openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Der Petition wurde nicht entsprochen oder überwiegend nicht entsprochen

    02-01-15 23:38 Uhr

    Liebe UnterzeichnerInnen!
    Das neue Jahr beginnt mit einer lokal- und friedenspolitischen Enttäuschung: Wie ich soeben erfahren habe, verweigern die Fraktionen von SPD und Grünen die Unterstützung für eine Anti-Kriegstafel, die im Stadtgarten an die Rede Rosa Luxemburgs von 1914 erinnern sollte. Wahrend es beide Fraktionen jahrzehntelang nicht anstössig fanden, dass es im Stadtbild jede Menge revanchistischer und kriegsverherrlichender Monumente gibt, verweigern sie sich einer kleinen Tafel, die zum Frieden mahnen sollte. Dies natürlich nicht ohne Hintergrund: Wer weltweite Kriegseinsätze wieder zu seinen politischen Optionen zählt, möchte nicht an eine antimilitaristische Rede in Freiburg erinnert werden. Wer deutsche Waffen für einen Exportschlager hält, will nichts von der friedlichen Solidarität der Völker lesen. Hätten Rosa Luxemburgs klare Worte Sozialdemokraten und Grüne zu sehr an den desaströsen Kriegseinsatz in Afghanistan erinnert, dem beide Parteien zugestimmt haben? Die scharfen Anklagen Rosa Luxemburgs in ihrer Freiburger Rede gegen Militarismus und Kriegspropaganda hätten vielleicht manche Grüne, manchen Sozialdemokraten schmerzlich an die eigenen pazifistischen Wurzeln erinnert. Kein Grund deshalb die eigene Geschichte zu entsorgen. Rosa Luxemburgs Freiburger Aufruf gegen den Krieg rief seinerzeits den Stattsanwalt auf den Plan, heute schweigt man die Mahnerin lieber tot. An die schäbige Haltung der beiden Fraktionen zu unserer kleinen Anti-Kriegs-Initiative werden wir uns bei künftigen Wahlen erinnern. Wir müssen uns nun andere Wege überlegen, Rosa Luxemburgs Warnung vor dem Weltkrieg dem drohenden Vergessen zu entreißen.
    Ich wünsche allen UnterzeichnerInnen ein frohes, gesundes und vor allem friedliches 2015
    Rüdiger Binkle

  • Trotz alledem: Eine Anti-Kriegstafel für Freiburg

    02-01-15 22:54 Uhr

    Liebe UnterzeichnerInnen der Petition für eine Anti-Kriegstafel
    Das neue Jahr beginnt für uns mit einer lokalpolitischen Enttäuschung. Wie ich soeben erfahren habe, verweigern die Fraktionen von SPD und Grünen die Unterstützung für eine Anti-Kriegstafel, die im Stadtgarten an Rosa Luxemburgs Rede von 1914 erinnern sollte. Während es beide Fraktionen über Jahrzehnte nicht anstößig fanden, dass revanchistische und kriegsverherrlichende Monumente im Stadtbild stehen, verweigern sie sich einer kleinen Erinnerungstafel, die zum Frieden mahnt. Dies sicherlich nicht ohne Grund: Wer weltweite Kriegseinsätze zu seinen politischen Optionen zählt, will offensichtlich auch in Freiburg nicht an die Rede einer Kriegsgegnerin erinnert werden. Wer den Weg für Waffenexporte in alle Welt ebnen möchte, will nichts von der Solidarität der Völker wissen. Wer Politikern applaudiert, die wieder junge Menschen ins Feld ziehen lassen wollen, möchte nichts von Rosa Luxemburgs Aufruf, das Morden zu verweigern hören. Wir müssen uns nun andere Wege überlegen, wie wir Rosa Luxemburgs mutige Worte gegen den Krieg dem drohenden Vergessen entreißen.
    Können wir uns durch Parteien, durch StadträtInnen, die so fahrlässig mit unserer Vergangenheit umgehen politisch vertreten fühlen? Wir werden uns bei künftigen Wahlen an die schäbige Haltung der beiden Fraktionen erinnern.
    Ich wünsche allen UnterzeichnerInnen ein schönes, gesundes und vor allem friedliches 2015
    Rüdiger Binkle

  • Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    19-09-14 20:49 Uhr

    Liebe UnterstützerInnen der Anti-Kriegstafel für Freiburg,
    Die Forderung nach einer Erinnerung an Rosa Luxemburgs Warnung vor dem Weltkrieg im Freiburger Stadtgarten wurde von den Unabhängigen Listen (Linke, Frauen, Kultur) den anderen Fraktionen vorgestellt. Das Projekt soll im Kulturausschuß vorberaten werden und dann im Gemeinderat zur Abstimmung stehen. Bis dahin kann man die Unterstützungsunterschriften noch auf Papier leisten, bei Stadträtinnen und Stadträten nachfragen wie sie zu der Sache stehen und sich zwei Termine im Kalender vormerken.
    Am Mittwoch 1. Oktober gibt es eine Lesung der Anderen Art zu Rosa Luxemburg, die um 20 Uhr im Haus 037/ Vauban im Grossen Saal beginnt. Veranstalter ist der AK Kunst e.V. Vauban.
    Am 15.11. steht der Linke Stadtspaziergang unter dem Titel: "Schlafwandler, Kriegstreiber und die rote Rosa". Die Tour führt auch zum Freiburger Stadtgarten und beginnt um 15 Uhr vor dem KG 1 am Werthmannplatz.
    Mit friedensfreundlichen Grüßen
    Rüdiger Binkle

  • Petition in Zeichnung

    04-07-14 23:58 Uhr

    Liebe UnterzeichnerInnen
    Debatte über eine Gedenktafel für Kriegsgegner auch im Bundestag
    Die Fraktion Die Linke hat einen Antrag eingebracht, am Reichstagsgebäude an Karl Liebkknechts Nein zu den Kriegskrediten 1914 zu erinnern. Der Verlauf der Debatte (dokumentiert u.a. in: junge welt, 5.7.14) spricht Bände. Wir dürfen auf eine entsprechende Diskussion im Freiburger Gemeinderat gespannt sein, wenn es um die Erinnerung an Rosa Luxemburgs Anti-Kriegsrede im Stadtgarten geht.

  • Änderungen an der Petition

    27-05-14 15:10 Uhr

    Dauer der Petition geändert, um sie nach Konstituierung dem neuen Gemeinderat vorlegen zu können.
    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

  • Petition in Zeichnung

    23-05-14 12:05 Uhr

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner
    Ein Aufruf zum Unterschreiben der Petition "Eine Anti-Kriegstafel für Freiburg" ist in der Info-Zeitung der Linken Liste für die Kommunalwahl abgedruckt. Nach den Wahlen wird der neue Gemeinderat sich hoffentlich bald mit der Forderung beschäftigen. Wichtig ist es daher, dass viele Unterstützerinnen und Unterstützer der "Anti-Kriegstafel" in den Gemeinderat gewählt werden. In diesem Sinne: Wählen gehen!
    Mit vielen Grüssen
    Rüdiger Binkle