• Petition in Zeichnung - Freundeskreis Alassa&Friends: Neue Herausforderungen, neue Sprecher*innen!

    at 14 Oct 2019 17:02

    Liebe Unterstützer*innen,
    Vor kurzem traf sich in Stuttgart der Freundeskreis Alassa & Friends, um über die bisherige Arbeit und vor allem über neue Herausforderungen zu beraten und neue Sprecher*innen dafür zu wählen. Mit großem Hallo konnten wir auch Freunde aus Bayern begrüßen und eine größere Zahl von Migrant*innen bzw. Flüchtlingen. Die Sprecherinnen berichteten über die geleistete Arbeit der „Freunde Alassas“: das erfolgreiche Tribunal gegen Seehofer mit über 30 Zeug*innen - Flüchtlingen und Unterstützer*innen - und anschließendem Vertrieb der Dokumentation in Buchform. Das Buch enthält die Anklagerede Alassas, alle Zeugenaussagen sowie das vernichtende Urteil gegen alle Verantwortlichen der unmenschlichen Flüchtlingspolitik. Auch die Erfolge gegen die Hassbotschaften, Hetze und Bedrohungen von BILD-Zeitung, AfD und Konsorten gegenüber Alassa und seinen Freunden, die erfolgreiche Finanzarbeit, sowie die Entwicklung des Freundeskreises und seiner bundesweiten Ausstrahlung und sogar über Ländergrenzen hinaus wurden berichtet und diskutiert.
    Einmütig wurde danach ein „10-Punkte-Programm“ für die weitere Arbeit beschlossen:

    1. Der „Freundeskreis Alassa & Friends“ ist ein überparteilicher, selbstorganisierter Zusammenschluss von Flüchtlingen und Aktivisten der demokratischen und revolutionären Bewegung in Deutschland, der gegen die reaktionäre Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und der EU kämpft und für das Asylrecht auf politischer Grundlage. Er baut auf den reichhaltigen Erfahrungen der selbstorganisierten Flüchtlinge aus Ellwangen auf, die – wie Alassa Mfouapon - gegen den martialischen Polizeieinsatz oder Abschiebungen entschlossen gekämpft haben und kämpfen.
    2. Der Freundeskreis tritt ein für grundlegende demokratische sowie soziale Rechte und Freiheiten, das Recht auf Flucht sowie die Anerkennung frauenspezifischer Unterdrückung als Asylgrund.
    3. Der Freundeskreis steht für eine zukunftsweisende fortschrittliche Flüchtlingspolitik, in der die Fluchtursachen bekämpft werden, nicht die Flüchtlinge. Dazu gehört auch die offene Diskussion über gesellschaftliche, u.a. sozialistische Alternativen. Deshalb haben Rassismus und Antikommunismus keinen Platz im Freundeskreis.
    4. Die Mitglieder des Freundeskreises unterstützen die Betroffenen, sich für gegenseitige Beratung und Hilfe zu organisieren: zur Bewältigung von Problemen wie der Anerkennung als Flüchtlinge/ Asylsuchende, Wahrnehmung ihrer Rechte gegenüber Behörden und Gerichten, Wohnungssuche, Familienzusammenführung, medizinischer sowie juristischer Beratung und Betreuung, Sprachkurse usw. Sie organisieren die Solidarität (u.a. Prozessbegleitungen) und den Protest bei drohender oder vollzogener Abschiebung und bei politisch motivierter Kriminalisierung und gegen rassistische und faschistische Angriffe
    5. Sie beraten bei der Entwicklung von Initiativen zur Selbstfinanzierung dieser Aktivitäten. Der Freundeskreis selbst ist keine geldgebende Organisation. Er ist finanziell unabhängig und finanziert seine Arbeit mit aktiver Spendenarbeit und legt auf seinen Treffen regelmäßig Rechenschaft ab über Einnahmen und Ausgaben.
    6. Der Freundeskreis arbeitet bundesweit mit internationalen Beziehungen. Er pflegt eine enge Zusammenarbeit mit allen Initiativen und Organisationen, mit denen es Schnittstellen zu den Zielen des Freundeskreises gibt.
    7. Der Freundeskreis arbeitet auf Grundlage dieses Programms. Er wählt eine mindestens dreiköpfige Sprecher*innengruppe, Kassierer*in und Kassenprüfer*in in einer Mitgliederversammlung.
    8. Weitere Funktionen sind Öffentlichkeits- und Pressearbeit sowie Zusammenarbeit mit anderen Initiativen und Organisationen.
    9. Er gewinnt einen oder mehrere juristische Berater.
    10. Die Mitgliederversammlung beschließt über die wesentlichen Projekte, Vorhaben und Arbeitsmethoden, über deren Umsetzung die Inhaber von Funktionen dann rechenschaftspflichtig sind.

    In den beschlossenen Finanzrichtlinien steht unter anderem, dass wir bei flüchtlingspolitischen Präzedenzfällen künftig auch finanzielle Unterstützung organisieren wollen, wie z.B. im Fall von Sandrine, wo es um die Anerkennung frauenspezifischer Fluchtgründe geht.

    So rufen wir alle unsere Follower auf, die Petition von Sandrine zu unterstützen und für die juristische Auseinandersetzung zu spenden:

    www.change.org/p/bundesamt-f%C3%BCr-migration-und-fl%C3%BCchtlinge-keine-abschiebung-von-sandrine-m-keine-abschiebung-von-sandrine

    Zum Schluss wurde neues Sprecher*innengremium gewählt mit wirklich perfekter „Parität“: 50% Flüchtlinge, 50% Aktivisten aus demokratischen und revolutionären Organisationen bzw. Einzelpersonen; 50% Männer, 50% Frauen! Sie können auf starken Rückhalt durch aktive Freunde Alassas in der ganzen Republik bauen.

    Ein nächster Höhepunkt wird der flüchtlingspolitische Kongress am 30. November 2019 im Raum Ravensburg, der beschlossen wurde.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international