Pro

What are arguments in favour of the petition?

Ein zweiter Lockdown würde nicht nur der Wirtschaft immens schaden sondern auch der Gesellschaft in Deutschland. Zu befürchten sind Unruhen wie in USA, die die Sicherheit in unserem Land stark gefährden könnten.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Lockdown nicht zielführend

Einen Lockdown halte ich nicht für zielführend, das sagen auch hochrangige Experten wie Dr. Hendrik Streeck und der Ärzteverband. Was kann man/ muss man tun, damit das bei den Entscheidungsträgern in Politik ankommt?

Source: Sven
2 Counterarguments Show

Es würde gesagt, dass die Maßnahmen im zweiten Lockdown geeignet, nützlich und notwendig sind. Allerdings ist das eine bloße Behauptung, solange die Aussage nicht gerechtfertigt ist. Es muss in einer Demokratie im öffentlichen Diskurs deutlich gemacht werden, warum eine Maßnahme beispielsweise nützlich ist. Es muss einen Diskurs darüber geben, ob es alternative Maßnahmen geben kann, die sich ebenfalls als nützlich und geeignet erweisen UND mit echtem menschlichen Leben verträglich sind. Die Notwendigkeit ergibt sich lediglich aus Infektionszahlen und muss gerechtfertigt werden.

Source: ARD, Regierungserklärung
0 Counterarguments Reply with contra argument

Wegen einer Corona- Erkrankung kommen überwiegend Menschen ab 70 Jahren ins Krankenhaus bzw. sterben daran. Diese haben sich sicher nicht im Restaurant, Kino, Fitnessstudio, Hotel, Rewe angesteckt sondern in der Familie (Enkelbesuch, etc.). Die Älteren und Risikopatienten können vorerst eben nur noch Kontakt zu Verwandten/Freunden haben, wenn sie während dem Besuch FFP2 Masken tragen. Wenn die Wirtschaft an die Wand fährt werden wir uns die Menge an Intensivbetten auch gar nicht mehr leisten können. Auf keinen Fall einen zweiten Lockdown !!!

Source: www.merkur.de/welt/coronavirus-todesfaelle-tote-deutschland-infizierte-rki-zahlen-sterberate-news-entwicklung-zr-13784281.html
0 Counterarguments Reply with contra argument

- in Deutschland sterben so viele Menschen an Krebs bzw. bakterielle Infektionen. Diese Menschen müssen sich selbst schützen da es dafür kein Lockdown gibt. Obwohl diese Krankheiten Jahre bekannt sind wird nichts daran getan diese Menschen zu unterstützen. Doch die Menschen die unvernünftig sind ins Ausland reisen und Parties machen die bekommen auch noch den Corona Test bezahlt. Jede Krankheit ist ein Risiko-Nutzen abzuwägen. Wäre es nicht sinnvoll die Jahresgehälter die Kinderwunschpatienten an der Kinderwunschbehandlung bezahlt haben zu erstatten anstatt Mio zu Hause im Lockdown zu lassen

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Immer auf die Kleinen!

Würde diese Politik ein verflixtes einzigstes Mal an kleine Läden, Restaurants, Fitness-Studios o. Ä. die unabhängig von den Großkonzernen sind denken, so würde man dort oben schnellstens umdenken, diese mittlerweile äußerst traurigen Menschen entweder mit mehr Hilfen unterstützen... tja oder den ganzen Sch... (schönen Mist) mit den Lockdown einfach lassen. Mehr habe ich zum Glück nicht zu berichten.

Source: So ziemlich alle Inhaber kleiner momentan verbotener Unternehmen, die ich persönlich miterleben durfte, wie dreckig es ihnen mittlerweile geht. Das sind echte Menschen falls ihr sowas noch kennt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    2. Welle, Tote, Maskenpflicht, Fake-News

Es gibt keine "2. Welle": 1. Sterblichkeit 0,011% der Gesamtbevölkerung seit Wochen gleich 2. "Positive" sind nicht gleich "Infizierte", die meisten sind symptomfrei, die PCR-Test gem. Lauterbach viel zu fehleranfällig und ungenau 3. mehr "Positive" bedeutet nicht mehr Kranke, Intensiv-Patienten oder Tote => s. RKI-Zahlen 3. aktuell rund 60 "Corona"-Tote pro Woche, davon 95,18% der Verstorbenen älter als 60 Jahre ohne Angaben ob "mit" oder "durch" Corona: laut statistischem Bundesamt starben 2019 und 2018 im gleichen Zeitraum ganz regulär ca.1000 Menschen PRO TAG (!!!) in dieser Altersgruppe.

Source: Sterblichkeit: lt RKI ca. 9300 Tote / 83 Mio Einwohner = 0,011%, RKI-Todesfälle/Tag täglich addiert auf 7 Tage, Statista Todesfälle nach Alter), mtl. Sterbefälle stat. Bundesamt (250 Zeichen für alle Links zu wenig)
1 Counterargument Show
    Maßnahmen ja - Lockdown nein, Masken im öffentlichen Raum - NEIN!

Wir wissen um die Hotspots, da kann und muss punktuell angesetzt werden. Missstände - z.B. Personalmangel in der Pflege , Massenunterkünfte, ausufernd feiernde Clans und große Feiern mit unzureichendem Abstand (man darf feiern, aber in der Pandemie war’s gerade nicht angemessen), marode Schulgebäude, Lehrermangel, überfüllte Busse und Bahnen, z.T. überfüllte Bars und Kneipen...Da muss angesetzt werden! Wer gute Hygienekonzepte hatte wird jetzt geohrfeigt. Der Gesundheit dienende Betätigungen müssen möglich sein! Keine Maske im öffentlichen Raum!!! Und an Sitzplätzen!

0 Counterarguments Reply with contra argument

Zahlen steigen, Intensivbetten werden knapp, Imstoffe kommen nicht an. Doch die Zahl derer, die arbeitlos sind, steigen! Die Zahl derer, die Kurzarbeit beziehen, steigen! Die Zahl der Unternehmen, die nur dank Investionenen leben, die also wie Zombies halbtod sind, steigen! Und natürlich steigen die Zahl der Unternehmen, die pleite sind, oder es noch werden! Die Geduld derer wird knapp, die tattäglich sich mit dem Maßnahmen Wirrwarr auseinander setzen müssen! Die Maßnahmen kommen nicht bei jedem an! Ja, das Recht auf Leben ist ein hohes Gut, aber ist dieses Leben noch lebenswert in so etwas?

0 Counterarguments Reply with contra argument

Zwischen Weihnachten und anfang des Jahres sind in eh Ferien, die meisten Firmen haben zu, grosse Ausnahme der Einzelhandel. Der wirtschaftliche schaden angesichts immer noch steigender zahlen, geschweige denn Todesopfer, würde sich meiner Meinung nach in Grenzen halten. Von daher würde ich einen harten lockdown zwischen den Jahren begrüssen. Stay at home

Source: Chris Schaller
0 Counterarguments Reply with contra argument
Pro

Editor's note of openPetition: The post has been hidden because it against our Netiquette breach.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international