openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

hier eine Gefahr gibt vor der man Mensch und Tier schützen möchte (bei den Brücken über die Mulde ging es doch auch). Die Ergänzung durch Rettungsringe und „echten“ Gefahrenschildern würde die Wirkung noch vergrößern. Unser Wehr ist für viele Einheimische ein Sammelpunkt für verschiedenste Aktivitäten und ein Ort der Entspannung. Mit einer gut durchdachten Lösung fernab jeglicher politischer Rangelei würden wir diesen Ort auch optisch aufwerten denn zurzeit sieht es hier nach einem halbfertigen Bauwerk aus. Wir sollten auch traurige Ereignisse nutzen um Verbesserungen zu schaffen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Natürlich kann man nicht Zäune setzen, wo Gefahren lauern. Aber man kann das Mulde-Wehr auch nicht mit Straßen vergleichen. Jede Aussichtsplattform, von der man abstürzen kann,ist gesichert. Und das Mulde-Wehr ist eine Art Plattform, das auch immer wieder Menschen anzieht. Hier treffen sich u.a. Jugendliche und auch viele andere Menschen. Es ist faszinierend, dem rauschen des Wasserfalls zuzuhören. Aber man sollte auf die Gefahren hinweisen und mindestens die Plattformen gegen einen möglichen Absturz von Mensch und Tier sichern.
2 Gegenargumente Anzeigen
Wenn ich hier die Gegenargumente durchlese beschleicht mich eine eigenartige Befremdung und ich zweifle an der Sachlichkeit der geäußerten Kommentare. Wenn nicht mal Fische, deren Element das Wasser ja bekanntlich ist, in der Lage sind dieses Bollwerk aus massivem Beton zu überwinden ergibt sich für mich die Frage ob das Dessauer Wehr in seiner gesamten Planung einige Lücken aufweist. Schon kurz nach der Fertigstellung habe ich meine Frau gefragt warum hier kein Zaun gesetzt wurde. Ein hüfthoher Zaun aus Edelstahlrohr am Plateau schützt uns nicht vor Tragödien aber er suggeriert jedem das es
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ich bedaure was da passiert ist und habe auch Verständnis für die Trauer der Hinterbliebenen aber man muss auch zwei Dinge bedenken: 1) In dem Alter sollte man wissen, was man tut, wenn man an dieser Stelle in den Fluss springt.Man sieht doch wie die grossen Holzstämme direkt unterhalb des Wehrs immer wieder durch die Sogwirkung ans Wehr gezogen werden - da hilft auch ein Rettungsring nicht. 2) Eine Beachtung der Leinenpflicht hätte es gar nicht erst zu dieser Situation kommen lassen. Also anstatt anderen die Schuld zuzuschieben sollte man sich mal darüber Gedanken machen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist tragisch was passiert ist. Aber sind wir doch mal ehrlich. Mit 21 Jahre sollte man wissen das man am Wehr nix zu suchen hat. Ich kann mich sogar dran erinnern das dort auch schon Schilder standen auf dem das Betreten untersagt war. Weiterhin stand auf der Stadtseite bereits ein Zaun der nieder getreten wurde um auf der Plattform rum zuturnen. Spätestens beim nächsten Hochwasser wäre der Zaun wieder kaputt. Einfach mal nachdenken. Montag ist einer an dieser Stelle ums Leben gekommen und Mittwoch saßen die nächsten mit baumelnden Beinen dort. Das kann doch nicht wahr sein.
1 Gegenargument Anzeigen
Erstmal mein herzliches Beileid der Familie. Aber die Sache mit der Sicherheit ist für mich abgeschlossen. Das wäre nicht passiert, wenn man ordnungsgemäß den Hund angeleint hätte. Da wäre der Hund nicht "reingefallen" und somit auch nichts passiert.
1 Gegenargument Anzeigen
    Fischtreppe
Dem Stadtrat Mrosek sollte ja eigentlich bekannt sein, das demnächst die Bauarbeiten für die Fischtreppe genau an dieser Stelle beginnen. Der Stadtrat hat ja im August drüber abgestimmt. Dann wird das Wehr an dieser Stelle komplett umgebaut. Zitat MZ: "Das jetzige Betonplateau wird mit dem Bau verschwinden - und die Fischtreppe als Betriebsgelände mit Zäunen gesichert." Aber mal wieder typisch AfD - Stammtischparolen, Populismus und heiße Luft. Und dann gibt es noch Leute, die sowas unterschreiben.
Quelle: www.mz-web.de/dessau-rosslau/vermisstensuche-am-muldewehr-noch-immer-erfolglos-haette-wehr-besser-abgesichert-sein-muessen-,20640938,29505928.html//www.mz-web.de/dessau-rosslau/vermisstensuche-am-muldewehr-noch-immer-erfolglos-haette-wehr-besser-abgesichert-sein-muessen-,20640938,29505928.html" rel="nofollow">www.mz-web.de/dessau-rosslau/vermisstensuche-am-muldewehr-noch-immer-erfolglos-haette-wehr-besser-abgesichert-sein-muessen-,20640938,29505928.html
1 Gegenargument Anzeigen
Mein Beileid den Angehörigen des jungen Mannes. Ein Zaun am Muldewehr hätte dieses Unglück aber nicht verhindert. Der junge Mann war 21 Jahre und sich seines Tuns wohl bewußt. Er FIEL nicht in die Mulde, er SPRANG hinein um den Hund zu retten. Das ehrt ihn zwar, nur sollte man mit 21 wissen, das das sehr gefährlich ist. Eine Absperrung hätte da wohl nicht viel genutzt.
2 Gegenargumente Anzeigen
Vorweg: Mein Mitgefühl der Familie. Wenn wir alles einzäunen müssten was gefährlich wäre...sehe die Welt ganz anders aus ! Und die Stadt gibt vllt an manchen Stellensinnlos Geld aus, aber Sie ist NICHT für das Wehr verantwortlich !!! Alle Wasserflächen (Flüsse mit inbegriffen) ist das LHW verantwortlich. Ohne das würde es z.B. das Schöpfwerk in Roßlau nicht geben oder alle neu gebauten Deiche um Dessau-Roßlau ! Also lieber erstmal schlau machen bevor man mit Dreck wirft oder Unwahrheiten verbreitet !!
1 Gegenargument Anzeigen
Ohne das Ereignis nicht gebührend in seiner Tragik zu würdigen, jedoch sollte man Emotionen und vermeintliche Gefahren beiseite lassen. Jedes Jahr kommen tausende auf Deutschlands Strassen um. Werden diese deswegen eingezäunt? Nur mal so, als Denkanstoss.
1 Gegenargument Anzeigen
Eine Einzäunung des Muldewehrs bringt absolut gar nichts, da das Unglück zwar am Muldewehr geschehen ist, das Opfer aber nicht dort hineingefallen ist sondern an anderer Stelle. Diese Petition nimmt den Angehörigen ihre Ruhe. Pietätlos! PFUI!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Carsten Lindau
Seit über zwanzig Jahren ist dieses Plateau beliebter Ausflugsort der Dessauer Jugendlichen. Auch ich habe dort schon den Sonnenuntergang erlebt. Auch wenn es jetzt abgerissen wird, wäre es schade gewesen, wenn der Zugang zu diesem romantischen Ort durch einen Zaun versperrt worden wäre. Das Problem ist die gefährliche Bauart des Wehres. Sollte noch mal jemand reinfallen: Nicht versuchen zu schwimmen. Absichtlich bis zum Grund runterziehen lassen. Am Ende wirft die Walze eine Kieskante auf. Dort besteht die einzige Möglichkeit Richtung Friedensbrücke wegzutauchen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wie viele Zäune und Mauer will man in Dessau noch bauen ? Es ist schon schlimm was passiert ist, aber wenn er sich noch die Jacke auszieht und er nicht nur mit seiner Freundin allein dort war, hätten die anderen Ihn zurückhalten sollen. Hier fehlt einfach der gesunde Menschenverstand und er wäre sicherlich auch über einen Zaun geklettert. Ja AfD macht wieder Wellen ohne Sinn und Verstand
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist sehr traurig was passiert ist. Für diese Aktion verdient er höchsten Respekt. Jedoch denke ich nicht, dass ein Zaun an dieser Stelle gut wäre. Der gesunde Menschenverstand sagt einem im Normalfall, dass man sich dem Wehr nicht zu sehr nähern sollte. Das was geschehen ist, ist ein tragischer Unfall. Jedoch sollte man diese Kurzschlussreaktion nicht gleichsetzen mit dem sonstigen normalen Verhalten am Wehr. Deshalb ist in meinen Augen ein Zaun nicht nötig. Außerdem finde ich es sehr verachtend, das eine Partei diese Situation ausnutzt & durch die Angst der Menschen Werbung für sich macht!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sicherung existiert bereits 2
leider haben die Zeichen nicht ausgereicht ... 4. An den Plattformen stehen Schilder, nach denen das Betreten Verboten ist. 5. Rettungsringe sind eine tolle Sache. Leider gibt es hier eine so starke Unterströmung, dass ich bezweifle ob der Ring nicht einfach mit runtergerissen wird. 6. Vandalismus ist der nächste Knackpunkt. Man müsste den Bereich überwachen um sicherzustellen, dass nichts zerstört wird. Da wird es wieder Probleme mit dem Datenschutz geben. 7. Betreffend zu diesem Fall: Es gibt in Dessau-Roßlau eine Leinenpflicht! Wie konnte der Hund in den Fluss fallen und 3m weg treiben
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sicherung existiert bereits 1
Eigentlich sind hier sehr verständliche und auch plausible Argumente gebracht worden. Trotzdem möchte ich hier nochmal meine Bedenken äußern: 1. Die Fischtreppe mit Zaun kommt aber wenn Herr Mrosek bislang auf keiner Stadtratssitzung war, kann er das ja nicht wissen. 2. Wie lange soll der Zaun stehen? Wir haben jedes Jahr das Risiko, wieder ein Hochwasser zu erleben. Dies spült jede Menge Treibgut an. Bei die Strömung würde es den Zaun stark beschädigen oder gar ganz mitreißen. 3. Die Plattform, auf der Stadtseite, ist eingezäunt. Der Zaun wurde aufgeschnitten und die Tür ist offen.
0 Gegenargumente Widersprechen
An der Stelle soll in naher Zukunft eine Fischtreppe entstehen und dabei der betroffene Bereich abgerissen werden. Eine Sicherungsmaßnahme wäre dann meines Erachtens überflüssig.
0 Gegenargumente Widersprechen