Health

Atomwaffenverbot - Kreistag Landkreis Oberspreewald-Lausitz unterstützt den #ICANSave Appell

Petition is directed to
Kreistag
54 Supporters 27 in Oberspreewald-Lausitz District
Collection finished
  1. Launched February 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Was würde eigentlich gegen Unterzeichnung des Atomwaffenberbotsvertrags sprechen ?

at 07 Mar 2022 13:54

Нет войны! Ні війні! Nein zum Krieg! No war!

Sehr geehrte Frau Gregor-Ness,

als Unterstützender von ICAN und IPPNW erwarte ich, daß Sie selbst, die Fraktionen und Einzelabgeordneten im Kreistag Oberspreewald - Lausitz eine klare Position zur Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags einnehmen.

Bitte leiten Sie meine Auffassung weiter und erfragen die Positionen der Abgeordneten im Kreistag Oberspreewald - Lausitz hierzu - ich erwarte zeitnah Ihre Antwort und komme sehr gern zur nächsten Kreistagssitzung.


Der Kreistag des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (OSL) möge folgenden Beschluß verabschieden:

Die Bürger:innen unseres Landkreises Oberspreewald - Lausitz sind zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf. Atomwaffen sind weltweit verboten - am 22.01.2021 trat der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft.
Begründung

Atomwaffen stellen eine besondere Bedrohung für Städte und bewohnte Gebiete dar. Sie sind im Ernstfall die primären Ziele eines atomaren Angriffs. Sie sind direkt betroffen und sollten sich deshalb in die Diskussion zu dieser Frage einmischen. Atomwaffen sind konzipiert, um Menschen und Infrastruktur gigantischen Schaden zuzufügen. Die sogenannte nukleare Abschreckung basiert u.a. auf der Drohung, die wichtigsten Orte eines Landes anzugreifen.

Alle Atomwaffenstaaten und ihre Bündnispartner nehmen diese Risiken gleichwohl in Kauf und sehen die Drohung mit und den Einsatz von Atomwaffen als legitim an. Damit setzen diese Staaten ihre Bürger*innen der Vernichtungsgefahr aus. Immer wieder sind wir in der Vergangenheit an einem Atomkrieg vorbeigeschrammt. Städte und Gemeinden tragen eine besondere Verantwortung für den Schutz ihrer Bewohner*innen. Aus diesem Grund sollten sie sich gegen Atomwaffen aussprechen.

Ihr Engagement ist auch Ausdruck dafür, dass die überwältigende Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen Massenvernichtungswaffen ablehnt. Wenn Städte und Gemeinden die Regierung an die humanitären Folgen von Atomwaffen für ihre Bürger*innen erinnern und dazu auffordern, dem Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beizutreten, ist dies eine spürbare Mahnung.

Ein neues, globale Bündnis von Städten und Gemeinden stärkt die Stimmen der Menschen weltweit und setzt alle Regierungen dieser Welt unter Druck, jegliche Beteiligung an der atomaren Abschreckung und jegliche Verstrickung in Atombombengeschäfte zu unterlassen.

Die Aktion #ICANsave wird in Deutschland in Kooperation mit der IPPNW und der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ ausgeführt.

ICAN (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) ist Friedensnobelpreisträger 2017, IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) ist Friedensnobelpreisträger 1985.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Heiko Gulbe aus Ruhland


Heiko Gulbe
Am Wiesengrund 13
01945 Ruhland
Ansparzustiftender „ethecon – Stiftung Ethik & Ökonomie“

twitter : @HeikoGulbe

Mitinitiator Bürgerinitiative Ruhland - gestern, heute, morgen
Kontakt : ini-ruhland2022@e-mail.de


Was würde eigentlich gegen Unterzeichnung des Atomwaffenberbotsvertrags sprechen ?

at 07 Mar 2022 13:54

Нет войны! Ні війні! Nein zum Krieg! No war!

Sehr geehrte Frau Gregor-Ness,

als Unterstützender von ICAN und IPPNW erwarte ich, daß Sie selbst, die Fraktionen und Einzelabgeordneten im Kreistag Oberspreewald - Lausitz eine klare Position zur Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags einnehmen.

Bitte leiten Sie meine Auffassung weiter und erfragen die Positionen der Abgeordneten im Kreistag Oberspreewald - Lausitz hierzu - ich erwarte zeitnah Ihre Antwort und komme sehr gern zur nächsten Kreistagssitzung.


Der Kreistag des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (OSL) möge folgenden Beschluß verabschieden:

Die Bürger:innen unseres Landkreises Oberspreewald - Lausitz sind zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf. Atomwaffen sind weltweit verboten - am 22.01.2021 trat der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft.
Begründung

Atomwaffen stellen eine besondere Bedrohung für Städte und bewohnte Gebiete dar. Sie sind im Ernstfall die primären Ziele eines atomaren Angriffs. Sie sind direkt betroffen und sollten sich deshalb in die Diskussion zu dieser Frage einmischen. Atomwaffen sind konzipiert, um Menschen und Infrastruktur gigantischen Schaden zuzufügen. Die sogenannte nukleare Abschreckung basiert u.a. auf der Drohung, die wichtigsten Orte eines Landes anzugreifen.

Alle Atomwaffenstaaten und ihre Bündnispartner nehmen diese Risiken gleichwohl in Kauf und sehen die Drohung mit und den Einsatz von Atomwaffen als legitim an. Damit setzen diese Staaten ihre Bürger*innen der Vernichtungsgefahr aus. Immer wieder sind wir in der Vergangenheit an einem Atomkrieg vorbeigeschrammt. Städte und Gemeinden tragen eine besondere Verantwortung für den Schutz ihrer Bewohner*innen. Aus diesem Grund sollten sie sich gegen Atomwaffen aussprechen.

Ihr Engagement ist auch Ausdruck dafür, dass die überwältigende Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen Massenvernichtungswaffen ablehnt. Wenn Städte und Gemeinden die Regierung an die humanitären Folgen von Atomwaffen für ihre Bürger*innen erinnern und dazu auffordern, dem Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beizutreten, ist dies eine spürbare Mahnung.

Ein neues, globale Bündnis von Städten und Gemeinden stärkt die Stimmen der Menschen weltweit und setzt alle Regierungen dieser Welt unter Druck, jegliche Beteiligung an der atomaren Abschreckung und jegliche Verstrickung in Atombombengeschäfte zu unterlassen.

Die Aktion #ICANsave wird in Deutschland in Kooperation mit der IPPNW und der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ ausgeführt.

ICAN (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) ist Friedensnobelpreisträger 2017, IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) ist Friedensnobelpreisträger 1985.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Heiko Gulbe aus Ruhland


Heiko Gulbe
Am Wiesengrund 13
01945 Ruhland
Ansparzustiftender „ethecon – Stiftung Ethik & Ökonomie“

twitter : @HeikoGulbe

Mitinitiator Bürgerinitiative Ruhland - gestern, heute, morgen
Kontakt : ini-ruhland2022@e-mail.de


Änderungen an der Petition

at 23 Feb 2021 10:35

Unterschriftenliste sollte auf nur 2 Seiten ausdruckbar sein. HG
Resolution in "Beschluß" geändert - Grund Aufforderung an Bundesregierung


Neuer Petitionstext:

Der Kreistag des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (OSL) möge folgendefolgenden ResolutionBeschluß verabschieden:

Die Bürger:innen unseres Landkreises Oberspreewald - Lausitz sind zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf. Atomwaffen sind weltweit verboten - am 22.01.2021 trat der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft.



Neue Begründung:

Atomwaffen stellen eine besondere Bedrohung für Städte und bewohnte Gebiete dar. Sie sind im Ernstfall die primären Ziele eines atomaren Angriffs. Sie sind direkt betroffen und sollten sich deshalb in die Diskussion zu dieser Frage einmischen. Atomwaffen sind konzipiert, um Menschen und Infrastruktur gigantischen Schaden zuzufügen. Die sogenannte nukleare Abschreckung basiert u.a. auf der Drohung, die wichtigsten Orte eines Landes anzugreifen.Welche Auswirkungen hätte eine nukleare Explosion in der Nähe ihrer Stadt oder Gemeinde? Wie ihre örtliche Gemeinschaft in einem solchen Fall betroffen wäre, kann beispielsweise über die interaktive Karte NUKEMAP simuliert werden, welche die humanitären Folgen abschätzt. Wie ist die öffentliche Infrastruktur zur Bewältigung einer solchen Katastrophe (Krankenversorgung, Feuerwehr, THW, etc.) vorbereitet? Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes und die Weltgesundheitsorganisation, weisen darauf hin, dass nirgends auf der Welt die medizinische Infrastruktur den Folgen eines Atomwaffenangriffs gewachsen wäre.

Alle Atomwaffenstaaten und ihre Bündnispartner nehmen diese Risiken gleichwohl in Kauf und sehen die Drohung mit und den Einsatz von Atomwaffen als legitim an. Damit setzen diese Staaten ihre Bürger*innen der Vernichtungsgefahr aus. Immer wieder sind wir in der Vergangenheit an einem Atomkrieg vorbeigeschrammt. Städte und Gemeinden tragen eine besondere Verantwortung für den Schutz ihrer Bewohner*innen. Aus diesem Grund sollten sie sich gegen Atomwaffen aussprechen.

Ihr Engagement ist auch Ausdruck dafür, dass die überwältigende Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen Massenvernichtungswaffen ablehnt. Wenn Städte und Gemeinden die Regierung an die humanitären Folgen von Atomwaffen für ihre Bürger*innen erinnern und dazu auffordern, dem Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beizutreten, ist dies eine spürbare Mahnung.

Ein neues, globale Bündnis von Städten und Gemeinden stärkt die Stimmen der Menschen weltweit und setzt alle Regierungen dieser Welt unter Druck, jegliche Beteiligung an der atomaren Abschreckung und jegliche Verstrickung in Atombombengeschäfte zu unterlassen.

Die Aktion #ICANsave wird in Deutschland in Kooperation mit der IPPNW und der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ ausgeführt.

ICAN (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) ist Friedensnobelpreisträger 2017, IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) ist Friedensnobelpreisträger 1985.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 20 (6 in Landkreis Oberspreewald-Lausitz)


Änderungen an der Petition

at 23 Feb 2021 10:18

Unterschriftenliste sollte auf nur 2 Seiten ausdruckbar sein. HG


Neuer Petitionstext:

Der Kreistag des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (OSL) möge folgende Resolution verabschieden:

Die Bürger:innen unseres Landkreises Oberspreewald - Lausitz sind zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf. Atomwaffen sind weltweit verboten - am 22.01.2021 trat der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft.



Neue Begründung: Quelle : www.icanw.de/ican-staedteappell/

Atomwaffen stellen eine besondere Bedrohung für Städte und bewohnte Gebiete dar. Sie sind im Ernstfall die primären Ziele eines atomaren Angriffs. Sie sind direkt betroffen und sollten sich deshalb in die Diskussion zu dieser Frage einmischen. Atomwaffen sind konzipiert, um Menschen und Infrastruktur gigantischen Schaden zuzufügen. Die sogenannte nukleare Abschreckung basiert u.a. auf der Drohung, die wichtigsten Orte eines Landes anzugreifen.

Welche Auswirkungen hätte eine nukleare Explosion in der Nähe ihrer Stadt oder Gemeinde? Wie ihre örtliche Gemeinschaft in einem solchen Fall betroffen wäre, kann beispielsweise über die interaktive Karte NUKEMAP simuliert werden, welche die humanitären Folgen abschätzt. Wie ist die öffentliche Infrastruktur zur Bewältigung einer solchen Katastrophe (Krankenversorgung, Feuerwehr, THW, etc.) vorbereitet? Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes und die Weltgesundheitsorganisation, weisen darauf hin, dass nirgends auf der Welt die medizinische Infrastruktur den Folgen eines Atomwaffenangriffs gewachsen wäre.

Alle Atomwaffenstaaten und ihre Bündnispartner nehmen diese Risiken gleichwohl in Kauf und sehen die Drohung mit und den Einsatz von Atomwaffen als legitim an. Damit setzen diese Staaten ihre Bürger*innen der Vernichtungsgefahr aus. Immer wieder sind wir in der Vergangenheit an einem Atomkrieg vorbeigeschrammt. Städte und Gemeinden tragen eine besondere Verantwortung für den Schutz ihrer Bewohner*innen. Aus diesem Grund sollten sie sich gegen Atomwaffen aussprechen.

Ihr Engagement ist auch Ausdruck dafür, dass die überwältigende Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen Massenvernichtungswaffen ablehnt. Wenn Städte und Gemeinden die Regierung an die humanitären Folgen von Atomwaffen für ihre Bürger*innen erinnern und dazu auffordern, dem Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beizutreten, ist dies eine spürbare Mahnung.

Ein neues, globale Bündnis von Städten und Gemeinden stärkt die Stimmen der Menschen weltweit und setzt alle Regierungen dieser Welt unter Druck, jegliche Beteiligung an der atomaren Abschreckung und jegliche Verstrickung in Atombombengeschäfte zu unterlassen.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 20 (6 in Landkreis Oberspreewald-Lausitz)


Änderungen an der Petition

at 23 Feb 2021 10:13

Zeitraum der Sammlung erweitert. H. Gulbe


Neues Zeichnungsende: 31.08.2021
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 20 (6 in Landkreis Oberspreewald-Lausitz)


Änderungen an der Petition

at 09 Feb 2021 17:24

Atomwaffenverbot - Bekanntheit größer als nur Verweis auf Nobelpreisträger ICAN-Appell


Neuer Titel: Atomwaffenverbot - Kreistag Landkreis Oberspreewald-Lausitz unterstützt den #ICANSave Appell
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6 (3 in Landkreis Oberspreewald-Lausitz)


More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now