Region: Germany
Culture

Lockerung des Rauchverbots

Petition is directed to
Petitionsausschuss des deutschen Bundestages
337 Supporters 335 in Germany
Collection finished
  1. Launched February 2021
  2. Collection finished
  3. Filed on 06 May 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Der Betreiber einer Lokalität soll selbst entscheiden können, ob geraucht werden darf oder nicht! Man braucht dafür keine staatliche Vorgabe, da jeder Betreiber abhängig von seinen Gästen selbst so intelligent ist, die richtige Entscheidung zu treffen!

Entscheidungsfreiheit soll in Deutschland nicht eingeschränkt werden, jeder Betreiber soll für sich festlegen dürfen, was aus seiner Sicht jeweils Sinn macht - und was nicht! Gleichwohl kann jeder Gast entscheiden, wohin er geht und wohin nicht.

Reason

  • Erläuterung der Petition: Es geht hier in der Petition NICHT darum, ob rauchen gesundheitsschädlich ist oder nicht. Dies steht außer Frage und wäre ein völlig Anderes Thema (z.B. "Rauchen im Allgemeinen unter Verbot stellen")! Es geht rein darum, dass die Betreiber der Lokalitäten jeweils selbst Entscheidungsfreiheit haben sollten, ob Ihre Lokalität eine Raucher- oder Nichtraucherlokalität sein soll.
  • Freie Entscheidungsgewalt soll rein beim Betreiber liegen: Genau wie der Betreiber dann selbst entscheiden könnte, kann dann jeder Gast entscheiden, ob er diese Lokalität aufsucht - oder eben nicht. Es wird auch nach einer Lockerung weiter einen Großteil an Nichtraucherlokalitäten geben, da viele Betreiber dies ja begrüßen. Aber es geht hier vor allem um Entscheidungsfreiheit. Man kann eben ein Sternerestaurant nicht mit der kleinen Hinterhof-Bar, wo sich täglich die gleichen zehn Raucher zum Stammtisch getroffen haben, gleich stellen, und hierfür - ohne nähere Würdigung - für alle Betreiber eine staatlich einheitliche Regelung schaffen, da viele dadurch benachteiligt sind.
  • Nichtraucher-Petition zu schnell / zu einseitig: Diese ging seinerzeit so schnell "über die Bühne", dass Viele gar nicht die Auswirkungen jener geblickt haben: Die Idee der Nichtraucher-Petition ging sehr schnell und relativ einseitig von statten. Raucher und Gegner davon hatten seinerzeit schlechte Karten, da vor allem die Nichtraucher hier aktiv waren und teilweise einseitig berichtet wurde. Der "Raucher-Stammtisch" um die Ecke in der kleinen Bar fand damit sein Ende und wird nun zu Hause ausgetragen, die ganz kleinen Betreiber mussten alleine deswegen zusperren, da diese von jenen Gästen lebten.
  • Umdenken findet statt: Teilweise stinkt es in Bars, Bierzelten, wesentlich unangenehmer als zu Zeiten, wo Rauchen erlaubt war. Nichtraucher beschweren sich zudem zunehmend, dass Raucher durch das ständige "vor die Türe gehen um dann zurück zu kommen" weiter den Rauchgeruch in der Lokalität verbreiten.
  • Gesellschaftliche Spaltung, Thema "gemütliches Beisammensein": Die Gesellschaft wird dadurch regelmäßig auseinander gerissen, da ständig die Raucher die Lokalität verlassen müssen, auch in den Fällen, wenn von den Anwesenden eigentlich niemand was dagegen hätte
  • Keine Einschränkungen von Entscheidungen der Betreiber selbst: Der Betreiber soll frei festlegen können, ob in seiner Lokalität (oder Teilen davon) geraucht werden darf, oder eben nicht. Die Entscheidungsgewalt soll hier nicht staatlich auferlegt sein, denn es stellt sich hier die Frage, was dann als Nächstes kommen wird!
  • Staatliche Regulierung völlig unnötig: Eine staatliche Regulierung des Themas ist nicht erforderlich, da jeder Gast selbst entscheiden kann, ob er die jeweilige Lokalität besucht, oder nicht.
  • Vorteil auch für Nichtraucher: Jeder Nichtraucher wird dadurch umso mehr geschützt, denn es würde bei einer Lockerung ja jedem Betreiber frei stehen, ob seine Lokalität eine Raucher- oder Nichtraucher-Lokalität sein soll. Eine Kennzeichnung direkt am Eingangsbereich wäre ja lediglich reine Formsache und Usus. Dies würde dazu führen, dass bei Nichtraucher-Lokalitäten noch weniger Raucher anwesend sind, die ja den Rauch durch das raus- und wieder rein gehen dennoch irgendwo in die Räumlichkeiten "mitbringen". Somit sollten auch Nichtraucher diesen Vorschlag unterstützen, zum eigenem Wohle und natürlich auch im Interesse der Entscheidungsfreiheit!
  • Einschränkung des Betreibers an sich: Die Betreiber sind in der Regel vor allem auch deswegen Selbstständige, weil Sie das Dasein als solche schätzen. Man konnte in der Vergangenheit selbst entscheiden, was man in seiner Lokalität tut oder nicht tut, zulässt oder nicht zulässt. Genau deswegen ja oftmals der Schritt in die Selbstständigkeit - um freie Entscheidungen treffen zu können und nicht von Vorgaben und Weisungen Dritter abhängig zu sein. Der rauchende Gastwirt muss sich nun aber hier vorschreiben lassen, was er in seinen eigenen Räumen darf und was nicht, und muss diese zum Rauchen nun sogar selbst verlassen. Im Gegensatz dazu darf aber ein Manager in seinem Büro seine Zigarre weiter rauchen; das widerspricht sich insgesamt.

Ich bin ein Fan von freien Entscheidungen. Genau wie jeder Gast entscheiden kann, ob er eine Lokalität aufsucht oder nicht, sollte ein Gastgeber entscheiden können, wie der Ablauf in der Lokalität selbst ist, was erlaubt ist, und was nicht.

Ich freue mich daher, wenn Sie die Petition unterstützen.

Thank you for your support, Christian Raith from Saal a.d. Donau
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

Mir scheint, dass die "politisch gezüchteten Gegner" keine eigene Meinung mehr haben. Sie reden am Sinn und an der Menschlichkeit vorbei und haben zudem die Toleranz abgelegt. Kleine Miniherrscher, die dem Nächsten befehlen wollen, wie er existieren soll. Was spricht denn gegen beides? Ein Raucherlokal von Rauchern für Raucher. Ein Nichtraucherlokal von Nichtrauchern für Nichtraucher. Das wäre tolerant und menschlich. Genauso mit allem anderen. Ich selbst habe seit 13 Jahren kein öffentlich geselliges Leben mehr. Wo ich nicht rauchen darf, da geh ich nicht hin außer kurzfristig zum Einkaufen.

Rauchen ist eines der Ungesündesten Sachen, die man tun kann. Dann auch noch Nichtraucher im Innenbereich belästigen mit dem unerträglichen Gestank geht gar nicht und ist zudem auch für diese Gesundheitsschädigend. Es ist als Anreiz gedacht mit dem Rauchen aufzuhören und ich hoffe, dass die Bestimmungen zum Nichtraucherschutz noch mal drastisch verstärkt werden!

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now