• Erfolg: Das kleine theater wird fortgeführt

    at 12 Apr 2019 08:38

    Liebe Unterstützer,

    das Vorhaben war erfolgreich und das kleine theater kann fortgeführt werden. Die Auflagen sind zwar hoch, aber wenn nun auch die Zuschauer das Theater mit ihren Besuchen unterstützen, wird es machbar sein. Der Spielplan steht und ich stelle mich nun jeden Abend persönlich den Fragen des Publikums vor und nach jeder Vorstellung, sowie in der Pause, von Herrn Ullrichs letzter Produktion "Kennen Sie die Milchstraße?" Unter der Adresse der neuen Website www.kleinestheater.eu kann man sich informieren und auch Abonnements bestellen.
    Ich bedanke mich ganz herzlich für die enorme Unterstützung.
    Herzliche Grüße

    Frank Oppermann

  • Der Empfang der Petition wurde bestätigt

    at 12 Apr 2019 08:37

    Liebe Unterstützer,

    das Vorhaben war erfolgreich und das kleine theater kann fortgeführt werden. Die Auflagen sind zwar hoch, aber wenn nun auch die Zuschauer das Theater mit ihren Besuchen unterstützen, wird es machbar sein. Der Spielplan steht und ich stelle mich nun jeden Abend persönlich den Fragen des Publikums vor und nach jeder Vorstellung, sowie in der Pause, von Herrn Ullrichs letzter Produktion "Kennen Sie die Milchstraße?" Unter der Adresse der neuen Website www.kleinestheater.eu kann man sich informieren und auch Abonnements bestellen.
    Ich bedanke mich ganz herzlich für die enorme Unterstützung.
    Herzliche Grüße

    Frank Oppermann

  • Tag der Entscheidung

    at 26 Feb 2019 12:41

    Morgen also ist der große Tag - die letzte Chance!
    Um 18 Uhr stelle ich mein Angebot und mein Konzept nochmal in einer gemeinsamen Sitzung des Kulturausschusses und der Bezirksvertretung Bad Godesberg vor. Danach soll, je nach Ergebnis der Beratungen, eine Dringlichkeitsentscheidung folgen, die dem Ergebnis der Gremien folgen wird.
    Derzeit gibt es keinen anderen Bewerber mehr. Daher wird dies die letzte Möglichkeit sein, dem Kleinen Theater eine Fortführung zu ermöglichen. Ich biete der Stadt einen jährlichen Mehrwert von EUR 76.400, ein hochwertiges Programm, die Übernahme und Koordination der Sanierungsmaßnahmen, den Erhalt einer identiätsstiftenden Kulturstätte und den Erhalt von Arbeitsplätzen der Menschen, die das Haus prägen.
    Nach einem Gespräch mit der Bezirksregierung besteht die Chance, dass die Landesförderung erhalten bleibt.
    Eine Freundin des Hauses hat dem Kleinen Theater eine lebenslängliche monatliche Zuwendung in Höhe von EUR 500 zugesagt. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlichst bedanken. Das sind starke Zeichen!
    Vor allem möchte ich überzeugen, dass ein Wirtschaftsplan, der sich an den finanziellen Rahmenbedingungen orientiert, nicht bedeutet, dass eine Fortführung unmöglich ist. Allerdings sind die größten Einsparungen nur mit höchstem persönlichen Einsatz möglich und mit der Solidarität eines starken Teams. Das Publikum und das Team sollen sich einer Kontinuität sicher sein dürfen. Es ist kein Neubeginn, es soll eine zukunftsorientierte Fortführung werden und ich hoffe, dass Herr Ullrich noch viele Gelegenheiten haben wird, mit Stolz auf die Fortsetzung seines Lebenswerks zu blicken.

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 26 Feb 2019 00:51

    Kurz vor der entscheidenden Sitzung des Kulturausschusses und der Bezirksvertretung Bad Godesberg habe ich dem Kulturamt meine Präsentation meines Konzeptes und die Petition eingereicht.

  • Finanzielle Tragfähigkeit

    at 11 Feb 2019 00:03

    Immer wieder sehe ich mich dem Vorwurf ausgesetzt, dass mein Konzept wirtschaftlich nicht zu realisieren sei, da ja die Fördermittel wegfallen. Ich wiederhole mich leider, wenn ich darauf hinweise, dass ich die Einnahmen- und Ausgabensituation der letzten 3 Jahre als Grundlage für meine Berechnung des Businessplans genutzt habe, um den reellen Hintergrund zu nutzen.
    Nun gibt es aber in der Tat geänderte Bedingungen:
    die Sanierungskosten müssen übernommen werden und die wegfallenden Fördermittel kompensiert. Zudem fällt der Verkauf von Gastspielen weg. Wie begegne ich dem? Ich muss sowohl die Einnahmen-, als auch die Ausgabenseite berücksichtigen. Auf der Einnahmenseite muss ich den Wegfall der Gastspielverkäufe zumindest im ersten Jahr durch eine zusätzliche Produktion kompensieren. Die Anzahl der Spieltage wird vorerst nicht reduziert. Dazu wird es ein Rahmenprogramm an den spielfreien Tagen geben, das ein neues zusätzliches Publikum ansprechen wird. Damit komme ich auf die angepeilten 300 Veranstaltungen. Das Theater spart sogar noch leicht an Reise- und Unterbringungskosten. Ich rechne mit einer leicht schwächeren Auslastung als bisher und einer Durchmischung aus Abopreisen und Freiverkauf der Tickets in allen Preisklassen. Einem etwaigen Verlust an Abonnenten möchte ich mit einem modernen auch online verfügbaren Ticketsystem begegnen, das ich bereits im URANIA Theater erfolgreich eingeführt hatte. Dazu kommen die Einnahmen aus der Begleitgastronomie mit Pausenreservierung. Meine Planung berücksichtigt einen Umsatz von 5 Euro bei der Hälfte der Besucher (lt. obiger Auslastungsprognose).
    Natürlich sind auf der Ausgabenseite der Wareneinsatz und entsprechende Personalkosten berücksichtigt.
    Auf der Ausgabenseite bin ich den veränderten Bedingungen vor allem im Bereich der Personalkosten begegnet, ohne dass ich auf die Erfahrung von Mitarbeitern verzichten muss. Eine Mitarbeiterin wird in den Ruhestand gehen und ihre Aufgaben gehen in die Verantwortung der Theaterleitung über, die ja keine Doppelintendanz mehr leisten muss, wie Herr Ullrich das noch leistet. Ansonsten sind keine Personalkürzungen geplant. Die Vergütung der Theaterleitung ist den neuen Bedingungen angepasst und zusätzlich um das Fahrzeug reduziert. Außerdem ist diese Vergütung immer den finanziellen Möglichkeiten anzupassen. Mit der Vergütung sind sämtliche Aufgaben abgegolten, solange dies die finanziellen Umstände des Theaterbetriebes erfordern. Im Produktionskostenbereich muss auf die Verwertung der vorhandenen Ausstattungsmaterialien geachtet werden. Viele Bühnenbilder, Requisiten und Kostüme können wiederverwendet, aufgearbeitet und neu gestaltet werden. Damit werden die Kosten in diesem Bereich stabil gehalten. Im Verwaltungs- und Raumkostenbereich sind größere Einsparungen möglich, aber in meinem Wirtschaftsplan mit den aktuellen Zahlen vertreten.
    Ich plane keine teuren Umbauten, sondern werde alle Mittel in die Sanierung stecken und damit in die Substanz. Die Sanierung wird sich an der von der Stadt festgestellten Rückstandsliste orientieren und schrittweise abgearbeitet, um den Spielbetrieb nicht zu stören und die Genehmigungssituation zu schützen.
    Das sind keine Luftschlösser. Das ist durchdacht, solide und seriös. Es orientiert sich an der Realität und nutzt die vorhandenen Mittel. Aber das Leben ist komplex. Es gibt Umstände, die man nicht voraussagen kann, wie uns auch der Verlauf dieses Verfahrens gezeigt hat.
    Und ich kann nichts versprechen oder garantieren. Aber es liegt in meinem ureigenen Interesse für das Gelingen zu sorgen.
    Übrigens war mein Wirtschaftsplan ja am 30. Januar 2018 noch Grundlage für die Entscheidung des Rates an unseren damaligen Investor zu verkaufen. Daran war es ja nicht gescheitert und niemand hatte daran laute Zweifel geäußert. Und auch in diesem Fall hätten wir ja Miete zahlen müssen.
    Ich bringe kein Geld mit? Nein, mein Konzept muss sich aus dem starken Einsatz eines Teams selbst tragen. Und es baut auf dem auf, was Herr Ullrich geschaffen hat und hinterlässt. Ich habe mich als Betreiber beworben und bin bereit dieses Risiko zu übernehmen. Damit bekommt die Stadt die Chance auf eine Sanierung und damit einer Wertsteigerung, sowie den Erhalt einer beliebten Kulturstätte.

  • Ratssitzung vom 07.02.2019

    at 08 Feb 2019 13:31

    Die gestrige Ratssitzung, in der die Verwaltung dem Rat vorschlagen wollte, die einzelnen Bewerber um das Kleine Theater am 27.02.19 nochmal vor dem Kulturausschuss zu hören, um dann evtl. im Dringlichkeitsbeschluss zu entscheiden, wurde um 23.00 Uhr abgebrochen. Sie soll nun am kommenden Montag fortgesetzt werden.

    Ich bitte nochmals um Unterstützung! Mit vielen Unterzeichnern können wir zeigen, dass uns der Erhalt des Theaters wichtig ist!

    www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Letzte-Chance-f%C3%BCr-das-Kleine-Theater-in-Bad-Godesberg-article4033425.html?fbclid=IwAR3uBbIQIdSmCCIpks5PcCP9avNRvC_mpP3hHuLD6bML7wNZY3xwJdkphvE

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now