openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    kein Sponsor, sondern Besitzer!
Red Bull ist kein Sponsor! Daher auch nicht mit BVB/FCB und anderen Deutschen Vereinen zu vergleichen! Red Bull hat die absolute/alleinige Macht über diesen Verein, was Regelwiedrig ist! Gegen einen Reichen Sponsor hat keiner was, nur sollte ein Sponsor niemals Macht über einen Verein bekommen. Die Interessen eines in der Marktwirschaft Handelnden Unternehmens sind wohl klar und Schaden auf Dauer dem Fussball! Wenn das so weiter geht, heißt das Top-Spiel der Bundesliga in 50 Jahren Coca Cola München - VITA Cola Dortmund!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Fusbball muss für alle da sein, nicht nur für Menschen mit dickem Geldbeutel
RB Leipzig ist nichts weiter als ein gebilde aus Lügen, Korruption und unerschöpfliche finanzielle Mittel. Sämtliche natürliche Werdegänge eines Vereins wurden erkauft und durch Betrügereien umgangen. RB hat keine Identität. Vereine bestehen durch ihre Mitglieder und ehrenamtlicher Arbeit. Unternehmen wirken zur Unterstützung als Sponsoren, wenn sich die Vereine durch den Sport allein finanzieren könnten, würde kein Verein ein Sponsor benötigen. Solche Konstrukte wie RB, machen es den natürlichen Vereinen noch viel schwerer. Fussball muss bezahlbar sein, für jeden!!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Fairness nicht mehr gegeben
Das große finanzielle Budget des Vereins übersteigt die der anderen gleichklassigen Vereinen, ist durch den Investor RedBull gesponsert und führt zu einem ungleichen und unfairen Wettbewerb.
2 Gegenargumente Anzeigen
Bei RB Leipzig handelt es sich ja nicht mal um einen Verein, wie wir ihn kennen. 8 Mitglieder hat dieser Verein, damit es überhaupt ein Verein ist. Aber das alleinige sagen dort hat der Chef. Mitsprache, wie es sonst bei Vereinen üblich ist, gibt es dort gar nicht. Das Vereinswesen wird doch dort verhöhnt, wie sonst nirgendwo. Laut Red Bull Leipzig gibt es sogar 250 Mitglieder, wobei die Spieler der Jugend und der Herrenabteilung nur Mitglieder ohne Stimmrecht sind.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Kein Vergleich Verein - Konzern
Klar sind FCB, BVB usw mittlerweile auch zu eigenständigen Marken mit Umsätzen in Millionenhöhe geworden, dennoch kann und sollte man zwischen diesen langjährig gewachsenen Traditionsvereinen und dem Produkt RB keine Vergleiche ziehen! RB ist laut Aussage von Verantwortlichen des Konzerns einzig und alleine zur Vermarktung der Produkte in der Fussballwelt vertreten und das sollte egal ob in Deutschland, Österreich oder der USA nicht toleriert werden, somit muss ich allen Befürwortern widersprechen und stimme der Petition absolut zu!!!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Auflösung unter einer Bedingung
Für die Auflösung des RB Leipzig !!! Aber nur wenn andere Kommerzvereine wie Bayer 04 Leverkusen, die nur dank der Arzneimittel Marke Bayer so hoch gekommen sind, dann der VW Konzern aus Wolfsburg. Wolfsburg ist nur dank der VW Gelder so gut grade und 1899 Hoffenheim wurde durch Investor Hopp hoch investiert. Also erst wenn diese Klubs aufgelöst werden, sollte auch RB aufgelöst werden. Dann sollten ebenfalls Kommerzvereine aus Spanien sowie Paris, Man City, Monaco ebenfalls aufgelöst werden! Da diese Vereine 100% von ihren Investoren leben
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Win/Win
Profisport ist insbesondere in Mittelzentren ohne Großsponsoren dauerhaft nicht überlebensfähig. Man mag davon halten was man will - Tradition oder Kommerz - aber wenn ich ein Produkt Fußball konkurrenzfähig außerhalb von Hamburg, München, dem Ruhrgebiet oder einzelnen anderen Orten positionieren will, dann geht das nur mit Geld und Win/Win Situation von Fußballfans und Geldgebern. Siehe Eishockey oder Handball, wo die kleinen Traditionsvereine nicht mehr existieren. Lieber über die Landkarte verteilt vor Ort Profisport anbieten, als nur in den absoluten Zentren...
Quelle: keine
2 Gegenargumente Anzeigen
Ein Investor investiert nachhaltig und mit Gehirn im Osten und es beginnt ein Aufschrei von Neid und Missgunst getrieben. Sicher, es muss noch viel wachsen. Daher bin ich gar nicht für einen Durchmarsch auf Biegen und Brechen. Genau richtig was in Leipzig gemacht wird. Freue mich auf jedes Auswärtsspiel im Umkreis von 300 km um Heilbronn. Es ist schön eine so junge Truppe zu unterstützen und das mit Gleichgesinnten mit Fairness, Respekt und ohne Gewalt. Habe auch in der Vergangenheit Spiele anderer ostdeutscher Teams im süddeutschen Raum verfolgt und oft musste man sich einfach nur schämen.
1 Gegenargument Anzeigen
Ist schon klar. FCB, BVB und co. Spiele alle des Sport's wegen und wollen alle von Geld nichts wissen. Ohne diese Großsponsoren würden wir so Spieler wie Aubameyang, Ribery, Robben und ähnliche nur vom hörensagen kennen... Ich bin froh das endlich mal ein neuer Name im kommen ist!
1 Gegenargument Anzeigen
Vereine wie Wolfsburg (VW), Leverkusen (BAYER) oder Hoffenheim (SAP) kommen nicht in der Petition vor. Warum? Endlich wird ein Verein in den neuen Bundesländern gegründen bei dem das Managment nicht den Laden an die Wand fährt. Sportlicher Erfolg und dazu ein Stadion das endlich Regelmäßig Fussball zu sehen bekommt. Red Bull ist die Firma die wohl mehr für den Sport macht als jede andere Firma und deshalb wird auch keine Dose mehr getrunken. Wir sollten froh sein das endlich im Osten wieder eine Bundesligist heranreift.
7 Gegenargumente Anzeigen
Unterhaching, Lok und Chemie Leipzig haben Red Bull abglehnt. Wollten nicht umbenannt werden. RB Leipzig wurde nicht umbenannt - die heisen von Anfang an so. Es wurde nur das Spielrecht für die Oberliga übernommen. Und wen das stört, sollte kein Lok-Fan sein. Immerhin hat sich Lok Leipzig auch einige Ligasprünge erkauft durch die Übernahme des Spielrechts für die Bezirksklasse vom SSV Torgau. Und das war im zweiten Jahr nach Neugründung. Im ersten Jahr war man 3.Kreisklasse und wäre in die 2.Kreisklasse augestiegen. Ging dann wohl nicht schnell genug die Tradition wieder nach oben zu bringe
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich würde gern mal wissen wie die Unterzeichner reagiert hätten wenn ihr Verein von einem großen sponsor unterstützt worden währe. Fussball ist schon ewig Kommerz. Da müssten auch Mannschafften wie Wolfsburg, Bayer Leverkusen usw. Verboten werden. Totaler Schwachsinn. Freut euch lieber das es mal ne kleine Mannschaft aus dem Osten geschafft hat. Neid ist doch hier echt fehl am Platz, aber der DFB wird's schon richten. Ostvereine werden meiner Meinung nach, da ja bei jeder sich bietenden Möglichkeit torpediert und sowas is natürlich ne absolute steilvorlage.
2 Gegenargumente Anzeigen
Jeder Profiverein ist mittlerweile ein Kommerzverein - es geht nun mal ums liebe Geld. Ob dieses nun von einem Sponsor oder über Mitgliederbeiträge kommt ist im Endeffekt vollkommen egal. Jeder der ins Stadion geht ist ein Event-Fan, weil das Fußballspiel ansich als Event angesehen werden kann - so wie ein Konzert-, Kino- oder Theaterbesuch. Geld oder Tradition spielt keine Rolle - beides schießt keine Tore. Einziger Unterschied: von Tradition kann man sich nichts kaufen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Fußball ist Kommerz
Fußball ist doch ohnehin so durchkommerzialisiert, dass man den Quatsch mit Tradition gleich lassen kann. Das kauf ich höchstens noch bei den kleinen Verein ab. Wenn es nur einen (und es sind deutlich mehr) Fußballspieler gibt, der wegen Fußball Millionär geworden ist und sich keiner darüber beschwert, dann kann auch Red Bull seinen Verein da stehen lassen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Contra
Viele Diskussionen versteht man wirklich nicht. Die 50plus 1 Regel, wo gibrt es sie wirklich.Welches Mitglied kann mitbestimmen welcher Spieler eingekauft wird und welcher nicht. Nehmen wir mal den BVB, wer hat denn die Namensrechte an dem Stadion gekauft, eine große Versicherung. Man hat das Gefühl, hier zählt nicht nur die sportliche Leistung sondern man möchte diesen Verein verbieten weil er nicht in das Konzept mancher konservativer Führungskräfte der DFL paßt.
1 Gegenargument Anzeigen
Warum sollte dieser Verein verboten werden? Damit Traditionsvereine wie Bayern, oder andere keine Konkurrenz bekommen können? Ist es etwa Angst was die meisten Fussball Fans hier haben? Und dazu wurde dieser Verein auch noch dazu im Osten gegründet, so was hat sich ja noch keiner getraut...In der Bundesliga geht es schon lange nicht mehr um Tradition. Ohne Geld, Sponsoren und auch Firmen wird der Fussball nun mal nicht finanziert. Wenn es umTradition gehen würde, dürften in Bayern ab sofort auch nur Spieler aus der eigenen Jugend auflaufen....
2 Gegenargumente Anzeigen
    Super Tradition
Ok Tradition? ok los keine smartphones, keine kommerz musik wie z.b. Justin bieber oder Rihanna. Der tradionelle hört Michael Jackson oder Elvis Presley. Alter Kleidungsstil und Look. Kein Internet. Im Fußball keine Tor-Technologie, Linien-Richter, keinen Freistoß-Spray, keine Wiederholungen im TV, Schwarz-Weiß Bilder. Sieht es ein modernität hat in einigen Dingen auch Vorteile.
1 Gegenargument Anzeigen
Das was die meisten Begeistert ist die Toleranz und Akzeptanz unter den Zuschauern. Da muss ein Marketing Verein nach Leipzig komen und schafftt das was keiner geschafft hat, Sowas kann man nicht mit Geld oder eurer Tradition kaufen Das Gefühl ein besonderen Verein anzugehören kann mr keiner nehmen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Was ist schon kommerzfrei?
Das Projekt RB Leipzig ist keine alltägliche Maßnahme, daher wird es sowas auch nicht oft geben.Glaube kaum das jetzt in 20 Jahre bald andere 20 Kommerzvereine entstehen werden. Außerdem was ist bitte schön ohne Kommerz heute? Schaut euch die Allianz Arena an, das sieht aus wie ein Ufo oder Zeppelin also voll modern und null traditionell. Sogar LED-Lichter. Also soll man jetzt etwa traditionell im alten Olympiastadion spielen? Es geht nicht ohne Kommerz. Die Spielergehälter und Spielerablösen sind gewaltig im 21. Jahrhundert. Ja soll man jetzt altmodisch und traditionell bleiben?
1 Gegenargument Anzeigen