Diese Debatte läuft außerhalb der Plattform der Bremischen Bürgerschaft.

Es gelten die Nutzungsbedingungen von openPetition.

Pro

Warum ist die Initiative unterstützenswert?

    Zusätzlich eine Umweltabgabe in Höhe von 150 EUR mtl. einführen
Die Anhebung von 120 auf 150 EUR Hundesteuer pro Monat ist VIEL zu gering, insoweit kann man die Petition nur unterstützen und zusätzlich noch die Zahlung einer monatlichen Umweltabgabe in derselben Höhe (150EU) fordern: Von der Umweltabgabe sollten städtische Angestellte bezahlt werden, um den Hundekot auf Gehwegen und Kinderspileplätzen und öffentlichen Parks zu entfernen und freilaufende Köter einzufangen und einer geeigneten Verwertung zuzuführen (Tierversuche u.ä.)
Quelle: www.gegenhund.org
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Initiative?

    Gegensätze
Hab noch was im Netz gefunden, raffgierig wie sie sind lassen sie es zu, dass die Grünen aus Furcht vor den Bisswaffen eines Hundes unmögliche Haltungsvorschriften erlassen, wie zum Beispiel Hundeführerschein, Kontrollchip und ähnliches, so dass die Hundehalter schon vorher abgeschreckt sind. Selbst der kleine Taschenhund ist von diesen absurden Grünen Forderungen nicht ausgenommen. Da wird es wohl bald Mau mit der Hundesteuer und der Tierliebe aussehen, weil man kann Hundefreunde nicht unendlich rupfen. Googelt mal, ihr fallt vom Hocker.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Leid der Tiere
Die Erhöhung der Hundesteuer wird das Leid der Tiere rasant fördern und Tierheime überfordern. Aber es passt ja in das grüne Brüsseler Konzept, den Klimakiller Hund und andere Tiere zu dezimieren, damit man endlich veganen Ernährungszwang durchsetzen kann und die unschuldigen Tiere für die Umweltsünden der Lobbyisten büßen, weil sie in einem gesunden Verhältnis zur Natur gehalten keine Klimakiller sind. Ballungsgebiete für Massentierhaltung sind nur ein Vorwand, wo man das Gleichgewicht zwischen Natur und Tierhaltung zerstört hat, um Kosten für die Bürger anzutreiben.
0 Gegenargumente Widersprechen