Änderung am Text der Petition

02.10.2012 18:39 Uhr

Tippfehler bei der Jahreszahl.
Neuer Petitionstext: Das Land Rheinland-Pfalz hat im Sommer 2012, 2010, damals noch in der Person von Karl-Peter Bruch, der Stadt Bitburg bei der Sanierung der Eishalle Bitburg zugesagt, unter die Arme zu greifen. Es wurde versprochen, 50 Prozent der Kosten von rund einer Million Euro zu übernehmen.

In einer aktuellen Stellungnahme des Innenministeriums heißt aber nun, man werde maximal 40 Prozent der förderfähigen Kosten übernehmen. Weitere Informationen: www.volksfreund.de/nachrichten/region/bitburg/aktuell/Heute-in-der-Bitburger-Zeitung-Sanierung-der-Bitburger-Eishalle-Land-will-weniger-beisteuern-als-zugesagt;art752,3295601

Der Stadtrat hat im August 2012 einer Sanierung nur zugestimmt, wenn das Land die versprochenen 50 Prozent übernimmt.

Änderung am Text der Petition

29.09.2012 12:51 Uhr

Tippfehler
Neue Begründung: Im Innenministerium scheint nun nicht nur Personal ausgetauscht worden zu sein, auch an gemachte Versprechen will man sich nun nicht mehr erinnern. Von den zugesagten 50 Prozent sind nun nur noch 40 übrig. Zurecht wird auf alternative Geldquellen wie den Landkreis oder private Sponsoren verwiesen. Doch diese können nicht erneut den Kopf für gebrochene Versprechen der Landesregierung hinhalten.

Durch die geringe Dichte an Eishallen verfügt Bitburg über einen nicht zu geringen Standortvorteil. Den Menschen der Eifel liegt viel an ihrer Eisporthalle. Die Landesregierung muss hier Wort halten und so zeigen das zeigen, dass ihr Versprechen noch etwas gelten. Dies noch mehr vor dem Hintergrund der letzten "Wohltat" für die Eifel.

Änderung am Text der Petition

29.09.2012 12:45 Uhr

Text korrigiert wegen einem inhaltlichen Fehler.
Neue Begründung: Im Innenministerium scheint nun nicht nur Personal ausgetauscht worden zu sein, auch an gemachte Versprechen will man sich nun nicht mehr erinnern. Von den zugesagten 50 Prozent sind nun nur noch 40 übrig. Zurecht wird auf alternative Geldquellen wie den Landkreis oder private Sponsoren verwiesen. Doch diese können nicht erneut den Kopf für gebrochene Versprechen der Landesregierung hinhalten.

Durch die geringe Dichte an Eishallen verfügt Bitburg über einen nicht zu geringen Standortvorteil. Wenn es der Landesregierung ernst ist mit der Unterstüzung für den ländlichen Raum, muss dieses Argument für den Verbleib junger Menschen in ihrer Heimat erhalten bleiben. Den Menschen der Eifel liegt viel an ihrer Eisporthalle. Die Landesregierung muss hier Wort halten und so zeigen das ihr Versprechen noch etwas gelten. Dies noch mehr vor dem Hintergrund der letzten "Wohltat" für die Eifel.