Änderung am Text der Petition

15.06.2012 19:50 Uhr

Schreibfehler bekämpft und folgende Ergänzung:
Schafe dienen lediglich der Pflege der Deiche, die durch Koppel- oder Hütehaltung gewährleistet wird, nicht aber durch die aktuelle Weidehaltung, bei der die Schafe nun selbst massive Schäden verursachen. Im Gegensatz zur aktuellen Beweidung wurden Schafe vorher eng in kleinen Koppeln gehalten, die nach ein bis zwei Wochen umgesteckt wurden. So waren die Schafe gezwungen über Wühllöcher und Unkraut zu laufen. In der nun lockeren Form, können sie diesen ausweichen und erfüllen diesen Zweck nicht mehr. Im Gegenteil. nun wählen sie immer gleiche Laufwege und haben bevorzugte Plätze, an denen sie sich aufhalten. Dort richten sie jetzt selbst Schaden an durch zu häufigen Betritt und zuviel Kot.
Neuer Petitionstext: Dieses Problem betrifft nicht nur die Menschen an Norddeutschlands Küsten, sondern auch Urlauber und Besucher dieser Region.
Sollte durch mangelnde Deichpflege/Deichsicherheit ein Deichbruch passieren, wird die Versicherung nicht einspringen, sondern der Steuerzahler wird haften.
Viele Deiche an der Nordesseküste werden zum Zwecke der verbesserten Haltung von Schafen mit massiven Zaunkonstruktionen, direkt an Fuss-, Radwegen und Strassen mit festen Zäunen eingehegt. Diese Zäune werden zur Abwehr gegen Menschen in Kinderkopfhöhe mit Stacheldraht bewehrt. Diese Massnahmen bedrohen unmittelbar Menschen, die sich in der Nähe der Zäune aufhalten, bzw. Auto- und Motorradfahrer, die sich auf den Strassen bewegen. Der Zaun wurde ohne Sicherheitsabstand und ohne Sicherheitshöhe, wie er allgemein vorgeschrieben, gebaut.
Darüber hinaus gefährdet die nun geänderte Schafhaltung die Sicherheit der Deiche, die für die gesamte Region lebenswichtig sind, es sind bereits deutliche Beschädigungen/Mängel an den Deichen feststellbar, die so nicht weiter hinnehmbar sind.
Es werden für den Zaun unglaubliche Beträge an öffentlichen Geldern verbaut, um die Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung auf den Deichen zu verbessen. Die verantwortlichen Deichbände sind aber keine Viehzuchtbetriebe, sondern für die Standfestigkeit der Deiche verantworlich, die durch ihre eigenen Massnahmen nun in Frage zu stellen ist. Schafe dienen lediglich der Pflege der Deiche, die durch Kopppel- Koppel- oder Hütehaltung gewährleistet wird, nicht aber durch die aktuelle Weidehaltung, bei der die Schafe nun selbst massive Schäden verursachen. Im Gegensatz zur aktuellen Beweidung wurden Schafe vorher eng in kleinen Koppeln gehalten, die nach ein bis zwei Wochen umgesteckt wurden. So waren die Schafe gezwungen über Wühllöcher und Unkraut zu laufen. In der nun lockeren Form, können sie diesen ausweichen und erfüllen diesen Zweck nicht mehr. Im Gegenteil. nun wählen sie immer gleiche Laufwege und haben bevorzugte Plätze, an denen sie sich aufhalten. Dort richten sie jetzt selbst Schaden an durch zu häufigen Betritt und zuviel Kot.
Deiche sind Sicherheitsanlagen und keine Viehweiden.
Im Falle eines Deichbruches oder Ölunfalles können durch die Zaunkonstruktionen auch nicht in der nötigen Zeit Hilfskräfte stationiert werden, bzw. sie werden bei der Arbeit extrem gehindert. Entgegen der Behauptungen der Verantwortlichen. Verletzte aus dem Zaunbereich, Radfahrer, Fussgänger können nur erheblich zeitverzögert aus dem "Zaungewirr" befreit werden.
Für mehr Information besuchen Sie unsere Facebookgruppe "Deichzaun WHV". Hier ist umfassendes Material, Gesetzestexte, Erfahrungberichte, Unfallberichte, Bilderstrecken und weitere Dokumentationen zu finden.
www.facebook.com/groups/257191134303835/
Wir haben zu diesem Zwecke eine Bürgerinitiative gebildet, bitte unterstützen Sie uns.

Änderung am Text der Petition

12.06.2012 23:34 Uhr

Logo der Bürgerinitiative eingefügt
Neuer Petitionstext: Dieses Problem betrifft nicht nur die Menschen an Norddeutschlands Küsten, sondern auch Urlauber und Besucher dieser Region.
Sollte durch mangelnde Deichpflege/Deichsicherheit ein Deichbruch passieren, wird die Versicherung nicht einspringen, sondern der Steuerzahler wird haften! haften.
Viele Deiche an der Nordesseküste werden zum Zwecke der verbesserten Haltung von Schafen mit massiven Zaunkonstruktionen, direkt an Fuss-, Radwegen und Strassen mit festen Zäunen eingehegt. Diese Zäune werden zur Abwehr gegen Menschen in Kinderkopfhöhe mit Stacheldraht bewehrt. Diese Massnahmen bedrohen unmittelbar Menschen, die sich in der Nähe der Zäune aufhalten, bzw. Auto- und Motorradfahrer, die sich auf den Strassen bewegen. Der Zaun wurde ohne Sicherheitsabstand und ohne Sicherheitshöhe, wie er allgemein vorgeschrieben, gebaut.
Darüber hinaus gefährdet die nun geänderte Schafhaltung die Sicherheit der Deiche, die für die gesamte Region lebenswichtig sind, es sind bereits deutliche Beschädigungen/Mängel an den Deichen feststellbar, die so nicht weiter hinnehmbar sind.
Es werden für den Zaun unglaubliche Beträge an öffentlichen Geldern verbaut, um die Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung auf den Deichen zu verbessen. Der Die verantwortlichen Deichbände sind aber keine Viehzuchtbetriebe, sondern für die Standfestigkeit der Deiche verantworlich, die durch ihre eigenen Massnahmen nun in Frage zu stellen ist. Schafe dienen lediglich der Pflege der Deiche, die durch Kopppel- oder Hütehaltung gewährleistet wird, nicht aber durch die aktuelle Weidehaltung, bei der die Schafe nun selbst massive Schäden verursachen.
Deiche sind Sicherheitsanlagen und keine Viehweiden.
Für mehr Information besuchen Sie unsere Facebookgruppe "Deichzaun WHV". Hier ist umfassendes Material, Gesetzestexte, Erfahrungberichte, Unfallberichte, Bilderstrecken und weitere Dokumentationen zu finden.
www.facebook.com/groups/257191134303835/
Wir haben zu diesem Zwecke eine Bürgerinitiative gebildet, bitte unterstützen Sie uns.