Änderungen an der Petition

28.01.2016 15:43 Uhr

Link aktiviert
Neuer Petitionstext: Am 25.01.2016 kam es in Halle (Saale), während der Ansprache durch Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, im Rahmen der Eröffnungszeremonie des neuen Frauenhofer-Instituts, zu einem Eklat.
Der Merseburger Hochschulprofessor Thomas Rödel (48), der unter den geladenen Zuhörern weilte, erhob sich von seinem Platz, fiel Frau Merkel ins Wort und machte dabei in aller Sachlichkeit seinem Unmut gegenüber ihrer nicht mehr nachvollziehbaren, realitätsfernen Politik, Luft. Währenddessen hielt er ein Plakat hoch, mit der Aufschrift: "Keine Experimente! (CDU)"
Kurz darauf wurde bekannt, dass das Merseburger Hochschulrektorat rechtliche Schritte gegen diese Zwischenrufaktion in Erwägung zieht, mit der der Professor angeblich sein "Gastrecht missbraucht und der Merseburger Hochschule öffentlichen Schaden zugefügt haben solle".
.
● UPDATE (28.01.2016) ●
Diversen Medienberichten zufolge, sei die Wahrnehmung rechtlicher Mittel, seitens des Merseburger Hochschulrektorats, gegen Professor Rödel zwar "vom Tisch, und die Störaktion hat somit kein juristisches Nachspiel", dennoch bleibt für mich die Frage bestehen, welche interne Konsequenzen das Ganze eventuell nach sich ziehen könnte.
Bis zur endgültigen Abklärung dessen, ist darum aus meiner Sicht diese Petition nach wie vor von Gegenstand.
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
.
Fotoquelle:
Mitteldeutsche Zeitung
.

Änderungen an der Petition

28.01.2016 15:24 Uhr

Link entfernt
Neuer Petitionstext: Am 25.01.2016 kam es in Halle (Saale), während der Ansprache durch Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, im Rahmen der Eröffnungszeremonie des neuen Frauenhofer-Instituts, zu einem Eklat.
Der Merseburger Hochschulprofessor Thomas Rödel (48), der unter den geladenen Zuhörern weilte, erhob sich von seinem Platz, fiel Frau Merkel ins Wort und machte dabei in aller Sachlichkeit seinem Unmut gegenüber ihrer nicht mehr nachvollziehbaren, realitätsfernen Politik, Luft. Währenddessen hielt er ein Plakat hoch, mit der Aufschrift: "Keine Experimente! (CDU)"
Gleichlautend Kurz darauf wurde bekannt, dass das Merseburger Hochschulrektorat rechtliche Schritte gegen diese Zwischenrufaktion in Erwägung zieht, mit der der Professor angeblich sein "Gastrecht missbraucht und der Merseburger Hochschule öffentlichen Schaden zugefügt haben solle".
m.facebook.com/story.php?story_fbid=955964954451117&id=608286412552308
.
● UPDATE (28.01.2016) ●
Diversen Medienberichten zufolge, sei die Wahrnehmung rechtlicher Mittel, seitens des Merseburger Hochschulrektorats, gegen Professor Rödel zwar "vom Tisch, und die Störaktion hat somit kein juristisches Nachspiel", dennoch bleibt für mich die Frage bestehen, welche interne Konsequenzen das Ganze eventuell nach sich ziehen könnte.
Bis zur endgültigen Abklärung dessen, ist darum aus meiner Sicht diese Petition nach wie vor von Gegenstand.
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
Fotoquelle:
Mitteldeutsche Zeitung
.

Änderungen an der Petition

28.01.2016 12:22 Uhr

Link ausgetauscht
Neuer Petitionstext: Am 25.01.2016 kam es in Halle (Saale), während der Ansprache durch Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, im Rahmen der Eröffnungszeremonie des neuen Frauenhofer-Instituts, zu einem Eklat.
Der Merseburger Hochschulprofessor Thomas Rödel (48), der unter den geladenen Zuhörern weilte, erhob sich von seinem Platz, fiel Frau Merkel ins Wort und machte dabei in aller Sachlichkeit seinem Unmut gegenüber ihrer nicht mehr nachvollziehbaren, realitätsfernen Politik, Luft. Währenddessen hielt er ein Plakat hoch, mit der Aufschrift: "Keine Experimente! (CDU)"
Gleichlautend wurde bekannt, dass das Merseburger Hochschulrektorat rechtliche Schritte gegen diese Zwischenrufaktion in Erwägung zieht, mit der der Professor angeblich sein "Gastrecht missbraucht und der Merseburger Hochschule öffentlichen Schaden zugefügt haben solle".
m.facebook.com/story.php?story_fbid=955964954451117&id=608286412552308
.
● UPDATE (28.01.2016) ●
Diversen Medienberichten zufolge, sei die Wahrnehmung rechtlicher Mittel, seitens des Merseburger Hochschulrektorats, gegen Professor Rödel zwar "vom Tisch, und die Störaktion hat somit kein juristisches Nachspiel", dennoch bleibt für mich die Frage bestehen, welche interne Konsequenzen das Ganze eventuell nach sich ziehen könnte.
Bis zur endgültigen Abklärung dessen, ist darum aus meiner Sicht diese Petition nach wie vor von Gegenstand.
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
Gegenstand.
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
Fotoquelle:
Mitteldeutsche Zeitung
.

Änderungen an der Petition

28.01.2016 12:10 Uhr

Link ausgetauscht
Neuer Titel: COURAGE vs. MAULKORB ☆ Solidarität mit dem Merseburger Hochschulprofessor Thomas Rödel!
Rödel! ☆
Neuer Petitionstext: Am 25.01.2016 kam es in Halle (Saale), während der Ansprache durch Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, im Rahmen der Eröffnungszeremonie des neuen Frauenhofer-Instituts, zu einem Eklat.
Der Merseburger Hochschulprofessor Thomas Rödel (48), der unter den geladenen Zuhörern weilte, erhob sich von seinem Platz, fiel Frau Merkel ins Wort und machte dabei in aller Sachlichkeit seinem Unmut gegenüber ihrer nicht mehr nachvollziehbaren, realitätsfernen Politik, Luft. Währenddessen hielt er ein Plakat hoch, mit der Aufschrift: "Keine Experimente! (CDU)"
Gleichlautend wurde bekannt, dass das Merseburger Hochschulrektorat rechtliche Schritte gegen diese Zwischenrufaktion in Erwägung zieht, mit der der Professor angeblich sein "Gastrecht missbraucht und der Merseburger Hochschule öffentlichen Schaden zugefügt haben solle".
youtu.be/xWNQxiUjBtY
m.huffpost.com/de/entry/9076560
m.facebook.com/story.php?story_fbid=955964954451117&id=608286412552308
.
● UPDATE (28.01.2016) ●
Diversen Medienberichten zufolge, sei die Wahrnehmung rechtlicher Mittel, seitens des Merseburger Hochschulrektorats, gegen Professor Rödel zwar "vom Tisch, und die Störaktion hat somit kein juristisches Nachspiel", dennoch bleibt für mich die Frage bestehen, welche interne Konsequenzen das Ganze eventuell nach sich ziehen könnte.
Bis zur endgültigen Abklärung dessen, ist darum aus meiner Sicht diese Petition nach wie vor von Gegenstand.
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
Fotoquelle:
Mitteldeutsche Zeitung
.

Änderungen an der Petition

28.01.2016 12:02 Uhr

Der Titel und die Beschreibung der Petition wurde in Teilen abgeändert und um ein Update, incl. Link, ergänzt.

D.M.
.
Neuer Titel: COURAGE vs. MAULKORB ☆ Solidarität mit dem Merseburger Hochschulprofessor!
Hochschulprofessor Thomas Rödel!
Neuer Petitionstext: Am 25.01.2016 kam es in Halle (Saale) (Saale), während der offiziellen Ansprache durch Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, im Rahmen der Eröffnungszeremonie des neuen Frauenhofer-Instituts durch Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frauenhofer-Instituts, zu einem Eklat.
Ein Der Merseburger Hochschulprofessor, Hochschulprofessor Thomas Rödel (48), der unter den geladenen Zuhörern weilte, erhob sich von seinem Platz, fiel Frau Merkel ins Wort und machte dennoch dabei in aller Sachlichkeit seinem Unmut gegenüber ihrer nicht mehr nachvollziehbaren, realitätsfernen Politik, Luft. Währenddessen hielt er ein Plakat hoch, mit der Aufschrift: "Keine Experimente, CDU!"
Inzwischen Experimente! (CDU)"
Gleichlautend wurde bekannt, dass das Merseburger Hochschulrektorat rechtliche Schritte gegen diese Zwischenrufaktion in Erwägung zieht, mit der der Professor angeblich sein Gastrecht "Gastrecht missbraucht und ebenso dem Frauenhofer-Institut der Merseburger Hochschule öffentlichen Schaden zugefügt haben solle.
m.facebook.com/story.php?story_fbid=10204123824736281&id=1845447876
solle".
youtu.be/xWNQxiUjBtY
m.huffpost.com/de/entry/9076560

.
● UPDATE (28.01.2016) ●
Diversen Medienberichten zufolge, sei die Wahrnehmung rechtlicher Mittel, seitens des Merseburger Hochschulrektorats, gegen Professor Rödel zwar "vom Tisch, und die Störaktion hat somit kein juristisches Nachspiel", dennoch bleibt für mich die Frage bestehen, welche interne Konsequenzen das Ganze eventuell nach sich ziehen könnte.
Bis zur endgültigen Abklärung dessen, ist darum aus meiner Sicht diese Petition nach wie vor von Gegenstand.
m.mdr.de/sachsen-anhalt/professor-hochschule-merseburg-verteidigt-zwischenruf100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html#mobilredirect
Fotoquelle:
Mitteldeutsche Zeitung
.
Neue Begründung: Mit dieser Petition möchte ich meine Solidarität gegenüber diesem couragierten Menschen Ausdruck verleihen und dazu beitragen helfen, dass dem Professor in Zukunft KEINERLEI berufliche Nachteile daraus erwachsen werden!
Dieter Mertins
Mertins, Leipzig
.
Neuer Sammlungszeitraum: 6 Wochen

Änderungen an der Petition

26.01.2016 17:38 Uhr

Beschreibung um drei aktive Links ergänzt.
Neuer Petitionstext: Am 25.01.2016 kam es in Halle (Saale) während der offiziellen Eröffnungszeremonie des neuen Frauenhofer-Instituts durch Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel, zu einem Eklat.
Ein Merseburger Hochschulprofessor, der unter den geladenen Zuhörern weilte, erhob sich von seinem Platz, fiel Frau Merkel ins Wort und machte dennoch in aller Sachlichkeit seinem Unmut gegenüber ihrer nicht mehr nachvollziehbaren, realitätsfernen Politik gegenüber, Politik, Luft. Währenddessen hielt er ein Plakat hoch, mit der Aufschrift: "Keine Experimente, CDU!"
Inzwischen wurde bekannt, dass das Merseburger Hochschulrektorat rechtliche Schritte gegen diese Zwischenrufaktion in Erwägung zieht, mit der der Professor angeblich sein Gastrecht missbraucht und ebenso dem Frauenhofer-Institut öffentlichen Schaden zugefügt haben solle.
m.welt.de/politik/article151445260/So-gelassen-reagiert-Merkel-auf-einen-Zwischenrufer.html
m.facebook.com/story.php?story_fbid=10204123824736281&id=1845447876
youtu.be/xWNQxiUjBtY
m.huffpost.com/de/entry/9076560

Fotoquelle:
Mitteldeutsche Zeitung
Neue Begründung: Mit dieser Petition möchte ich meine Solidarität gegenüber diesem couragierten Menschen Ausdruck verleihen und dazu beitragen helfen, dass dem Professor in Zukunft KEINERLEI berufliche Nachteile daraus entstehen! erwachsen werden!
Dieter Mertins