Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Bedeutet 'Eigentum der Stadt Köln' nicht unser allerEigentum, das die gewählten VertreterInnen für die Bevölkerung zu deren Wohl verwalten? Könnte dazu nicht auch gehören, dass alternative Lebensformen (wie bei der Bauwagensiedlung) einen Raum erhalten und zwar nicht verdrängt unsichtbar am Stadtrand (was natürlich auch schön sein kann), sondern durchaus anstoßend - wie auch die Kunst, die uns nicht immer gefallen muss, sondern mittendrin, Lebendigkeit signalisierend, deren Tod die Konformität ist.
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Wenn die Leute mit den Bauwagen überhaupt kein Baurecht haben sind die Bauwagen dort ÜBERFLÜSSIG.
Und für die Anarchisten: Ein paar Bulldozer könnten da so richtig Anarchie machen - wie gewünscht, oder? Ansonsten: Raus aus der Hängematte - einfach mal arbeiten und Einkommen erwirtschaften und eine entsprechende Fläche erwerben. Und vor dem Aufstellen von Wagen oder sonstiger Baumaßnahmen vor allem das Baurecht und andere gesetzliche Regelungen (bzgl. Drogen etc.) beachten.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Wohnraum für ALLE! Nicht nur wenigen Egomanen.
Wie kann das denn sein, dass sogenannte "Linke" dermaßen egoman sind, dass sie meinen, dass ein Bauwagenplatz auf einem städtischen Grundstück die höchste Priorität hätte. Während in Köln ein heftiger Wohnraummangel herrscht, und die Mieten fast schon unbezahlbar sind. Der Bauwagenplatz MUSS weg um mehr Wohnraum für ALLE zu schaffen, was ist schon dabei, dass ein paar Möchtegern Weltveränderer Wohnraum weichen müssen? Meiner Meinung nach sollte man denen ihrer eigene Egomanie aufweisen und die dazu auffordern irgendwo mitten auf dem Land, dort wo es keinen stört, ihre Kommune aufzubauen.
Quelle: Der eigene Verstand, Nicht schwer zu erkennen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Rechtlich klar, moralisch sowieso
Die Stadt als Eigentümer der Fläche darf selbstverständlich darüber entscheiden, was mit ihrem Grund und Boden geschieht. Es scheint keinerlei vertragliche Einigung über die Laufzeit der Nutzung vorzuliegen. Es war meinetwegen eine sinnvolle Nutzung (und selbstverständlich nicht Nutzung durch Menschen, welche ihrem Hedonismus frönen und keinerlei Einsicht in die Notwendigkeit gesellschaftlicher Normen haben), wenn der Eigentümer aber eine aktuell andere und aus seiner Sicht sinnvollere Nutzung vorzieht, dann hat dieser meine volle Unterstützung.
0 Gegenargumente Widersprechen
Grundsätzlich sind solche, unkommerziellen, alternativen Lebensformen (und sei es nur beschränkt auf die Art der Wohnform) eine gute Sache und zu befürworten. Die Stadt Köln könnte den Bewohner*innen ein gutes, soziales Miet-, Pachtangebot unterbreiten. Dass wäre ggf. eine Idee. Allerdings muss gesagt werden, dass die Eigentumsverhältnisse nun mal eindeutig sind. Und Eigentümer*innen können und sollen frei entscheiden dürfen, was mit ihrem Grund und Boden geschieht. Eigentumsverhältnisse regeln die Sachlage eindeutig. Das Stück Land gehört nicht den Bewohner*innen sondern jemand anderem.
1 Gegenargument Anzeigen
Anarchie wird in der Linken/Autonomen/Alternativen Szene gar nicht gerne gesehen. Jeder Andersdenkende wird sofort mindestens verbal angegriffen und verdrängt. Die Gesetzeslosigkeit gilt sowieso nur da wo sie einem passt, bei Zwangsräumung oder Ansprüchen legitimer Eigentümer sind sich Besetzer auf einmal sämtlicher juristischer Winkelzüge bewusst. Einfach peinlich!
1 Gegenargument Anzeigen