Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

  • Petition wurde nicht eingereicht

    12.10.2018 00:11 Uhr

    Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    12.07.2017 16:27 Uhr

    Det Text wurde geringfügig neuer Informationen angepasst.


    Neue Begründung: Durch die Änderung finanziert der Semensterbeitrag der Studierenden an Campus II jetzt dafür, dass Angebote an Campus I bestehen bleiben, statt die des eigenen Campus zu unterstützen.
    Die Bistrofunktion wurde maßiv eingeschränkt und lässt die Studierenden an Campus II, bis 11:30 Uhr und ab 13:45 ohne Versorgung, trotz Unibetrieb bis 20 Uhr.
    Die Alternative, die von Universitätsseite Studierendenwerksseite gestellt wird, sind ein Snack, Snack (mit FairTrade Angeboten), ein Kaffeeautomat (frisch gemahlener, regionaler Qualitätskaffee aus der ganzen Bohne) und ein Getränkeautomat. Diese sind weder zuverlässig, durchgängig nutzbar durch Verschließen des Essensraums oder eine diskutable noch gesunde Alternative.


Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern