Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Man darf nicht zulassen ,das kinder von vater und Ehemann von der Ehefrau getrennt werden. Eine familie wegen stück papieren getrennt wird,dass man kleinen kindern schadet die schäden davon tragen werden,welchen ausmass diese schäden für die familie bedeutet und was Für folgen es mit sich bringt ist erschreckend ...und wünscht sich keine Familie das ist der lebendige Tot einfach unmenschlich !!
1 Gegenargument Anzeigen
Eine Petition zustarten finde ich in meinen Augen sinnvol, immer hin leben wir in einer Demokratie oder nicht? Wie unmenschlich muss es sein die Familie zu zerstrennen und das mit Zwang. Ich könnte mir das nie Vorstellen. Die armen Kinder müssten darunter leiden. Ich würde es niemanden wünschen von seiner eigenen Familie getrennt zu werden. Es ist einfach nicht Richtig und deswegen sollte man handeln egal wer sie sind oder welcher Religion sie angehören. Jeder sollte das Recht haben gehört zu werden
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin für die Petition, weil ich es nicht richtig finde, die Familie einfach so wegen einem Stück Papier zu zerreißen. Steht denn nicht die Familie unter besonderem staatl. Schutz? (GG Art 6)
2 Gegenargumente Anzeigen
Diese Familie hat nichts unrechtes getan und du weißt rein garnicht über die, also stelle keine Vermutungen über die Eltern auf wenn du sie nicht beweisen kannst. Diese Familie kam nach Deutschland um sich ein besseres Leben auf zu bauen und für ihre Kinder, also behaupte nicht das die Kinder wegen den Eltern leiden müssen. Diese Familie hat nichts und niemanden ausgenutzt und absichtlich haben sie auch keine "Regeln" gebrochen. Außerdem kannst du es nicht mit der Situation vergleichen: " Kinder leiden weil ihre Eltern im Gefängnis sind", dies ist was ganz anderes.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Die Erstentscheidung im Asylverfahren dauerte mitnichten 17 Jahre. Wir haben ein Rechtssystem in dem die Familie sämtliche Rechtswege ausgeschöpft hat. Mit allen Vor- und Nachteilen. Der Familie war somit seit langem bekannt, dass der Asylantrag abgelehnt wird. Die lange Aufenthaltsdauer ist somit nicht der Bundesrepublik zuzurechnen sondern der Familie. Demzufolge hat sie auch die entsprechenden Konsequenzen zu tragen. Wenn ich mich jahrelang gegen die Eintreibung einer Forderung rechtlich wehre, muss ich sie letztendlich ja auch zahlen. So ist das im Rechtsstaat.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fehlende Angaben
Welchen Aufenthaltstatus hat der Ehemann? Arbeitet er um die Familie vollständig ernähren zu können,ohne Staatliche Unterstützung? Wie groß ist der Wohnraum? Alles Dinge die den Aufenthalt bestimmen tun? War es ein Familien Nachzug ?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Der Abschiebär sagt Nein!
www.youtube.com/watch?v=mSOuPHGDHaQ://www.youtube.com/watch?v=mSOuPHGDHaQ" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=mSOuPHGDHaQ
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden