openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Waldbetretungsrecht für alle
Das Bundeswaldgesetz erlaubt das Betreten des Waldes zu Erholungszwecke für Fußgänger, Reiter, Radfahrer. Die Landesgesetze sollen "das nähere regeln" aber nicht das freie Betreten des Waldes zur Ausnahme machen oder unter Genehmigungsvorbehalt stellen. Deutschland ist mit seinen großen, frei betretbaren Waldgebieten einzigartig in Europa. Unsere Nachbarn beneiden die Deutschen um ihren schönen Wald. Das Gesetz ist ein Rückfall in den Feudalismus.
1 Gegenargument Anzeigen
    Allgemeingut Wald
Der Wald ist für alle da und das muss so bleiben. Lediglich begründete Ausnahmen bedürfen der Regulierung. Echte Störenfriede lassen sich durch ein so verwaschenes Gesetz ohnehin nicht abschrecken. Also trifft es nur die, die ohnehin vernünftig sind. Wichtiger wäre, dass die Forstwirschaft schonender mit dem Wald umginge.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alibi-Waldschutz
Das neue Waldgesetz regelt alles, bloss nicht die schonende Bewirtschaftung des Waldes. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Und dass Wald für Windkraftanlagen verhökert und abgeholzt wird - da sind Investoren ja alle hinterher, denn Ackerland ist ja viel teurer - verhindert es auch nicht. Stattdessen werden die Waldbesucher gegängelt!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Keine Sonntagsspaziergänge mehr!
Die Einschränkung darauf, dass nur eine Person den Wald jederzeit betreten darf und Gruppen (ab zwei Personen), dies nur dürfen, wenn nach Ansicht des Försters und des Jagdausübungsbrechtigten nichts dagegen spricht, kommt einem Betretungsverbot gleich. Schluß mit den Sonntagsspaziergängen mit der Familie. Davon dürften auch unzählige Gastronomiebetriebe betroffen sein, die eben von jenen Spaziergängern und Wanderern leben...
2 Gegenargumente Anzeigen
    Harmoniesüchtig? Nein Danke!
Manche sind der Meinung dass es schon nicht so schlimm kommen wird. Dass man sich doch liebhaben muss: die Reiter die Jäger, und die Waldbesitzer (bei den Mountainbikern hört die Freundschaft meistens schon auf). Tja, leider hat die Gegenseite uns nicht so ganz lieb, auch wenn sie das öffentlich nicht zugeben. Wir müssen für unsere Rechte kämpfen, sonst werden sie uns abgenommen, so ist das leider..!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Es wird immer schöner
Vor allem sollte man mal überlegen, ich spreche jetzt mal aus der Sicht der Reiter und Fussgänger, machen viele forstwirtschaftliche Maschinen den Wald mehr kaputt wie ein Reiter oder Fussgänger!!! Es gibt mittlerweile soviele Wege mit Reitverbotsschildern die völlig unsinnig und teilweise auch unerlaubt aufgestellt wurden. Was soll denn den Menschen noch alles genommen werden, die ihre Freizeit im Wald per Pferd, Rad, zu Fuss oder wie auch immer verbringen??? Muss man echt nicht verstehen....
1 Gegenargument Anzeigen
    noch'n gesetz :-((
guude, seit hunderttausenden von jahren besucht die menschheit die wälder, was soll das gesetz bringen? besonders zu schützende teile können sowiso gesperrt werden, einzelne wege für bestimmten nutzungen auch. da braucht's kein neues privilegiengesetz für jäger!
8 Gegenargumente Anzeigen
    Wald, Recht
Ich bin kein Experte für die Auswirkungenvon Reiten oder Radfahren auf das Waldleben, aber mich verwundert, warum nach §15 Absatz 3 der folgende Absatz 4 noch nötig ist. Denn wenn diese mehreren Personen sich gemäß Absatz 3 verhalten, dann kann sich keine Beeinträchtigung des "betroffenen" Waldgebietes ergeben. Warum überhaupt sollte ein joggendes Paar mehr Beeinträchtigung bewirken als zwei einzelne Jogger im Abstand von 30 Sekunden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    jugend, reiter allgemein
ich denke es ist auch wichtig zu sagen das sich alle immer beschweren das die jugend zu wenig sport macht und immer nur drinnen sitzt, aber reiten ist nunmal ein sport den die jugend zum größten teil ausführt ausritte gehören da fest dazu zb mit freundinnen so würde man praktisch verbieten das junge leute sport machen der auch draußen in der natur ist ! und wer stört sich denn an uns reitern ? weder sind wir laut noch machen wir irgendwas kaputt für unsgeht es einfach darum mal abzuschalten
0 Gegenargumente Widersprechen
    Keine neuen Gesetze
Warum brauchen wir ein neues Gesetz, das Alte verbiedet jetzt schon alles.Traue mich jetzt schon nicht mehr aufs Pferd. Laut Definition ist ein befestigter Weg der 2m breit mit einem PKW befahrbar und sommertrocken ist. Bei uns würde ich nicht mehr aus dem Tal kommen. Desweiteren sind die erlaubten Wege voll mit Irren in ihren Pöms die sich auf die Pferde stürzen "Oh ein Pferd". Wenn die Gesetzgebung eine Beschäftigung benötigent,dann mal bitte den Kopf an Vereinfachung zerbrechen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald statt Holz-Äcker
Es sollte mehr Wald und weniger Holzanbau-Äcker in Deutschland geben. Wo ist hier noch richtiger Wald? Sind doch so viele Flächen bloß noch Nadelbaum-Felder für die Holzindustrie...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesetz verfassungswidrig
Wenn das neue Waldgesetz so durchkommt, kann ich von X-Dorf, das von Wald umgeben ist, nicht mehr fortkommen, denn die Wege durch den Wald sind alle nicht von normalen PKW befahrbar. Außerdem wird mein Recht auf Erholung zu Pferd unverhältnismässig eingeschränkt, und zwar ohne dass die Regelung erforderlich ist oder überhaupt ihren Zweck erfüllt. Eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht hätte somit guten Aussicht auf Erfolg!
0 Gegenargumente Widersprechen
    bewusster Umgang mit der Natur. Nicht verbieten!
Das der Wald geschützt werden muss sehe ich auch. Aber dann sollte man eher Schulungen und geführte Exkursionen anbieten. In Schottland gilt schon lange ein unfasseneder "Freedom to roam"
0 Gegenargumente Widersprechen
    Neue Interessenvertretung
Die FN und die VFD tun nichts in der Angelegenheit; es wird Zeit dass die Geländereiter sich neu formieren, sonst wird den Reitern in Hessen der Wald dichtgemacht!
0 Gegenargumente Widersprechen
    wald nach belieben komplett zusperren.
der sinngemäße satz: " Jeder darf Wald zum Zwecke der Erholung auf Wegen betreten, die ganzjährig von nicht geländegängigen Pkw befahren werden können" ist auch ein hammer, bei 20cm schnee trift das für alle wege und straßen weltweit zu. so kann man den wald nach belieben komplett zusperren.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Jäger
Wem nützt das neue Gesetz denn...ich glaube das das in erster Linei diejenigen sind die sich vo der stressigen Tätigkeit im Wald erholen wollen..und das sind dann wohl in erster Linie die Jäger...von daher ist meiner meinung nach jeder jagdscheininhaber befangen....
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro
Ich gehe davon aus, dass sich die meisten Geländereiter rücksichtsvoll und ruhig im Wald verhalten, ganz allgemein begegne ich hier bei uns sogar an Sonntagen selten anderen Menschen. Daher ist davon auszugehen, dass nicht zu viele Menschen im Wald unterwegs sind und es daher keiner Neuregelung des Gesetzes bedarf. 1 Stunde vor Sonnenuntergang hat man als Nichtjäger im Wald nichts mehr zu suchen! Ich spreche hier vom Raum Osthessen!
Quelle: Eigene Erfahrung seit 30 Jahren
7 Gegenargumente Anzeigen
    Wald, Grundrecht
Mir erschließt sich seit geraumer Zeit nicht, warum Naturschutz praktisch immer erfolgreich als Argument gegen Veranstaltungen angeführt werden kann, was auch implizit in diesem Gesetzestext zu lesen ist. Veranstalter ist ein Beruf. Die freie Berufswahl ist grundgesetzlich geschützt. Mittlerweile werden so viele Veranstaltungen mit - oft unspezifischen - Verweis auf den Naturschutz untersagt, dass es einem Berufsverbot für bestimmte Veranstalter gleich kommt.
1 Gegenargument Anzeigen
    Scheißland Deutschland
Gab es das nicht schon einmal? König Erich hat mit Mercedes G West Jagdfreunde in riesigem abgeriegelten Jagdgebiet rumkutschiert, hat seinen Untertanen Wasser gepredigt und hat selbst Champagner getrunken? Hier gibt es nur noch eine Möglichkeit und das ist massiver Widerstand gegen die ausführende Staatsmacht, wenn es sein muss auch Gewalt!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nutzungsrecht, Holzverkauf
Das wäre wieder ein Schritt weiter: die Bauern und Holzsammler wurden aus dem Wald vertrieben, damit die Obrigkeit mehr Holz hatte für die Industrialisierung und jetzt kommt man im Namen des Naturschutzes zu einer weiteren Enteignung von Rechten, die Grundrechte waren. Ich möchte in unsererem Wald hier laufen, reiten, Holz ernten in Maßen. Stattdessen wird Buchenholz nach China verkauft und der Wald mit den Harvestern ruiniert.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Mit dem Gesetz arbeiten nicht dagegen !
Schutz des Waldes, wie soll das praktisch gehen? Was machen die Forstämter? Angebote sind nur gemeinsam und in einer vertrauensvollen Partnerschaft möglich. Den hessischen Forstämtern kommt hierbei sicherlich eine große Bedeutung und zentrale Rolle zu. Dies im Zusammenwirken und in Partnerschaft mit den Waldbesitzern, den Verbänden aller Erholungssuchenden.
Quelle: www.hmuelv.hessen.de/irj/HMULV_Internet?uid=e4f20fe0-3a47-7831-f012-f312b417c0cf#Frage_1
2 Gegenargumente Anzeigen
    richtiger Waldschutz
Die Natur muss Tatsächlich vor dem Menschen geschützt werden weil er noch immer nicht richtig seiner Macht bewusst ist.Verbote finde ich nur bedingt nützlich viel mehr muss eine effektive Kontrolle und Aufklärung stattfinden.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Längst Überfällig
Pferdesteuer 300,-€ Pro Pferd und Jahr. Kotbeutelpflicht für Reiter und Bußgelder in höhe von bis zu 10.000,-€ wenn man die Scheisse liegenlässt. Mountainbiker und Reiter die abseits von befestigten Wegen erwischt werden bekommen 3 Punkte in Flensburg und 2 Wochen PKW-Fahrverbot.Wenn diese Bedinhungen erfüllt werden kann man auf einen neue Verordnung verzichten
5 Gegenargumente Anzeigen
    Längst überfällig!
Schon längst überfällig! Es stehen genügend Wege zum Reiten oder Fahrradfahren zur Verfügung. Leider ist die Störung der Flora und Fauna im Wald durch sportliche Freizeitgestaltungen wie Reiten, Mountainbiking oder Geocaching nicht mehr zu tollerien. Ohne Rücksicht auf Jungtiere oder seltene Pflanzen werden diese Flächen genutzt.
11 Gegenargumente Anzeigen
    keine Querfeldeinreiter und -radfahrer!!
Ich hoffe, dass da langsam mal tatsächlich etwas passiert. Wir (selbst Waldbesitzer, Forstbetrieb und Jagdbetrieb) werden oftmals im Wald extrem verärgert. Nicht durch große Reitergruppen, die die befestigten Wege benutzen (mal abgesehen davon, dass wir auch die Wege anlegen und instandhalten müssen), extrem nervig sind die wilden Querfeldein-Reiter und Biker. Ohne Rücksicht auf Kulturen, Wildeinstände etc..! Bis dato kam immer nur ein "der Wald ist für alle da, wir dürfen das!"
2 Gegenargumente Anzeigen