counterarguments Show
    Weg mit Ausnahmen!
Raucher argumentieren immer mit dem Freien Willen, den ein neues Nichtraucherschutzgesetz angeblich einschränken würde. Was ist eigentlich mit meinem Freien Willen, rauchfrei mit Freunden im Restaurant oder einer Kneipe zu sitzen und zu essen und zu trinken? Probleme mit dem Nichtracherschutzgesetz gibt es ja nur durch die von der Tabaklobby durchgesetzten Ausnahmeregelungen, also: Weg damit! Her mit einem umfassenden Nichtraucherschutz ohne Ausnahmen!
1 Counterargument Show
    Minderheit
Es verbleiben noch 57 Tage für die Petition. Die Hälfte der Zeit ist fast rum. 0,02 % der NRWBevölkerung haben sich eingrtragen. Das sind lediglich 2 Menschen von 10000 (!) Dies zeigt, daß nur eine Minderheit gegen den Schutz der Menschen laut herumschreit. Diese Minderheit versucht sich so darzustellen, als sei sie eine mehrheitsgebende Kraft. Wie sie auch versucht, den Volksentscheid in Bayern als Folge eine angeblichen Manipulation darzutellen.
8 Counterarguments Show
    Gesetzmissachtung
Ja die Missachtung des Rauchverbots in Bayern kann ich auch bestätigen.Gestern 23.00 Uhr wurden wieder von einer Raucherbedienung wieder Aschenbecher ausgeteilt.Beide Bediensteten fingen gleich wieder mit Rauchen an. Und alle Raucher wo reinkammen machtenes genauso.Die Mehrheit der Anwesenden war zwar Raucher, aber wenn die Minderheit Nichtraucher sind,da brauchen die Süchtigen keine Rücksicht zu nehmen.Die Gaststätte ist für jedermann zu gänglich.Da sieht das zynische Verhalten der Raucher:
3 Counterarguments Show
    Raucher für Gesetz
Ich schäme mich für alle Raucher, da ich selber rauche. Jeder Mensch hat das Recht seine eigene Gesundheit zu schädigen und früher zu sterben. Aber man sollte Rücksicht auf die Nichtraucher nehmen. Ich rauche nie in der Wohnung oder im Auto, weil ich ein kleines Kind habe. Da aber die Mehrheit der Raucher überhaupt keine Rücksicht auf die Gesundheit der anderen nimmt, muß es Gesetze für den Schutz der Nichtraucher geben.
1 Counterargument Show
    Freiheit
Die "Pro" Leute hier argumentieren oft mit "Beformundung" und "Beschneidung der Freiheit" - wo bleiben denn Selbstbestimmung und Freiheit der Nichtraucher? Da, wo die Rechte von Rauchern und Nichtrauchern aufeinander prallen, muß der Nichtraucher Vorrang haben - bis jetzt ist das Gegenteil noch der Fall!
2 Counterarguments Show
    Drogenkosum, belästigt, Toleranz
Lieber Raucher, wenn ich mich mit einer Dose Verdünner und einer Packung Klebstoff in Ihre Lieblingskneipe setze und dort 20 Sekunden lang schnüffele (was nicht mehr oder weniger Drogensucht ist als Rauchen), dann möchte ich mal Ihre Toleranzgrenze erleben wenn ich Ihnen sage: Sie können ja woanders hingehen, wenn es Ihnen nicht passt. Nur weil ein nicht geringer Anteil unserer Bevölkerung DROGENKONSUM pflegt, darf er damit noch lange nicht Andere an öffentlichen Orten belästigen.
5 Counterarguments Show
    Freiheit, Einschränkung
Die Freiheit eine Menschen hört da auf, wo sie die Freiheit eines anderen Menschen einschränkt. Ich fühle mich in meiner Freiheit eingeschränkt als Nichtraucher ständig von Rauchern belästigt zu werden. Weiter geht es mit der nicht freien Wahl von Lokalen, deren Angebot nicht von allen Menschen gleichermaßen genutzt werden kann wenn dort geraucht wird.
5 Counterarguments Show
    Anarchie durch Ausnahmen, Raucherwillkür
Bestehende Rauchverbote werden überall mißachtet. Ich war neulich in einer Düsseldorfer Disco, in der Rauchverbot herrscht. Als ich wieder rauskam, stank ich massiv nach Rauch. Da Raucher mutwillig und bewußt Verbote ignorieren, muß ein generelles Rauchverbot her. Diese sogenannten „Ausnahmen“ führen zu der inneren Einstellung der Raucher, daß sie machen könnten, was sie wollen. Die Ausnahmen führen – real beobachtbar – zur Anarchie.
5 Counterarguments Show
    klares Gesetz, einfache Kontrollen, keine Wettbewerbsverzerrung
Wir in NRW benötigen in Sachen Gesundheitsschutz keine Belehrungen durch eine kleine Gruppe von Aktivisten eines bayerischen Rauchervereines! Der bayerische Volksentscheid hat gezeigt, dass die deutliche Mehrheit der Wähler einen konsequenten Nichtraucherschutz wünscht. Ein entsprechendes Gesetz für NRW ist überfällig!
5 Counterarguments Show
    Petition fürs Gegenteil von dieser
Es ist eine Frechheit wie intolerant diese stinkigen Raucher sind. Dem Vorschlag den Initator wegen Volksverhetzung anzuzeigen finde ich absolut richtig. Und das diese Raucherorganisation sich Bürger für Freiheit und Toleranz nennt... Da könnt ich ausrasten, sowas Freiheit und Toleranz zu nennen. Ich habe einen Vorschlag:Wir könnten doch eine Petition für ein neues Nichtrauchergesetz aufmachen. Würde ich sofort unterschreiben, hab aber keine Lust das selber zu eröffnen.
3 Counterarguments Show
    Verlierer in Bayern belehren NRW
Bodo Meinsen u.a. Nikotinsüchtige geben die alten Lügen der Tabakindustrie hier unkritisch wieder. Wer sich für Fakten und wissenschaftliche Literatur zum Passivrauchen interessiert, die nicht von der Industrie bezahlt wurde, sollte lieber aerzteinitiative.bplaced.net/_Nichtraucher_1.htm//aerzteinitiative.bplaced.net/_Nichtraucher_1.htm" rel="nofollow">aerzteinitiative.bplaced.net/_Nichtraucher_1.htm lesen oder auf Englisch www.arb.ca.gov/toxics/id/summary/etspt_b.pdf oder www.surgeongeneral.gov/library/tobaccosmoke/index.html
Source: www.aerzteinitiative.at
6 Counterarguments Show
    Nordrhein-Westfalen
Der BFT macht eine Petion zum Nichtraucherschutz in NRW. Schauen sie selber mal sich nach,da ist das Recht der Meinungsäuserung auch nicht jedem erlaubt. Da dürfen nur die Hardcoreraucherfraktion wie Werner R Niedermeier die pro Rauchen Beitrage schreibt ihre Kommentare schreiben,wehe sie gehen in gegenseitige Richtung werden sie entfernt oder die Verfasser müssen gehen wie Irlbeck.Und die hasserfüllten Beiträge des Werner Niedermeier die werden dort ausnahmeweise geduldet.
5 Counterarguments Show
    Gesetz mit 90% Ausnahmen
Das Herr Meinsen meint, die meisten Menschen in NRW seinen mit der jetzigen Regelung zufrieden und die Umsetzung würde bestens funktionieren. Dieses ist natürlich nicht der Fall. Herr Meinsen sollte einmal die Stadt Rietberg in Ostwestfalen besuchen. Dort jedenfalls darf er in fast jeder Gaststätte Rauchen bis der Arzt kommt! Nichtraucherschutzgesetz ist dort tatsächlich ein Fremdwort!
4 Counterarguments Show
    Nrw.
Wie kann es sein das Leute die sich für Nichtraucherschutz einsetzten,von ihnen als Faschisten und Nazis beschimpft werden. Wer als Nichtraucher eine Petition unterschreibt wo Nichtraucher von militanten Rauchern wo da mit unterschreiben als Faschisten bezeichnet werden.Sowas sollte man nicht unterschreiben.
1 Counterargument Show
    Menschenrechte Unweltschutz
Das Rauchen sollte komplett verboten werden, jeder schritt in diese Richtung sollte als Positiv eingestuft werden.Es kann nicht sein das wir in einem Land leben, wo Menschen Die Natur und andere Menschen mit ihrem handeln gefährden.
4 Counterarguments Show
    Petition ein totaler Flop!
Beim bayerischen Volksbegehren für einen konsequenten Nichtraucherschutz haben sich im Durchschnitt über 90000 Menschen pro Tag(!) eingetragen. Und die mussten sich dazu in die Rathäuser begeben und könnten nicht mal kurz ein wenig im Internet herumklicken. Angeblich etwa 40000 Unterzeichner aus NRW in 90 Tagen sind eine große Niederlage für die Tabaklobby!
3 Counterarguments Show
    Sic!
Es bleiben noch 37 Tage für die Petition. 7500 Stimmen = 0.04%, die unterschrieben haben. Jeden Abend vor Mitternacht werden hier haufenweise Fake-Stimmen abgegeben. Wenn man mal gelinde 30% Fakes schätzt, dann haben höchstens 5000 nach knapp 2/3 der Zeit ihre Stimme abgegeben. D. h. bis jetzt ~0.033% der Einwohner an zählbaren Stimmen bei optimistischer Schätzung. Das sind 3.3 Einwohner NRWs pro 10000. Oder auch jeder 3300ertste. Oder 120 aus einer mittleren Großstadt.
1 Counterargument Show
    Fakes !
Wie man sehr, sehr häufig im Sichtfenster der neuen Unterzeichner sehen kann, tauchen stapelweise anonyme Unterzeichnungen auf, all auf die Minute genau gleich, als "Anonym" gekennzeichnet, oftmals mit verschiedenen Städteangaben. Aber auf die Minute gleich. Dies – liebe Frau Steffens – müssen allesamt Fakes sein. Ein nicht unerheblicher Teil der "Unterzeichnungen" hier besteht aus Fakes.
9 Counterarguments Show
    Freiheit und Toleranz wers glaubt
Beim Bft werden unerwünschte Beiträge schnell entfernt,die das Rauchen kritisieren.Jetzt hat es auch einen Jochen Schmid erwischt er wurde von der dortigen Facebookseite ausgeschlossen.Der Bft ist ein Verein militanter Raucher,die den Namen Freiheit und Toleranz missbrauchen.
1 Counterargument Show
    Gesundheit und Gerechtigkeit
Nur ein einheitliches strenges Nichtraucherschutzgesetz ist eine gerechte und sinnvolle Lösung. Das Recht auf Gesundheit geht dem Freiheits- Recht auf Ausübung meiner Sucht vor! Das hat das Bundesverfassungsgericht mehrfach entschieden und in Bayern funktioniert dass alles wunderbar. Das angekündigte Kneipensterben ist ausgeblieben - vielmehr ist der Umsatz gestiegen, weil nun wieder mehr Leute in die Kneipen gehen, die vorher wegen der miesen Luft daheim waren.
3 Counterarguments Show
    Passivrauch
Es ist ein Skandal wie diese Raucher mit ihrem Passivrauch Leute ermorden. Das ist Massenmord und der Gestank Geruchsbelästigung. Das Rauchen muss komplett verboten werden. Und fünf Jahre Haft bei Verstoß! Und wie man als Nichtraucher nur sowas unterschreiben kann. Der ers te Schritt wäre ein bundesweites Rauchverbot wie in Bayern, dannach komplettes Rauchverbot im öffentlichem Bereich und dann eins wie in Buthan. Zum Schluss muss auch der Import verboten werden.
4 Counterarguments Show
    Das rauchen sollte komplett abgeschafft werden!
Ich denke wenn jemand seinem Körper etwaswie rauchen antut sollte er/sie die konsequenzen kennen und sollte sich nicht wundern, wenn er/sie z.B. aus der Kneipe geworfen wird
Source: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nichtraucher Körperverletzung
Ich finde auch dass das Rauchergesetzt noch strenger werden muss, denn wir Nichtraucher machen die Raucher nicht krank aber die Raucher machen uns krank. Normalerweise dürfte jeder Nichtraucher die Raucher wegen Körperverletzung anzeigen
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Rauchen im Eingang,
Ich finde es ein Trauerspiel, wenn wir ein ach so gutes Nichtraucherschutzgesetz haben, aber in Diskotheken in den Haupttanzbereichen, im Eingang oder allgemein den meistgenutzten Räumlichkeiten geraucht werden darf. Wo soll ich denn als Nichtraucher hin, wenn ich nicht vom Rauch angegriffen werden will? Schon allein in dieser Hinsicht ist das Gesetz unzulänglich und sollte verstärkt werden. Ich bin dagegen, dass andere mit meiner Gesundheit spielen!
1 Counterargument Show
    Nichtraucher, die mitzeichnen
Ich frage mich auch, warum hier so viele Nichtraucher unterschreiben. Passivrauch heißt, benachteiligt zu werden. Gibt es denn keine sinnvolleren Petitionen? Wäre es nicht sinnvoller Petitionen wie Der Wolf gehört nicht ins SächLJagdG, Keine Abschiebung von Roma nach Serbien oder Kosovo oder Olympia 2022 in Erfurt und Oberhof (nur um einige Beispiele zu nennen) zu unterschreiben?
2 Counterarguments Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now