Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Toleranz

Mir scheint, dass die "politisch gezüchteten Gegner" keine eigene Meinung mehr haben. Sie reden am Sinn und an der Menschlichkeit vorbei und haben zudem die Toleranz abgelegt. Kleine Miniherrscher, die dem Nächsten befehlen wollen, wie er existieren soll. Was spricht denn gegen beides? Ein Raucherlokal von Rauchern für Raucher. Ein Nichtraucherlokal von Nichtrauchern für Nichtraucher. Das wäre tolerant und menschlich. Genauso mit allem anderen. Ich selbst habe seit 13 Jahren kein öffentlich geselliges Leben mehr. Wo ich nicht rauchen darf, da geh ich nicht hin außer kurzfristig zum Einkaufen.

Source: Sinn & Menschlichkeit
2 Counterarguments Show
    Nichtraucherschutz mit Augenmaß

Zwar schießt die Petition m.E. über das Ziel hinaus, weil sie inhaltlich nicht auf Lockerung, sondern auf Abschaffung setzt. In Restaurants sollten z.B. Nicht-Raucherbereiche normal sein. Aber warum die dazugehörige Bar ebenso non-smoking sein muss, erschließt sich mir nicht. Die Petition stößt daher eine richtige Debatte an. Außerdem sind die Argumente der Contra-Akteure so einseitig gesundheits-bevormundend, dass ich mich (als Nichtraucher) nur für diese Petition aussprechen kann.

1 Counterargument Show
    Privateigentum muss heilig sein

Der Besitzer eines Lokals MUSS frei entscheiden können, WER sein Gäste sein sollen, NICHT die GÄSTE und NICHT der STAAT. Wenn der Staat in das Privateigentum reinpfuscht, nennt man das Diktatur. Punkt.

2 Counterarguments Show

Contra

What are arguments against the petition?

    Gesundheitsschutz der Nichtraucher hat Vorrang

Rauchen ist eines der Ungesündesten Sachen, die man tun kann. Dann auch noch Nichtraucher im Innenbereich belästigen mit dem unerträglichen Gestank geht gar nicht und ist zudem auch für diese Gesundheitsschädigend. Es ist als Anreiz gedacht mit dem Rauchen aufzuhören und ich hoffe, dass die Bestimmungen zum Nichtraucherschutz noch mal drastisch verstärkt werden!

2 Counterarguments Show
    Gesundheitsgefahren

Die Nichtraucher werden durch Passivrauch gesundheitlich gefährdet! Wenn sie nicht erkranken wollen an z.Bsp. Krebs, werden sie gezwungen zu Hause zu bleiben und können nicht mehr am sozialen Leben teilhaben! Auch beispielsweise Schwangere können nur noch zu Hause bleiben. Nicht Raucher werden diskriminiert und ausgegrenzt, sondern die Nichtraucher!

3 Counterarguments Show
    Massive Gesundheitsgefahr für Beschäftigte

Wie ist das eigentlich mit den Beschäftigten? Diese müssen auch dann dem Passivrauch der Raucher ausgesetzt sein, wenn sie in der Raucherstube bedienen. Das ist im Hinblick auf Arbeitsschutz inakzeptabel, und ich weiß nicht, wie "freiwillig" eine Entscheidung wirklich ablaufen würde: Entweder du rauchst da passiv, oder du verlierst deinen Job? Wie soll das ablaufen?

1 Counterargument Show
    Freiwilligkeit funktioniert nicht

Die Forderung der Petition bedeutet eine Rückkehr zu den Zuständen vor Einführung des Rauchverbots. Auch dort stand es Betreibern frei, via Hausrecht ein lokales Rauchverbot zu verhängen. Hat keiner getan, da dies mit enormen Umsatzeinbußen verbunden war. Dass die hier propagierte "freie Entscheidung" über kurz oder lang aus wirtschaftlichen Gründen zu Raucherlaubnis in allen Lokalitäten führt und damit den Nichtrauchern in ihrer Entscheidungsfreiheit darauf einschränkt, Rauch in Kauf zu nehmen oder am gesellschaftlichen Leben nicht teilzuhaben, ist dadurch bereits gezeigt worden.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Rauchen ein Grundrecht, lächerlich

Rauchen oder Rauch von anderen gehört nicht zu den natürlichen Grundbedürfnissen des Menschen. Luftatmen schon! Jeder darf gerne tun was er möchte, solange er niemandem schadet!

2 Counterarguments Show

Jedes Gesetz, jede Regel ist in irgendeiner Form eine Einschränkung von Freiheit und die ist regelmäßig das Totschlagargument, wenn Fortschritt verhindert werden soll. Ich halte den Gesellschaftsliberalismus für sehr wichtig und ausbaufähig, der Wirtschaftsliberalismus führt aber häufig zu Nachteilen für Verbraucher, Kunden, Arbeitnehmer, Gesellschaft. Ein Gastronomiebetrieb ist ein Wirtschaftsunternehmen, hier mit der persönlichen Freiheit des Inhabers zu argumentieren, ist Unsinn.

1 Counterargument Show
    Wir, nicht Raucher, die Mehrheit, haben auch Rechte um eine saubere Luft zu atmen

Diese Petition ist eine Schande! Rauchen ist die häufigste Ursache für Atemwegserkrankungen. Jetzt haben wir eine Pandemie, die die Verfügbarkeit von Atemstationen erfordert. Das bedeutet, dass jeder Raucher die Situation, in der wir leben, noch schlimmer macht. Weil Raucher nicht einmal in der Lage sind, sich selbst zu kontrollieren, heißt das nicht, dass Sie andere Menschen motivieren müssen, in Ihrer Situation zu sein! Nicht Raucher sind Mehrheit der deutschen Bevölkerung (einschließlich Kinder) und werden seit langem von einer Minderheit von Raucher diskrimiert !

Source: Oscar
1 Counterargument Show
    its a shame (smoking)

Weil einige Raucher es wohl immer noch nicht verstanden haben was sie hier auch anderen antun. Diese sich nicht um die Gesundheit, Bedürfnisse ihrer nicht rauchenden Mitmenschen scheren, wenn es um persönlichen Genuss geht. Sich einige nicht an die Regeln halten. Hier von Freiheitsbeschränkung zu reden, wenn Raucher selbst überall ohne Zigarette rein können, selbst den Gestank als solchen wohl nicht mehr wahrnehmen, während andere tatsächlich aus gesundheitlichen, Gründen eingeschränkt werden, oder aus Vorsorge/anderen Gründen solche Orte meiden, ist sehr fragwürdig. LG das Gewohnheitstier.

2 Counterarguments Show
    Auch Raucher werden dadurch geschützt

Es ist ziemlich dumm, zu rauchen. Menschen, die rauchen, leben kürzer und belasten das Gesundheitssystem. Man sollte die Menschen vor dem Rauchen schützen, genauso wie viele andere Drogen auch verboten sind. Und man sollte nicht sagen, es ist jedem seine Sache. Die meisten Raucher sind süchtig, und können nur deshalb nicht aufhören. Wenn man die wahren Kosten des Rauchens, durch spätere Krankenhausaufenthalte usw. durch die Tabaksteuer eintreiben will, müsste man sie wohl mehr als verzehnfachen. Aus diesen Gründen sollte der Verkauf von Zigaretten verboten werden!

1 Counterargument Show
    Schutzbedürftigen Personen eine Stimme geben

Echt schade, dass es hierfür eine Petition gibt, wo wirklich sinnvoll, notwendige Themen gibt, für die man sich einsetzen sollte, anstatt seine Gesundheit und die anderer stärker zu gefährden. Ich bin dagegen, weil gerade auch schützbedürftige Personen (z.B. Kinder) keine Stimme haben und der Schutz der Gesundheit das Wichtigste ist.

3 Counterarguments Show
    Diese Petition ist ein Rückschritt

Was bin ich froh, dass das Rauchen am Arbeitsplatz, in der Disko, im Restaurant und sonst wo endlich der Vergangenheit angehört! Diese Petition ist jedoch wieder genau ein Schritt in diese Richtung. Das sollte doch jetzt endlich mal durch sein. In anderen Ländern geht es auch. Dort wird auch nicht mit "Spaltung der Gesellschaft" argumentiert, sondern hier sind Rücksicht und Akzeptanz einfach stärker verankert. Dagegen wird in Deutschland immer wiederkehrend aufgejault. Jeder Betreiber, der sich für das Rauchen entscheidet, entscheidet das für seine Angestellten und Gäste gleich mit.

2 Counterarguments Show

Diese Petition bedient sich scheinheiliger Argumente! Den Rauchern geht es nicht um Geschäftsfreiheit, sondern um ihre eigenen Vorzüge. Wenn Raucher argumentieren, Gaststätten würden ihre Kundschaft verlieren, nur weil sie dort nicht rauchen dürfen, sind die Raucher selbst schuld. Sie können doch trotzdem in die Lokale gehen, um die Wirtschaft zu unterstützen, aber das Rauchen ist ihnen wichtiger als der Erhalt der Lokale und deswegen brauchen sich die Raucher auch nicht beschweren, wenn die Lokale zugrunde gehen.

0 Counterarguments Reply with contra argument
Contra

Editor's note of openPetition: The post has been hidden because it against our Netiquette breach.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international