openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    30.01.2017 00:29 Uhr

    Redaktionell


    Neue Begründung: Wir Medizinstudierende haben große Hoffnungen und Erwartungen an das Reformvorhaben von Bund und Ländern und begreifen den Masterplan als Chance für eine langfristige Weiterentwicklung der ärztlichen Ausbildung.
    Wir sind stolz darauf, dass unsere studentischen Forderungen, wie die Verzahnung vorklinischer und klinischer Studieninhalte, die zunehmende Kompetenzorientierung und Praxisnähe der Staatsexamina und die Fokussierung auf ein Kerncurriculum, Teil des Masterplans sind.
    Daneben zählen zu den von den Gesundheits- und Kultusministerien konsentierten 37 Punkte des Masterplans Medizinstudiums 2020 auch die Einführung einer Landarztquote sowie die verpflichtende Prüfung des Fachs Allgemeinmedizin im dritten Staatsexamen (M3). Unsere (M3), die wir entschieden ablehnen. Auch unsere Wünsche und Forderungen zum Praktischen Jahr wie die faire Fehlzeiten- Regelung und die bundesweit einheitliche Aufwandsentschädigung im PJ wurden nicht aufgenommen.
    Durch die Fokussierung auf einzelne symbolpolitische Maßnahmen, die nicht durch zusätzliche Mittel von Bund und Ländern finanziert werden, könnte die umfänglichen Reform des Medizinstudiums in den Hintergrund geraten. Die Meinung der Studierenden muss Gehör finden. Deshalb fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. - bvmd konkret ein studentisches Mitglied in die Expertenkommission zur Erarbeitung eines Vorschlags zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte und Ärztinnen einzusetzen!