Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Hortplätze kosten Geld, direkt belastet per Elternbeitrag. Höchstsatz momentan bei ~ 250 EUR (inkl. Mittagessen). Wer hier nach einer kostenlosen Ganztagsschule schreit, vergisst, dass diese ebenfalls Geld kostet, nämlich Steuergeld (ohne direkten Bezug zu den Eltern!). Daher bitteschön den Hort erhalten und nicht die Schule als "Goldesel" missbrauchen.
1 Gegenargument Anzeigen
Laut Schulträger soll einfach alles in der Schule stattfinden. Vormittags Unterricht, nachmittags Betreuung von Teilzeitkräften (nicht zwingend Erzieher). Ferienprogramm ebenfalls. Nachmittag und Ferienzeiten sollten räumlich und personell von Schule getrennt sein. Wer verbringt schon gern seine Ferien in der Schule ????
1 Gegenargument Anzeigen
    Räumlichkeiten
"Aufenthaltsräume, Kreativräume und Rückzugsmöglichkeiten sollten in einer Ganztagsschule deutlich von den Unterrichtsräumen getrennt werden." aus: "Ganztägige Bildung an Grundschulen in Niedersachsen" - Handreichung mit Informationen/Anregungen/Hilfen
Quelle: www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=6504&article_id=92793&_psmand=8
1 Gegenargument Anzeigen
    Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Ganztagsgrundschulen sollen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ja gerade erleichtern. Wenn aber das Vertrauen in die Betreuung fehlt, geschieht das Gegenteil: Es werden Stunden beim Arbeitgeber reduziert, um die Betreuung selbst zu übernehmen.
Quelle: www.welt.de/wirtschaft/article117366145/Die-Ganztagsschule-ist-eine-grosse-Mogelpackung.html
2 Gegenargumente Anzeigen
    Individualität
Was mir bei dem Ganztagsbetreuungsgedanken fehlt, ist der individuelle kindzentrierte Aspekt. Wie sieht es mit dem Recht im Zusammenhang der Persönlichkeitsentwicklung auf eine individuelle Freizeitgestaltung aus. Auf das Recht auch einmal alleine zu sein, etwas eigenverantwortlich entscheiden zu können Auf das Recht bei Hitze um die 30 Grad schwimmen gehen zu können, oder ganz einfach mal laut zu rufen "Hurra Hitzefrei".. Natur und Bewegungsfreiheiten, nach Professionalierungen zu eigenen Themenfeldern. Essen welches nachhaltig ausgerichtet ist. Gesundheit, Umwelt . interkulturell ....
3 Gegenargumente Anzeigen
    Kleine Projekte, Ausflüge, Ruhepausen
Kleine Projekte, Ausflüge, aber auch Ruhepausen und Rückzugsmöglichkeiten, daran werden Kinder groß und stark. Das hat selbst das niedersächsische Kultusministerium erkannt (siehe Link zu Handreichung unten). In der Handreichung findet man viele gute Anregungen und Beispiele. Warum wird so wenig davon umgesetzt?
Quelle: www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=6504&article_id=92793&_psmand=8
1 Gegenargument Anzeigen
    Qualität durch Wahlmöglichkeit
Wir haben nur die Wahl zwischen Ganztagsgrundschule oder gar keiner Nachmittagsbetreuung, denn wir sind an die Grundschule im Einzugsbereich gebunden. Da muss sich die Ganztagsgrundschule gar keine Mühe mehr geben gut zu sein. Schade. Bei einer Ganztagsgrundschule, die durch ihr pädagogisches Konzept und ihre besondere Fürsorge überzeugt stehe ich Schlange.
1 Gegenargument Anzeigen
    Kosten und Folgekosten
Mehr Bildung für mehr Kinder kostet mehr Geld aus dem allgemeinen Haushalt. Wer hier spart, erhöht Folgekosten für Gesundheit und Arbeitsmarkt, nicht nur in Bezug auf die Kinder, auch bezüglich der Beschäftigten im System.
Quelle: www.guter-ganztag.de/ueber-uns/
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Eltern an die Kassen bitte
Ich fordere für immer weiter gehende Forderungen der Eltern diese endlich mal selbst zur Kasse zu bitten. Bekanntlich gibt sich das eigene Geld ja erheblich schwerer aus als immer nur Forderungen aufzustellen die dann andere bezahlen sollen. Ich hab die Schnauze gestrichen voll vom unersättlichen Forderungskatalog der Eltern. Gefordert wird auch immer nur das was die Eltern nichts kostet, so kann es auch nicht sein !
2 Gegenargumente Anzeigen
Die hier strapazierte "Wahlmöglichkeit" ist keine echte. Die paar Hortplätze reichen vorn und hinten nicht aus. Viele Familien sind aber aus existenziellen Gründen auf eine Nachmittagsbetreuung angewiesen und müssen nehmen, was übrig bleibt, also die - vermeintlich schlechtere - GTS. Also wer entscheidet, wer eine "Wahl" haben darf und wer nicht?
1 Gegenargument Anzeigen