openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich finde den Schillerhain schützenswert - wegen seiner historischen Bedeutung und als Erholungsort für alle. Ich musste aber auch schon verwundert feststellen, dass hier Hochzeiten vorm Schillerdenkmal und im Rosengarten stattfanden. Außerdem scheint dieser als Lagerplatz zu dienen und überall stehen Blumenkübel. Im Schneckentürmchen hingen vor kurzem auch Lichterketten. Fand ich komisch. Man hat manchmal den Eindruck, dass das ein Privatpark ist. Es ist der IG hoch anzurechnen, dass sie hier was bewegen wollen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Bewirtung
Jeder Gastronom in der Stadt, der vor seinem Lokal auf öffentlicher Fläche Stühle und Tische aufstellen möchte, benötigt dafür eine Genehmigung und muss für die Nutzung etwas bezahlen. Außerdem muss er sich an die Sperrstunde halten, also in der Regel um 22 Uhr im Sommer die Außenbewirtung einstellen. Nur auf dem Schillerhain gelten diese Regeln scheinbar nicht! Aus welchem Grund?
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich stelle hier leider fest, dass einigen Biergarten-Befürwortern keinerlei Hintergrundinformationen vorliegen. Als Anwohner kann ich aus erster Hand bestätigen, dass wir hier, gerade im Sommer, regelmäßig unter erheblicher Lärmbelästigung zu leiden haben - teilweise bis vier Uhr nachts. Von der Parksituation ganz zu schweigen. Trotz Beanstandung ist hier noch nichts passiert. Dies wird mit einem weiteren Biergarten nicht besser. Hier sollte mit der Behauptung einiger Biergarten-Befürworter in Richtung IG ("Lügen statt Fakten", Feldzug, etc.) deshalb äußerst vorsichtig umgegangen werden.
1 Gegenargument Anzeigen
Endlich setzt sich mal jemand für den Bürgerpark auf dem Schillerhain ein. Dort oben sieht es schon lange nicht mehr gepflegt oder schön aus, vor allem durch die ständige Erweiterung der Hotelanlage. Eine Zumutung!
2 Gegenargumente Anzeigen
Lächerlich ist es von der Contra-Seite immer nur den Biergarten anzuführen. Die Leute gehen dort ein-, zweimal im Sommer hin und darum wird jetzt so ein Aufriss gemacht? Ausserdem gibt einen Biergarten auf dem Schillerhain, Toni freut sich bestimmt über regen Besuch im Sommer ;) Der Hotelbesitzer hat seinen Biergarten doch selbst platt gemacht. Selbst schuld würde ich mal sagen. Ich kann auch nicht mein Haus vergrößern und danach vom Nachbarn verlangen, dass ich jetzt seinen Garten nehme, weil ich ja jetzt keinen mehr habe.
1 Gegenargument Anzeigen
    Kulturerbe der Stadt
Aus gutem Grund wird in Kirchheimbolanden seit Jahren viel Geld in Schloß- und Terassengarten investiert. Kein Mensch käme auf die Idee, Teile davon zu veräußern. Oder es werden Grundstücke erworben, um die Stadtmauer wiederherzustellen. Weil das alles zur Identität der Stadt gehört. Obwohl der Schillerhain nicht weniger bedeutend ist, wurde er sich selbst und den kommerziellen Interessen eines Hotelbetreibers überlassen. Es ist an der Zeit, dass sich die Stadt ihrer Verantwortung bewusst wird und die Parkanlage als Ganzes begreift, die es zu pflegen und zu schützen gilt.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Da der Platz nicht ausreichte, ... setzt Euch zusammen , ohne Groll, Stadt- IG- und " meine Seite" beim reden kommen die Leute zusammen. Eigentlich wollen ja alle Parteien das selbe - einenschönen , gepflegten Schillerhain allerdings mit einer ansprechenden Zusammenkunftsmöglichkeit ( Biergarten ) Irgedwie muss dass doch zu meistern sein. Statt sich im Vorfeld über Bebaungspläne zu infprmieren im Nachhinein Jammern ist alles andere als zielführend. Liebe Grüße aus der Steiermark Andreas Stich. ( anonym kann ja jeder)
1 Gegenargument Anzeigen
Ich werde def. nicht unterschreiben. Im gegenteil.... Kibo sollte froh sein das da oben mal was gemacht wird, immer mehr Geschaefte machen dicht und wenn die guten Restaurants, Bar, Pub und Konditor nicht weare, dann gebe es in Kibo nichts mehr. Das Gelaende ist seit jahren ungepflegt und heruntergekommen. Was anderes zu behaupten waere eine Luege.
4 Gegenargumente Anzeigen
Wie kann es sein das man nochmal eine Patition starten muß wenn es schon eine Unterschriftensammlung gab? Die Sammlung hat ergeben das das mehrfache an Personen (über 1000) den Biergarten wünschen und nur sehr wenige (unter 100) Sie unterstützen. Sehen Sie es endlich ein das mehr wert auf den Biergarten legen und die Familie hat das Gelände immer gepflegt
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bürgerpark Schillerhain
Nachdem eine Unterschriftenaktion nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, versucht man es nun auf diese Weise. Eigentlich erbärmlich. Zumal hier nicht richtig recherchiert wurde.Der Betreiber des Biergartens hat den Bürgerpark immer freiwillig im Rahmen seiner Möglichkeiten gepflegt.Der Bürgerpark war und ist zu jeder Zeit jedem zugänglich, das neue Biergartengelände würde überhaupt nicht stören. im Gegenteil.
2 Gegenargumente Anzeigen
Gegen die Idee, den Schillerhain wieder mehr zu pflegen ist sicherlich nichts einzuwenden. Aber wäre ein Biergarten an Ort und Stelle, der nach einem Spaziergang im Park oder im benachbarten Wald zum Einkehren einlädt, nicht das i-Tüpfelchen? Und sind im städtischen Haushalt überhaupt genug finanzielle Mittel für die Umsetzung der Forderungen? Außerdem liebe IG: Bitte sachlich bleiben und nur gesicherte Informationen verwenden. Die Verbreitung von Halb- und Unwahrheiten zum Untermauern eurer Argumente habt ihr doch sicherlich nicht nötig!
5 Gegenargumente Anzeigen
Dies ist wirklich nun meine letztes Statement. weil es langsam wirklich zur Farce wird. Ich bin da oben aufgewachsen , mein Elternhaus steht da auch noch, ich kenne die Geschichte des Schillerhains aus geschichtlichem Interesse sehr genau wie wenige andere , Jahrzehte lang hat sich weder die Stadt, noch irgend eine IG um das Gelände gekümmert, nur die Familie des Hotelbetreibers in rührender Weise. Und genau denen will man nun seitens einer obscuren IG Steine in den Weg legen- aus welchen Gründen auch immer- da sie den Schillerhain genau wieder zu dem machen wollen, wie er einst geplant war.
2 Gegenargumente Anzeigen
Tja, letzter Tag ... und mit gerade mal 271 Stimmen wohl kaum das, was sich die IG erhofft hat. Da hat auch der nachgeschobene Flyer, der in der Haupsache im zurückrudern und Tatsachen verfremden bestand, nicht mehr helfen können. Schadenfreude ist mit Sicherheit hier nicht angebracht. Aber die Hoffnung in die Einsicht der IG vielleicht schon.
1 Gegenargument Anzeigen