openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderung am Text der Petition

    22-03-12 15:28 Uhr

    bla
    Neue Begründung: Der neueste Streich der Stadt Magdeburg Magdeburg, vollzogen durch das Ordnungsamt, öffentliche Konzerte und Parties zu verbieten, bringt das Fass zum Überlaufen.
    Der Hassel ist ein Kulturschutzgebiet, auch wenn vereinzelt Anwohner kein Verständnis für Nachtleben haben. Deshalb sollte die Stadt in ihrem eigenen Interesse diesen Status von politischer Seite her bestätigen und ordnungstechnisch dementsprechend behutsam vorgehen.
    Wir sind nicht mehr bereit eine Kulturpolitik zu akzeptieren, die die Lebensqualität einer nicht wegzudenkenden Bevölkerungsgruppe, bestehend aus Studenten, Künstlern, Medienschaffenden und Kulturliebhabern, und damit auch die Vielfalt dieser Stadt erheblich bedroht . bedroht. Ob dies nur durch zu wenig Aufmerksamkeit oder aber übergeordnete Ziele verursacht ist, bleibt zu klären! Zum HIERBLEIBEN läd das jedenfalls nicht ein.

  • Änderung am Text der Petition

    22-03-12 15:21 Uhr

    knappere Aufforderung
    Neuer Petitionstext: Der neueste Streich Wir äußern hiermit, dass das Vorgehen der Stadt Magdeburg vollzogen durch das Ordnungsamt, öffentliche Konzerte und Parties zu verbieten, bringt das Fass zum Überlaufen. gegen kulturelle Räume wie den Hasselbachplatz nicht akzeptiert wird.
    Der Hassel ist ein Kulturschutzgebiet, auch wenn vereinzelt Anwohner kein Verständnis für Nachtleben haben. Deshalb sollte fordern wir die Stadt in ihrem eigenen Interesse diesen Status von politischer Seite her bestätigen auf, dem kulturellen Leben insbesondere am Hasselbachplatz Luft zum Atmen zu lassen.
    Heben Sie das Konzert- und ordnungstechnisch dementsprechend behutsam vorgehen. Wir sind nicht mehr bereit eine Kulturpolitik zu akzeptieren, die die Lebensqualität einer nicht wegzudenkenden Bevölkerungsgruppe, bestehend aus Studenten, Künstlern, Medienschaffenden und Kulturliebhabern, und damit auch die Vielfalt dieser Stadt erheblich bedroht . Ob dies nur durch zu wenig Aufmerksamkeit oder aber übergeordnete Ziele verursacht ist, bleibt zu klären! Partyverbot rings um den Hasselbachplatz auf! Neue Begründung: Wir äußern hiermit, dass das Vorgehen Der neueste Streich der Stadt Magdeburg gegen kulturelle Räume wie den Hasselbachplatz nicht akzeptiert wird. vollzogen durch das Ordnungsamt, öffentliche Konzerte und Parties zu verbieten, bringt das Fass zum Überlaufen.
    Der Hassel ist ein Kulturschutzgebiet, auch wenn vereinzelt Anwohner kein Verständnis für Nachtleben haben. Deshalb fordern wir sollte die Stadt auf, dem kulturellen Leben insbesondere am Hasselbachplatz Luft zum Atmen in ihrem eigenen Interesse diesen Status von politischer Seite her bestätigen und ordnungstechnisch dementsprechend behutsam vorgehen. Wir sind nicht mehr bereit eine Kulturpolitik zu lassen.
    Heben Sie das Konzert- akzeptieren, die die Lebensqualität einer nicht wegzudenkenden Bevölkerungsgruppe, bestehend aus Studenten, Künstlern, Medienschaffenden und Partyverbot rings um den Hasselbachplatz auf! Kulturliebhabern, und damit auch die Vielfalt dieser Stadt erheblich bedroht . Ob dies nur durch zu wenig Aufmerksamkeit oder aber übergeordnete Ziele verursacht ist, bleibt zu klären!

  • Änderung am Text der Petition

    22-03-12 15:16 Uhr

    nur bessere Formulierung
    Neuer Petitionstext: Der neueste Streich der Stadt Magdeburg vollzogen durch das Ordnungsamt, öffentliche Konzerte und Parties zu verbieten, bringt das Fass zum Überlaufen.
    Der Hassel ist ein Kulturschutzgebiet und Kulturschutzgebiet, auch wenn vereinzelt Anwohner sollten kein Verständnis für Konzerte Nachtleben haben. Deshalb sollte die Stadt in ihrem eigenen Interesse diesen Status von politischer Seite her bestätigen und Partys haben. ordnungstechnisch dementsprechend behutsam vorgehen. Wir sind nicht mehr bereit eine Kulturpolitik zu akzeptieren, die die Lebensqualität einer nicht wegzudenkenden Bevölkerungsgruppe, bestehend aus Studenten, Künstlern, Medienschaffenden und Kulturliebhabern, und damit auch die Vielfalt dieser Stadt erheblich bedroht . Ob dies nur durch zu wenig Aufmerksamkeit oder aber übergeordnete Ziele verursacht ist, bleibt zu klären! Neue Begründung: Wir äußern hiermit, dass das Vorgehen der Stadt Magdeburg gegen kulturelle Räume wie den Hasselbachplatz nicht akzeptiert wird. Wir sind nicht mehr bereit eine Kulturpolitik zu akzeptieren, die die Lebensqualität einer nicht wegzudenkenden Bevölkerungsgruppe, bestehend aus Studenten, Künstlern, Medienschaffenden und Kulturliebhabern, und damit auch die Vielfalt dieser Stadt erheblich bedroht . Ob dies nur durch zu wenig Aufmerksamkeit oder aber übergeordnete Ziele verursacht ist, bleibt zu klären!
    Deshalb fordern wir die Stadt auf auf, dem kulturellen Leben insbesondere am Hasselbachplatz Luft zum Atmen zu lassen.
    Heben Sie das Konzert- und Partyverbot rings um den Hasselbachplatz aufauf! auf!