Pro

What are arguments in favour of the petition?

    2 teiliger Flügelzug: Kandern - Weil - Basel / Lörrach
Auch Lörrach könnte allgemein profitieren von einer S-Bahn von Kandern nach Weil. Besonders auch Im Hinblick auf das neu zu bauende Zentralklinikum in Lörrach. Sei es durch Umsteigen in Weil auf die S5, oder bei einer Verbindung direkt bis Lörrach. Vielleicht sogar ab Stetten als Tram über die alten teilweise noch vorhandenen Industriegleise bis Haagen / Hauingen. Der innerstädtische Verkehr in Lörrach würde dadurch entlasted. Auch könnten durch eine bessere Vertaktung die Schrankenschließzeiten sowie die Linien S5 und S6 selbst, entlastet werden.
Source: Ein Lörracher, der auch gern nach Kandern fährt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tägliche Staus zur Hauptverkehrszeit.
Vielleicht gibt es dann in Binzen und Haltingen nicht nur weniger Staus, sondern womöglich gar KEINE Staus mehr. Zu schön um wahr zu werden???
Source: Gestrige Fahrt durch Haltingen
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Schienestrang in Bestzustand liegt Montag bisSamstag brach.
Der Zweckverband Kandertalbahn unterhält und wartet die Schienstrecke und erhält diese somit in einem Bestzustand. Dass bei einem Betrieb der Strecke als S-Bahn oder Tramlinie der Museumsetrieb erhalten bleibt muss gesichert sein. Die Attraktion der Museumsbahn könnte sogar durch einen wechselweisen Betreib (Museumsbahn / S-Bahn) an Sonntagen er höht werden. Das wäre auch für den Tourismus förderlich.
Source: Zweckverband Kandertalbahn
1 Counterargument Show
    Doppelter Nutzen, halber Preis! Wechselzeitig im Halbstundentakt nach Basel und Lörrach zum ZK-Klinikum
Wechselzeitiger Betrieb der Kandertalbahn, abwechseln im Halbstundentakt von Kandern nach Basel & Lörrach zum neuen Zentral-Kreisklinikum, würde bei Führung der Linie in Lörrach über die alte Industriegleistrasse in Lörrach als Tram (nach StraBO) die Innenstadt entlasten. Die Versorgung von Lörrach würde verbessert, und insbesondere auch die Schrankenschließzeiten verbessert, Ein 1/4 Stundentakt auf der S6 würde überflüssig. Umsteigen nach Basel wäre dann ab Weil bei jeder 2. Verbindung akzeptabel mit DB und Tram ab Weil. Ein Zug für 2 Linien = halber Preis. Beide Linien ohne teure Oberleitung
Source: Kurt Spittler
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Museumsbetrieb neben S-Bahnbetrieb
Eigentlich sollte es nicht "Reaktivierung" sondern "Modernisierung / Erweiterung / Museumsbahnergänzung" heißen. Was schon aktiv ist, muss nicht REaktiviert werden
Source: Politische Forderung: Reaktivierung der Kandertalbahn
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bus anstatt Bahn
Leider wollen einige Granden meiner Partei und andere verhindern, dass unser Kandertal verkehrstechnisch an den Trinationalen Eurodistrict Basel optimal angebunden werden kann. Nun soll, man glaubt es kaum: Ein Schnellbus soll in Hauptverkehrszeiten zwischen Kandern und Haltingen fahren!! Wenn das kein Schildbürgerstreich ist!! Es geht nicht an, dass ein Hr. Hoffmann, Präsident des Regionalverbandes Hochrhein-Bodensee, sagt, die Kandertalbahn wird nicht gebaut, weil einige Politiker den Zuzug ins Kandertal nicht fördern wollen!!! Soll das Kandertal verkehrspolitisch unattraktiv bleiben ??
Source: Peter Völker, Kandern
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Millionen ausgeben ohne vorige Abklärung?
Ich bin nicht grundsätzlich gegen eine Kandertal-S-Bahn. Aber ich bin dagegen, dies ohne vorherige Kosten-Nutzen-Analyse machen zu wollen. Ein Ausbau der Kandertalbahn (eine einfache „Re-Aktivierung“ reicht auf keinen Fall aus!) kostet ein paar Millionen. Rechnet sich das, wenn 20 oder 50 oder 100 Grenzgänger (um die geht es ja vor allem) regelmässig damit fahren? Könnte man das Geld nicht besser zum Ausbau des Busnetzes verwenden (häufiger, mehr nach Lörrach), für kostenlose Probefahrkarten etc.?
1 Counterargument Show
    Bedarfsanalyse und Kosten-Nutzenrechnung?
Vor der Re-Aktivierung der Kandertal-S-Bahn sollte erst eine eine realistische (!) Bedarfsanalyse und Kosten-Nutzenrechnung stehen: Wieviele Personen würden diese S-Bahn nutzen? Wieviele Personen müssen dafür neu ins Kandertal ziehen? Ohne Zersiedelung der Landschaft? Was wäre der Aufwand: Weiterführung nach Basel? Streckenführung entlang der Rheintalbahn? Weitere Haltestellen in Weil, Abstimmung der Anschlüsse und Umsteigemöglichkeiten, teilweise zweigleisiger Ausbau (oder soll die S-Bahn nur jede Stunde fahren?), Sicherung der Bahnübergänge, paralleler Betrieb mit der Museumsbahn?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Steigen die Stau-Fahrer auf die S-Bahn um?
In Haltingen gibt es bereits eine Bahnverbindung nach Basel und mehr als eine Busverbindung. Die Begründung, dass die Staus durch eine Kandertal-S-Bahn weniger werden, halte ich nicht für stichhaltig. Wer mit dem Auto fährt, „weil die Busse im Stau stehen“, verursacht die Staus ja wohl mit! Und wer in Haltingen im Stau steht, kommt nicht unbedingt aus dem Kandertal, sondern auch aus Haltingen, Eimeldingen etc., und will nicht unbedingt nach Basel. Würden diese Leute denn alle auf die S-Bahn umsteigen?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Busse haben günstigere Haltestellen
Ich bin über 20 Jahre mit dem Bus vom Kandertal nach Basel gefahren und frage mich, ob die Personen, die pro Kandertalbahn stimmen, je den ÖPNV nutzen. Die Buslinien kann eine S-Bahn nicht ersetzen: Mit dem Bus kann ich direkt vor meiner Haustür einsteigen und bis zum Claraplatz fahren. Eine Strecke Kandern – Haltingen nützt kaum jemand. Auch bei einer Weiterführung nach Basel hätten nur die Grenzgänger einen Vorteil. Wer nach Weil Innenstadt oder nach Lörrach fährt (und das sind viele, z.B. Schüler!), müsste von der Haltestelle weit laufen oder umsteigen – wo ist da der Vorteil?
Source: eigene Erfahrung
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Siedlungsentwicklung
Regelmäßig gegen Anwohner auf die Barrikaden, wenn es um die Ausweisung von Baugebieten* oder Nachverdichtung geht - man möchte nicht, dass sich am Status Quo und dem Dorfleben etwas ändert. Es besteht als die Gefahr, dass die eine leistungsfähige Infrastruktur hergestellt wird, es aber zu wenig Fahrgäste gibt, da die Siedlungsentwicklung sehr zaghaft angegangen wird. *Dies oft auch mit dem Argument, dass 1 oder 1 1/2 Stellplätze pro Wohneinheit viel zu wenig seien.
1 Counterargument Show
    Trotzdem Staus
Die meisten werden wohl weiterhin das Auto nehmen (Pendler/Helikopter-Eltern). Ebenso sind Staus, je nach Taktung an den Bahnübergängen (Dreispitz u.v.a.m.) vorprogrammiert
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now