openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die absichtliche Verwandlung eines Lebewesens in ein Bündel von Leiden und stummer Verzweiflung ist ein Verbrechen – was sollte eigentlich sonst ein Verbrechen sein? Es wird oft gesagt, dass Stierkampf seit tausenden von jahren tradition der Menschen in Spanien wäre, als ob dies eine Rechtfertigung wäre, dies weiterhin zu tun. Gemäß dieser Logik dürften wir nicht versuchen, Menschen daran zu hindern, andere Menschen umzubringen, da dies auch schon seit jeher getan wurde.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pervers
Wenn das Töten von Lebewesen egal ob Mensch oder Tier bei Zuschauern Lustgefühle auslöst, ist das für mich pervers. Auf weitere Beispiel aus fernen Ländern, in denen es um die Hinrichtung von Menschen geht, möchte ich verzichten, wobei die Perversion beim IS wohl die absolute Steigerung ist. Zum `Kotzen´. Vielen Dank! Pete J. Probe
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kunst, Spektakel, Kultur // Kampf, Blut, Tod
Stierkampf bezeichnet sich als "Kunstform" und"Spektakel". Das Töten der Tiere läuft nach einer festen, durchgeplanten Choreographie ab. Stiere leiden vor und während des Todeskampfs enorm. Die Zuschauer der Volksfeste nehmen in den Pausen Getränke und Snacks zu sich. Die UNESCO darf geplante Tötung als Schauspiel nicht zum KulturERBE für die Nachwelt erheben.
1 Gegenargument Anzeigen
    Stierkampf
Es werden viele Tiere wegen der Nahrung getötet. Aber niemals darf ein Tier aus Sensationslust vor extra Eintritt zahlenden Menschen getötet werden, die daraus sozusagen ein Fest machen und während der Stier unten leidet, Popcorn essen. Pfui! Wir haben auch keine Gladiatorenspiele mehr. So ein Weltkulturerbe verdient das Wort Kultur nicht. Es ist ein mieses Welterbe, das abgeschafft gehört. .
1 Gegenargument Anzeigen
    Für!
Stierkampf hat eine lange Tradition und ist nicht als "Schlacht" sondern als Kampf zu sehen. Tier VS Mensch, mit fairen Mitteln. Keine Schusswaffen, keine Gifte, nichts was der Mensch entwickelt hat um andere Spezies (und die eigene) zu dominieren. Nur der reine Kampf zwischen einem wilden Tier und einem Menschen. So was geschieht in der Natur jeden Tag und sollte nicht als irgendwas richtig seltenes beachtet werden, was verboten werden muss.
3 Gegenargumente Anzeigen
Nur weil etwas früher so gemacht wurde, ist es noch lange nicht richtig! Ihr habt keine Argumente, nur durch Veränderungen wurde Folter, Kinderarbeit, Versklavung etc. abgeschafft und ihr wollt diese miese Tierquälerei zur Unterhaltung damit rechtfertigen, dass es so schon seit Jahrhunderten in Spanien gemacht wird?! WACHT AUF!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Stierkampf gibt es schon seit tausenden von jahren, und auch wenn es Tierquälerei ist, ist es doch ein weltkulturerbe, denn es gehört in den Ländern in denen es praktiziert wir genau so zum Sport wie in jede andere Dportart. Mit dem kleinen Unterschied, das es eben seit hunderten von Jahren praktiziert wird. Und deshalb sollte es, wenn es ausgewählt wird auch weltkulturerbe werden.
4 Gegenargumente Anzeigen
    contra
Ich als Spanierin finde es auch nicht schön aber es gehört zur Kultur und zum Land. Ich sage ja auch nicht das das Rodeo, die Hühnerkämpfe und die Abschlachtung von Nutztieren verboten werden müssen. Man sollte sich eher mit Völkermord befassen, mit Frauen die in Afrika verstümmelt werden, Kinder die an die Front geschickt werden als schutzmauer.
6 Gegenargumente Anzeigen
Aber schön ein Pferd einsperren und reiten wenn es einem gefällt. Die Spanier töten das Tier und erlösen es zumindest, während der Deutsche seine Pferde in Sklaverei hält und bis zum Ende missbraucht!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Die MENSCHHEIT fasst es nicht
Wenn Sie sich doch halbwegs für Menschen soviel einsetzten, wie für Tiere, könnten man Ihnen 1 von 400 erlangbaren Punkte erteilen. So, kann man Ihnen bestenfalls 1/2 bewilligen
2 Gegenargumente Anzeigen