Die Petition ist bereit zur Übergabe

02.06.2015 08:51 Uhr

Lieber Unterstützer
Zuerst möchten wir uns herzlich bei Euch allen bedanken.
leider ist unsere Situation noch ,wie die ist, bis jetzt hat sich nichts verändert.

Änderungen an der Petition

11.12.2014 00:21 Uhr

wegen des Gerichtsbeschluss
Neue Begründung: Die Durchsetzung der angedrohten Abschiebung würde zur Folge haben, dass die Familie zerrissen würde. Nicht nur aus diesem Grund kommt die Ausreise in ein anderes Land nicht zumutbar. Für die Kinder der Familie würde die Zwangsumsiedelung in ein ihnen fremdes Land nicht nur einen Kulturschock bedeuten, sondern sie in eine existentielle Krise stürzen. Sie würden nicht nur aus ihrem vertrauten sozialen Umfeld entwurzelt/ fortgerissen sondern auch ihren Vater verlieren. Ein Familienmitglieder leidet unter einen schweren chronischen Erkrankung, deren Behandlung in ihrer Heimat nicht möglich wäre.
Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis hingegen würde das Fortbestehen der Familie sichern und ihr ein Leben ohne fortwährende Angst garantieren. Zudem würde sie es den Kindern ermöglichen ihre Oma im Irak zu besuchen, was sie sich von ganzem Herzen wünschen ohne fürchten zu müssen danach nicht in ihre Heimat, Deutschland, zurückkehren zu dürfen. Die Eltern würden sich zudem für ihre Kinder wünschen, dass diese ein Recht auf Teilhabe an den Dingen haben, die sie in Deutschland kennen und lieben gelernt haben, wie z.B. dass Recht auf Individualität, die guten Bildungschancen, die medizinische Versorgung und die Wertschätzung der Menschenrechte.
Obwohl dass die Abschiebungsfrist ausgelaufen ist ,und das Gericht sich für die Schütz der Familie entschieden hat ,dass keine getrennte Abschiebung mehr gibt ,bleibt immer
noch die Ängste und die Sorge ,dass die integriete Familiemitglieder noch ohne sichreren Aufenthaltstitel leben müssen.
Das Leben in Unsicherheit belastet die ganze Familie , am schlimmsten betroffen , sind die Kinder , die nicht in der Lage sind diese Probleme zu verstehen und zu akzptieren.

Änderungen an der Petition

19.11.2014 22:37 Uhr

Die Dauer der Petition
Neuer Petitionstext: Wir fordern die Ausländerbehörde Kiel dazu auf sich an das Grundgesetz zu halten und der Familie Bentaleb/ Hussain Barsinji das allgemeine Menschenrecht auf Schutz von Ehe und Familie zuzustehen! Dazu ist es unbedingt notwendig die Ausreiseaufforderung bzw. Abschiebungsandrohung zurückzuziehen und der gesamten Familie eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen.
Die Familie lebt seit 11 bzw. 17 Jahren in Kiel. Während die Eltern sich gut integriert haben, sind die drei Kinder der Familie, im Alter von 3 - 7 Jahren, hier zu Hause. Haben sie doch in Kiel das Welt der Licht erblickt. Sie sprechen sehr gut Deutsch. Die älteste Tochter besucht die 2. Klasse der Grundschule.
Trotzdem die Familie schon so lange in Kiel ansässig ist, besitzen weder die Eltern noch die hier geborenen Kinder eine Aufenthaltserlaubnis. Am 27.10. 2014 bekamen die Mutter und ihre drei Kinder eine Grenzübertrittsbescheinigung, die die vier dazu verpflichtet "die Bundesrepublik Deutschland gem. § 50 Aufenthaltsgesetz" bis zum 27.11.2014 zu verlassen. Falls sie dieser Aufforderung nicht nachkommen wird ihnen die Abschiebung in die Heimat ihrer Mutter, Marokko, "ausdrücklich angedroht". Seitdem lebt die Familie in Angst vor einer gewaltsam durchgesetzten Abschiebung.
http:/: Familie von Abschiebung bedroht Part1
youtu.be/N--0eFcDyBM

Kiel: Familie von Abschiebung bedroht Part 2 .
youtu.be/GNH4p_R320M Neuer Sammlungszeitraum: 3 Monate

Änderungen an der Petition

17.11.2014 00:06 Uhr

hochladen eines Video
Neuer Petitionstext: Wir fordern die Ausländerbehörde Kiel dazu auf sich an das Grundgesetz zu halten und der Familie Bentaleb/ Hussain Barsinji das allgemeine Menschenrecht auf Schutz von Ehe und Familie zuzustehen! Dazu ist es unbedingt notwendig die Ausreiseaufforderung bzw. Abschiebungsandrohung zurückzuziehen und der gesamten Familie eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen.
Die Familie lebt seit 11 bzw. 17 Jahren in Kiel. Während die Eltern sich gut integriert haben, sind die drei Kinder der Familie, im Alter von 3 - 7 Jahren, hier zu Hause. Haben sie doch in Kiel das Welt der Licht erblickt. Sie sprechen sehr gut Deutsch. Die älteste Tochter besucht die 2. Klasse der Grundschule.
Trotzdem die Familie schon so lange in Kiel ansässig ist, besitzen weder die Eltern noch die hier geborenen Kinder eine Aufenthaltserlaubnis. Am 27.10. 2014 bekamen die Mutter und ihre drei Kinder eine Grenzübertrittsbescheinigung, die die vier dazu verpflichtet "die Bundesrepublik Deutschland gem. § 50 Aufenthaltsgesetz" bis zum 27.11.2014 zu verlassen. Falls sie dieser Aufforderung nicht nachkommen wird ihnen die Abschiebung in die Heimat ihrer Mutter, Marokko, "ausdrücklich angedroht". Seitdem lebt die Familie in Angst vor einer gewaltsam durchgesetzten Abschiebung.
http:/: Familie von Abschiebung bedroht Part1
youtu.be/N--0eFcDyBM

Kiel: Familie von Abschiebung bedroht Part 2 .
youtu.be/GNH4p_R320M

Änderungen an der Petition

06.11.2014 22:14 Uhr

es wurde ein Fehler korrigiert
Neue Begründung: Die Durchsetzung der angedrohten Abschiebung würde zur Folge haben, dass die Familie zerrissen würde. Nicht nur aus diesem Grund kommt die Ausreise in ein anderes Land nicht zumutbar. Für die Kinder der Familie würde die Zwangsumsiedelung in ein ihnen fremdes Land nicht nur einen Kulturschock bedeuten, sondern sie in eine existentielle Krise stürzen. Sie würden nicht nur aus ihrem vertrauten sozialen Umfeld entwurzelt/ fortgerissen sondern auch ihren Vater verlieren. Die Mutter Ein Familienmitglieder leidet unter einen schweren chronischen Erkrankung, deren Behandlung in ihrer Heimat nicht möglich wäre.
Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis hingegen würde das Fortbestehen der Familie sichern und ihr ein Leben ohne fortwährende Angst garantieren. Zudem würde sie es den Kindern ermöglichen ihre Oma im Irak zu besuchen, was sie sich von ganzem Herzen wünschen ohne fürchten zu müssen danach nicht in ihre Heimat, Deutschland, zurückkehren zu dürfen. Die Eltern würden sich zudem für ihre Kinder wünschen, dass diese ein Recht auf Teilhabe an den Dingen haben, die sie in Deutschland kennen und lieben gelernt haben, wie z.B. dass Recht auf Individualität, die guten Bildungschancen, die medizinische Versorgung und die Wertschätzung der Menschenrechte.