Piirkond : Euroopa Liit
Turvalisus

Eine Europäische Sicherheitskonferenz zur Beendung des Ukraine-Kriegs und der Atomkriegsgefahr!

Petitsioon on adresseeritud
OSZE; NATO; EU; UN
130 Toetav 127 sees Euroopa Liit
0% 1 000 000 kvoorumi jaoks
130 Toetav 127 sees Euroopa Liit
0% 1 000 000 kvoorumi jaoks
  1. Algatatud oktoober 2022
  2. Kogumine > 2 kuud
  3. Esitamine
  4. Dialoog adressaadiga
  5. Otsus

Nõustun, et minu andmed salvestatakse . Mina otsustan, kes näeb minu toetust. Võin selle nõusoleku igal ajal tagasi võtta .

 

18.02.2023 01:36

ein "Manifest für Frieden" in der ukraine haben die damen schwarzer und wagenknecht veröffentlicht. prominente eröffneten eine unterschriften-liste, die stetig wächst. die "Eskalation der Waffenlieferungen" will man "stoppen"; statt dessen "Waffenstillstand" und "Friedensverhandlungen". ganz einfach. der als pdf hier hochgeladene brief stellt dem eine realistische, 'militärisch-diplomatische doppelstrategie' gegenüber; konkrete (!) verhandlungsinhalte und -wege werden vorgeschlagen und als petition wählbar gemacht.
bitte kritisch lesen, gerne auch feed-back geben und als gedanken- und diskussionsanregung weiterleiten bzw. veröffentlichen! danke.
mit besten grüßen!
hilmar h. werner


27.01.2023 21:10

Näita dokumenti

(if you need translation use google translate!)

werte "Unterstützende" der petition "Eine Europäische Sicherheitskonferenz zur Beendung des Ukraine-Kriegs und der Atomkriegsgefahr!"!

leider haben die petition bis jetzt nur 18 personen unterschrieben, obwohl sie an den gesamten bundestag, die regierung, ausgewählte nato-leader und eine menge teilnehmer am öffentlichen diskurs zu dem thema gesendet wurde... leider scheinen die einen nur auf die militärische lösung zu starren, und die anderen nur auf den 'pazifistischen' verhandlungsweg... (oder heutzutage liest keiner mehr emails von unbekanntem absender...) beides wird aber nur im verbund funktionieren!
die sammel-frist ist nunmehr abgelaufen. openPetition antwortet bisher (trotz mehrfacher nachfrage) nicht auf meine anfrage, ob man diese irgendwie verlängern kann, oder sich die petition - die ja leider weiter relevant ist - sozusagen nochmal auflegen lässt. nun wähle ich eine der standard-optionen, nämlich sie "zur einreichung freizugeben" (auch auf meine frage, wo denn in diesem fall eingereicht würde, antwortet openPetition nicht...; es kann aber wohl nur der petitionsausschuss des bundestages sein).
im moment habe ich zu mehr keine zeit. ich kann hier nur als eine art fortsetzung versuchen, einen brief an den spd-politiker dr. ralf stegner anzuhängen. vielleicht könnt Ihr/können Sie den an Interessierte weiterverteilen. es muss ja dringendst irgendein praktikabler ausweg aus diesem krieg gefunden werden - außer immer mehr waffen zu liefern (denn russland wird wohl kaum wie seinerzeit in afghanistan einfach aufgeben... putin ist nicht gorbatschow...). und tragischerweise ist man gezwungen, waffen zur verfügung zu stellen, wenn man die ukraine und die sicherheit europas und der welt nicht ans messer liefern will. jede anregung in richtung auf einen solchen ausweg wird hier dienlich sein!

mit betrübten grüßen!
hilmar werner


19.10.2022 13:11

eine logische unstimmigkeit (in der deutschen version) beseitigt: "hauptgericht" kann nicht mehrere "gänge" haben...


Neue Begründung:

Allen ist klar: Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen! Die Ukraine wäre dann nur die Vorspeise für ein folgendes HauptgerichtBankett mit mehreren Gängen... (vgl. Hitler, das Sudentenland usw.) Auch ist klar: Putins Russland kann diesen Krieg nicht verlieren! Denn das wäre eine unerträgliche Demütigung nicht nur für Putin, sondern auch für viele Russen und Russinnen!

  Putin und seiner Kamarilla bleibt also - angesichts einer drohenden, konventionellen Niederlage - nur ein Mittel zur Selbstverteidigung: die Atom-Waffen! Wenn nun diese fatale Psycho-Logik gestoppt werden soll, muss ein konkreter, schneller Ausweg aus dem Ukraine-Krieg gefunden werden! Was könnte ein solcher Ausweg sein?

  Z.Z. scheint es nur zwei Parteien zu geben: Die einen rufen nach mehr Waffen für die Ukrainer, damit die Ukraine "siegt" (also die Russen aus ihrem Land vertreibt); die Anderen rufen: "Keine Waffen in die Ukraine! Mit Putin verhandeln!" Und zwischen diesen beiden Lagern, so der Eindruck, gibt es nichts.

  Und diese fehlende Mitte wird die einzig mögliche Lösung des Konflikts sein können: Einerseits Putin und seiner Clique mit militärischen Mitteln klar signalisieren, dass sie den Krieg nicht gewinnen können! Und das heißt: die Ukraine militärisch effektiv unterstützen, statt mit Halbherzigkeiten den Krieg, das Sterben und die Grausamkeiten in die Länge ziehen. Andererseits aber Putin aktiv ein Verhandlungsangebot machen, das er zum Einen nicht ablehnen kann und das ihm zum Anderen einen gesichtswahrenden Ausweg ermöglicht! Was könnte das sein?

  Putins offizielle Rechtfertigung für den Krieg - um nicht zu sagen: sein Vorwand - war, dass die böse, aggressive NATO = USA dem armen, friedliebenden Russland gefährlich nahe rücke, es geradezu umzingele, um an Russlands Grenze seine Angriffswaffen aufzustellen. (Das vermutlich eigentliche Hauptmotiv dürfte aber die Wiederherstellung der "heiligen Rus" sein, der Wunsch Putins, als "Wladimir II." in die Geschichte einzugehen.) Das 'Narrativ' von der aggressiv vorrückenden NATO = USA, unterstützt von den Vasallen der EU, war und ist also der Wind in Putins Segeln. Dieser Wind muss Putin aus den Segeln genommen werden. Und dieses kann logischerweise nur passieren, indem NATO und EU, am besten zusammen mit der Ukraine, Putin ein großes Friedensangebot machen! Also: aktiv eine große "Europäische Friedenskonferenz" anberaumen, Putin dazu einladen, und von vorn herein deutlich machen, dass man Russland einen Sicherheitsvertrag anbiete, der zum Hauptgegenstand eine Sicherheitszone hat, in der keine bedrohlichen Angriffswaffen stationiert werden. Besonders förderlich wäre wohl, wenn die Ukraine zusätzlich anbieten würde, nicht der NATO beizutreten - was nicht ausschließt, dass der Westen die Ukraine militärisch so weit ertüchtigt, dass sie zur Selbstverteidigung fähig ist, oder aber dass die Ukraine eine glaubwürdige Sicherheitsgarantie erhält.

  Und was sollte mit und in den besetzten bzw. annektierten Gebieten passieren? Es bleibt hier nur noch die Möglichkeit, der demokratische Mächte auch zustimmen können, dass diese Referenden unter akzeptablen Bedingungen nocheinmal wiederholt werden. Anzubietende Alternativen: Unabhängigkeit; Föderation als weitgehend freie Staaten mit der Ukraine oder Russland; Eingliederung als Verwaltungsbezirke in die Ukraine oder Russland. Putin müsste ja - entsprechend unter Druck - einer solchen Wiederholung der Referenden zustimmen, da er sich zuversichtlich zu zeigen hätte, dass das Ergebnis der ersten Abstimmung sich wiederholen würde, denn die mehrheitlich russisch-stämmige Bevölkerung könnte ja weiterhin nichts Anderes wollen, als ins geliebte Russland zurückzukehren...

  Eine Alternative oder auch eine Ergänzung könnte sein, dass die Ukraine - im Rahmen einer Politik multikultureller Toleranz - Sonderrechte für die russischsprachige und die russischstämmige Bevölkerung anbietet, z.B.: Russisch als zweite Amtssprache, russische Sprache und Kultur im Unterricht in den Schulen, Förderung russischer Kulturpflege. Auch das würde Putins Propaganda den Wind aus den Segeln nehmen, und die Lüge vom "Neo-Nazi-Regime in Kiev" verdeutlichen.

  Mit einem Sicherheitsvertrag dieser Art in den Händen kann Putin den Krieg beenden, triumphierend nachhause zurückkommen und sagen: "Seht ihr! Wir haben gesiegt. Der Westen hat klein beigegeben, hat seine Waffen zurückgezogen, und hat zugestimmt, dass unsere russischen Landsleute in der Ukraine frei über sich bestimmen und ihre Kultur leben dürfen! Russland hat seine Macht bewiesen und seinen Einfluss ausgedehnt! Russland ist wieder eine Großmacht in der Welt." Und trotzdem hätte die NATO nichts anderes getan, als ihre Funktion als friedenserhaltendes Abwehr-Bündnis zu erfüllen.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5 (5 in Europäische Union)


Aidake tugevdada kodanikuosalust. Tahame teha Teie mured kuuldavaks, jäädes samas iseseisvaks.

Annetage nüüd