openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Finanzen und Spenden
Einerseits sind es erhebliche Kosten, anderseits haben Kölner dafür gespendet, damit dort die Kreuzblume aufgestellt wird. Geht man so mit Spendern und Spendengeldern um? Damals war angeblich das Geld nicht da. Heute geht es der Stadt finanziell auch nicht besser. Haben wir keine anderen Sorgen?
Quelle: Petra Theobald
1 Gegenargument Anzeigen
Ich frage mich man überhaupt auf so eine Idee kommen kann, wenn das Geld an alen anderen Enden und Ecken fehlt ? !! Das Ding wiegt einige Tonnen.! Was wird dieser "Spaß" denn kosten ? Alle Besucher dehnen ich Köln zeige sind von der Kreuzblume sehr beeindruckt, also wo ist da das Problem ?? Hier geht es nicht um demokratische Entscheidungen sondern um mutwillige Geldverschwendung !!!
2 Gegenargumente Anzeigen
    googlemaps
Die Kreuzblume ist als "Sehenswürdigkeit" auf googlemaps zu finden, der Taubenbrunnen nicht. Was bedeutet das? Echte Probleme die auf der Domplatte (im weitesten Sinne) der Lösung bedürfen: -eine Radweglösung von den Dominikanern über die Trankgasse zum Kardinal-Höffner-Platz -ein schallgeschütztes Dach für die Philharmonie -ein vom Fußverkehr getrennter Radweg über die Deutzer Brücke -eine Verbreiterung der Domplatte vor der Schatzkammer etc.
2 Gegenargumente Anzeigen
Unsere ach so liebe Stadt hat keine anderen Sorgen: Oper, Freitreppe, Straßenschäden, Schulen, U-Bahn, Philharmonie, Kindergärten, ältere Mitbürger, Hubschrauberplatz in Kalk usw. .In den Schulen können die Kinder kaum noch kacken gehen; Ihr macht Euch Gedanken, um € 100.000 nicht mehr auf dem roten Kontostand zu sehen. Welcher Schmachkopf bekommt für seine Ideen auch noch monatlich Geld überwiesen, aber dieser Schwachkopf hat bestimmt noch mehr "Verbesserungsvorschläge" auf Lager. Woher ist das Geld wo die Mutter nix von weiß?
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Die Leichtigkeit der 50ies
Am jetzigen Standort beeinträchtigt die Nachbildung der Kreuzblume den Taubenbrunnen von E. Mataré. Ich erinnere mich, einmal gelesen zu haben, dass dieser zunächst den Auftrag für einen Brunnen vis-a-vis der Kathedrale ablehnte, weil er etwas so großartigem in die Höhe strebendem nichts entgegen zu setzen wusste. Dann entschied er sich doch dazu und entwarf etwas ganz filigranes, leichtes, zartes, unscheinbares - der Brunnen duckt sich sogar ein wenig in die Erde und bildet eine sanfte Mulde. Die Kreuzblume wirkt daneben grobschlächtig, angeberisch mit billiger "Klingelschild-Ästhetik".
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Kreuzblumen-Modell war als Provisorium vorgesehen und steht mittlerweile seit 35 Jahren im Weg vor der wohl bedeutendsten gotischen Fassade der Welt. Der Kardinal-Höffner-Platz ist zugemüllt durch so ziemlich alles, was es an Stadtmöblierung gibt und bedarf einer Entrümpelung. Das sieht nicht nur die Mehrheit der zuständigen Bezirksvertretung Innenstadt so, sondern auch das Stadtlabor, das eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen hat sowie führende Vertreter des Domkapitels. Deutz ist wegen der Messegäste und Touristen ideal als neuer Standort.
1 Gegenargument Anzeigen
    Grüne Oasen
Allen, die sich hier an Wucht und Größe des Doms berauschen sei auch mal gesagt: den Beinamen „Schönster Turm der Christenheit“ ist dem des Freiburger Münsters zugesprochen; auch in diesem Wettbewerb kommt es gar nicht auf die Größe an. Und wenn ich als Kölner nun auch von einigen als Nestbeschmutzer abgehakt werde: wer in Frankreich einmal den floralen Zauber gesehen hat, mit dem Städte dort das Auge erfreuen, der kann angesichts der Stiefmütterchen zu Füßen der Kreuzblumenattrappe nur weinen - oder lachen. Auch in Düsseldorf hat man da oft ein glücklicheres Händchen - oder Gießkännchen...
1 Gegenargument Anzeigen
Ich plädiere dafür, die Kölner Ratssitzungen abzuschaffen. Wozu wurde in den letzten Sitzung ausführlich über das Thema diskutiert und darüber abgestimmt? Um die politische Debatte nun in einer Online-Petition fortzusetzen, da der Ratsbeschluss nicht genehm ist? (Zum Hintergrund: Der Petent ist aktives SPD-Mitglied, und die Petition wird von SPD-Ratsmitgliedern in den sozialen Netzwerken beworben).
2 Gegenargumente Anzeigen
    Demokratische Entscheidung akzeptieren!
Der Petitor gehört zur in diesem Streit unterlegenen Kölner SPD. Es wäre super, wenn die Kölner SPD auch mal einen demokratischen Beschluss akzeptieren würde, wenn die politische Mehrheit gegen die eigene Meinung ist. Die Kölner Sozialdemokraten haben ein merkwürdiges Demokratieverständnis.
1 Gegenargument Anzeigen
Der Petent behauptet, die Umsetzung koste 100.000 EUR. Das ist eine glatte Lüge. Eine Kostenschätzung liegt überhaupt noch nicht vor - es ist ja nicht einmal ein neuer Standort bestimmt worden. Pfui!
0 Gegenargumente Widersprechen
    mir Kölschs han met janix jet am hot
Nichts für ungut und ich hab´s ja auch verstanden - wenn ich mir die Kommentare so ansehe und diese grob und aus dem Gedächtnis zusammenfasse: dr Dom jehört zur Krüxblom, weil ich ´ne Kölsche ben un nit woanders un weil isch an däm klein süh, wie jroß hä es un mir uns do treffe…. wann kommen denn die Pro-Debattenbeiträge, die sich mit der Ausgangsfrage beschäftigen: wie kann der Karidinal-Höffner-Platz besser gestaltet werden???!!!????
1 Gegenargument Anzeigen