openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Für eine sportliche Reform!
Fußball ist und bleibt ein Sport. Die derzeitige Ungerechtigkeit, die mit dem Abstieg von sechs Mannschaften aus der Regionalliga Südwest ihren vorläufigen Höhepunkt hatte, ist mehr als unsportlich und darf nicht fortbestehen. Gewiss gibt es andere Möglichkeiten zur Umsetzung - allein eine Reform ist bitter nötig. Daher sollte jeder mit sportlichem Interesse für die Reform stimmen. Der DFB muss erkennen, dass ein Aufstieg der Meister ohne dramatisierende Aufstiegsrunde oder Relegation wichtig und vor allem sportlich ist.
1 Gegenargument Anzeigen
Die südlichen Landesverbände sind mit die Migliederstärksten. Aus diesem Grund hat auch Bayern im Moment eine eigene Regionalliga und aus Südwest qualifiziert sich auch der Vize-Meister für die Aufstiegsrelegation.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Keine eigene U23-Staffel
So nervig U23-Mannschaften sein können für "echte" Regionalligisten, eine eigene Staffel für diese Teams erzeugt lediglich ein Ligensystem, welches parallel zu dem aktuellen (1., 2. BL, 3. Liga, RL, OL, ...) liegt. An einer solchen Änderung können proficlubs kein Interesse haben - das wäre der Tod für U23-Teams. Wichtiger erscheint mir den Einsatz von Profi-Spielern in U23-Mannschaften viel stärker einzuschränken als bisher. Darüber hinaus erscheint mir eine 2-gleisige 3. Liga als eine bessere Alternative als eine 2-gleisige Regionalliga, die das Problem auf die Oberligen abwälst.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mehr Absteiger sind politisch leichter umzusetzen
Die Regionalligen haben aufgrund der großen Entfernungen schon aktuell genügend Probleme die Stadien entsprechend zu füllen. Weniger Derbys würde hier die Situation verschlimmern. Die Relegation zur 3. Liga gehört abgeschafft, aber hier würde ein kleiner Schritt deutlich einfacher umzusetzen sein. Einfach schon ab Platz 16 die Teams absteigen lassen. Dann könnte jeder Regionalligameister direkt aufsteigen. Hier müssten nicht alle Landesverbände überzeugt werden und daher wäre das politisch sicher leichter umzusetzen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kostenfalle Regionalliga
Durch die weitere Zerstreuung der Regionalligisten müssten diese in Zukunft wesentlich weitere Strecken zu Spielen zurückgelegen und hätten weniger Derbys. Beides wird nicht die Zuschauerzahlen fördern sondern eher verkleinern. So kommen neben gestiegenen Reisekosten vermutlich auch noch gesunkene Ticketeinnahmen hinzu, was es für kleinere Teams noch schwieriger machen wird überhaupt in die Regionalliga aufzusteigen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Einseitige Sicht, ohne Rücksicht auf Liga 5.
Wie immer bei 11 Freunde wird ein Problem aus einer einzigen Sicht betrachtet und alles was nicht rein passt wird ignoriert. In diesem Fall eindeutig die Frage des Aufstiegs in diese Ligen: Die RL-Süd würde von vier Landesverbänden bedient, die RL WSW von sieben, die RL-Nord sogar von zehn(!). Da dann eine Relegation einzubauen wäre die sinnvollste Lösung, aber die wollen die strikten Relegationsgegner vermutlich auch nicht.
1 Gegenargument Anzeigen
    Regionalliga Nord/Ost
Eine Regionalliga aus 10 Bundesländern (Regio Nord/Ost) steht dann eine Regionalliga aus zwei Landesverbänden gegenüber (Süd)? Wenn das nicht unfair ist, was dann? Zusätzlich entstehen höhere Reisekosten und wie qualifizieren sich die Teams für die Regionalliga bei 10 Landesverbänden?
4 Gegenargumente Anzeigen
Auch wenn ich für die Petition stimme, habe ich folgenden alternativen Vorschlag: Aus der 2. und 3. Liga zwei zweite Ligen (Nord und Süd) machen. Als Unterbau 4 oder wie bislang 5 Regionalligen. Aus diesen steigen die Meister und ggf. Zweiten direkt in die jeweilige zweite Liga auf. Dies hätte den zusätzlichen Vorteil, dass die Reisewege für die Fans in den zweiten Ligen und Regionalligen akzeptabel bleiben und mehr Derbys möglich werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich habe eine ganz andere Lösung! Dritte Liga in Süd und Nord aufteilen (je 16 oder 18 Mannschaften)! Bedeutet: Mehr regionale Spiele, Meister steigen in die zweite Liga auf, Zweite in die Relegation mit dem Drittletzten der 2. Liga (Einfachrunde, jeder ein Heimspiel)! Regionalligen können so verbleiben, alle 6 bisherigen Relegationsteilnehmer steigen auf (Bayern, 2mal Südwest in 3. Liga Süd, West, Nord, Ost in 3. Liga Nord) Regio auf drei zu kürzen, verschiebt das Aufstiegsproblem zu den Oberligen! Sollen deren Meister nicht mehr aufsteigen dürfen?
0 Gegenargumente Widersprechen
Den Kommentaren der Unterzeichner zufolge scheint es ja einigen um"Traditionsvereine" zu gehen. Ein Irrtum zu glauben, dass die von der Neuregelung profitieren können. Und das sollten diese sog. Traditionsvereine auch nicht. Haben sie nicht verdient. Vereine wie RWE u.a.haben ja eine viel längere Tradition im NICHT-erfolgreich sein. Der wereden sie dann wohl auch treu bleiben. Bin dafür, dass auch andere Vereine hochkommen können. Für jeden "Meister der aufsteigt" kann auch ein "Traditionsverein" absteigen müssen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Müssen nicht alle Staffelsieger aufsteigen. Wenn sie theoretisch alle aufsteigen könnten, würde mir das reichen: variabler Abstieg 3 bis 5 aus 20er 3. Liga; 2 Releganten aus der 3. Liga (Platz 16 und 17); 6 Releganten aus den 5 Regionalligen (wie bisher) 4 K.O Duelle (Releganten aus der 3. Liga und 2 Südwestvertreter nicht gegeneinander) 4 Sieger für die 3. Liga qualifiziert 4 Verlierer spielen im K.O. Modus einen weiteren 3. Ligisten aus Damit können theoretisch alle 5 Meister aufsteigen, wenn sie sich durchsetzen. Wenn die 3. Ligisten stark genug sind, dann sollen lieber die drin bleiben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Lösung mit drei Staffeln in der Regionalliga gab es ja schon einmal vor gar nicht so langer Zeit. Die aktuelle Lösung ist auch auf Iniative der Vereine entstanden. In den Saisons 2008/2009 und 2009/2010 sind 11 (!!!) ausgestiegen. Entweder durch Insolvenz, Lizenzentzug oder freiwilligen Rückzug mangels Geld. Die "kleinen" Vereine die im Nachlauf kaputt gingen sind da noch gar nicht mitgezählt. Von Ostbayern bis in den Schwarzwald sind die Vereine dann gut und gerne 500-600 km Unterwegs. Das ist mit Amateuren/Studenten etc nicht mehr zu bewerkstelligen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Drei Staffeln ist für kleine Vereine nicht darstellbar, viele haben damals auf den Aufstieg verzichtet, neben der hohen Lizenzanforderungen waren die Fahrtwege das Problem Von Flensburg bis nach Nordhausen ist eindeutig zu weit. Lösung: Einfache Aufstiegsrunde. 5 Meister der Regionaligen und dem Zweiten aus dem Südwesten, Die ersten Drei steigen auf.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Jetzige Regionalligen sind historisch gewachsen
Drei deutschlandweite Ligen rufen kein Interesse hervor. Für die Zuschauer interessant sind doch nur die regionalen Vergleiche. Die jetzigen Regionalligen finde ich optimal zugeschnitten, weil sie so oder unter ähnlichen Namen schon seit 70 Jahren bestehen. Das hebt den Reiz der einzelnen Duelle.
0 Gegenargumente Widersprechen