Die Petition ist bereit zur Übergabe

06.04.2015 20:20 Uhr

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Kantonsarchäologie Schaffhausen

Die Gesellschaft für Archäologie im Kanton Schaffhausen Pro Iuliomago lancierte am 17. Januar 2015 die Petition „Stopp dem Kahlschlag bei der Kantonsarchäologie Schaffhausen“, um sich gegen die vom Schaffhauser Regierungsrat im Rahmen des Sparpakets EP2014 (ESH4) beschlossenen Sparmassnahmen bei der Kantonsarchäologie zu wehren. Es kamen bis zum Stichtag 31. März 2015 weit mehr als 3‘500 Unterschriften aus Schaffhausen, der Schweiz und dem nahen und fernen Ausland zusammen. Die Auszählung ist momentan noch im Gange. Die hohe Anzahl an Unterschriften ist eine grosse Freude – für Eure Unterstützung sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt.

Die Übergabe der Petition an die Schaffhauser Regierung findet am Dienstag, 7. April 2015, um 14:00 Uhr vor dem Regierungsgebäude in Schaffhausen (Beckenstube 7) statt.
Wir laden alle Interessierten herzlich zur Übergabe der Petition am kommenden Dienstag ein. Eure zahlreiche Anwesenheit wird dem Anliegen zusätzlich Nachdruck verleihen.

Herzlichen Dank für die Unterstützung.

Pro Iuliomago
Gesellschaft für Archäologie im Kanton Schaffhausen

Änderungen an der Petition

23.01.2015 20:00 Uhr

Vervollständigung der Übersetzung betreffend der zweiten Forderung an den Regierungsrat: Erster Teil ging beim Übersetzen vergessen.
Neuer Petitionstext: Le Conseil Cantonal de Schaffhouse vient d’adopter des mesures d’économie (loi ESH4 ; EP 2014) qui prévoient de réduire de plus de 50% le budget annuel de son archéologie cantonale d’ici 2018. Plus de 70% des emplois fixes seraient supprimés et les CDD annuels ne seraient plus renouvelés. Si ces mesures sont appliquées, les prestations du service d’archéologie diminueront de façon drastique et il ne pourra plus assurer sa mission légale de protection et de conservation du riche patrimoine archéologique de Schaffhouse.

Les trésors culturels et les bâtiments d’importance régionale, nationale et internationale seraient livrés volontairement au pillage, à la disparition et aux fouilles clandestines. N’étant plus épaulées par l’archéologie cantonale, de nombreuses communes deviendraient des «no man’s land» archéologiques. Inévitablement, les projets de construction seraient fortement retardés, voire bloqués.

Les signataires de cette pétition demandent au Conseil d’Etat du canton de Schaffhouse

- de revenir sur sa décision et de renoncer à la réduction en moyens et en personnel prévue par la loi ESH4 pour l’archéologie cantonale

- et de se prononcer en faveur des origines et de l'histoire de Schaffhouse et de reconnaître ainsi sa responsabilité vis à vis de l’héritage culturel du canton de Schaffhouse.