• Änderungen an der Petition

    at 05 Oct 2019 11:37

    aus gesundheitlichen Gründen benötige ich mehr Zeit für die Sammlung von Unterschriften


    Neues Zeichnungsende: 31.12.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1019 (564 in Niedersachsen)

  • Änderungen an der Petition

    at 23 Aug 2019 18:13

    Schreibfehler


    Neue Begründung: KEIN 5G IN Niedersachsen oder: Wofür gibt‘s ein Grundgesetz?
    Die Installation des 5G-Systems in Deutschland findet ohne Risikostudien und Technikfolgenabschätzung statt. In Hamburg, Berlin, Darmstadt, Berlin und bei Aachen sind derartige Systeme bereits in Betrieb genommen worden.
    www.netzwelt.de/5g/168913_3-5g-deutschland-stand-netzausbaus-ueberblick.html
    Wir Bürger Berlins Bewohner Niedersachsens möchten keine Versuchskaninchen für neuartige Strahlungstechnologie sein, zu der es keine Risikostudien gibt.
    Wie man in der aktuellen Expertise des EU-Parlaments "5G Deployment" (2019) liest, gibt es "erhebliche Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit und Sicherheit, die sich aus einer potenziell viel höheren Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Strahlung durch 5G ergeben könnten."
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1388
    Neben dem unwürdigen Gefühl als Versuchstier herhalten zu müssen, gibt es weitreichende Implikationen, die kaum öffentlich diskutiert werden:
    Energieverbrauch durch bis zu 800.000 (!) neue Sendeanlagen allein in D. Endloser Ressourcenkonsum durch Milliarden neuer elektronischer Geräte. Widerspricht das nicht allen behaupteten Klimazielen?
    Die Natur besteht nicht nur aus Menschen. Die Ärzteinitiative Bamberger Appell untersuchte das Thema "Baumsterben durch HF-Strahlung". Hier der Untersuchungsbericht und Fotos: 
    www.gigaherz.ch/wp-content/uploads/2015/06/Text-Baumsch%C3%A4den-Waldmsnn-Selsam.pdf
    Unsere wenige verbleibende Natur und uns in ein noch viel dichteres Netz aus HF-Strahlung zu hüllen, um im Lauf der Zeit herauszufinden, ob/wie schädlich es ist, widerspricht 1. dem gesunden Menschenverstand und 2. dem Vorsorgeprinzip, welches in EU-Verfassung und Grundgesetz festgeschrieben ist.
    Daher ging jetzt ein Aufruf an den EU-Umweltkommissar, das sogenannte "5G Scientists Appeal" von Rainer Nyberg (finnischer Professor) und Lennart Hardell (schwedischer Onkologe), das von über 240 Forschern unterstützt wird: www.5gappeal.eu/
    Prof. Martin Pall ist Biochemiker an der Washington State University. Er hat ungeklärte Krankheiten wie das Golfkriegssyndrom erfolgreich erforscht. Seine Auswertung zahlreicher Studien (peer reviewed und in der PubMed Datenbank gelistet) ergibt z.B. deutliche Hinweise auf: ADHS bei Kindern, Hormonstörungen, Depressionen, verfrühte Demenz, Schlafstörungen, Fruchtbarkeitsstörungen, um einiges zu nennen.
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1393
    Das Wissenschaftskompendium www.emfdata.org enthält 465 Studien, die biologische Effekte belegen.
    Widerstand regt sich auf der ganzen Welt. Die belgische Umweltministerin hat den 5G-Ausbau in Brüssel gestoppt. "Die Brüsseler sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit sich für Profit verkaufen lässt", sagt sie.
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1082
    Die Schweiz zieht nach, für Genf wurde ein Moratorium ausgesprochen. Auch Florenz hat den Ausbau gestoppt. Die Industrie macht massiv Gegendruck.
    Ralph Lenkert (umweltpolitischer Sprecher der Linken) sagte auf 3sat: "Wir bewegen uns auf einen grossen Freilandversuch an Millionen von Menschen zu."
    www.3sat.de/wissen/nano/gefahr-fuer-die-gesundheit-100.html
    Das Bundesamt für Strahlenschutz sagt nur: die Grenzwerte werden eingehalten - alles gut. Dabei entlarvten Deutschlandfunk und Tagesspiegel vor kurzem den fahrlässigen Umgang des BfS mit Gesundheitsgefahren sowie die zweifelhafte personelle Zusammensetzung seiner Kommissionen.
    Hier die DLF-Sendung: 
    www.deutschlandfunkkultur.de/gesundheitsrisiko-5g-der-zweifelhafte-umgang-mit-der.976.de.html?dram%3Aarticle_id=446671&fbclid=IwAR0qp4t5R3c_501RsHWKAA1Rg-MTHxFImgf_ysQDpKyBAwoBNj_5-jPdeYY
    Hier die Tagesspiegel-Reportage: 
    www.tagesspiegel.de/gesellschaft/mobilfunk-wie-gesundheitsschaedlich-ist-5g-wirklich/23852384.html
    Wir alle wissen: Man sollte ERST forschen und dann handeln - nicht umgekehrt. Zumal Kinder, Babies, Senioren und Kranke sogar offiziell vom Bundesamt für Strahlenschutz als 5G-Risikogruppe geführt werden. Wo in Niedersachsen gibt es keine Kinder, Babies, Senioren und Kranke?
    Jeder Politiker mit Interesse an Familie, Kindern, Jugend, Senioren, Verbraucherschutz, Verfassungsrecht, Gesundheit oder Datenschutz müsste längst auf den Barrikaden stehen!
    Nein, wir möchten das nicht. Nehmen wir uns ein Beispiel an progressiven Städten wie Genf, Brüssel und Florenz. Dort wurde das unrühmliche Experiment durch weitsichtige Politiker und öffentlichen Druck nämlich vorerst beendet.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 209 (99 in Niedersachsen)

  • Änderungen an der Petition

    at 18 Aug 2019 17:30

    Schreibfehler


    Neuer Petitionstext: WIR FORDERN:
    Studien zur Erforschung von Gesundheitsrisiken
    den vorläufigen Stopp des 5G-Netzausbaus in Berlin
    Niedersachsen
    die sofortige Abschaltung der laufenden 5G-Antennen
    die Versorgung der Bevölkerung mit ehrlichen Informationen von unabhängigen (!) Wissenschaftlern
    den Nachweis der Unbedenklichkeit von 5G bis Stichtag 30. September 2019
    die Einrichtung von Schutzzonen für Menschen, die keine 24/7/365 Dauerbestrahlung wünschen
    die Einrichtung von Schutzzonen für elektrosensible Menschen (in D mittlerweile mehr als 2 Millionen)


    Neue Begründung: KEIN 5G IN Niedersachsen oder: Wofür gibt‘s ein Grundgesetz?
    Die Installation des 5G-Systems in Deutschland findet ohne Risikostudien und Technikfolgenabschätzung statt. In Hamburg, Berlin, Darmstadt, Berlin und bei Aachen sind derartige Systeme bereits in Betrieb genommen worden.
    (www.netzwelt.de/5g/168913_3-5g-deutschland-stand-netzausbaus-ueberblick.html)
    Wir Bürger Berlins möchten keine Versuchskaninchen für neuartige Strahlungstechnologie sein, zu der es keine Risikostudien gibt.
    Wie man in der aktuellen Expertise des EU-Parlaments "5G Deployment" (2019) liest, gibt es "erhebliche Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit und Sicherheit, die sich aus einer potenziell viel höheren Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Strahlung durch 5G ergeben könnten." (www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1388)
    Neben dem unwürdigen Gefühl als Versuchstier herhalten zu müssen, gibt es weitreichende Implikationen, die kaum öffentlich diskutiert werden:
    Energieverbrauch durch bis zu 800.000 (!) neue Sendeanlagen allein in D. Endloser Ressourcenkonsum durch Milliarden neuer elektronischer Geräte. Widerspricht das nicht allen behaupteten Klimazielen?
    Die Natur besteht nicht nur aus Menschen. Die Ärzteinitiative Bamberger Appell untersuchte das Thema "Baumsterben durch HF-Strahlung". Hier der Untersuchungsbericht und Fotos: www.gigaherz.ch/wp-content/uploads/2015/06/Text-Baumsch%C3%A4den-Waldmsnn-Selsam.pdf
    Unsere wenige verbleibende Natur und uns in ein noch viel dichteres Netz aus HF-Strahlung zu hüllen, um im Lauf der Zeit herauszufinden, ob/wie schädlich es ist, widerspricht 1. dem gesunden Menschenverstand und 2. dem Vorsorgeprinzip, welches in EU-Verfassung und Grundgesetz festgeschrieben ist.
    Daher ging jetzt ein Aufruf an den EU-Umweltkommissar, das sogenannte "5G Scientists Appeal" von Rainer Nyberg (finnischer Professor) und Lennart Hardell (schwedischer Onkologe), das von über 240 Forschern unterstützt wird: www.5gappeal.eu/
    Prof. Martin Pall ist Biochemiker an der Washington State University. Er hat ungeklärte Krankheiten wie das Golfkriegssyndrom erfolgreich erforscht. Seine Auswertung zahlreicher Studien (peer reviewed und in der PubMed Datenbank gelistet) ergibt z.B. deutliche Hinweise auf: ADHS bei Kindern, Hormonstörungen, Depressionen, verfrühte Demenz, Schlafstörungen, Fruchtbarkeitsstörungen, um einiges zu nennen. (www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1393)
    Das Wissenschaftskompendium www.emfdata.org enthält 465 Studien, die biologische Effekte belegen.
    Widerstand regt sich auf der ganzen Welt. Die belgische Umweltministerin hat den 5G-Ausbau in Brüssel gestoppt. "Die Brüsseler sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit sich für Profit verkaufen lässt", sagt sie.
    (www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1082)
    Die Schweiz zieht nach, für Genf wurde ein Moratorium ausgesprochen. Auch Florenz hat den Ausbau gestoppt. Die Industrie macht massiv Gegendruck.
    Ralph Lenkert (umweltpolitischer Sprecher der Linken) sagte auf 3sat: "Wir bewegen uns auf einen grossen Freilandversuch an Millionen von Menschen zu." (www.3sat.de/wissen/nano/gefahr-fuer-die-gesundheit-100.html)
    Das Bundesamt für Strahlenschutz sagt nur: die Grenzwerte werden eingehalten - alles gut. Dabei entlarvten Deutschlandfunk und Tagesspiegel vor kurzem den fahrlässigen Umgang des BfS mit Gesundheitsgefahren sowie die zweifelhafte personelle Zusammensetzung seiner Kommissionen.
    Hier die DLF-Sendung: www.deutschlandfunkkultur.de/gesundheitsrisiko-5g-der-zweifelhafte-umgang-mit-der.976.de.html?dram%3Aarticle_id=446671&fbclid=IwAR0qp4t5R3c_501RsHWKAA1Rg-MTHxFImgf_ysQDpKyBAwoBNj_5-jPdeYY
    Hier die Tagesspiegel-Reportage: www.tagesspiegel.de/gesellschaft/mobilfunk-wie-gesundheitsschaedlich-ist-5g-wirklich/23852384.html
    Wir alle wissen: Man sollte ERST forschen und DANN handeln - nicht umgekehrt. Zumal Kinder, Babies, Senioren und Kranke sogar offiziell vom Bundesamt für Strahlenschutz als 5G-Risikogruppe geführt werden. Wo in Berlin Niedersachsen gibt es keine Kinder, Babies, Senioren und Kranke?
    Jeder Politiker mit Interesse an Familie, Kindern, Jugend, Senioren, Verbraucherschutz, Verfassungsrecht, Gesundheit oder Datenschutz müsste längst auf den Barrikaden stehen!
    Nein, wir möchten das nicht. Nehmen wir uns ein Beispiel an progressiven Städten wie Genf, Brüssel und Florenz. Dort wurde das unrühmliche Experiment durch weitsichtige Politiker und öffentlichen Druck nämlich vorerst beendet
    beendet.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 20 (10 in Niedersachsen)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now