Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Meisterpflicht
Wir verdienen hier in Deutschland unser Geld und geben es auch hier aus. Wenn jemand aus dem europäischem Ausland kommt und hier mit Dumpingpreisen (für das Ausland ausreichende Geld) seine Baustellen durchführt und das Geld in das europäische Ausland mitnimmt und es dort ausgibt, schwächt es den deutschen Binnenmarkt. Und das ist nur 1. Punkt von mehreren.
1 Gegenargument Anzeigen
    Meisterpflicht
- Kenntnisse und Können der Markteilnehmer besonders im existentiell wichtigen Punkt Preisermittlung werden auf ein Niveau gehoben in dem der Beruf für die darin tätigen eine sichere Exsistenz bietet . - die in dem Handwerk tätigen geben gute Vorbilder für junge Berufseinsteiger ab. - die Sozialkassen werden entlastet , die Lohnstückkosten können sinken , die Nettoeinkommen können steigen. - die ausgeführten Arbeiten werden nachhaltiger , die Umwelt wird geschont . - die Altersarmut für Handwerker wird reduziert . -die Schere der Parallel Gesellschaften geht zusammen .
1 Gegenargument Anzeigen
    Meisterpflicht Fotografenhandwerk
Die Fotografen stehen mit dem Rücken an der Wand. Gegen das Heer von Nebenerwerbsfotografen, die für ein Taschengeld arbeiten, haben Qualtätsargumente und gute Arbeit keine Chance. Es geht nur noch um den Preis, bei dem Handwerksbetriebe nicht mithalten können. Passbilder werden in naher Zukunft wohl nur noch von Automaten geliefert, da dies für Freizeitfotografen unrentabel ist und die niedergelassenen Handwerker davon nicht leben können.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Punkt 9
0 Gegenargumente Widersprechen
    Punkt 6
Punkt 6 Das Preisgefüge im Handwerk kommt durch Hausmeister-Services, die alle Arbeiten zu Dumpingpreisen anbieten durcheinander, aber nicht, weil der Titel Fliesenlegermeister fehlt. Die Qualität und die Beständigkeit werden sich immer durchsetzen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Punkt 6
Punkt 6 Das Preisgefüge im Handwerk kommt durch Hausmeister-Services, die alle Arbeiten zu Dumpingpreisen anbieten durcheinander, aber nicht, weil der Titel Fliesenlegermeister fehlt. Die Qualität und die Beständigkeit werden sich immer durchsetzen.
Quelle: www.spiegel.de/karriere/fachkraeftemangel-im-handwerk-woran-liegt-es-und-was-koennte-man-tun-a-1228488.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Punk 1 - 3
Punkt 1 – 3 Die Meisterpflicht für Fliesenleger einführen! Wer kontrolliert die Arbeiten im Handwerk von Betrieben die den Meister für Fliesenleger*innen nicht in die Handwerksrolle eingetragen haben? Wenn der Kunde mit der Qualität der Ausführungen der Fliesenlegearbeiten nicht zufrieden war und der Fall bis vor Gericht kommt, kann auch das Gericht fragen, warum hast du den Auftrag der Firma ohne Meisterbrief erteilt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Punkt 4 - 5
Punkt 4 und 5 Fachkräftemangel / Ausbildungsleistung: Wenn die jungen Leute nicht im Handwerk arbeiten wollen, liegt es daran, weil sich niemand mehr die Hände schmutzig machen möchte und nicht schon mit 45 Jahren bei der Berufsgenossenschaft um Berufsunfähigkeitsrente betteln will. Vorschlag: Es müssten vor allem die kleinen Meister-Betriebe, während der Ausbildungzeit junger Menschen gefördert werden, das wäre ein Ansatz drüber nachzudenken, um den kleinen Betrieben, die individuell auf Azubis eingehen können, Anreize zu geben um mehr für ihr Handwerk zu werben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ob die Meisterpflicht das Mittel der Wahl ist, weiß ich nicht. Ich vergebe viele solcher Aufträge an unterschiedliche Betriebe und habe schon gute Ergebnisse von "nicht Meistern" und grauenhafte von Meistern gesehen. Im eigenen Haus, mache ich es selbst (Normen kann man kaufen, Vorschriften herunterladen). Andererseits halte ich einen irgendwie gearteten Sachkundenachweis auch für sinnvoll und zwar für den ausführenden Handwerker, denn es bringt nichts, wenn der Geschäftsführer einen Meisterbrief hat und sein billiger Arbeiter noch nie eine Fliese geklebt hat.
0 Gegenargumente Widersprechen
Solange jeder ausländische Handwerker in die Handwerksrolle eingetragen wird, der Top ausgebildete deutsche Handwerker aber nochmal drei Jahre lernen soll ist diese Meisterpflicht Unsinn. Ganz klares Nein!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Neosozialismus
Also wir haben selber einen Nicht-Meisterbetrieb im Bereich Gebäudereinigung. Dabei konkurrieren wir auch mit Meisterbetrieben. Wenn sich wirklich Qualität in diesem Bereich durchgesetzt hätte, dann würden wir nicht permanent neue Aufträge bekommen und wir hätten garantiert keine Kunden, die wir seit 10 Jahren nun betreuen. Eine Branche, die nur mit staatlich zertifizierten Personal arbeiten darf - das ist Neosozialismus in Reinkultur. Es gibt nur eine Pille gegen solch einen solchen Staatsunsinn: Der freie Wettbewerb auf dem Markt. Da setzt sich dann auch Qualität durch.
2 Gegenargumente Anzeigen
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass sich der deutsche Wortschatz zunehmend auf die Worte Zwang, Pflicht und Verbot beschränkt. Als überzeugter Liberaler werde ich diese Petition definitiv nicht unterstützen.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden