openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    18-12-15 06:00 Uhr


    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Stadtrat Stadt München eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 4.000 Unterschriften aus Stadt München erreicht hat.


    Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/die-traditionsreiche-architekturschule-muss-im-muenchner-kunstareal-bleiben


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


  • Petition in Zeichnung - Endspurt

    24-11-15 15:53 Uhr

    Liebe Freunde und Unterstützer der Architekturschule in der Karlstraße,

    in den letzten Wochen haben die Aktivitäten im Umfeld der Petition rasant an Fahrt aufgenommen: bald dürfte die Schallmarke von 5.000 Unterschriften überschritten werden und auch für das Quorum der Münchner Stimmen gehen uns lediglich noch 800 Unterschriften ab. Wir sind absolut sicher, dass wir diese mit Ihrer aller Hilfe in den letzten 14 Tagen der Petition erreichen werden!
    Vorschlag: wenn jeder von uns noch 2-3 Münchner Freunde gewinnt, haben wir die Zahl im Handumdrehen geschafft. Wir bereiten bereits eine medienwirksame Übergabe der Unterschriften an den bayerischen Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle vor.

    Einen herzlichen Dank an dieser Stelle für Ihre Unterstützung und die aufmunternden Kommentare!

  • Petition in Zeichnung - Einladung zur Mitgliederversammlung der Freunde der Architekturschule

    12-10-15 18:08 Uhr

    Mitgliederversammlung der Freunde der Architekturschule in der Karlstraße am 23. Oktober 2015

    Am Freitag den 23. Oktober um 16.30 findet die erste Mitgliederversammlung der Freunde der Architekturschule in der Karlstraße 6 statt. Für das Ereignis wurde ein spannendes Programm vorbereitet: Am Anfang werden in den Arkaden am Haus in der Karlstraße zwei Großplakatwände enthüllt: „Pro domo“ heißt die Aktion an der Schnittstelle zum öffentlichen Raum zur Unterstützung unseres Anliegens. Es folgt in der Aula eine kleine Akademie zu der Architekturschule und zum Haus in der Karlstraße. Das Highlight wird dabei sicherlich der Vortrag von Peter Lanz sein, der in den frühen 1950er Jahren als Student der Staatsbauschule nicht nur maßgeblich an den studentischen Aktionen, die zum Bau des Hauses in der Karlstraße geführt haben, beteiligt war, sondern im Büro Franz Ruf das Gebäude auch mitgeplant hatte. Zum Abschluss erwartet uns eine Überraschung, die von ehemaligen Studierenden der Architekturschule vorbereitet wird: „karlstrasse.growing“ heißt die multimediale Performance im Lichthof, auf die wir gespannt sein dürfen. Den Abend beschließen wir im geselligen Beisammensein bei Wein etc. (Den genauen Ablauf der Veranstaltung entnehmen Sie, bitte, der Webseite: architekturschule-karlstrasse.de/chronik-news/ ) Alle Petitionäre und Unterstützer des Anliegens, denen es räumlich und zeitlich möglich ist, sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen!

    Für die Zeichnung der Petition verbleiben noch zwei Monate. Um die nötige Anzahl der Unterschriften (das Quorum) zu erreichen, werden die Studierenden der Schule demnächst Unterschriftenaktionen im öffentlichen Raum organisieren.

    UNTERSTÜTZEN AUCH SIE MIT ENTSPRECHENDEN AKTIONEN IN IHREM FREUNDESKREIS DEN ERFOLG DER PETITION!

  • Petition in Zeichnung - I Love Karl

    28-07-15 17:49 Uhr

    I LOVE KARL

    lautet, skandiert von Megaphonen, das Motto des ebenso fröhlichen wie ernstgemeinten Happenings im Kampf um den Verbleib der Fakultät für Architektur der Hochschule München in dem traditionsreichen Gebäude an der Karlstraße 6. Begleitet von schwarzblauen Drohgebärden im Südwesten des bayerischen Himmels startet am 22. Juli kurz nach 16:00 Uhr ein Demonstrationszug von weit über 300 Studierenden, Professoren und Freunden der Architekturschule. Auf mitgeführten Spruchbändern und Plakaten werden Statements von der Website der Petition zur kulturgeschichtlichen und aktuellen Bedeutung der Architekturschule, gegen die von der Hochschulleitung und dem Bayerischen Kultusministerium geplante Aussiedlung der Schule in einen sogenannten Campus Nord an der Lothstraße zitiert.

    An der Spitze des Zugs tragen Studierende der Architekturschule selbstgefertigte Modellhäuser, die den inneren Zusammenhang aller mit Architektur befasster Institutionen in dem weltweit wohl einmaligen Kunstareal der Stadt München symbolisieren. Animiert von Akwaabe Rhythmen, Radio Kabul und Voodoo Sound, dargeboten von der bestens aufgelegten Express Brass Band München, bewegen sich die schwarzgekleideten Demonstranten im Wiegeschritt durch die Barerstraße zu dem Architekturmuseum der TU in der Pinakothek der Moderne, von dort in die Türkenstraße zum Sitz des Bundes Deutscher Architekten in Bayern, der Architekturbuchhandlung Werner und der Architekturgalerie, von kurzen Regenschauern unbeirrt, zur TU, zum Zentralinstitut für Kunstgeschichte in der Katharina-von-Bora-Straße und weiter zum NS-Dokumentationszentrum.

    An jeder der architekturaffinen Stätten setzen die Studenten als Ausdruck einer geistig-künstlerischen Verbundenheit eines der Modellhäuser ab. Die Leiter und Exponenten der genannten Einrichtungen erklären in kurzen Ansprachen ihre Solidarität mit den Demonstranten. Offenkundig stellt sich die gesamte Münchner Architektenschaft, sofern sie nicht heillos im Bürokratismus versumpft ist, gegen die sinnlose, unmotivierte und kontraproduktive Dislokation der Architekturschule. Die Integrität des Münchner Kunstareals, so Professor Nerdinger vom NS-Dokumentationszentrum und Professor Pfisterer vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte, und damit die einzigartige institutionelle Dichte von Kunst und Architektur in München müssen erhalten bleiben, und nicht zuletzt geht es auch um den städtebaulichen Umgang mit der Architektur der 50-er Jahre, der in München bereits irreparable Schäden zugefügt wurden, wie Professor Gaenßler, emeritierter Dekan der Architekturschule, in Erinnerung rief.

    Auf dem großen Rasenplatz vor der Architekturschule klingt die wunderbar beschwingte und engagierte Veranstaltung in einem Sommerfest open end aus.

    Geschrieben von Hans Dieter Eberhard

    Klicken Sie auf diesen Link um die Fotos des Happenings zu sehen:
    architekturschule-karlstrasse.de/chronik-news/

  • Petition in Zeichnung - Erinnerung zum Happening am 22.7 !

    21-07-15 16:44 Uhr

    21.7.2015

    Die Vorbereitungen für das große Architektur Happening am kommenden Mittwoch sind im vollen Gange. Die Studierenden organisieren diesen Spaziergang mit der Absicht, öffentlich auf die Bedeutung und den Stellenwert unserer Architekturschule im Münchner Kunstareal hinzuweisen. Sie tun dies in Fortsetzung einer altehrwürdigen Tradition des studentischen Einsatzes für ihre Schule und ihr Haus. Sie tragen ihr Anliegen in die Öffentlichkeit und in die Münchner Architektenschaft, bauen Transparente, Spruchbänder und Häuser, kümmern sich um die Technik und um die Musiker und bereiten im Anschluss an das Happening ein Sommerfest vor. Mittlerweile ist die ganze Münchner Architektenschaft auf unserer Seite. Alle architekturaffinen Institutionen im Kunstareal werden sich an diesem Tag mit unserer Architekturschule solidarisieren!

    SOLIDARISIEREN AUCH SIE SICH MIT UNS UND BRINGEN SIE IHRE FREUNDE MIT!

    Wenn es warm wird, nehmen Sie, bitte, auch schwarze Sonnenschirme und etwas zum Trinken mit.

  • Neuigkeiten zum Happening am 22.7!

    21-07-15 16:43 Uhr

    21.7.2015

    Die Vorbereitungen für das große Architektur Happening am kommenden Mittwoch sind im vollen Gange. Die Studierenden organisieren diesen Spaziergang mit der Absicht, öffentlich auf die Bedeutung und den Stellenwert unserer Architekturschule im Münchner Kunstareal hinzuweisen. Sie tun dies in Fortsetzung einer altehrwürdigen Tradition des studentischen Einsatzes für ihre Schule und ihr Haus. Sie tragen ihr Anliegen in die Öffentlichkeit und in die Münchner Architektenschaft, bauen Transparente, Spruchbänder und Häuser, kümmern sich um die Technik und um die Musiker und bereiten im Anschluss an das Happening ein Sommerfest vor. Mittlerweile ist die ganze Münchner Architektenschaft auf unserer Seite. Alle architekturaffinen Institutionen im Kunstareal werden sich an diesem Tag mit unserer Architekturschule solidarisieren!

    SOLIDARISIEREN AUCH SIE SICH MIT UNS UND BRINGEN SIE IHRE FREUNDE MIT!

    Wenn es warm wird, nehmen Sie, bitte, auch schwarze Sonnenschirme und etwas zum Trinken mit.

  • Änderungen an der Petition

    15-07-15 10:07 Uhr

    Schreibfehler
    Neue Begründung: Das Haus in der Karlstraße 6, insbesondere sein erster Bauabschnitt, welcher nach Plänen der Architekten Franz Ruf, Adolf Peter Seifert und Rolf ter Hearst Haerst in den Jahren 1954 bis 1957 errichtet wurde, besitzt einen außergewöhnlich starken Charakter.

  • Änderungen an der Petition

    14-07-15 16:34 Uhr

    Es wurden Details bezüglich der Architekten hinzugefügt.
    Neue Begründung: Das Haus in der Karlstraße 6, insbesondere sein erster Bauabschnitt, welcher nach Plänen der Architekten Franz Ruf, Adolf Peter Seifert und Rolf ter Hearst in den Jahren 1954 bis 1957 errichtet wurde, besitzt einen außergewöhnlich starken Charakter.

  • Neu: Englische Version der Petition

    12-07-15 15:20 Uhr

    Liebe Freunde unseres Hauses,
    es gibt jetzt auch eine englische Version unserer Petition. So könntet Ihr ab jetzt auch englischsprachige Interessenten für unser Anliegen gewinnen. Das wäre wunderbar.

    Übrigens hat die Hochschulleitung mittlerweile untersagt, dass wir auf der Homepage unserer Fakultät für die Petition werben. Irgendwie unverständlich und undemokratisch, da wir uns ja für eine bestmögliche Qualität der Architekturlehre einsetzen.